www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Costa Victoria - Rückkehr aus Indien

07.03.2020 bis 28.03.2020 für 21 Tage
Kreuzfahrt Costa Victoria im März 2020

Costa Victoria - Malediven, Rotes Meer & Mittelmeer, Kreuzfahrt Costa Victoria vom 07.03.2020 bis 28.03.2020 für 21 Tage, Costa Victoria: Rückkehr aus Indien

Preise, Verfügbarkeit, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
21 Tage Costa Victoria Kreuzfahrt Rückkehr aus Indien:
Male (Malediven), Salalah (Oman), Aqaba (Jordanien), Eilat (Israel), Suezkanal-Passage, Heraklion (Kreta), Katakolon (Griechenland), Insel Korfu, Dubrovnik (Kroatien), Split (Kroatien), Venedig (Italien)

07.03.2020


Male (Malediven)
Der Kreuzfahrthafen Male liegt auf einem kreisförmigen Atoll, welches durch Steinwälle gegen die Wellen des Indischen Ozeans geschützt wird. Die dichtbebaute Stadt ist die Hauptstadt der Malediven und sehr geschäftig, was sie von den anderen Malediveninseln stark unterscheidet.

Die wichtigsten Attraktionen von Male sind die Moschee mit ihrer Goldkuppel, der große Markt und die 350 Jahre zählende alte Moschee aus Korallen. Bei Ihrem Rundgang kommen Sie am Republic Square mit einer riesigen Flagge vorbei, die die nationalen Farben präsentiert. Hier gibt es einen kleinen Park, wo Einheimische und Besucher sich aufhalten. Gleich daneben befinden sich das Hauptverwaltungsgebäude der Nationalen Verteidigungsstreitkraft und das islamische Zentrum. Letzteres wird gerne wegen seiner Architektur besucht, eine Mischung aus traditioneller maledivischer Architektur und islamischen Einflüssen. So erblicken Sie im Inneren eine Moschee mit Holzschnitzereien und arabischer Kalligraphie.

Sehenswert ist auch der Medhu Ziyaarai Schrein, die Ruhestätte des marokkanischen Islamgelehrten Abul Barakaath Yoosuf a Barbaree, der den Islam in den Malediven verbreitete. Interessante Artefakte aus der vorislamischen Periode sowie aus späteren Zeitepochen werden im Nationalmuseum präsentiert. Eine tolle Kollektion mit maledivischer Handwerkskunst wird auch ausgestellt.

Bekannt sind die Malediven vor allen Dingen für ihre zahlreichen kleinen Trauminseln, wo palmenbestandene Strände und eine außerordentliche Vielfalt an Korallen und Meerestieren beim Schnorcheln oder Tauchen beobachtet werden kann. Zur aufregenden Seite der Malediven gehören die Wassersportarten wie Paddeln in der Lagune in einem transparenten Kanu, durch welches Sie in die Unterwasserwelt blicken können, und das Parasailing, bei welchem Sie von einem Boot gezogen durch einen Fallschirm weit oben in der Luft schweben und eine fantastische Aussicht während des Fliegens genießen. Auch Windsurfen, Segeln und Jetskifahren machen eine riesige Freude auf dem wunderschönen klaren Wasser. Tierfreunde werden sich über eine Bootstour freuen, bei der Wale und Delphine gesichtet werden können. Mehr als 20 Walarten leben in den Gewässern der Malediven.

Nach einem langen aktiven Tag, können Sie sich mit der typisch maledivischen Küche vertraut machen und sich stärken. Insbesondere die hier in großer Zahl vorkommenden Fische und Kokosnüsse werden in den leckeren Gerichten verarbeitet und zubereitet.


Salalah (Oman)
Salalah ist eine der ältesten Siedlungen der Welt, die seit Jahrtausenden als Weihrauchstadt bekannt ist und sich heute, nach einer Periode der Abschottung gegenüber dem Ausland, unter dem neuen Scheich für den Tourismus geöffnet hat. Die Stadt bietet ausgedehnte Strände am Indischen Ozean, eine grüne Vielfalt von Fruchtbäumen und Kokospalmen, die man in diesem Teil der Welt eigentlich gar nicht erwartet, aber das Küstengebirge im Hinterland der Stadt sorgt für ausreichend Niederschläge. Sehr interessant ist die hier von den Menschen getragene Kleidung. Sowohl Männer wie auch Frauen kleiden sich in weite Gewänder, die Männer tragen zumeist einen Turban oder eine Kappe und die Frauen sind völlig verhüllt in ihren meist schwarzen Kleidern, die nur einen kleinen Sehschlitz unbedeckt lassen.

Kurzweilige Ausflüge von Bord ihres Costa Kreuzfahrtschiffes können Sie zum Baden an ein Strandhotel unternehmen oder Sie besuchen die sehenswerte große Moschee, den Sultanspalast und den Markt, wo auch heute noch Weihrauch und andere Kostbarkeiten, wie Silberschmuck und Wasserpfeifentabak gehandelt werden. Die Boswellia Bäume, aus denen der Weihrauch gewonnen wird, finden Sie hier zahlreich. Als sehr kostbar wurde Weihrauch schon im antiken Ägypten geschätzt. Wer frische Früchte liebt, wird sich hier auch wohl fühlen. An Ständen direkt neben den früchtetragenden Bäumen, können Sie Bananen, Papaya oder Kokosnüsse probieren.

Ausflüge in das Umland von Salalah führen zum Prophetengrab des Hiob und zu einer interessanten archäologischen Stätte, die Zitadelle von Al-Baleed. Besuchen Sie auch die Ausgrabungsstätten von Khor Rori. Die Ruinen der befestigten Stadt stammen aus dem 1. Jahrhundert vor Christi und gehören zur UNESCO. Gehen Sie vorbei am Tempel, den Wohnhäusern und den Stätten für die Lagerung von Waren. Ganz besonders ist es hier am Abend, denn wenn es dunkel wird, werden die Ruinen in Licht gehüllt. Die fast mystische Atmosphäre trägt Sie zurück in vergangene Zeiten. Interessant könnte auch ein Besuch des Weihrauchmuseum sein, in dem Sie mehr über die Historie dieses Gutes lernen werden.

Naturfreunde werden sich an einem Besuch der Lagune Salalahs erfreuen. Denn hier können Sie tolle Flamingos und andere Vögel bewundern. Sehr beliebt ist ein Ausflug zum Al Mughsail Strand, der durch seine besonderen Felsformationen auffällt. Alle Tauchbegeisterte können die Chance nutzen, um tolle Korallen unter der Wasseroberfläche zu bestaunen.


Aqaba (Jordanien)
Aqaba ist einer der schönsten Kreuzfahrthäfen am Roten Meer, der sich in den letzten Jahren zu einem beliebten Badeort entwickelt hat. Dort herrscht jahrum angenehmes Wetter, die beeindruckenden und farbenfrohen Korallenriffe sowie vielfarbigen Fische in Küstennähe sind problemlos mit einer Schnorchelausrüstung zu bestaunen und es befinden sich in der Nähe des einzigen Kreuzfahrthafens von Jordanien bedeutende historische sowie landschaftliche reizvolle Ausflugsziele, welche Sie auf ihrer Schiffsreise mit Costa Kreuzfahrten im Roten Meer besuchen können.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist der Besuch der historischen Stadt Petra, die ihrem Namen alle Ehre macht - Der Name Petra bedeutet Stein - und die in mühevoller Kleinarbeit aus dem anstehenden roten Fels herausgeschlagen wurde. Der Weg dorthin führt durch eine anderthalb Kilometer lange und stellenweise sehr enge Felsenschlucht, die an ihrem Ende plötzlich den Blick auf einen der schönsten Orte der arabischen Welt freigibt, in dem ein Amphitheater und reich verzierte Grab- und Tempelanlagen die Jahrhunderte nahezu unbeschadet überstanden haben.

Allen Kreuzfahrtgästen, welche die Größe und Erhabenheit der arabischen Wüste erfahren möchten, sei ein Ausflug in das Wadi Rum empfohlen. Bekannt ist das Wadi auch als das Tal des Mondes. Wenn Sie hier einfahren nach einer etwa einstündigen Fahrt mit einem Geländewagen, werden Sie sehen, warum es so genannt wird. Die felsige Oberfläche ist teilweise geformt wie die des Mondes. Von schwarzen Granitbergen umringt, geht man davon aus, dass die Region schon seit vielen tausend Jahren bewohnt ist. Petroglyphen, in den Fels gravierte Bilder und Symbole, zeugen davon. Eines stellt sogar eine Szene dar, in denen Menschen eine Antilope jagen. Heute leben die Zalabia Beduinen in der Region und leiten den boomenden Tourismus im Tal.

Sehenswert ist auch das Mamluk Fort, auch bekannt als das Aqaba Castle. Teil der Burg ist ein Gefängnis, eine Hinrichtungskammer, Pferdeställe und ein Quartier für Brieftauben. Vom zweiten Geschoss der Burg haben Sie eine gute Sicht über die Burg und Umgebung. Anschließend können Sie das archäologische Museum besuchen und mehr über die Geschichte der Burg und der Stadt erfahren. Eindrucksvoll erstrahlt die weiße Sherif al-Hussein bin Ali Moschee mit einem hohen Minarett. Gerne werden auch die Ruinen der islamischen Stadt Ayla besucht. Im 7. Jahrhundert erbaut, gehörte sie zu den ersten islamischen Städten.


Eilat (Israel)
Der israelische Badeort Eilat liegt im Golf von Akaba an der südlichen Spitze des Staates Israel. Mit einer jährlichen Niederschlagsmenge von nur 37mm, ganzjährig meist sonnigem Wetter, schönen Badestränden und den vorgelagerten Riffen zum Schnorcheln und Tauchen hat sich hier ein blühender Tourismus entwickelt. Die tierischen Bewohner (Haie, Schildkröten, Fische, Korallen) des Roten Meeres können die Costa Reisegäste bequem und anschaulich erläutert im Meeresobservatorium von Eilat bestaunen.

Interessante Ausflugsziele der Region sind die antiken Kupferminen von Timna, das Naturschutzgebiet Haibar, die Masadafestung und natürlich das in einer Senke liegende und von hohem Salzgehalt geprägte Tote Meer. Beliebte Tagesausflüge führen in die Negevwüste, die die Stadt umgibt. Reisen Sie zurück in der Zeit und besuchen Sie die antiken Nabatäaner Städte Avdat und Mamshit. Einen schönen Mosaikboden können Sie den Ruinen der Maon Synagoge bestaunen, die aus der Zeit der Byzantiner stammt. Eine Wanderung können Sie in der Wüstenoase bei „Ein Avdat“ machen. Im Timna Park können Sie antike Kupferminen und bizarre Felsformationen entdecken. Spannend könnte es auch sein eines der ersten Kibbutze zu besuchen. An einem tollen Aussichtspunkt des Kibbutz Revivim können Sie in einem traditionellen Gebäude ein kleines Museum besichtigen.


Suezkanal-Passage
Suezkanal Kreuzfahrten sind eine Schiffsreise mitten durch die Wüste, welche in ihrer Einzigartigkeit nur noch mit den Kreuzfahrten durch Norwegens Fjorde verglichen werden können. Bereits vor etwa 3.400 Jahren wurde erstmalig ein Kanal zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer gegraben, der aber bei weitem nicht die Ausmaße des heutigen Suezkanals hatte. Perioden der Verlandung und Verwahrlosung des Kanals wechselten sich bis etwa 800 n Chr. regelmäßig mit erneuten Baumaßnahmen ab.

Der Bau in seiner heutigen Größe erfolgte binnen 10 Jahren in der Mitte des 19. Jahrhunderts und wurde in französisch-ägyptischer Kooperation bewerkstelligt. Zu dieser Zeit war der Bau ein riesiges Projekt, denn in der Region bestand nur Wüste. Alle Materialien für den Bau und die Verpflegung der vielen Tausend Bauarbeiter musste herangeschafft werden, teilweise mit Tausenden von Kamelen. An einem Ende des Kanals befindet sich heute die Mittelmeerstadt Port Said. Am anderen Ende finden Sie Port Taufiq vor.

Die Bedeutung des Suez-Kanals ist erheblich, denn so müssen Schiffe, die vom Nordatlantik kommen und zum Indischen Ozean möchten, nicht mehr den gesamten afrikanischen Kontinent umrunden. So gab es über die Zeit hinweg immer wieder Auseinandersetzungen und Kriege rund um den Suezkanal. Sehr im Zusammenhang mit dem Suezkanal steht der Sechstagekrieg, bei dem Israel bis an das Ostufer des Kanals vorrückte.

Interessanterweise hat der Kanal keine Schleusen, die aber auch nicht notwendig sind, da es keinen Höhenunterschied gibt, der überwunden werden muss. Der Zugang zum Kanal ist für Handelsschiffe frei, Kriegsschiffe müssen ihre Durchfahrt anmelden. Die Durchfahrt erfolgt in einer Gruppe von mehreren Schiffen, da der Suezkanal nicht groß genug ist, damit 2 einander entgegenkommende Schiffe passieren können und so die aus dem Norden kommenden Schiffe an einer breiten Stelle in einem der 3 Seen auf halbem Wege die aus dem Süden kommenden Schiffe vorüberfahren lassen.

Wenn Sie den Kanal passieren, können Sie vom Deck Ihres Schiffes aus die einzigartige Atmosphäre der weiten Wüste spüren. Vor Ihnen erstrecken sich der blaue Kanal und die goldgelben Sanddünen. Ab und zu kommen Sie an spannenden Orten vorbei wie der Stadt Ismailia. Sie war ursprünglich ein Arbeiterlager für diejenigen, die am Bau des Kanals beteiligt waren. Heute befindet sich die Suez-Kanal-Behörde in der Stadt. Bestaunenswert ist auch die unglaublich lange Drehbrücke El-Ferdan.


Heraklion (Kreta)
Kreta gilt als die Wiege der europäischen Zivilisation und der Kreuzfahrthafen der Inselhauptstadt Heraklion wird auf dieser Costa Kreuzfahrt ihr Zugangstor zu einer faszinierenden Welt sein. Seit 8000 Jahren lebten Menschen auf der Mittelmeerinsel und vor etwa 4.000 Jahren entstand dort die Siedlung von Knossos, deren sorgfältig restaurierte Ruinen Sie unbedingt besichtigen sollten, da Sie als die Urform der europäischen Stadt gelten und mit öffentlichen Verkehrsmitteln bequem vom nahen Heraklion zu erreichen sind. Kreta verfügt noch über eine ganze Fülle weiterer archäologischer Stätten der minoischen Kultur, aber auch aus hellenistischer und römischer Zeit.

Die Natur meint es auch sehr gut mit den Inselbesuchern, da sich hier schöne Strände, einsame Buchten und im Inselinneren tiefe Schluchten und urige Bergdörfer finden, wo auch heute noch Ziegen und Schafe weiden, aus deren Milch ein sehr würziger Käse hergestellt wird.

In Heraklion sind es insbesondere die Bauwerke aus der Zeit der venezianischen Herrschaft, die die Besucher beeindrucken. Dies sind der Alte Hafen samt Festung und die auch heute noch nahezu komplette Stadtmauer. Eindrucksvoll ist die vorgelagerte Martinengo Bastion, die einzige, die von ursprünglich sieben Bastionen noch besteht. Hier werden Sie die Grabstätte des bekannten Schriftstellers Kazantzakis finden und von hier können Sie die Stadt gut überblicken. Auch ein Stadttor hat die Zeiten überlebt. Das Chnioparta aus dem 16. Jahrhundert ist charakteristisch für seinen geflügelten Löwen des Heiligen Markus.

Im Herzen der Stadt können Sie viele historische Bauten entdecken. Besuchen Sie die Agios Tiso Kirche und die venezianische Loggia aus dem 16. Jahrhundert, ein Gebäude verziert mit Wappen und Trophäen, wo sich einst Nobelmänner trafen. Schlendern Sie weiter vorbei an den türkischen Brunnen, imposanten sakralen Bauten und setzen Sie sich gemütlich in ein Café, um die bezaubernde Atmosphäre zu genießen. Auf dem Markt von Heraklion können Sie moderne und auch traditionelle Produkte wie Olivenöl und Honig aus der Region erstehen.

Bei einem Ausflug in die Stadt Chania werden Sie neben der Kathedrale der drei Märtyrer und der griechisch-orthodoxen Agios Nikolaos die Etz Hayyim Synagoge und die Hassan-Pascha-Moschee aus dem 17. Jahrhundert entdecken. Wer nach der Besichtigung von Knossos und anderen historischen Stätten seinen Wissensdurst bezüglich der Minoer und ihrer alten Kultur stillen möchte, dem sei ein Besuch des Archäologiemuseums nahegelegt. Weitere interessante Ziele sind das historische Museum und das Naturkundemuseum.


Katakolon (Griechenland)
Der malerische griechische Kreuzfahrthafen von Katakolon ist auf dieser Costa Kreuzfahrt der Ausgangspunkt für interessante Landausflüge nach Olympia, dem Geburtsort der Olympischen Spiele oder zu einem der schönen Sandstrände in der Umgebung von Katakolon. Ein besonderes archäologisches Highlight ist sicher der angebotene Ausflug vom griechischen Kreuzfahrthafen Katakolon auf dem Peloponnes zur antiken Ruinenstätte Olympia, der Geburtsstätte der Olympischen Spiele. Schon in der Antike vom 8.Jh. v. Chr. bis ins 5. Jh. n. Chr. waren die Wettkämpfe zwischen den Sportlern aus den teilnehmenden Nationen ein großes sportliches und gesellschaftliches Erlebnis in der hellenistischen Welt, während dessen Durchführung das Gebot des Friedens zwischen den Staaten eingehalten wurde.

Olympia versinnbildlicht mit seinem Namen die Idee vom fairen und friedlichen Wettstreit zwischen Sportlern und den durch sie vertetenen Nationen. So galt im alten Olympia während der vom 8. bis zum 4. vorchristlichen Jahrhundert dort abgehaltenen Spiele ein Gebot des Friedens zwischen den teilnehmenden griechischen Staaten, da eine Olympiade schon damals nicht nur ein sportliches, sondern auch gesellschaftlich herausragendes Ereignis war und die gesamte hellenistische Welt dort zusammentraf.

426 n. Chr. wurden die Spiele vom oströmischen Kaiser Theodosius II. endgültig offiziell verboten, aber wahrscheinlich noch bis zum großen Erdbeben 551, als die Kultstätte für Jahrhunderte unter Geröll und Schlamm verschwand, heimlich abgehalten. Das antike Olympia wurde 1766 wiederentdeckt und seit 1874 bis jetzt dauern die Ausgrabungen an. Heute können Sie die antiken Reste der Tempel- und Wettkampfanlagen bewundern, wie die Überreste des Zeus- und Heratempels, das dazugehörende Museum besuchen und vielleicht auch ein Stück friedlichen olympischen Sportgeist mit nach Hause nehmen.

Wer Olympia bereits kennt oder einen entspannten Tag am Strand den historischen Stätten vorzieht, der kann einen Bustransfer an einen sehr schönen Mittelmeerstrand buchen und dort Sonne, Wind und Wellen genießen. Oder erkunden Sie die Region mit einem Fahrrad. Fahren Sie an Olivenhainen und kleinen Dörfern vorbei. In einer griechischen Taverne können Sie sich in Ihrer Pause mit traditionellen Gerichten stärken. Empfehlenswert ist auch ein Besuch eines Weinguts. Auf einem Hügel gelegen haben Sie hier eine herrliche Sicht über die See und können das Gut kennenlernen. Werfen Sie einen Blick in den Weinkeller und ein kleines Museum mit traditionellen Gegenständen.


Insel Korfu
Die Mittelmeerinsel Korfu hat eine sehr wechselvolle Geschichte, da sich seit Frühzeiten die jeweils stärksten Mächte des Mittelmeerraumes um die Vorherrschaft über die strategisch sehr günstig an der Meeresstraße von Otranto gelegene Insel stritten. Heute wird Korfu auf Kreuzfahrten von Gästen aus aller Herren Länder in friedlicher Absicht besucht, welche die landschaftliche Schönheit der Insel, ihre Paläste und Bauwerke kennenlernen möchten.

Korfu Kreuzfahrten mit Costa legen in wenigen Kilometern Entfernung von der Hauptstadt Kerkyra an, die von einer mächtigen Festung überragt wird und in ihrem Zentrum romantische Gässchen und schöne orthodoxe Kirchen zeigt. Das Zentrum der Altstadt Korfus gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Schlendern Sie durch die Straßen, werfen Sie einen Blick auf eine riesige Fläche, die Spianada, die gerne zum Cricketspielen genutzt wird, und gehen Sie weiter bis zum Rathaus. Dabei werden Sie auch an der Kirche des Heiligen Spyridon vorbeikommen. Spyridon soll die Insel mehrmals davor bewahrt haben, von den Osmanen übernommen zu werden. Er wurde hinter der Kirche beigesetzt. Den Einfluss der Venezianer können Sie hier deutlich spüren, insbesondere im Stadtviertel Campiello.

Bei einer Panoramafahrt über die Insel werden gerne das auf einer kleinen Halbinsel im blauen Meer gelegene Kloster Vlacherna, die malerischen Buchten entlang der Küste und der Palast der Kaiserin Sissi besucht. Letzterer liegt nur wenige Minuten außerhalb von Kerkyra und ist mit einer großen Zahl von Statuen und Büsten geschmückt, die an das antike Griechenland und seine Götterwelt erinnern. Ein sehr gepflegter Park umgibt den sehenswerten Palast und in seinem Inneren finden sich Gemälde der Kaiserin, historische Möbel, ein wundervolles Treppenhaus und prunkvoll ausgestattete Räumlichkeiten.

Die Region Paleokastritsa ist Ziel von Ausflügen mit dem Reisebus oder dem Geländewagen und zeigt wohl die landschaftlich reizvollsten Buchten von ganz Korfu. Auf dem Weg dorthin kann man viele ursprüngliche Gebirgsdörfer und die dramatische Gebirgslandschaft im Inselinneren bestaunen. Badefreuden bringt der Besuch einer der vielen schönen Strände der Insel, die von außergewöhnlich klarem Wasser umspült werden. Wunderschön ist es insbesondere beim Schnorcheln. Unbedingt probieren sollten Sie auf Korfu die kulinarischen Spezialitäten der Insel, wie den Schafs- und Ziegenkäse, fangfrische Meerestiere, Oliven und den leckeren Honig.


Dubrovnik (Kroatien)
Das kroatische Dubrovnik ist einer der romantischsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer. Von einer mächtigen Stadtmauer umgeben, auf der es sich sehr schön spazieren gehen läßt, hat die Altstadt die Höhen und Tiefen vieler Jahrhunderte nahezu originalgetreu überstanden und wurde zu einem der beliebtesten Zwischenstopps für Kreuzfahrten ab Venedig. Jährlich besuchen zahlreiche Kreuzfahrtpassagiere die Klöster, Kirchen und Paläste der historischen Stadt, welche von einer felsigen und wildromantischen Küste umgeben ist, an deren Ufern das Wasser des Mittelmeeres besonders klar ist, was das Schwimmen und Schnorcheln an den Stränden in der Umgebung von Dubrovnik zu einem großen Vergnügen macht.

Wer gut zu Fuß ist, hat einen besonders schönen Blick auf Dubrovnik vom angrenzenden Hausberg und wer die kleinen Inseln der Umgebung kennenlernen möchte, dem werden kurzweilige Ausflüge mit dem Motorboot angeboten.

Eine große Geschichte hat auch die kroatische Hafenstadt Dubrovnik, die malerisch an der Adria liegt und mit einem fantastischen mittelalterlichen Stadtkern aufwartet, der unter dem Schutz der UNESCO steht. An der äußersten Spitze Kroatiens gelegen ist Sie die kulturelle Hauptstadt des Landes und wegen ihrer einmaligen Schönheit ein vielbesuchtes touristisches Urlaubsziel. Machen Sie einen Bummel durch die von mediterranem Flair durchzogenen Altstadtgassen und genießen Sie das quirlige Leben auf den Straßen und bunten Plätzen. Ihren ausgiebigen Spaziergang durch die Architektur der Jahrhunderte können Sie mit einem Gang über die mächtige 2 km lange Altstadtmauer starten, der ihnen einen fantastischen Ausblick über die Dächer des alten Stadtkerns bietet. Das Altstadtzentrum ist der Stradun, auch Placa genannt, heute eine belebte Flaniermeile, an der sich interessante Geschäfte, elegante Straßencafes und Restaurants aneinanderreihen.

Sehenswert sind der prächtige Sponza-Palast, der 1506 bis 1522 erbaut wurde und der große Rektorenpalast, wo einst während der Dubrovniker Republik die mächtigen Regierenden wohnten. Besuchen Sie auch die heilige Sv.-Vlaha-Kirche und die Maria Himmelfahrt Kathedrale, die beide in barocker Schönheit glänzen. Bestaunen Sie auch den 31 m hohen Glockenturm aus dem 15. Jh., der über Jahrhunderte hinweg die Einwohner vor Gefahr warnte und die Zusammenkunft der Stadträte einberief. Herrlich ist auch der historische Ratspalast, der im 19. Jh. im neogotischen Architekturstil errichtet wurde und der heute das Rathaus von Dubrovnik ist. Im alten Franziskanerkloster können Sie eine interessante Führung durch den mittelalterlichen Klosterkomplex machen und die historische Apotheke aus dem 14. Jh. besichtigen, die zu den ältesten Europas zählt. Unweit von Dubrovnik liegt die malerische Insel Lokrum, die Sie mit dem Boot erreichen. Bei einem Rundgang über die kleine Insel können Sie die reiche Natur und die unzähligen exotischen Pflanzen bewundern und die alten Ruinen einer französischen Festungsanlage und einer Klosteranlage besichtigen.


Split (Kroatien)
Die alte Königsstadt Split mit ihren etwas über 200.000 Einwohnern konnte den Charme ihrer Altstadt über die Jahrhunderte hinweg erhalten und wurde dafür von der UNESCO mit einem Weltkulturerbetitel belohnt. Rund um den vom römischen Kaiser Diokletian errichteten Palast finden sich die Stadtkathedrale, die Stadtmauer, malerische Gassen, Geschäfte und Restaurants sowie die schöne Küstenpromenade am Hafen.

Der Diokletian Palast stammt noch aus römischen Zeiten und diente als Residenz des römischen Kaisers und als militärisches Camp. Mit hohen Mauern umzogen und mit großen Türmen an allen Ecken des quadratischen Areals bestückt, wurde der Palast über die Jahrhunderte je nach den Bedürfnissen der Besitzer und später der Bewohner von Split angepasst. Mehrere Tore erlauben Zugang zum Palast, in dem Sie heute noch den Tempel des Jupiters bestaunen können, der einst zum Jupiterkult gehörte und später zu einer christlichen Taufkapelle umgestaltet wurde.

Bei einer frischen Meeresbrise lässt es sich wunderbar an der Promenade spazieren und in einem netten Café den Tag genießen, dazu können Sie das kroatische Lebensgefühl auf sich wirken lassen. Der lokale Pjaca Platz lädt ein, das soziale Leben der Stadt zu beobachten. Hier befand sich schon im Mittelalter der zentrale Platz der Stadt, an dem Sie bei Ihrem Rundgang das gotische Rathaus sichten können. Sicherlich entdecken Sie auch die Statue des Gregorie von Nin und den Marktplatz, wo Sie über den Pazar mit seinen frischen Früchten und dem bunten Gemüse schlendern können.

Eine wunderbare Aussicht genießen Sie, wenn Sie zum Marjan Hill hinauflaufen. Hier befinden Sie sich in einem Erholungspark, der gerne zum Wandern, Joggen und Fahrradfahren genutzt wird. Inmitten der Natur entdecken Sie einige kleine Kirchen und Kapellen. Zwischendurch gibt es auch kleine Strände, die zu einer kurzen Abkühlung im Meer einladen.

Interessante Ausflugsziele in Stadtnähe sind zum einen natürlich die Strände der dalmatinischen Küste und zum anderen die alte römische Siedlung in Solin, wo ein recht gut erhaltenes römisches Theater zu bestaunen ist. Naturliebhaber wird es in den Krka Nationalpark ziehen, wo Sie in friedlicher und ruhiger Umgebung stufenartige Wasserfälle bestaunen und im Krka Fluss ein erfrischendes Bad nehmen können.


Venedig (Italien)
Die Lagunenstadt Venedig besitzt einen der geschäftigsten Kreuzfahrthäfen im Mittelmeer. Von hier starten viele Costa Kreuzfahrten auf die Adria und in das östliche Mittelmeer. Doch vor Beginn oder nach dem Ende ihrer Mittelmeer Schiffsreise sollten Sie sich unbedingt die einmaligen Sehenswürdigkeiten dieser so geschichtsträchtigen Hafenstadt ansehen, deren bedeutendste sich am Markusplatz befinden. Dies ist zum einen der Markusdom, der in seiner heutigen Gestalt im 11. Jahrhundert errichtet wurde und die sterblichen Überreste des gleichnamigen Evangelienschreibers beheimatet und der Palazzo der Dogen, die viele Jahrhunderte die Stadt und ihre Besitzungen von hier aus regierten. Beide Bauwerke sind steinerne Zeugen für den einstigen Reichtum des venezianischen Adels, der aus den weitreichenden Handelsbeziehungen der Venezianer gespeist wurde.

Besteigen Sie den Glockenturm von St. Markus und genießen Sie eine wunderbare Aussicht über Venedig. Eine geführte Tour sollten Sie im Uhrenturm machen, denn das astronomische Uhrwerk ist eine Faszination für sich, und ihren Mechanismus können Sie sich so erklären lassen. Ein Meisterwerk ist das Zunfthaus Scuola grande di San Rocco, in welchem Sie detailliert gestaltete Decken und Spiegel bewundern können. Statten sie auch dem ehemaligen jüdischen Ghetto von Venedig einen Besuch ab und begeben Sie sich auf die spannenden Spuren der Historie. Passend dazu können Sie das Jüdische Museum besuchen. Schlendern Sie über den Rialto Markt und überqueren Sie die berühmte etwa 800 Jahre alte Rialto Brücke.

Venedig ist ebenfalls die Heimstätte zahlreicher kleiner und großer Palazzi entlang des Canale Grande und seiner zahlreichen kleinen Nebenkanäle, die Sie ganz stilvoll mit einer schwarzen Gondel befahren können oder deutlich kostengünstiger mit dem öffentlichen Nahverkehr, der mittels Bootsfähren das Stadtgebiet durchzieht. Für einen Spaziergang durch die Stadt empfehlen sich die frühen Morgenstunden, während denen der Touristenstrom noch gering ist. Dadurch, dass es hier keinerlei Autos gibt, ist das Erkunden der Stadt zu Fuß ein reines Vergnügen. Und da die Stadt übersichtlich ist, können Sie sich auch einfach mal treiben lassen, ohne auf die Karte zu schauen. Sie werden mit Sicherheit an der nächsten Ecke wieder ein Wahrzeichen entdecken. Costa Kreuzfahrten ab Venedig führen zumeist in das Adriatische Meer und in das östliche Mittelmeer, aber auch in das Schwarze Meer und den westlichen Bereich des Mittelmeeres.