www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Angermühle 8a
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Costa Favolosa - Norwegen mit Nordkap

Costa Favolosa vom 29.07.2024 bis 11.08.2024
Costa Favolosa ab/bis Hamburg am 29. Juli 2024

Norwegen mit Nordkap, Costa Favolosa vom 29.07.2024 bis 11.08.2024

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung



Kreuzfahrt am 29. Juli 2024 mit Costa Favolosa auf der Route 'Norwegen mit Nordkap ab Hamburg'. Reise der Costa Favolosa vom 29.07.2024 bis 11.08.2024 ab/bis Hamburg nach Nordeuropa.

Eine wunderschöne erlebnisreiche Kreuzfahrt, die Sie an die Westküste Norwegens in die herrliche norwegische Fjordlandschaft bringt, offeriert ihnen das elegante Kreuzfahrtschiff Costa Favolosa. Vom Kreuzfahrthafen in Hamburg startet die 14-tägige Norwegenreise mit Kurs auf die idyllischen Fjorde und Hafenstädte der norwegischen Westküste, wo zunächst in den kleinen Hafenorten Maloy und Tromsö angelegt wird. Nach einem Stopp in Honningsvag unweit des Nordkaps erreicht ihre Kreuzfahrt mit der Costa Favolosa die Inselgruppe der Lofoten, wo ein ausgedehnter Aufenthalt eingeplant ist, um Ihnen ausreichend Zeit für spannende Ausflüge in die norwegische Küstenlandschaft zu gewähren. Von den Lofoten führt die Kreuzfahrtreise weiter in die malerischen Hafenorte im Süden des Landes, bevor die Reise wieder zurück nach Hamburg gelangt.


Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
13 Tage Costa Favolosa Kreuzfahrt Norwegen mit Nordkap und Lofoten ab Hamburg:
Hamburg, Maloy (Norwegen), Tromsö (Norwegen), Honningsvag (Nordkap), Leknes (Lofoten), Bodo (Norwegen), Olden (Norwegen), Stavanger (Norwegen), Hamburg

29.07.2024


Hamburg
Die Hanse und Freie Stadt Hamburg besitzt am Chicagokai des Großen Grasbrook mit dem Hafencity Cruise Terminal ein leistungsfähiges Kreuzfahrtterminal für die Ein- und Ausschiffung von Kreuzfahrtpassagieren. Die große Nachfrage nach Kreuzfahrten ab Hamburg und die stetig steigende Zahl von Schiffsanläufen haben den Bau eines weiteren Anliegeplatzes für große Kreuzfahrtschiffe notwendig gemacht und so konnte im Sommer 2010 der neue Terminal in Altona unweit des weltberühmten Hamburger Fischmarktes gefeiert werden. Sollten es Abfahrts- bzw. Ankunftszeiten zulassen, sollten Sie unbedingt eine kleine Besichtigungstour durch Hamburg unternehmen, wo mit der alten Speicherstadt, der Elbphilharmonie und den stattlichen Gebäuden rund um die Innen- und Außenalster eine Vielzahl sehenswerter Attraktionen wartet.


Maloy (Norwegen)
Maloy ist eine kleine Fischergemeinde auf der Insel Vagsoy, die mittels einer kühn geschwungen Brücke mit dem Festland verbunden ist. Die Insel lädt zum Spaziergang entlang der felsigen Küste zu steilen Felsklippen, unerwartet schönen Sandstränden und zu von Wind und Wellen geschaffenen, bizarren Felsformationen ein. Sportliche Wanderer können auch den 600m hohen Hausberg Veten erklimmen, von dem man einen herrlichen Ausblick hinunter auf Maloy, die umgebende Fjordlandschaft und die Gipfel des norwegischen Küstengebirges im Hintergrund geniessen kann.

Auf einem Ausflug entlang der Küste in Richtung Floro warten ein mehr als 1.000-jähriges Kloster, Europas höchste Klippe, das interessante Küstenmuseum und regionale kulinarische Spezialitäten. Tierfreunden sei ein Bootsausflug zur Einevardenklippe nahegelegt, wo Enten, Lummen und Papageientaucher in großen Kolonien leben. Wer es sportlich mag, dem sei eine Kajaktour entlang der Inselküste empfohlen, die an Klippen und kleinen Fischersiedlungen vorbei durch die stille Landschaft führt.


Tromsö (Norwegen)
Tromsö ist einer der nördlichsten Kreuzfahrthäfen in Norwegen, der auf der gleichnamigen Insel in einer spektakulären Küstenlandschaft liegt. Einst lebten die Menschen hier vom Fang der Wale, Fische und Seerobben - heute spielt nur noch der Fischfang eine wichtige Rolle zusammen mit dem Tourismus und der Universität, welche sehr viele der etwa 60.000 Einwohner der Region beschäftigen.

Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten in dieser polaren Stadt sind ihre moderne Kirche, deren Architektur und Glasfront schon viele Besucher in Erstaunen versetzt hat und das erst kürzlich erbaute Polarzentrum, das in sehenswerten Ausstellungen und Aquarien die Tier-, Eis- und Pflanzenwelt der polaren Region erfahrbar macht. Besonders interessant sind die Besichtigung eines ehemaligen Robbenjägerschiffes, der riesigen roten Königskrabben und Seesterne sowie der im Aquarium lebenden Robben.

Was Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten, ist die Fahrt mit der Seilbahn auf den Hausberg von Tromsö und die Landausflüge in die Region um Tromsö. Hier können Sie wählen zwischen einer Schlittehundefarm, wo Sie viel Wissenswertes über die genügsamen Tiere und ihre Zucht erfahren können, dem Besuch eines Museums, welches die Polarexpeditionen vergangener Jahrhunderte zeigt oder einer kombinierten Boots-/Busfahrt, die Sie in die bergige Naturlandschaft zu malerischen Fjorden und wuchtigen Bergmassiven bringt.


Honningsvag (Nordkap)
Der nördlichste Kreuzfahrthafen in Norwegen ist Honningsvag, das etwa 40km entfernt vom Nordkap liegt, dem nördlichsten Punkt des europäischen Festlandes, das viele Jahrhunderte lang als das sprichwörtliche Ende der Welt galt. Das dem nicht so ist, wissen wir spätestens seit den Entdeckungsfahrten mutiger Seeleute in das Nordmeer und weiter Richtung Nordpol. Auf ihren Costa Kreuzfahrten zum Nordkap können Sie in Honningsvag ihre Ausflugsbusse besteigen, die Sie zuverlässlich und flott durch die raue und romantische Landschaft bis zum Nordkap bringen werden.

Das Nordkap selbst ist ein spektakulärer 300m hoher Felsen, welcher dramatisch über dem hier eiskalten Wasser des Nordatlantiks thront. Eine mehr als mannsgroße, metallene Erdkugel ist das beliebteste Fotomotiv und gerne lassen sich Kreuzfahrtpassagiere an oder in der Skulptur ablichten, um eine schöne Erinnerung an ihre Kreuzfahrt zum Nordkap zu haben. Im Besucherzentrum erhalten Sie mannigfaltige Informationen zu diesem besonderen Ort und seiner Geschichte.

Das Nordkap ist seit Jahrhunderten ein sagenumwobener Ort, welcher die Phantasie vieler Menschen anregte. Regelmäßigen Schiffsverkehr zum Nordkap gibt es seit 115 Jahren, der Anschluß an das Straßennetz Norwegens wurde vor 52 Jahren vollzogen und der Kreuzfahrtboom der letzten Jahre hat das imposante Felsplateau zu einem gerne und oft besuchten Reiseziel werden lassen, welches etwa 500km im Norden des Polarkreises liegt und so für ca. 40 Tage vor und nach der Sommersonnwende in das beständige Licht der Mitternachtssonne getaucht wird.

Auf dieser Costa Kreuzfahrt zum Nordkap und in die norwegischen Fjorde stehen zahlreiche Anlandungen auf dem Programm dieser Schiffsreise in das sog. Königreich des Lichts, eine Bezeichnung, die auf die um diese Jahreszeit hier herrschende Mitternachtssonne anspielt, welche die Nächte taghell werden lässt. Dies gilt insbesondere für das Nordkap, da man sich hier schon nördlich des Polarkreises befindet, aber auch in Mittel- oder Südnorwegen wird es um diese Jahreszeit nie völlig dunkel, da die Sonne in der Nacht nur kurz hinter dem Horizont abtaucht, um wenig später erneut ihre Himmelsbahn zu beginnen. An Licht wird es also nicht mangeln, wenn die Landausflüge zu malerischen Hafenorten, in die Fjord- und Gebirgswelt der norwegischen Küste sowie auf das 600m hohe Felskliff am Nordkap führen.


Leknes (Lofoten)
Costa Kreuzfahrtschiffe legen regelmäßig auf ihren Kreuzfahrten nach Norwegen im Kreuzfahrthafen Gravdal bei Leknes an, welcher der geschäftigste Hafen der Inselgruppe der Lofoten ist. Die Lofoten liegen im Nordwesten Norwegens, nur durch einen schmalen Meeresarm vom Festland getrennt. Sie ragen auf ihrer westlichen Seite steil aus dem Meer und bieten einen beeindruckenden Anblick.

Im Sommer sind die Lofoten erfüllt von Leben, was an den wärmenden Wassermassen des Golfstromes liegt, da in vergleichbaren Regionen der nördlichen Hemisphäre deutlich niedrigere Temperaturen herrschen.Die Sommerwiesen werden von Schafen beweidet und bilden einen grünen Kontrast zu den gratinen Bergen, welche von imposanten Fjorden durchschnitten werden Auf ihren Landausflügen können Sie neben der gewaltigen Natur auch die Geschichte und die Lebensweise der Bewohner dieser Inselgruppe kennenlernen, die in liebevoll gepflegten Museen und Ausstellungen den für das Überleben so wichtigen Fischfang, die Weiterverarbeitung des Fangs zu Stockfisch und die Besiedlung der Inseln durch die Wikinger zeigen.

Zu den Highlights der Reise wird für viele Passagiere besonders der Aufenthalt auf den Lofoten zählen. Die urwüchsige Inselgruppe der Lofoten vor dem norwegischen Festland besteht aus rund 80 großen und kleinen Inseln, die steil aus dem Meer ragen und eine beeindruckende Naturkulisse bieten. Sie sind mit ihren üppigen Tälern, herrlichen Berglandschaften und bezaubernden Dörfern beliebt bei wanderbegeisterten Naturfreunden und waren einst von den Wikingern bewohnt. In der Hafenstadt Leknes auf der Insel Vestvagoy wird dort für viele Stunden ein Stopp eingelegt.

Viel über die Wikinger werden Sie bei einer Tour zum Siedlungsfundort Borg erfahren, wo Sie heute ein wiederaufgebautes Wikinger-Häuptlingshaus bewundern können, in dem zahlreiche Ausstellungsfunde aus der Wikingerzeit präsentiert werden. Interessant ist ein Ausflug in den kleinen Fischerort Aa mit seinen traditionellen Fischerhütten und dem spannenden Stockfisch-Museum, wo Sie viel über die Stockfischverarbeitung erfahren werden. Wunderschön mit seinen roten traditionellen Holzhäusern ist auch das idyllische Fischerdorf Nusfjord, das von einer beeindruckenden Bergkulisse eingerahmt wird und ein touristischer Kleinod ist.

Die Bewohner der Lofoten-Inselgruppe sind seit altersher für ihren Lebensunterhalt mit kleinen Fischerbooten hinaus auf die raue Nordsee gefahren. Daher ist es hier sicherlich besonders interessant sich einem Ausflug zu historischen Fischersiedlungen anzuschliessen, welcher einen realistischen Einblick in das einstmals sehr harte Leben der Fischer freigibt. Ein dem Stockfisch gewidmetes Museum zeigt die große Bedeutung des durch Trocknung an der frischen norwegischen Luft haltbargemachten Kabeljaus für die Ernährung und den Fischhandel der Lofoten.


Bodo (Norwegen)
Die nördlich des Polarkreises gelegene norwegische Hafenstadt Bodo kann auf eine gerade einmal 200 Jahre währende Stadtgeschichte zurückblicken, in der sie sich von einer Versorgungsstation für Fischer in eine moderne Universitäts- und Dienstleistungsstadt entwickelt hat. Dennoch kann man hier einen Blick weit zurück in die Geschichte Norwegens werfen, wenn man das ca. 3km entfernte Freilandmuseum Bodøsjøen besucht, wo mit Grassoden bedachte alte Holzhäuser und eine interessante Bootssammlung auf die Besucher wartet. Die ungezähmte Natur Nordnorwegens lässt sich bei einem Boots- und Busausflug zu Europas schnellstem Gezeitenstrom Salstraumen hautnah erleben. Eine Wanderung am Keiservarden Berg, ein Bootsausflug zu den Seeadler-Kolonien entlang der Küste oder eine Exkursion zum Svartisen-Gletscher stehen hier ebenso im Ausflugsangebot zur Buchung bereit.


Olden (Norwegen)
Der kleine Kreuzfahrthafen Olden liegt ganz am Ende des spektakulären Nordfjords, den ihr Costa Kreuzfahrtschiff bei der Ein- und Ausfahrt für jeweils 100km durchfährt. Der Nordfjord ist einer der schönsten Fjorde Norwegens, einer Schlange gleich sich in das Küstengebirge Norwegens hineinwindend und von bewaldeten Hügeln und schneebedeckten Berggipfeln gesäumt. Keine tausend Einwohner zählt der kleine Ort mit seiner alten Kirche aus dem 18. Jahrhundert. Idyllisch erstrahlt sie in Weiß mit roten Ziegeln direkt vor einem felsigen Berg stehend.

Von Olden führt eine Straße entlang des Fjords hinauf zu schönen Aussichtpunkten hoch über dem Meer, die Region lädt zu abwechslungsreichen Wanderungen, Kajak- sowie Radtouren ein und der im Rücken von Olden liegende Gletscher ist Europas größter, der viele Bäche und Seen in der Region entstehen ließ. Nicht allzu weit entfernt befindet sich das Kjenndaltal mit dem dazugehörigen Gletscher. Nach einer kurzen Wanderung erreichen Sie die beeindruckenden Eismassen. Auf dem Rückweg können Sie einen Blick auf das emeraldgrüne Wasser des Lovatnet Sees werfen und vielleicht in einem Restaurant einen Stopp machen, um ein typisch norwegisches Mahl zu probieren.

Etwa eine Stunde Fahrt von Olden entfernt befindet sich Fjaerland, wo Sie das Gletschermuseum besichtigen können. Auf dem Weg dorthin passieren Sie die Stadt Seki und kommen am Aussichtspunkt Utvik vorbei. Genießen Sie hier Ausblicke auf den Bloyabreen-Gletscher und die umgebende Landschaft. Wer es sportlich mag, kann mit dem Fahrrad ins Hinterland radeln und auf dem Weg zum Briksdal-Gletscher Wasserfälle bestaunen. In etwa zwei Stunden können Sie hochwandern und dabei die unberührte Natur auf sich wirken lassen.

Mit einem Kajak können Sie über das Wasser des Fjords gleiten und sich am atemberaubenden Anblick erfreuen, der hinauf zu den Bergen geht. Etwas schneller unterwegs sind Sie mit einem Schlauchboot, das Sie zu einer Stelle bringt, wo Sie Flusskrebse fangen können. Wer es etwas gemütlich mag, jedoch die tollen Panoramen nicht verpassen möchte, kann den Berg Hoven mit einer Seilbahn hochfahren. Auf über eintausend Meter Höhe geht es hinauf, wo Sie bei einer Tasse Kaffee über Gletscher und Seen blicken können.


Stavanger (Norwegen)
Stavanger ist der wohl am stärksten von der norwegischen Ölförderung geprägte Kreuzfahrthafen in Norwegen, was mit dem sehr sehenswerten Ölmuseum zum Ausdruck kommt. In einer sehr detailgetreuen und aufwändigen Ausstellung wird die Entstehung der riesigen Ölvorkommen der Nordsee und der technische sowie logistische Aufwand der Erdölförderung gezeigt, u.a sind realistische Nachbauten von Ölförderplattformen und Bohrwerkzeuge zu bestaunen. Eine sehr gelungene Ausstellung rund um das 'Schwarze Gold', den wichtigsten Rohstoff unserer modernen Welt.

An der Küste in der Region um Stavanger finden sich zahlreiche Leuchttürme, deren interessanteste die Leuchttürme Obrestad und Tungenes samt angeschlossenen Museen sein dürften.

Auf einem Ausflug mit dem Boot lässt sich der landschaftlich reizvolle Fjord Lyse erkunden, an dessen Ufer sich steile Felsen erheben, ein munterer Wasserfall plätschert und sich mit etwas Glück auch der eine oder andere Meeresbewohner erblicken lässt.


Hamburg
Die Hanse und Freie Stadt Hamburg besitzt am Chicagokai des Großen Grasbrook mit dem Hafencity Cruise Terminal ein leistungsfähiges Kreuzfahrtterminal für die Ein- und Ausschiffung von Kreuzfahrtpassagieren. Die große Nachfrage nach Kreuzfahrten ab Hamburg und die stetig steigende Zahl von Schiffsanläufen haben den Bau eines weiteren Anliegeplatzes für große Kreuzfahrtschiffe notwendig gemacht und so konnte im Sommer 2010 der neue Terminal in Altona unweit des weltberühmten Hamburger Fischmarktes gefeiert werden. Sollten es Abfahrts- bzw. Ankunftszeiten zulassen, sollten Sie unbedingt eine kleine Besichtigungstour durch Hamburg unternehmen, wo mit der alten Speicherstadt, der Elbphilharmonie und den stattlichen Gebäuden rund um die Innen- und Außenalster eine Vielzahl sehenswerter Attraktionen wartet.