www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel:  0991 2967 69768
Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen

       Costa neoClassica > Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa neoClassica Kreuzfahrten


Costa neoClassica - Die Farben Indiens

Costa neoClassica - Indien, Sri Lanka und Malediven - Indischer Ozean
Kreuzfahrten Costa neoClassica vom 18.11.2017 bis 02.12.2017 ab/bis Malediven

Costa neoClassica - Die Farben Indiens, Costa neoClassica - Indien, Sri Lanka und Malediven - Indischer Ozean, Kreuzfahrten Costa neoClassica von November 2017 bis März 2018 ab/bis Male



Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung














Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Costa neoClassica Kreuzfahrt Indischer Ozean:
Male (Malediven), Colombo (Sri Lanka), Mormugao (Indien), Mumbai (Indien), New Mangalore (Indien), Cochin (Indien), Male (Malediven)

18.11.2017


Male (Malediven)
Der Kreuzfahrthafen Male liegt auf einem kreisförmigen Atoll, welches durch Steinwälle gegen die Wellen des Indischen Ozeans geschützt wird. Die dichtbebaute Stadt ist die Hauptstadt der Malediven und sehr geschäftig, was sie von den anderen Malediveninseln stark unterscheidet.

Die wichtigsten Attraktionen von Male sind die Moschee mit ihrer Goldkuppel, der große Markt und die 350 Jahre zählende alte Moschee aus Korallen.

Bekannt sind die Malediven vor allen Dingen für ihre zahlreichen kleinen Trauminseln, wo palmenbestandene Strände und eine außerordentliche Vielfalt an Korallen und Meerestieren beim Schnorcheln oder Tauchen beobachtet werden kann.


Colombo (Sri Lanka)
Die Hafenstadt Colombo war wegen ihrer sicheren Hafenlage seit altersher ein begehrter Ort und so lösten sich die europäischen Kolonialmächte Portugal, die Niederlande und Großbritannien in der Kontrolle über die Stadt und ihr Umland ab. Besonders der einträgliche Seehandel mit dem auf der Insel wachsenden Zimt, Kaffee und Tee führte zur Unterdrückung der heimischen Bevölkerung durch die europäischen Mächte.

Die architektonischen Sehenswürdigkeiten von Colombo sind der große Murugan Hindutempel mit seinem beeindruckenden Portal, welches viele hundert kleine Menschen- und Götterfiguren zeigt, die prächtige rot-weiße Alfar-Moschee, die große buddhistische Stupa und die holländischen sowie britischen Kolonialgebäude im Stadtzentrum.

Ein beliebter Strand ist Mount Lavinia, der etwa 20 Minuten Fahrtzeit von Colombo entfernt liegt. Desweiteren finden sich auch sehenswerte Teeplantagen in der Umgebung der Stadt.


Mormugao (Indien)
Der indische Bundesstaat Goa unterscheidet sich stark vom Rest Indiens, da er für viereinhalb Jahrhunderte unter der Kolonialherrschaft Portugals stand. So sind heute noch rund ein Viertel der Bewohner Goas Änhänger des christlichen Glaubens und in Goas Hauptstadt Panaji sowie in der sehr sehenswerten alten Hauptstadt Velha Goa stehen große katholische Kirchen.

Die Kathedrale in Velaha Goa ist nahezu 500 Jahre alt und dort finden sich auch weitere historische Kirchen und ein Kloster, was die UNESCO dazu bewogen hat, den Ort den Status eines Weltkulturerbes zuzusprechen.

Noch bekannter dürften allerdings die palmenbestandenen Sandstrände von Goa und die sog. Hippie-Märkte sein, die von Weltenbummler aus aller Welt besucht werden. Die goanische Küche ist ein würziger und häufig auch feuriger Mix aus portugiesischen und indischen Gerichten, deren bekanntester und leckerster Vertreter Vindaloo, mariniertes Fleisch in Chilisoße, ist.


Mumbai (Indien)
Mumbai, das frühere Bombay, ist eine der größten Städte der Welt und Indiens größter Hafen. Die Stadt stand bis zur indischen Unabhängigkeit im Jahre 1947 für nahezu 300 Jahre unter britischer Herrschaft und war ein wichtiger Stützpunkt der East-India Company, die die Schätze des Landes von hier nach Großbritannien verschiffte.

So finden sich heute zahlreiche britische Kolonialbauten, wie der beeindruckende Hauptbahnhof, der Triumphbogen Gateway of India, zahlreiche Universitäts-, Schul- und öffentliche Gebäude sowie die Kathedrale.

Die Bevölkerung besteht zu etwa zwei Drittel aus Hindus und einem Fünftel aus Muslimen, so dass sich zahlreiche Hindutempel und Moscheen in der Stadt befinden, die in ihrem Zentrum heute ein modernes Erscheinungsbild hat.

Eine Besonderheit der Stadt sind die 5000 Dabbawalas, deren Beruf es ist, das frisch zubereitete Mittagessen in den sogenannten Dabbas (Essensboxen) vom heimischen Herd zum Arbeitsplatz des Mannes zu befördern. Geschätzte 300.000 Essensboxen werden so nach einem eigens hierfür entwickelten Schriftcode täglich kreuz und quer durch Mumbai transportiert und dies nahezu fehlerfrei. Halten Sie einfach kurz vor der Mittagszeit die Augen offen und Sie werden die mit Dabbas beladenen Fahrräder und Handkarren erspähen können.


New Mangalore (Indien)
New Mangalore liegt mit seinen 500.000 Einwohnern an der Südwestküste Indiens am Arabischen Meer und ist der nördliche Grenzpunkt der Malabarküste, auch als Pfeffer- oder Gewürzküste bekannt. In den Wintermonaten herrscht dort ein trocken-warmes Klima. Die Menschen sind dort zum Großteil Hindus, aber auch Christen und Muslime sind hier zu finden. Wobei wir auch schon bei den Sehenswürdigkeiten der Stadt wären, deren herausragende die kunstvollen Hindutempel Kadri-Manjunath, Shri-Sharuva und Mangaladevi sind, welche allesamt über 750 Jahre zählen. Doch auch die Strände der Umgebung sind sehr einladend, insbesondere Panambur-, Tannirbavi- und Suratkalstrand. Letztgenannter hat besonders feinen Sand.


Cochin (Indien)
Der indische Kreuzfahrthafen Cochin an der sagenumwobenen Malabarküste Südindiens, wo der Handel mit Gewürzen seit altersher eine wichtige Rolle spielte, war im frühen 16. Jahrhundert Stützpunkt der portugiesischen Handelsflotte unter Vasco da Gama, gelangte Mitte des 17. Jahrhunderts in die Hände der Holländer und war ab dem Ende des 18. Jahrhunderts bis zur Unabhängigkeit Indiens 1947 unter britischer Kontrolle.

Sehenswert ist die Grabstätte des Entdeckers Vasco da Gama in der über 500 Jahre alten Francis-Kirche, die mit einem Kippmechanismus zu bedienenden Fischernetze in chinesischer Tradition, der Raja- und der Bolghattypalast, die alte Synagoge, die 500 Jahre alte Festungsanlage der Portugiesen und das Händlerviertel, wo der Duft der Gewürzlager die Geschäfte voller Antiquitäten und Kunsthandwerk umströmt. Nicht missen sollten Sie eine Aufführung des Kathakali-Tanzes, wenn farbenfroh und sehr aufwändig geschmückte Tänzer zu Trommelmusik alte indische Epen in einer Mischung aus Tanz, Zeremonie und Theater aufführen.


Male (Malediven)
Der Kreuzfahrthafen Male liegt auf einem kreisförmigen Atoll, welches durch Steinwälle gegen die Wellen des Indischen Ozeans geschützt wird. Die dichtbebaute Stadt ist die Hauptstadt der Malediven und sehr geschäftig, was sie von den anderen Malediveninseln stark unterscheidet.

Die wichtigsten Attraktionen von Male sind die Moschee mit ihrer Goldkuppel, der große Markt und die 350 Jahre zählende alte Moschee aus Korallen.

Bekannt sind die Malediven vor allen Dingen für ihre zahlreichen kleinen Trauminseln, wo palmenbestandene Strände und eine außerordentliche Vielfalt an Korallen und Meerestieren beim Schnorcheln oder Tauchen beobachtet werden kann.





Preise, Buchung und ausführliche Beschreibung der Costa neoClassica Kreuzfahrten