www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Costa Fascinosa - Transatlantik

Costa Fascinosa Kreuzfahrt am 13.04.2021
Costa Fascinosa - Sonniges Rio

Costa Fascinosa - Transatlantik von Südamerika, Costa Fascinosa Kreuzfahrt ab Brasilien im April 2021, Costa Fascinosa - 13.04.2021 - Sonniges Rio

Sie können diese Kreuzfahrten auch bis Barcelona und ab Rio de Janeiro buchen.

Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
19 Tage Costa Fascinosa Kreuzfahrt Transatlantik ab Brasilien:
Santos (Brasilien), Rio de Janeiro (Brasilien), Ilheus (Brasilien), Salvador da Bahia (Brasilien), Maceio (Brasilien), Recife (Brasilien), Teneriffa, Gibraltar, Tanger (Marokko), Malaga, Barcelona, Genua (Italien)

13.04.2021


Santos (Brasilien)
Santos, wo einst die Fußballlegende Pele ihr Können zelebrierte, liegt etwa 70 Km von Sao Paulo entfernt, der größten brasilianischen Stadt. Dem bekanntesten Sohn der Stadt und seinem Club sind sogar ein Denkmal geweiht, was die Fußballbegeisterung der Brasilianer eindeutig belegt. Doch noch wichtiger für Santos war früher der Kaffee und ist heute der Überseehafen, welcher der umschlagsstärkste in ganz Südamerika ist.

Der Kaffebohne wurde eigens ein Museum eingerichtet, welches allerlei Interessantes über Anbau, Veredelung und Genuss der Kaffeebohnen zeigt. Gern besuchte Ausflugsziele sind die geschäftige Metropole Sao Paulo und die Strände in und um Santos, welches die wohl schönste Strandpromenade von Brasilien besitzt, die über viele Kilometer mit Blumen und Palmen gesäumt ist.


Rio de Janeiro (Brasilien)
Der berühmteste aller Kreuzfahrthäfen in Brasilien ist sicherlich Rio de Janeiro, die Millionenstadt am Zuckerhut. Weltbekannt ist die Stadt für ihre einmalige Landschaft, die gezeichnet ist von langen geschwungenen Sandstränden wie der Copacabana, welche ein herrliches Panorama bilden, das sich von den beiden Hausbergen der Stadt, dem Zuckerhut und dem mit einer großen Christusfigur bestandenen Corcovado, bewundern lässt. Beide Erhebungen können Sie bequem mit der Seilbahn erklimmen.

Am wohlsten fühlen sich die Cariocas, wie die Einwohner von Rio de Janeiro genannt werden, an einem der schönen Strände der Stadt, wo die knappsten Bikinis der Welt und brasilianische Fußballkunst im Sand gezeigt werden. Die Küche des südlichen Brasiliens ist geprägt von Churrasco, dem gegrillten Fleisch, das am Restauranttisch frisch vom Grillspieß geschnitten wird und von der Feijoada, einem Bohnengericht. Wer die Landschaft um Rio de Janeiro entdecken möchte, kann dies auf einem Ausflug mit dem Geländefahrzeug tun.

Am diesem Tag ist es die pulsierende Millionenmetropole Rio de Janeiro mit ihrem weltberühmten Zuckerhut, der über alles thronenden Christusfigur auf dem Hausberg Corcovado und den kilometerlangen Traumstränden des Stadtviertels Copacabana, die Sie begrüßen werden. Machen Sie eine Gondelfahrt auf die beiden berühmten Stadtberge, wo herrliche Ausblicke auf Stadt und Meer Sie erwarten oder unternehmen Sie eine Sightseeingtour durch die lebendigen Stadtviertel Ipanema und Copacabana, deren Ufer die schönsten Strände von Rio säumen und besuchen Sie das älteste Stadtviertel, das Centro, mit seinen zahlreichen historischen Kolonialbauwerken, interessanten Museen und glitzernden Wolkenkratzern, wo Geschichte und Moderne aufeinandertreffen.


Ilheus (Brasilien)
Die brasilianische Hafenstadt Ilheus war einst die Kakaohochburg Brasiliens und auch heute noch kann die Verarbeitung der Frucht zu leckerer Schokolade bestaunt werden. Die beiden Wahrzeichen der Stadt sind die mächtige Kathedrale und das Haus des Schriftstellers Amado, der seiner Heimatstadt mit seinen Werken ein literarisches Denkmal gesetzt hat.

In der Umgebung von Ilheus finden sich Kakaoplantagen, die auf Landausflügen besichtigt werden können. Ebenso werden Ausflüge zu malerischen Stränden in der Umgebung unternommen, auf denen Sie auch einiges über die Besonderheiten der hiesigen Flora und Fauna erfahren werden.


Salvador da Bahia (Brasilien)
Kreuzfahrten nach Brasilien werden von einem Besuch von Salvador da Bahia gekrönt. Die Stadt ist eine aufregende Mischung aus afrikanischen und europäischen Einflüssen. So finden sich im Altstadtzentrum Pelourinho Straßenzüge voll barocker Kirchen, durch welche afrikanisch inspirierte Trommelklänge hallen. Die Altstadt liegt auf einer Anhöhe über dem blauen Meer, die Sie, wie in Lissabon, mit einem großen Aufzug erreichen können. Unten befindet sich die große Markthalle, wo tropische Früchte und die kunsthandwerklichen Erzeugnisse der Region feilgeboten werden.

Die Stadt ist zum Meer hin von einer ganzen Reihe tropischer Sandstrände umgeben und es werden auch Ausflüge zu etwas weiter entfernten Traumstränden angeboten. Unbedingt kennenlernen sollten Sie die Küche und die Musik Bahias, die beide sehr abwechslungsreich und stark afrikanisch geprägt sind. Sehr typisch für den brasilianischen Bundesstaat Bahia und seine Hauptstadt Salvador ist die Capoeira, eine Mischung aus Tanz und Kampfsport, den die Sklaven in vergangenen Jahrhunderten entwickelten und der große Körperbeherrschung zeigt.

Die afro-brasilianische Hafenstadt Salvador da Bahia, die einst eine portugiesische Sklavenhandelshochburg war und deren Lebensart heute noch sehr von den einst aus Afrika verschleppten Menschen geprägt ist, ist die drittgrößte Stadt Brasiliens und war bis 1763 auch dessen Hauptstadt. In der schwärzesten Stadt des Landes haben sich afrikanische Kultur und katholischer Glaube zu einer einzigartigen Mixtur, der Candomblé-Religion, vermischt. Aber auch die Sprache und die Küche ist stark von afrikanischen Einflüssen geprägt.

Salvador wurde in der Allerheiligen Bucht an einer Bergkette erbaut und gliedert sich in eine Ober- und Unterstadt, die mit einem Aufzug, einer Drahtseilbahn und sehr steilen Straßen miteinander verbunden sind. Die Oberstadt Cidade Alta mit ihren kolonialen Wohnhäusern, alten Kirchengebäuden und Klöstern sowie Verwaltungsbauwerken ist das historische Zentrum. Spannend ist ein Spaziergang durch den gepflasterten Altstadtteil Pelourinho, wo Sie in den schmalen Gassen und an den schönen Plätzen die kolonialen Gebäude aus dem 17. Jh. und die barocken Kirchen bewundern können.


Maceio (Brasilien)
Die Hafenstadt Maceio in Brasilien ist noch keine 200 Jahre alt, konnte sich aber in dieser relativ kurzen Zeitspanne zu einer Stadt mit 900.000 Einwohnern entwickeln und zeigt seinen Besuchern aus aller Welt einige schöne Bauwerke, wie die Kathedrale oder den Sitz der Regierung. Costa Kreuzfahrten bietet in Maceio eine ganze Reihe von Strandausflügen an, welche entlang der Küste des Atlantischen Ozeans führen und die Besonderheit der Riffküste zeigen, wenn sich bei Ebbe kleine Wasserbecken zwischen Riff und Strand bilden. Eine ebenfalls interessante Tour führt in eine Meereslagune unweit der Stadt.


Recife (Brasilien)
Die brasilianische Hafenstadt Recife ist bekannt für ihre schönen Strände und für ihre kleine Nachbarstadt Olinda, die wegen ihrer architektonisch-historischen Schönheit von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Olinda wurde in der Mitte des 16. Jahrhunderts gegründet und durch die Ansiedlung mehrerer Klosterorden rasch zu einem bedeutenden Zentrum des religiösen Lebens von Brasilien. Die Entwicklung der Klöster ging einher mit einer ebenso erfolgreichen wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt, was sich in den vielen schmucken Kolonialbauten der Altstadt zeigt, die in einem hervorragenden Erhaltungszustand sind.

Recife selbst entdeckt man am stilvollsten bei einer Fahrt mit dem Ausflugsschiff über die Kanäle der Hafenstadt.


Teneriffa
Kreuzfahrten nach Teneriffa legen im schönen Kreuzfahrthafen von Santa Cruz an. Die Hafenstadt ist auch die Hauptstadt der Insel, welche von einem nahezu 3.800m hohen Vulkankegel überragt wird und zahlreiche Badestrände bietet, die in ihrer Vielfalt von der kleinen, einsamen Bucht bis zum lebendigen Urlauberstrand mit Bars und Restaurants reichen.

Die Insel lässt sich mit dem Ausflugsbus wunderbar erkunden, da hier von Bord ihres Costa Kreuzfahrtschiffes eine Vielzahl von Landausflügen angeboten werden.

Bis hinauf in die Wolken kann der Ausflug zum Teide führen, den alles überragenden Vulkankegel, für abenteuerlich veranlagte Naturen wäre eine Jeeptour samt Allradantrieb sicherlich die passende Ausflugsform, Feinschmecker sollten sich der Panoramafahrt in den Inselnorden anschließen, wo beeindruckende Mittelgebirgslandschaften, historische Kleinode und eine Verkostung regionaler Weine und Tapas auf sie warten und allen Badenixen steht eine reichliche Auswahl an einladeneden Stränden zur Verfügung.


Gibraltar
Die britische Enklave Gibraltar ist eine gerade mal 6 Quadratkilometer große Landzunge an der gleichnamigen Meeresstraße, die viele Kreuzfahrtschiffe auf ihren Kreuzfahrten vom Mittelmeer in den Atlantischen Ozean oder viceversa passieren. Gibraltar wird von einem hoch aufragenden Felsen dominiert, dem man nicht ansieht, dass sich ein zig Kilometer langes Tunnelsystem in seinem Inneren befindet, das während des 2. Weltkrieges angelegt wurde und heute zur Besichtigung freigegeben ist.

Berühmt wurde Gibraltar außerdem für die auf dem Felsen lebenden Affenhorden und als Einkaufsparadies für Touristen, da Steuern und Zölle hier sehr niedrig sind. Der Weg zur Spitze lässt sich am bequemsten mit einer schweizerischen Bergseilbahn bewältigen, die herrliche Ausblicke auf den Hafen und die Stadt bietet.

In der Stadt am Fuße des Felsen haben die Mauren eine Festung angelegt, die der Ausgangspunkt für die Eroberung von Andalusien war, der Kasematen Platz ist sehr beliebt bei Spaziergängern und bei einem Bummel durch den Yachthafen lassen sich viele schöne Segel- und Motorboote bestaunen.

Kurzweilige Ausflüge führen von Gibraltar nach Jerez, dem berühmten Sherryweinanbaugebiet, wo natürlich eine Weinprobe aber auch der Besuch eines andalusischen Pferdegestütes nicht fehlen dürfen oder in das Küstengebirge nach Ronda, das spektakulär auf einem hohen Felsen erbaut wurde und der traditionsreichste Stierkampfort Spaniens samt einer wunderbaren Arena ist. Nehmen Sie sich die Muße und spazieren Sie durch die von Mauren und Christen gleichermaßen geprägte historische Altstadt, genießen Sie den Blick in die tiefe Schlucht zu Füßen der Stadt und auf die umgebenden Berge.


Tanger (Marokko)
Der marokkanische Kreuzfahrthafen Tanger liegt im äußersten Norden des Landes an der Atlantikküste unweit der Straße von Gibraltar. Seine strategische Lage und seine koloniale Geschichte (Araber, Portugal, Spanien und Großbritannien herrschten zeitweise über die Stadt) machten Tanger zum Bindeglied zwischen Afrika und Europa.

Auf einer Stadtbesichtigung fallen einem sofort die in traditionelle wallende Gewänder gekleideten Männer mit ihren Stoffkappen auf, man sieht unzählige Marktstände mit Keramik, Obst, Gemüse, Kräutern und allem, was man zum Leben braucht.

Ein Besuch der Kasbah ist sehr lohnenswert, insbesondere das kleine Museum im früheren Palast des Königs zeigt wunderbare marokkanische Handwerkskunst. Unweit der Stadt finden sich einige Badestrände und die pittoresken Herculeshöhlen.

Etwa 60km entfernt liegt die Stadt Tetouan, welche auf der Liste der UNESCO-Kulturerbe steht. Die Altstadt strömt das Ambiente von 1001 Nacht aus, wenn man in den engen Gassen und durch die Kolonaden wandert, die viele hundert Jahre alt sind und aus der Sultanszeit der Stadt stammen. In den niedrigen weißen Häuserm gehen die Handwerker ihrer Beschäftigung nach und Straßenhändler preisen ihre Waren an.


Malaga
Schon der Name Malaga lässt Bilder von stolzen Andalusiern hoch zu Ross, feuerigen Flamencotänzerinnen und maurischen Festungen entstehen. Schon von Weiten werden Sie von der hoch oben liegenden maurischen Festungsanlage Alcazaba begrüßt, die mit der Burg Castillo de Gibralfaro verbunden ist und die eine historische Sehenswürdigkeit ist. Als beeindruckendes Beispiel einer historischen Festungsanlage findet sie sich hoch über dem spanischen Kreuzfahrthafen.

Vom achten bis zum 15. Jahrhundert stand Malaga unter maurischem Einfluss, zuvor waren die Phönizier und Römer für lange Zeit die beherrschende Macht der Region gewesen und ab dem Ende des 15. Jh. waren es die spanischen Könige. So errichteten die Mauren ihre Burg auf den Fundamenten der Phönizier, in direkter Nachbarschaft zu einem Amphitheater der Römer und im Zentrum der Stadt befindet sich eine prachtvolle christliche Kathedrale, wo vorher einmal ein moslemisches Gebetshaus gestanden war.

Das heutige Malaga ist bekannt für seine eleganten Bürgerhäuser, die geschmückt sind mit kleinen gußeisernen Balkonen und sich insbesondere in der Fußgängerzone finden. Eine stattliche Anzahl sehenswerter Kirchen und Statuen fehlt ebensowenig, wie eine Stierkampfarena und eine Strandpromenade samt Leuchtturm. Machen Sie einen Spaziergang durch die engen Gassen der Altstadt und besuchen Sie die imposante Kathedrale von Malaga, die über einen Zeitraum von rund 250 Jahren erbaut wurde und zahlreiche Stilmerkmale, hauptsächlich die des Barocks und der Renaissance, in sich vereint.

Gerne besucht wird auch das Geburtshaus des weltberühmten Künstlers Pablo Picasso, der 1881 in Malaga das Licht der Welt erblickte und das naheliegende Museo Picasso, in dem rund 200 Meisterwerke des begnadeten Malers zu sehen sind. Vergessen Sie nicht eine der zahlreichen Flamencoaufführungen zu besuchen, bei der das feurige Herz und die große Leidenschaft Andalusiens zum Ausdruck kommt.

Von Malaga aus empfehlen sich Ausflüge in das malerische andalusische Städtchen Mijas, in die modernen Urlaubsstadt Marbella und Puerto Banus sowie zu den Tropfsteinhöhlen von Nerja mit ihren eindruckvollen Stalagmiten und Stalaktiten.Für weitere Landausflüge empfehlen sich auch der Gebirgszug im Hinterland der Stadt, wo historische Städte und zerklüftete Berglandschaft auf ihren Besuch warten oder der Besuch in einer Weinbodega, wo Wein, Gitarrenmusik und andalusischer Tanz geboten werden.


Barcelona
Der spanische Kreuzfahrthafen Barcelona ist ein Höhepunkt vieler Kreuzfahrten mit Costa Kreuzfahrtschiffen, die hier sehr regelmäßig die kunstsinnige katalanische Hafenstadt besuchen. Viele Mittelmeer und Kanarische Inseln Kreuzfahrten beginnen und enden sogar in Barcelona, wo Costa einen komfortablen Kreuzfahrtterminal betreibt, der Ein- und Ausstieg auf bzw von den Costa Schiffen reibungslos vonstatten gehen lässt.

Aufgrund der Nähe des Kreuzfahrthafens zur Innenstadt können Sie Barcelona auch bequem auf eigene Faust entdecken, wozu sich das weitgespannte U-Bahn-Netz oder die am Hafen abgehenden Touristenbusse eignen, die auf festen Routen die Sehenswürdigkeiten Barcelonas den ganzen Tag über ansteuern.

Costa Kreuzfahrten bietet in Barcelona eine ganze Reihe von geführten Landausflügen, die Ihnen das Altstadtviertel des Bario Gotico (Gotisches Viertel), die Flaniermeile der Ramblas und die Bauwerke des Architekturgenies Gaudi zeigen. Insbesondere die von Gaudi entworfene Sagrada Familia (Kirche der Heiligen Familie) sollte man bei einer Kreuzfahrt nach Barcelona gesehen haben, da es weltweit nichts Vergleichbares gibt. Weitere Häuser des spanischen Architekten in der Stadt und der von ihm gestaltete Park Guell zeigen auch die unverkennbare geschwungene Formensprache Gaudis.

Entdecken Sie auf ihrer Kreuzfahrt die interessante katalanische Kulturmetropole Barcelona, die für ihre zahlreichen Kunstmuseen, formschönen Architekturbauwerken des Meisters Antoni Gaudi und für ihre mittelalterlichen Zeugnisse im alten Stadtviertel Barri Gotic sowie für ihre wunderschöne Flaniermeile La Rambla bekannt ist. Begeben Sie sich auf die Spuren des weltberühmten katalanischen Architekten und Künstlers Antoni Gaudi, der im Stile des Modernisme formschöne und einzigartige Bauwerke, wie die Basilika Sagrada Familia, entwarf. Seit 1882 wird an ihr gebaut, voraussichtlich noch bis 2026, trotzdem zählt Sie heute schon zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Barcelonas. Der unvollendete Sakralbau liegt im Stadteil Eixample und besitzt zwei prächtige Schaufassaden, die östliche Geburtsfassade, die die Geburt Jesus darstellt und die westliche Passionsfassade, die eine klare Linienführung und große Figuren aufweist.

Sehenswert sind auch das Haus Casa Mila mit seiner unregelmäßigen Fassade, der Stadtpalast Palau Güell, den er für seinen Gönner Eusebi Güell entwarf und der Park Güell mit seinen organischen Formen, in dem auch das Wohnhaus des Meisters steht, das heute ein Museum beherbergt.Darüberhinaus lohnt sich die Fahrt hinauf auf den Hausberg von Barcelona, von wo aus man einen weitschweifenden Blick über die Stadt und die Mittelmeerküste hat. Unbedingt probieren sollten Sie die Köstlichkeiten der katalanischen Küche, am Besten bei einer Tour durch die typischen Lokale Barcelonas, wo traditionell kleine Häppchen zum Wein serviert werden oder in der großen Markthalle, die direkt von den Ramblas abgeht und in der eine große Vielfalt würziger Käse und Chorizo-Wurst verkauft werden.



Das alte Barcelona werden Sie im Stadtteil Barri Gotic antreffen, wo einst die Römer eine Siedlung gründeten und heute die verwinkelten Straßen Bauwerken aus dem 14. Und 15. Jh. säumen, die während der große spanischen Seemachtszeit erbaut wurden. Sehenswert ist auch das Stadtviertel Raval, das mit dem Stadtviertel Barri Gotic die Altstadt von Barcelona bildet und das sich zu einem sehr beliebten Szenetreff entwickelt hat. Viel besucht sind auch das Geschichtsmuseum Museu d Història de la Cuitat, in dem Sie viel über die 2000 Jahre alt Vergangenheit Barcelonas erfahren, das Seefahrtsmuseum Museu Maritim und das Picasso Museum, in dem vor allem Jugendwerke des weltberühmten Künstlers ausgestellt sind.

In der Umgebung von Barcelona finden Badefreunde schöne Sandstrände, historisch Interessierte sollten sich zum Kloster Montserrat auf den Weg machen und Kunstfreunde empfehlen wir das Museum mit Picassos Arbeiten oder die Besichtigung eines der schönen Oper- und Theaterhäuser der Stadt.

Weniger bekannt, aber bei Freunden maritimer Geschichte hochgeschätzt, ist das Maritime Museum Barcelonas, welches zentral am alten Hafen in den Gebäuden der historischen Werftanlage befindet und u.a. den originalgetreuen Nachbau einer spanischen Galeere beheimatet. Die beste Aussicht auf die Stadt hat man aus den Kabinen der über 80 Jahre alten Seilbahn, welche vom Hafen hinauf auf den Hausberg von Barcelona, den Montjuic, führt.

Wobei der Begriff Berg für einen 170m hohen Hügel vielleicht etwas übertrieben wirkt. Allerdings führen gleich 2 Seilbahnen auf seine Spitze, da neben der bereits erwähnten Hafenseilbahn auch noch eine weitere Seilbahn hinaufführt, diese allerdings unterirdisch, da sie Bestandteil der Barceloner Metro ist. Egal wie Sie nun dort hingelangen, der Ausblick hinunter auf die Millionenstadt Barcelona und das angrenzende Meer ist beeindruckend. Sie werden sich vielleicht fragen, wozu es gleich 2 Seilbahnen hier benötigt ? Dies liegt zum einen an der hier im Jahre 1929 durchgeführten Weltausstellung mit 6 Millionen Besuchern und den hier 1992 abgehaltenen Olympischen Sommerspielen.

So findet man heute dort vom alten Kastell aus dem 18 Jh. bis hin zum modernen Olympiastadion eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten, deren schönste wohl der Botanische Garten und die großen Wasserspiele sind. Noch eine Anmerkung für alle Fußballfans auf diesen Costa Diadema Reisen durch das westliche Mittelmeer: Keinesfalls sollte man das Olympische Stadion mit dem Camp Nou verwechseln, dem Stadion des FC Barcelona, welches an spielfreien Tagen ebenfalls besichtigt werden kann.


Genua (Italien)
Kreuzfahrten nach Genua, einem der bedeutendsten Kreuzfahrthäfen in Italien, begrüßen die einfahrenden Kreuzfahrtschiffe mit der einmaligen Kulisse einer Hafenstadt, welche sich vom Ufer des Mittelmeeres weit hügelan hinaufzieht bis auf den Grad der ersten Ausläufer des dortigen Küstengebirges.

Nicht minder spektakulär wie das Panorama der ligurischen Hafenstadt sind seine Palazzi, die es in die Reihe der Weltkulturerbe geschaftt haben, sein Dogenpalast, die Oper und seine fein herausgeputzten Plätze und Springbrunnen, die bei einem Spaziergang durch den Stadtkern in Augenschein genommen werden können.

In den letzten 3 Jahrzehnten kam es zu einer Wiederbelebung von Genuas immenser Altstadt, welche einherging mit dem wirtschaftlichen Wiedererstarken der bereits vom 14. bis in das 17. Jahrhundert prosperierenden Stadt.

Eine ganz besondere Attraktion ist das weitläufige Meeresaquarium von Genua, wo Schildkröten, Haie und viele bunte Meeresbewohner in einer beeindruckenden Anlage hautnah gezeigt werden. Freunden sakraler Baukunst sei unbedingt der Besuch der San Lorenzo Kathedrale und des Friedhofes von Staglieno an das Herz gelegt, wo unzählige Büsten und Skulpturen ihren Weg säumen werden.

Der wohl ursprünglichste Eindruck von Genua lässt sich am kleinen Hafen von Boccadasse gewinnen, bevor Sie wieder an Bord ihres Costa Schiffes gehen und bei der Hafenausfahrt nocheinmal den wunderbaren Anblick der geschichtsträchtigen Stadt Genua genießen.