www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

MSC Fantasia - Mittelmeer ab Triest

MSC Fantasia von April bis September 2022
Kreuzfahrt MSC Fantasia Mittelmeer mit Dubrovnik

MSC Fantasia von April bis September 2022, Kreuzfahrt MSC Fantasia Mittelmeer mit Dubrovnik

Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung




Kreuzfahrten der MSC Fantasia im Mittelmeer mit Dubrovnik ab Triest. Reisen der MSC Fantasia von April bis September 2022 für 7 Nächte auf der Route 'Mittelmeer ab Triest'.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
7 Tage MSC Fantasia Kreuzfahrt Mittelmeer mit Adria und Dubrovnik ab Triest:
Triest (Italien), Ancona (Italien), Kotor (Montenegro), Bari (Italien), Insel Korfu, Dubrovnik (Kroatien), Triest (Italien)

09.04.2022

16.04.2022

23.04.2022

14.05.2022

28.05.2022

11.06.2022

25.06.2022

23.07.2022

20.08.2022

03.09.2022


Triest (Italien)
Die Hafenstadt Triest spielte in der habsburgischen K. und K. Monarchie eine wichtige Rolle für den Güterverkehr des von Wien regierten Vielvölkerstaates, was sich noch heute stark im Stadtbild von Triest bemerkbar macht. Prächtige Kaffeehäuser, eine Reihe interessanter Museen, das Gebäude der Oper und die um den zentralen Platz der Stadt versammelten Palazzi sind sehr sehenswert.

Der Hafen der Stadt, von dem aus auch die MSC Cruises Kreuzfahrtschiffe in See stechen, ist ein bedeutender Umschlagplatz für Container, Schüttgut und Öl.


Ancona (Italien)
Ein Landgang in der italienischen Hafenstadt Ancona ist eine kurzweilige Angelegenheit, da die Hafenstadt in ihrem Stadtzentrum einige beachtenswerte Bauwerke der vergangenen Jahrhunderte zeigt und Startpunkt ist für Landausflüge in das spätmittelalterliche Urbino, das in einem außergewöhnlich guten Erhaltungszustand ist. Die italienische Hafenstadt Ancona, 387 v. Ch. gegründet, liegt an einer malerischen, von Bergen umrahmten Bucht. Sehenswert sind das Altstadtzentrum, das auf dem Colle Guasco erbaut wurde und in dem das im 18. Jh. errichtete Lazzaretto das Teatro delle Muse und zahlreiche gotische Prachtbauten stehen. Auf dem Gipfel findet sich die romanische Stadtkathedrale, die über die Stadt thront. Der modernere Stadtteil entstand im 18. Jh. und hat viele klassische Bauten, großzügige belebte Plätze und attraktive Einkaufsstraßen zu bieten. Ein beliebtes Ausflugsziel in der Umgebung ist die kleine Renaissance-Stadt Urbino, die ihre Blütezeit im 15. Jh. hatte und mit ihrem prächtigen Herzoglichen Palast Palazzo Ducale glänzt, der wegen seiner Schönheit zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Er wurde Mitte des 15. Jh. im Renaissance-Stil errichtet und war der Wohn- und Regierungssitz der Herzöge von Urbino. Heute können Sie eine Führung durch die prächtigen Räumlichkeiten machen und die sich in ihr befindende Nationalgalerie besuchen, die weltweit eine der wichtigen Renaissance-Kunstsammlungen beherbergt.


Kotor (Montenegro)
Die Altstadt von Kotor wurde von der UNESCO in den Rang eines Weltkulturerbes erhoben. Höhepunkte einer Besichtigungstour sind sicherlich das Museum der Marine und die prächtige Sankt Tripun Kathedrale. Im Gegensatz zur mittelalterlichen Romantik von Kotor steht das nur wenige Kilometer entfernte Perast, welches mit einer Vielzahl von Barockgebäuden glänzt und auf der Gospahalbinsel einen einladenden Strand bietet. Ebenso lädt die Küste Montenegros mit ihren gewaltigen Felsformationen, verträumten Buchten, glasklarem Wasser und kleienen Fischerorten zu einer Entdeckungsfahrt ein.

Kotor liegt an einer malerischen Bucht umgeben von steilen Felswänden und den Bergketten Orjen und Lovcen und zählt zu den beliebtesten Touristenorten in Montenegro. Es hat eine fast 2000 Jahre alte Geschichte und gehörte 500 Jahre lang zu Venedig, aber auch Österreich, Kroatien, Serbien, Ungarn und Bosnien besetzten zeitweise die stark befestigte Stadt. Kotor war schon immer sehr von seinem Naturhafen geprägt, was über die Jahrhunderte zu Reichtum und Wohlstand führte. Genießen Sie hier die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende historische Altstadt, die von einer mittelalterlichen 4,5 km langen Stadtmauer umrundet ist und viele interessante Bauwerke hat. Sehenswert ist die Kathedrale Sankt-Tryphon, die aus dem 12. Jh. stammt.

Sie ist die größte romanische Kirche an der Ostadriaküste und birgt eine wertvolle mittelalterliche Kunstsammlung mit byzantinischen Freskomalereien, kunstvollen Ikonen und gotischen Tafelbildern. Direkt daneben steht der im 12. Jh. erbaute Drago Palast, der zu den ältesten Palästen der Stadt zählt. Sehenswert sind auch die drei Altstadttore, durch deren Haupttor am Hafen man direkt auf den größten Platz von Kotor kommt, an dem schöne Straßencafes und Geschäfte angesiedelt sind. Direkt am Haupttor steht der berühmte mittelalterliche Uhrturm, an dem einst an den Pranger gestellt und gefoltert wurde. Wanderbegeisterten empfiehlt sich besonders in den nicht so heißen Monaten ein ausgiebiger Spaziergang hinauf zu den Ruinen der Festung San Giovanni, von wo Sie einen herrlichen Ausblick über Kotor haben.

Kotor in Montenegro ist seit Ende der 80-er Jahre des vergangenen Jahrhunderts eine Weltkulturerbestätte. Besonders die mit Gebäuden aus dem Mittelalter gespickte Altstadt und deren nahezu 5km lange Wehrmauer sind die Aushängeschilder der Tourismusregion, die darüberhinaus noch mit einer malerischen, fjordähnlichen Bucht und nahezu 2.000m hohen Bergen gesegnet ist, sodass hier sowohl Naturfreunde als auch Kultur- und Geschichtsinteressierte auf ihre Kosten kommen können. Alldies lässt sich von der Festungsanlage oberhalb der Stadt wunderbar in Augenschein nehmen. Kotor wirkt auf die Besucher ein bißchen wie die kleine Schwester von Dubrovnik, da hier wie dort rote Ziegeldächer, mit grau-beigen Steinquadern gepflasterte Straßen und Plätze sowie sehenswerte Paläste und Kirchen die Touristen locken, nur dass in Kotor die Lage in der weit in die Küste eingeschnittenen Bucht ihre Reize entfaltet und in Dubrovnik der Blick hinaus auf die offene See die Augen ergötzt.


Bari (Italien)
Die süditalienische Hafenstadt Bari, deren Altstadt von kleinen Gassen geprägt ist, wo sich ein Großteil des alltäglichen Lebens abspielt, ist ein regelmäßig von MSC Cruises Kreuzfahrtschiffen auf ihren Kreuzfahrten im Mittelmeer besuchter Kreuzfahrthafen. Die italienische Hafenstadt Bari musste im Mittelalter eine wechselvolle Geschichte erdulden, da Sarazenen, Byzantiner, Araber, Normannen und Staufer sich in der Kontrolle über die strategisch bedeutsame Stadt ablösten, was meist mit Kriegen, Plünderungen und im 12. Jh. sogar mit der Zerstörung der Stadt verbunden war, die sich aber immer wieder von diesen Ereignissen erholen konnte und heute einer der bedeutendsten Hafen- und Universitätsstädte Italiens ist. Sehenswert ist die Nikolaus-Kirche mit der Krypta des gleichnamigen Heiligen, auf den die Tradition des Kinderbeschenkens am 6. Dezember zurückgeht und der Schutzheiliger aller Seefahrer und vieler weiterer Berufsgruppen ist.

Sehr interessant ist auch eine Besichtigung der Normannenburg von Bari, die im 12. Jh. erbaut und von den Stauferkaisern im 13.Jh. erweitert wurde. Bari selbst zeigt in seiner dichtbebauten Altstadt eine Reihe interessanter Bauwerke, wie den Dom und die Nikolakirche, die letzte Ruhestätte des heiligen Nikolaus, einem Bischof des 4. Jahrhunderts, dessen Gebeine hierher überführt wurden. Daneben findet sich in der Stadt das bereits erwähnte Normannenkastell, das auch die nachfolgenden Stauferkaiser bewohnten. Das beeindruckenste Bauwerk der Stauferzeit ist das Castel del Monte, das von Bari aus besucht werden kann. Das Castel del Monte ist eine achteckige Burg mit je einem achteckigen Turm in jeder der 8 Ecken und wurde während der Regentschaft des Stauferkaisers Friedrich II. erbaut. Über den Zweck des Gebäudes herrscht auch heute noch keine Klarheit, doch mit seiner Position auf einer kleinen Erhebung erscheint es wie eine steinerne Krone. Eine weitere architektonische Besonderheit findet sich im Umland der Hafenstadt; die Trulli sind ohne Verwendung von Mörtel erbaute Steinhäuschen, die eine kreisrunde Form besitzen und deren Dächer ebenfalls aus Steinplatten aufgeschichtet wurden.


Insel Korfu
Korfu bietet neben seinen landschaftlichen Reizen, Badestränden und einer netten Altstadt samt mächtiger Festungsanlage ein ganz besonderes Kleinod, den Achilleion, ein Palast, den die österreichische Kaiserin Elisabeth, uns allen bekannt als 'Kaiserin Sisi', Ende des 19. Jahrhunderts erbauen ließ.

Mit dem Palast brachte sie ihre Begeisterung für die griechische Götterwelt zum Ausdruck. Erbaut mit den feinsten Materialien und von zahlreichen Statuen geschmückt, ist der Palast heute ein Museum und der wichtigste touristische Anziehungspunkt von Korfu. Im Inneren finden sich zahlreiche Vasen, Büsten sowie Gemälde und Möbel der Kaiserin. Im gepflegten Garten können die Passagiere von MSC Cruises flanieren, die wunderbaren Statuen bewundern und den schönen Ausblick in die Landschaft und auf das blaue Meer genießen.

Zu entdecken gibt es auf Korfu die sehr schmackhafte griechische Küche und viele malerische Küsten- sowie Bergdörfer, deren Bewohner oftmals noch vom Fischfang, dem Olivenanbau oder der Weidewirtschaft leben.

Auf Korfu haben Sie auch die Möglichkeit, einen Segelausflug zu buchen, der Sie entlang der schönen Küste kreuzen läßt oder wie wäre es mit einem Strandtag und einer Fahrt über die landschaftlich reizvolle Insel. Auf Korfu steht Ihnen alles offen.


Dubrovnik (Kroatien)
Dubrovnik, das frühere Ragusa, besitzt wohl die schönste Altstadt der Adriaküste, wenn nicht sogar des gesamten Mittelmeeres. So viel Schönheit lässt sich im Tourismuszeitalter natürlich nicht verbergen und so kann es, je nach Zahl und Größe der an diesem Tag die Stadt besuchenden Kreuzfahrtschiffe auf der zentralen Fußgängerpromenade Stradun schon mal etwas Gedränge geben. Unsere Erfahrung aber zeigt, dass die meisten Besucher sich nicht allzuweit vom Zentrum entfernen und so ein Bummel durch die in zweiter und dritter Reihe liegenden Gassen noch viel Lokalkolorit erspüren lässt, was ebenso für einen Rundgang auf der mächtigen Stadtmauer gilt, die einen die Stadt von oben sehen lässt.

In Dubrovnik fühlt man sich wie in einem lebenden Museum. Würden die vielen Besucher der Stadt, die über die Stradun, die Hauptstraße der Stadt, flanieren, in historischen Gewändern gekleidet sein und nicht in kurzen Hosen oder leichtem Strandkleid, könnte man glauben, dass dort die Zeit stehen geblieben sei. Innerhalb der Stadtmauer sind keine Autos erlaubt und die Gebäude und Straßen aus hellen Steinquadern strahlen viel historischen Charme aus.

Zu sehen gibt es in der Altstadt wunderbare Paläste, Kirchen und Klöster. Doch die größte Attraktion ist sicherlich die massive Stadtmauer, auf der man spazieren gehen kann, bevor man wieder auf sein MSC Cruises Kreuzfahrtschiff zurückkehrt.

Die Strände der dalmatinischen Küste um Dubrovnik eignen sich, wegen ihrer hervorragenden Wasserqualität, sehr gut zum Baden und für Unterwasserausflüge mit dem Schnorchel. Ein kleiner Geheimtipp sind die Dubrovnik vorgelagerten Inseln, die man vom kleinen Dubrovniker Altstadthafen mit einem Ausflugsboot erreichen kann. Hier ist wegen der meist kieseligen Strände ein besonders klares Badewasser zu erwarten, welches auch zum Schnorcheln einlädt.


Triest (Italien)
Die Hafenstadt Triest spielte in der habsburgischen K. und K. Monarchie eine wichtige Rolle für den Güterverkehr des von Wien regierten Vielvölkerstaates, was sich noch heute stark im Stadtbild von Triest bemerkbar macht. Prächtige Kaffeehäuser, eine Reihe interessanter Museen, das Gebäude der Oper und die um den zentralen Platz der Stadt versammelten Palazzi sind sehr sehenswert.

Der Hafen der Stadt, von dem aus auch die MSC Cruises Kreuzfahrtschiffe in See stechen, ist ein bedeutender Umschlagplatz für Container, Schüttgut und Öl.