www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Costa und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel:  0991 2967 69768
Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr
Buchungsablauf + AGB

Start                Reisebüro                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen



MSC Poesia - Mittelmeer ab Venedig

MSC Poesia Kreuzfahrten von April bis Oktober 2017 für je 7 Tage
MSC Poesia ab/bis Venedig für 1 Woche nach Griechenland

MSC Poesia - Mittelmeer ab Venedig, MSC Poesia Kreuzfahrten von April bis Oktober 2017 für je 7 Tage, MSC Poesia ab/bis Venedig für 1 Woche nach Griechenland


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
7 Tage MSC Poesia Kreuzfahrt Mittelmeer mit Adria:
Venedig (Italien), Bari (Italien), Katakolon (Griechenland), Insel Mykonos, Athen (Griechenland), Dubrovnik (Kroatien), Venedig (Italien)

23.09.2017
30.09.2017
07.10.2017
14.10.2017
21.10.2017
28.10.2017


Venedig (Italien)
MSC Kreuzfahrten ab/bis Venedig starten vom oder enden am modernen Passagierterminal im Hafen der italienischen Lagunenstadt. Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich sicherlich ein Spaziergang durch Venedig, wo mit dem Dogenpalast, dem Markusplatz, den Brücken, Kanälen und Palazzi eine einmalig schöne Kulisse auf Sie wartet.


Bari (Italien)
Die süditalienische Hafenstadt Bari, deren Altstadt von kleinen Gassen geprägt ist, wo sich ein Großteil des alltäglichen Lebens abspielt, ist ein regelmäßig von MSC Kreuzfahrtschiffen auf ihren Kreuzfahrten im Mittelmeer besuchter Kreuzfahrthafen. Die italienische Hafenstadt Bari musste im Mittelalter eine wechselvolle Geschichte erdulden, da Sarazenen, Byzantiner, Araber, Normannen und Staufer sich in der Kontrolle über die strategisch bedeutsame Stadt ablösten, was meist mit Kriegen, Plünderungen und im 12. Jh. sogar mit der Zerstörung der Stadt verbunden war, die sich aber immer wieder von diesen Ereignissen erholen konnte und heute einer der bedeutendsten Hafen- und Universitätsstädte Italiens ist. Sehenswert ist die Nikolaus-Kirche mit der Krypta des gleichnamigen Heiligen, auf den die Tradition des Kinderbeschenkens am 6. Dezember zurückgeht und der Schutzheiliger aller Seefahrer und vieler weiterer Berufsgruppen ist.

Sehr interessant ist auch eine Besichtigung der Normannenburg von Bari, die im 12. Jh. erbaut und von den Stauferkaisern im 13.Jh. erweitert wurde. Bari selbst zeigt in seiner dichtbebauten Altstadt eine Reihe interessanter Bauwerke, wie den Dom und die Nikolakirche, die letzte Ruhestätte des heiligen Nikolaus, einem Bischof des 4. Jahrhunderts, dessen Gebeine hierher überführt wurden. Daneben findet sich in der Stadt das bereits erwähnte Normannenkastell, das auch die nachfolgenden Stauferkaiser bewohnten. Das beeindruckenste Bauwerk der Stauferzeit ist das Castel del Monte, das von Bari aus besucht werden kann. Das Castel del Monte ist eine achteckige Burg mit je einem achteckigen Turm in jeder der 8 Ecken und wurde während der Regentschaft des Stauferkaisers Friedrich II. erbaut. Über den Zweck des Gebäudes herrscht auch heute noch keine Klarheit, doch mit seiner Position auf einer kleinen Erhebung erscheint es wie eine steinerne Krone. Eine weitere architektonische Besonderheit findet sich im Umland der Hafenstadt; die Trulli sind ohne Verwendung von Mörtel erbaute Steinhäuschen, die eine kreisrunde Form besitzen und deren Dächer ebenfalls aus Steinplatten aufgeschichtet wurden.


Katakolon (Griechenland)
In Katakolon, einem kleinen Kreuzfahrthafen an der Küste des griechischen Peleponnes, stehen die Ausflugsbusse bereit, die Sie zu den heiligen Stätten von Olympia, dem Geburtsort der Olympischen Spiele, bringen. Der sogenannte Heilige Hain von Olympia war eine dem Göttervater Zeus geweihte heilige Stätte, die etwa 1.000 Jahre vor dem Beginn unserer Zeitrechnung entstand und zunächst keine sportlichen Wettkämpfe kannte. Diese begannen im 8. Jh. v.Chr. und dauerten fast 1.200 Jahre an, was im Vergleich zu den 1896 begonnen Olympischen Spielen der Neuzeit die zehnfache Zeitspanne umfasst. Wobei die Spiele damals neben den sportlichen Wettkämpfen auch weiterhin ein sehr bedeutendes gesellschaftliches Ereignis für den ganzen hellenistischen Raum waren, zu dem sich die Vertreter der einzelnen Staaten trafen.

Zahlreiche antike Bauten, die von 11. v. Chr. bis in die römische Epoche errichtet wurden, erinnern heute als Ruinenreste an die große Zeit der Kultstätte von Olympia. Regelmäßige Wettkampfspiele und heidnische Verehrungen wurden von 7. v. Chr. bis zu ihrem endgültigen Verbot durch den oströmischen Kaiser Theodosius II. im Jahre 426 n. Chr. abbehalten. Über die Jahrhundert in Vergessenheit geraten und unter einer meterhohen Sandschicht begraben, wurde 1766 Olympia wieder entdeckt und systematisch freigelegt. Die antiken Kultbauten auf dem weitläufigen Gelände stehen heute unter dem Schutz der UNESCO. Sehr interessant ist auch das archäologische Museum, in dem viele Ausgrabungsgegenstände wie Skulpturen und Reliefs ausgestellt werden.

Der Ort war dem Göttervater Zeus geweiht und ebenso das dortige Orakel. Von den antiken Bauten sind noch oftmals Grundmauern und auch Säulen erhalten, von denen viele durch ein verheerendes Erdbeben gestürzt wurden, das auch das endgültige Aus der antiken Spiele bedeutete. Heute sieht man also nur noch einige Überreste der damaligen Tempel und Sportanlagen, aber für wahre Sportsfreunde ist sicherlich die einmalige Atmosphäre an diesem Ort entscheidend. Im Stadion können Sie gerne eine flotte Runde drehen und sich auch einmal als 'Olympiasieger' fühlen.

Von Katakolon aus, dem nur rund 30 km von Olympia entfernt gelegenen Kreuzfahrthafen, werden MSC Landausflüge aber auch zu benachbarten Stränden und nicht nur zum antiken Heiligtum von Olympia, dem Gründungsort und Namensgeber der Olympischen Spiele, angeboten.


Insel Mykonos
Mykonos ist ein griechischer Bilderbuchhafen voll kleiner weißer Häuser, gemütlicher Tavernen und mit einem stimmungsvollen Nachtleben, dem wohl buntesten und aufregendsten in der gesamten griechischen Inselwelt. Lassen Sie sich einfach durch die malerischen Gassen treiben und genießen Sie die warme Nacht, den griechische Sirtaki, die fangfrischen Fischspezialitäten und den herzhaften griechischen Wein.


Athen (Griechenland)
Athen ist weithin bekannt für die Akropolis, die eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich bringen durfte. Ursprünglich war sie eine befestigte Burganlage, die auf dem Hügel eine nur schwer einzunehmende Zufluchtsstätte für die Athener in Kriegszeiten war. Nach den siegreich verlaufenen Perserkriegen hatte Athen keine Rivalen mehr zu fürchten und aus der Burganlage wurde ein Tempelberg, der einerseits die Machtfülle und den Reichtum der Athener demonstrieren sollte und als Kultstätte den bedeutendsten Göttern geweiht war.

Der heute die Akropolis dominierende Parthenon war Athene geweiht, der Namenspatronin und Schutzgöttin der Stadt Athen und diente im Laufe der Jahrhunderte als Kirche, Moschee und leider auch als Pulverlager, was im 17. Jahrhundert, bei einem Angriff durch das Heer der Venezianer, dem Bauwerk bei einer Explosion erhebliche Schäden zufügte. Die Sammelwut englischer 'Archäologen' besorgte den Rest und noch heute kämpft die griechische Regierung um die Rückgabe des einmaligen Parthenonfrieses, der Anfang des 19. Jahrhunderts nach London geschafft wurde. Sehr sehenswert ist das neue Museum am Fuße der Akropolis, dass viele Fundstücke zeigt und eine gute Vorstellung vom ursprünglichen Zustand der Akropolis gibt.

Das das unweit vom Kreuzfahrthafen Piräus gelegene Athen mit antiken Bauwerken glänzt, ist wohlbekannt und viele Passagiere dieser MSC Kreuzfahrt wird es sicherlich auch zur Akropolis ziehen. Wer hingegen dem Meeresgott Poseidon huldigen und ihn um ruhige See für den zweiten Abschnitt der Kreuzfahrt bitten möchte, sollte sich dem Ausflug zum Kap Sounion anschließen.

Athen, die Wiege der europäischen Demokratie, ist eine der geschichtsträchtigsten Städte Europas und hat unzählige Sehenswürdigkeiten, die von der Antike bis in die Moderne reichen. Hauptattraktion ist die alles überthronende Akropolis auf einem 150m hohen Felsengelände, wo die im 5. Jh. v. Chr. erbauten Bauwerke der Propyläen, des Erechtheions, der Niketempel und auch der Parthenon-Tempel stehen. Im Zentrum von Athen stehend ist die Akropolis der antiken Göttin Athene geweiht und wurde nach der Zerstörung durch die Perser vom Staatsmann Perikles neu aufgebaut. Im modernen Akropolismuseum, in dem die bedeutendsten Statuen und rund 4000 kleinere Funde aus der Archaik-Epoche bis zur Spätantike ausgestellt werden, können Sie viel Wissenswertes über die Geschichte der Akropolis erfahren. Ebenso sehenswert ist das sehr gut erhaltenen Amphitheater, das Odeon des Herodes Atticus, welches 161 n. Chr. erbaut wurde und für rund 5000 Menschen Platz bietet. Wegen seiner sehr guten Akustik und schönen Atmosphäre finden dort jeder Jahr die Athener Sommerfestspiele mit weltberühmten Musikern und Orchestern statt.

Bummeln Sie auch durch das alte antike Stadtviertel Plaka am Fuße der Akropolis, dessen Bauwerke aus dem 18. Jh. auf antiken Mauern erbaut wurden. Heute ist es ein beliebtes Ausgehviertel mit modernen Restaurants, charmanten Tavernen und trendigen Boutiquen, das zum Bummeln und Flanieren einlädt. Interessant ist auch der antike Marktplatz Agora mit seinen imposanten Säulengängen, der von antiken Ruinenbauten übersät ist, wie dem Marmortempel des Hephaistos, der zu den besterhaltensten Tempeln Griechenlands zählt. Machen Sie auch einen Spaziergang durch das Stadtviertel Monastiraki mit seinem gleichnamigen Platz um den zahlreiche alte Läden und charmante Straßencafes angesiedelt sind. Sehr schick und teuer ist der Stadtteil Kolonaki, der einst das Botschaftsviertel von Athen war und mit prächtigen klassizistischen Stadtpalästen glänzt. Heute ist es ein In-Viertel mit trendigen Luxusgeschäften, internationalen Boutiquen und eleganten Cafes, wo sich die Schönen und Reichen aber auch wohlhabende Künstler treffen.

Für viele Passagiere wird der Ausflug in Athen sicherlich einer der großen Höhepunkte dieser Schiffsreise werden. Athen gilt gemeinhin als die Wiege Europas, wird zur Zeit aber eher leider mit der Eurokrise in Verbindung gebracht. Internationales Wahrzeichen der Stadt ist der Burghügel Akropolis, welcher bereits vor über 3.300 Jahren als Burg- und Palaststandort diente. Die sogenannte athenische Demokratie ist sicherlich nicht mit dem heutigen Demokratieverständnis zu vergleichen, da Frauen, Sklaven und sog. Nichtvollbürger (Auswärtige) von der Mitbestimmung und dem Zugang zu Ämtern ausgeschlossen waren, aber in ihrer Zeit im 4. und 5. Jh. v. Chr. schaffte sie es, die Herrschaft des Adels zu beseitigen und das Volk in großen Versammlungen über die wichtigsten politischen Angelegenheiten debattieren und abstimmen zu lassen, war also mithin direkter als viele heutige Demokratien.

Eine Gewaltenteilung kannte man noch nicht und so wurden auch die Richter und Amtsträger aus dem Volk gewählt. Große Weitsicht bewiesen die Athener bereits damals mit der von ihnen praktizierten Rotation der Amtsträger, welche allzu große Machtanhäufungen einzelner Personen unterbinden sollte, was auch heute noch in der Beschränkung von Wiederwahlen, siehe us-amerikanischer Präsident, seine Fortsetzung findet. Den Geist dieser Zeit atmen noch heute die Orte der damaligen Volksversammlungen, die Agora, der Pnyxhügel und das Theater des Dionysos, welches darüberhinaus als Entstehungsort des dramatischen Theaters gilt und so schon in der Antike eine bis heute andauernde Verwandschaft von Theater und Politik begründet wurde.


Dubrovnik (Kroatien)
Dubrovnik, das frühere Ragusa, besitzt wohl die schönste Altstadt der Adriaküste, wenn nicht sogar des gesamten Mittelmeeres. So viel Schönheit lässt sich im Tourismuszeitalter natürlich nicht verbergen und so kann es, je nach Zahl und Größe der an diesem Tag die Stadt besuchenden Kreuzfahrtschiffe auf der zentralen Fußgängerpromenade Stradun schon mal etwas Gedränge geben. Unsere Erfahrung aber zeigt, dass die meisten Besucher sich nicht allzuweit vom Zentrum entfernen und so ein Bummel durch die in zweiter und dritter Reihe liegenden Gassen noch viel Lokalkolorit erspüren lässt, was ebenso für einen Rundgang auf der mächtigen Stadtmauer gilt, die einen die Stadt von oben sehen lässt.

In Dubrovnik fühlt man sich wie in einem lebenden Museum. Würden die vielen Besucher der Stadt, die über die Stradun, die Hauptstraße der Stadt, flanieren, in historischen Gewändern gekleidet sein und nicht in kurzen Hosen oder leichtem Strandkleid, könnte man glauben, dass dort die Zeit stehen geblieben sei. Innerhalb der Stadtmauer sind keine Autos erlaubt und die Gebäude und Straßen aus hellen Steinquadern strahlen viel historischen Charme aus.

Zu sehen gibt es in der Altstadt wunderbare Paläste, Kirchen und Klöster. Doch die größte Attraktion ist sicherlich die massive Stadtmauer, auf der man spazieren gehen kann, bevor man wieder auf sein MSC Kreuzfahrtschiff zurückkehrt.

Die Strände der dalmatinischen Küste um Dubrovnik eignen sich, wegen ihrer hervorragenden Wasserqualität, sehr gut zum Baden und für Unterwasserausflüge mit dem Schnorchel. Ein kleiner Geheimtipp sind die Dubrovnik vorgelagerten Inseln, die man vom kleinen Dubrovniker Altstadthafen mit einem Ausflugsboot erreichen kann. Hier ist wegen der meist kieseligen Strände ein besonders klares Badewasser zu erwarten, welches auch zum Schnorcheln einlädt.


Venedig (Italien)
MSC Kreuzfahrten ab/bis Venedig starten vom oder enden am modernen Passagierterminal im Hafen der italienischen Lagunenstadt. Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich sicherlich ein Spaziergang durch Venedig, wo mit dem Dogenpalast, dem Markusplatz, den Brücken, Kanälen und Palazzi eine einmalig schöne Kulisse auf Sie wartet.





Preise, Buchung und ausführliche Beschreibung der MSC Poesia Kreuzfahrten