www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuell: Reiseabsagen, Um- und Neubuchungen, Gutscheine

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

MSC Poesia - Westeuropa

MSC Poesia 27.09.2021 bis 10./16.10.2021
Kreuzfahrt MSC Poesia im September/Oktober 2021

MSC Poesia - Westeuropa, MSC Poesia 27.09.2021 bis 10./16.10.2021, Kreuzfahrt MSC Poesia im September/Oktober 2021

Sie können diese Kreuzfahrt bis Genua oder bis Civitavecchia-Rom buchen.

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
13-19 Tage MSC Poesia Kreuzfahrt Westeuropa:
Warnemünde, Zeebrügge (Belgien), Ferrol (Spanien), Leixoes (Portugal), Lissabon (Portugal), Cadiz (Spanien), Malaga (Spanien), Alicante (Spanien), Palma de Mallorca, Barcelona (Spanien), Genua (Italien), Marseille (Frankreich), Barcelona (Spanien), La Goulette (Tunis), Palermo (Italien), Civitavecchia (Rom)

Sie können diese Kreuzfahrt bis Genua oder bis Civitavecchia-Rom buchen.

27.09.2021


Warnemünde
Heute ist Rostock-Warnemünde einer der wichtigsten Kreuzfahrthäfen Deutschlands, in dem in den Sommermonaten zahlreiche Kreuzfahrten auf die Ostsee und nach Norwegen beginnen. Allen Reisegästen, die hier ihre Schiffsreise beginnen und vor dem Einchecken auf ihr Kreuzfahrtschiff noch etwas Zeit besitzen, sei die Besichtigung von Rostocks Altstadt empfohlen. Die gotische Backsteinarchitektur lässt sich hier auf Schritt und Tritt bewundern, deren wichtigste Vertreter die Restbestände der Stadtmauer mit ihren Türmen und die beiden mächtigen Kirchen, Marienkirche und Petrikirche aus dem 14. bzw 15. Jh, sind. Zentrum der historischen Altstadt ist der sog. Alte Markt, in dessen Umgebung man bei einem Spaziergang auf viele sehenswerte Bauwerke stößt. Der sog. Neue Markt mit seinen Giebelhäusern aus dem 17-19 Jh. ist der wohl prächtgste Platz der 3-Plätze-Stadt Rostock, von dem aus die Große Wasserstraße mit dem Kerkhoffhaus ihren Verlauf nimmt.


Zeebrügge (Belgien)
Zeebrügge ist der Hafen der belgischen Stadt Brügge, die 120.000 Einwohner hat und in Westflandern liegt. Brügge ist eine der schönsten Städte der gesamten westeuropäischen Atlantikküste und ihre aus dem Mittelalter stammende Altstadt wurde von der UNESCO in den Stand eines Weltkulturerbes erhoben. Einst war Brügge eine der wohlhabendsten Handelsstädte Europas und da sie über die Jahrhunderte von Kriegszerstörungen weitestgehend verschont blieb, finden sich in ihren Mauern heute zahlreiche sehenswerte Bauwerke. Besonders rund um den großen Marktplatz können Kirchen, alte Handelskontore, viele Brücken und die malerischen Kanäle der Stadt besichtigt werden. Am eindrucksvollsten geschieht dies bei einer Bootsfahrt über die Grachten.


Ferrol (Spanien)
Die 70.000 Einwohner zählende Hafenstadt Ferrol liegt im äußersten Nordwesten Spaniens in der autonomen Region Galizien. Von hier lassen sich Ausflüge an die wilde Küste Galiziens oder in die weltberühmte Pilgerstadt Santiago de Compostela am Jakobsweg unternehmen. In der dortigen, nahezu 1.000 Jahre alten Kathedrale sollen die Gebeine des Apostels Jakob liegen, was den Ort zu einem der meistbesuchten Wallfahrtsorte des Christentums macht. Neben der Kathedrale lohnt auch eine Besichtigung der Altstadt, die in ihrer Gesamtheit in den Status eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben wurde.


Leixoes (Portugal)
Der Kreuzfahrthafen von Leixoes liegt ca. 10km vom Zentrum Portos entfernt an der Atlantikküste und besitzt einen der architektonisch gelungensten Kreuzfahrtterminals Europas, welcher bereits die Ankunft im Hafen zu einem besonderen Erlebnis werden lässt. Das subtropisch maritime Klima der Stadt sorgt für angenehm milde Winter und nicht zu heiße trockene Sommer, was die ca. 250.000 Portuenser zu geniessen wissen. Die mehr als 2.000-jährige Stadtgeschichte war immer von der Rolle als Handelsstadt geprägt, als Güterumschlagplatz an der Mündung des Flusses Dauro in den Atlantischen Ozean. Berühmtestes Handelsgut der Region ist der Portwein, welcher den Namen der Stadt ab dem 18. Jh. in alle Welt, aber besonders zu den Portweinliebhabern in Großbritannien trug.

Da Porto in den vergangenen Jahrhunderten weitestgehend von kriegerischen Ereignissen verschont blieb, konnte sich das Altstadtviertel Ribeira mit seiner Uferpromenade am Douro in seiner historischen Schönheit erhalten, was 1996 zur Ernennung als Weltkulturerbe führte. Das Flussufer wird heute von zahlreichen Cafes, Restaurants und Boutiquen gesäumt und bei einem Spaziergang den Stadthügel hinauf lässt sich viel vom in seinem charmanten Originalzustand verbliebenen Stadtteil bewundern. Unbedingt gesehen haben sollte man in Porto den Glockenturm der Sao Pedro Kirche, die Kathedrale mit den für Portugal so typischen Azulejo-Kacheln, die Gebäude entlang der Avenida dos Aliados und natürlich zumindest eine der zahlreichen Portweinkellereien der Stadt. Beliebte Ausflugsziele ab Porto sind u.a. Guimarães, die erste Hauptstadt und somit Geburtsstadt Portugals, deren wunderbare Altstadt ebenfalls in den Rang eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben wurde und die Weingüter entlang der Flusses Douro.


Lissabon (Portugal)
Eine ganz besondere touristische Attraktion ist für viele Passagiere sicherlich der Besuch der geschichtsträchtigen portugiesischen Hauptstadtmetropole Lissabon, die einst während der großen Seefahrerzeit im 15. und 16. Jh. zu den reichsten und mächtigsten europäischen Städten zählte. Lissabon mit seiner sehenswerten Kathedrale, historischen Palästen und Altstadtvierteln war einst der zentrale Ort des portugiesischen Kolonialreiches und verkörperte die Verbindung Portugals nach Brasilien, Goa, Macao und zu den afrikanischen Kolonien.

Noch heute erinnert das Seefahrerdenkmal Heinrich IV. und der Torre de Belem in Lissabon an den Beginn der europäischen Expansion nach Amerika und Afrika. Im 15 Jh. unter König Joao I. fuhren die ersten Seefahrer auf große Eroberungsfahrt gen Afrika und Indien und machten Portugal so zur damals größten und reichsten Kolonialmacht der Welt und die Hafenstadt Lissabon zur bedeutendsten Handelsmetropole ihrer Zeit. Eindrucksvolle Bauwerke aus dieser Epoche sind das Hieronymuskloster und der Turm von Belem, die die Pracht und die exotische Architektur, deren Ornamentverzierungen aus den neuen Kolonialreichen u. a. aus Indien kamen, widerspiegeln.

Ab dem Anfang des 17. Jhs. schwand die koloniale Macht Portugals und der Glanz Lissabons. 1755 kam es zur Katastrophe, als ein ein unglaubliches Erdbeben mit anschließendem Tsunami, bei dem 30.000 bis 100.000 Menschen den Tod fanden und eine fast einwöchige Feuerbrunst rund 85 Prozent der Bausubstanz von Lissabon vernichtete. Dies esiegelte den endgültigen Niedergang Lissabons als reiche Weltstadt. Zwei bedeutende Ausnahmen sind das Kloster Hieronymus und der Belem-Turm, zwei der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Stadt, deren Zentrum sich heute noch größtenteils aus den kurz nach dem Erdbeben errichteten Gebäuden zusammensetzt.

Erdbebensicher und schachbrettartig mit breiten Straßen und Plätzen in nur wenigen Jahren wiederaufgebaut, entstanden neue Viertel, wie die Baixa Pombalina, die heute ein touristischer Anziehungspunkt ist und das Zentrum Lissabons bildet. Ein herrliches Erlebnis ist die Straßenbahnfahrt auf der legendären Tram-Linie 28, die zwischen den Haltestellen Maritim Moniz und Capo Ourique verkehrt und dabei durch das Viertel Graca, die engen Straßen der Alfama, das Zentrum Braixa und hinauf durch das Viertel Chiado fährt und dabei an bedeuten Sehenswürdigkeiten vorbeikommt.

Das Stadtbild von Lissabon ist heute vorwiegend von Bauwerken ab dem 18. Jh. geprägt und das elegante Stadtviertel Baixa mit seinen erdbebensicheren Bauwerken bildet das Zentrum. Besuchen Sie den alten Stadtteil Belem, wo das Wahrzeichen Lissabons, der Leuchtturm Torre de Belem, seit 1521 die ankommenden Seehandelsschiffe begrüßt. Unweit davon steht das prächtige spätgotische Kloster Mosteiro dos Jeronimus (1601) mit seinen verzierten Fassaden, in dem zahlreiche portugiesische Könige und bedeutende Persönlichkeiten ihre letzte Ruhestätte gefunden haben. Sehenswert sind auch das Archäologische Museum und das Marinemuseum, die in den Seitenflügeln untergebracht sind.

Die Stadtbesichtigungen werden auch gerne mit eine Weinverköstigung oder dem Besuch einer folkloristischen Musikveranstaltung (Fado-Musik) kombiniert. Außerhalb der Stadt sind es vor allem der Wallfahrtsort Fatima und die UNESCO-Stadt Sintra, welche die meisten Besucher anziehen, wobei man in Sintra neben der malerischen Altstadt auch unbedingt das dortige Keramikmuseum mit seiner großen Sammlung an Kacheln aufsuchen sollten, da die Azulejos genannten, weiß-blauen Kacheln vielfach mit großer künstlerischer Hingabe gestaltet sind.


Cadiz (Spanien)
Die südspanische Hafenstadt Cadiz liegt auf einer Halbinsel im Atlantischen Ozean und ist für Sie auf dieser Kreuzfahrt das Eingangstor zu Andalusien. Die vor nahezu 3.000 Jahren gegründete Stadt war bereits in römischer Zeit ein bedeutsamer Hafen und gelangte durch den Amerikahandel im 18. Jh. zu großem Reichtum. Dies zeigt sich an den historischen Bauwerken der Stadt, wie der prächtigen Kathedrale und den Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Cadiz verfügt über einige schöne Sandstrände und liegt etwa 130km von der andalusischen Hauptstadt Sevilla entfernt, welche die wohl schönste Stadt in ganz Spanien ist.


Malaga (Spanien)
Die andalusische Hafenstadt Malaga liegt am Mittelmeer an der malerischen Costa del Sol. Malaga ist umrahmt von den hohen Bergen der Sierra de Mijas und den Montes de Malaga und hat eine große Vergangenheit, die mit der Gründung im 8. Jh. v. Chr. durch die Phönizier begann. Sehenswert ist die maurische Festungsanlage Alcazaba, die auf den Überresten einer Phönizierpalastanlage erbaut und im 14. Jh. erweitert wurde und heute eine vielbesuchte Touristenattraktion ist mit herrlichen Ausblicken auf die Stadt und den Hafen. Bummeln Sie auch durch die Altstadt von Malaga mit ihrer imposanten Kathedrale, den mittelalterlichen Palästen und großzügigen Plätzen.Malaga wurde oft besungen und so ist die Malaguena ein Flamengo-Stil, der weit über die Grenzen der prächtigen Hafenstadt und ihrer Paläste, Kirchen und Plätze bekannt ist.

Von Malaga fährt man etwa anderthalb Stunden bis nach Granada, wo mit der Alhambra und dem Viertel Albayzin wunderbare Reminiszensen an die Maurenherrschaft in Andalusien zu finden sind. Gerne wird auch ein Ausflug in die Altstadt von Granada unternommen, wo die Besucher von zahlreiche Prachtbauten aus der Zeit der Gotik und Renaissance empfangen werden.


Alicante (Spanien)
Der spanische Kreuzfahrthafen Alicante wird von der auf einem Hügel liegenden Festung S. Barbara überragt, von deren Mauern man einen hervorragenden Blick über die Stadt und die angrenzende Mittelmeerküste hat. Die herausragende Sehenswürdigkeit von Alicante ist die Esplanada, eine mit Mosaiken belegte und von Palmen gesäumte Fußgängerpromenade. Auf einer Stadtbesichtigung dürfen sicherlich auch die vielen altehrwürdigen Kirchengebäude, das stattliche Rathaus, die Stierkampfarena und die Altstadt mit ihren malerischen Gässchen nicht fehlen. In der Umgebung von Alicante gibt es zahllose schöne Strände, das romantische Bergdörfchen von Guadelest und Europas größten Palmenhain in Elche. Das Badeparadies Benidorm liegt 50km im Norden an der Costa Blanca.

Traumhaftschön sind die weißen Sandstrände an der Costa Blanca, an denen Sie von Alicante aus einen erholsamen Tag mit Schwimmen, Sonnenbaden und mit Wassersportaktivitäten verbringen können. Bei einem Spaziergang durch den historischen Stadtkern El Barrio mit seinen engen Gässchen und ruhigen Plätzen, an denen leckere Tapas-Bars, moderne Geschäfte und Straßencafes sich aneinanderreihen, können Sie den ausgelassenen mediterranen Flair genießen und sich an den historischen Kirchenbauten, der großen Stierkampfarena, der großen Markthalle und dem alten Rathausgebäude erfreuen.

Besuchen Sie auch die über alles thronende Burg Santa Barbara, von wo Sie einen herrlichen Ausblick über Alicante haben und schlendern Sie über die mit Millionen von Mosaiksteinen gestaltete Flaniermeile Explanada de Espana. Tausende von Palmen können Sie bei einem Ausflug in die Stadt Elche bewundern. Weinfreunde können sich einer Ausflugstour anschließen, die Sie in die malerische Stadt Novelda führt mit anschließendem Besuch einer traditionellen Bodega, wo Sie viel über die Weinherstellung erfahren und wo Sie natürlich auch die edlen Tropfen probieren werden. Golfliebhaber können etwas außerhalb an einem gepflegten 18-Loch Golf Course ihr Glück versuchen und die weite Sicht über die herrliche Landschaft genießen.


Palma de Mallorca
Mallorca ist eine reiche Fundgrube für die Liebhaber malerischer Landschaften, Strände und Küstendörfer, aber auch für Gäste, die ein unterhaltsames Kultur- und Nachtleben zu schätzen wissen. Wunderschöne Badestrände, traumhafte Buchten, bezaubernde Küstenstädte und eine abwechslungsreiche Landschaft bietet die beliebte Ferien- und Partyinsel Mallorca. Endlose sonnige Strände, die flach ins türkisblaue Mittelmeer abfallen und belebte Strandpromenaden mit leckeren Restaurants und bezaubernden Bars sowie ein vielfältiges Wassersportangebot erwarten Sie im Süden der Insel.

Die Südwestküste und die Bucht rund um Palma de Mallorca sind mit ihren felsigen Küstenabschnitten, malerischen Kiesbuchten und weitläufigen Sandstränden eine begehrte Urlaubsregion, die seit den 1960ern mit großen Hotelanlagen ausgebaut wurde. Die Partynächte sind lang und an den schönen Standabschnitten wird ein großes Freizeitangebot offeriert. Sehr nobel geht es an der Badie de Palma zu, wo in prächtigen Villen die Schönen und Reichen wohnen. Wunderschön ist auch die verwinkelte Altstadt von Palma de Mallorca mit ihren zahlreichen Kirchenbauten, deren Schönster die gotische La Seu Kathedrale ist. Spazieren Sie durch die engen Altstadtgassen mit ihren zahlreichen Treppen und bewundern Sie die schönen historischen Wohnhäuser, die vom katalanischen und arabischen Baustil geprägt sind.

An der Ostküste finden Sie bezaubernde Buchten mit kleinen Sandflecken, die teils von felsigen Steilküsten eingerahmt werden. Wanderfreunde können im Norden von Mallorca im Gebirge Serra de Tramuntana auf zahlreich ausgeschilderten Wanderwegen durch eine idyllische Berglandschaft wandern und die herrliche Natur genießen. Zu den Top-Ausflugszielen für Kulturliebhaber zählt das alte Kartäuserkloster von Valldemossa mit seiner neoklassischen Kirche und dem historischen Apothekengebäude. Sehenswert sind auch die prächtige Bibliothek und die alten Klosterzellen, die im Winter 1838/1839 vom weltberühmten Komponisten Frederic Chopin und der Schriftstellerin George Sand bewohnt wurden.


Barcelona (Spanien)
Am nächsten Tag erreichen Sie die sonnige spanische Küste, wo der Hafen von Barcelona in den Morgenstunden angelaufen wird. Heute werden Sie von der spanischen Küstenmetropole Barcelona empfangen, die sich vom Meer aus sanft an Hügeln hinaufzieht und von schönen Sandstränden umgeben wird. Barcelona ist mit 1.6 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Spaniens und die Hauptstadt Kataloniens. Die wunderschöne und lebhafte Architekturmetropole Barcelona ist von einem Küstengebirge umgeben, das eine einzigartige Kulisse bildet. Vom 512 m hohem Hausberg Tibidabo, auf dem auch der Fernsehturm steht und den Sie gemütlich mit der Standseilbahn erklimmen können, haben Sie einen wunderschönen Panoramablick auf Barcelona und das Mittelmeer.

Zu den architektonischen Höhepunkten der Stadt zählen die außergewöhnlichen Bauwerke des weltberühmten Künstlers und Architekten Antoni Gaudi, der für seinen eigenwilligen Stil gefeiert wird, der sich stark an die Formsprache der Natur anlehnt und dem katalanischen Architekturstil Modernisme zugeordnet wird. Zu seinen bedeutenden Werken, die auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes stehen, zählen die römisch-katholische Basilika Sagrada Familia, die formschönen Häuser Casa Mila, Casa Batllo, Casa Vicens, Casa Calvet und Palau Güell sowie der Park Güell, in dem auch das einstige Wohnhaus Gaudis steht, das heute eine Museum ist.

Der Mittelpunkt der Stadt ist der malerische Platz Placa de Catalunya, der die Altstadt Barri Gotic und die Neustadt Example miteinander verbindet und um den wunderschöne repräsentative Bauwerke stehen. In südlicher Richtung gelangen Sie über die belebte Flanierstraße Las Ramblas zum einstigen Hafen. Schlendern Sie entlang der malerischen Promenade Las Ramblas mit ihren modernen Geschäften, bunten Blumenläden, edlen Straßencafes und noblen Restaurants und bewundern Sie die Musiker und Straßenkünstler, die mit ihrem Können die Menschen bezaubern. Machen Sie einen Stopp an der Markthalle Mercat de la Boqueria, wo an zahlreichen bunten Ständen regionale Leckereien wie fangfrische Meerestiere, leckeres Obst und Gemüse, allerlei Käsesorten und auch ganze Menüs angeboten werden. Nordwestlich vom Placa de Catalunya gelangen Sie auf die große Prachtstraße Passeig de Gracia, die von eleganten Tapas-Bars, edlen Modeläden, Juweliergeschäften, schicken Hotels und von zahlreichen Modernisme-Gebäuden u. a. von der von Antoni Gaudi erbauten Casa Mila gesäumt wird.

Barcelona ist eine Stadt der Künste und Architektur, die ihren Besuchern zahllose Museen, historische Bauwerke, Opernhäuser und Kirchenbauten präsentiert. Das historische Barcelona finden Sie im Stadtviertel Barri Gotic, in dem die alte Kathedrale La Catedral, der Königsplatz und das mächtige Rathaus beheimatet sind. Barcelona ist auch berühmt für seine zahlreichen hochinteressanten Museen, wie das Museum Fundacio Joan Miro, das Picasso-Museum und das zeitgenössische Museum Museu d Art Contemporani de Barcelona.Die bizarren Bauwerke des Architekturgenies Antonio Gaudi, der Boulevard Ramblas mit seinen Straßenmusikern und Malern sowie die Museen und Kirchen des historischen Viertels Bario Gotic sind die Hauptattraktionen der Stadt. Weniger bekannt, aber dennoch sehr interessant sind das Ozeanarium mit seinen Tausenden von Meerestieren und die Seilbahn, welche direkt vom Hafen hinauf zum Montijuc führt, von wo man einen tollen Blick über Barcelona hat. Einen Besuch wert sind auch das weltberühmte Picasso-Museum im gotischen Stadtviertel und die prächtigen Opernhäuser der Stadt.

Barcelona begrüßt seine Kreuzfahrtgäste direkt am Hafen mit der Statue von Christopher Columbus, dem Entdecker von Amerika. Direkt hinter der Statue beginnt auch schon der Fußgängerboulevard der Ramblas, der gesäumt ist von schönen Geschäftshäusern und auf dem zahlreiche Straßenkünstler ihre Bilder feilbieten. Sehr lebhaft und pulsierend ist die breite, mit Bäumen eingerahmte Flaniermeile Rambla, die vom Hafen in das Stadtzentrum führt und ein beliebter Treffpunkt für Straßenkünstler ist. Zahlreiche schöne Cafes, exquisite Restaurants und trendige Geschäfte sind hier angesiedelt sowie die große Markthalle Mercat de la Boqueria, in der an großen Ständen Obst, Gemüse, Fisch und regionaltypische Köstlichkeiten angeboten werden. Im oberen Bereich der Ramblas liegt die große Markthalle von Barcelona, deren kulinarische Auslagen unbedingt einen Besuch wert sind. Hier können Sie die besonders leckeren Käse, Salami und Schinken der Region probieren, bevor Sie zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten Barcelonas aufbrechen.


Genua (Italien)
Die italienische Hafenstadt Genua ist der Start- und Zielhafen für zahlreiche MSC Cruises Kreuzfahrten im Mittelmeer. Genua ist eine seit Jahrhunderten bedeutende Hafenstadt an der ligurischen Küste, die einen imposanten Anblick vom Meer aus offenbart, da sich die Stadt von der Küste direkt die Hänge des Apenningebirges hinaufzieht.

Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich ein kleiner Ausflug in die historische Altstadt von Genua, wo zahlreiche Palazzi, schöne Plätze, stattliche Kirchen und malerische Gassen auf die Besucher warten.

Oder Sie statten dem Meeresaquarium einen Besuch ab. Dort wird in sehr großen Wasserbecken die farbenreiche Unterwasser- und Fischwelt des Mittelmeeres und der tropischen Meere präsentiert.


Marseille (Frankreich)
Marseille, die alte französische Hafenstadt, liegt an einer malerischen Bucht, dem Golf du Lion und ist die zweitgrößte französische Stadt mit ihren über 850.000 Einwohnern. Während des zweiten Weltkrieges wurde ein großer Teil der historischen Altstadt von deutschen Militärtruppen gesprengt, sodass es nur noch wenige historische Gebäude zu bewundern gibt. Sehr schön ist das alte barocke Rathaus Hôtel de ville. Im Stadtteil Le Panier, dem alten Stadtkern, leben heute Menschen aus den unterschiedlichsten Kulturen, was es zu einem sehr bunten und lebendigen Viertel macht. Hier steht das Museum für afrikanische, ozeanische und amerikanisch-indianische Kunst mit einer sehr interessanten Ausstellung. Sehenswert ist auch die romanisch-byzantinische Cathédrale de la Major.

Das alte Hafenviertel Vieux Port mit seinem Yachthafen, zahlreichen Restaurants, Bars und einem geschäftigen Fischmarkt hat sich zu einem Touristenmagnet entwickelt. Spannend ist auch eine Fahrt mit dem Ferry Boat im alten Hafenbecken, wo Sie vom Wasser aus die Hafenkulisse bewundern können. Im Stadtviertel Canebière steht das Musée d Histoire de Marseille, in dem die 2000 Jahre alte Geschichte von Marseille gezeigt wird. Die Wahrzeichen von Marseille, der größten französischen Hafenstadt, sind die Festung Chateau d'If, die etwa 2 Kilometer von der Stadt entfernt auf einer kleinen Insel liegt und die Kirche Notre-Dame de la Garde, die man unweit des alten Hafens auf einer Anhöhe antrifft. Das Chateau d'If diente lange Zeit auch als Gefängnis und in dieser Funktion wurde es auch weltberühmt, da der Roman 'Der Graf von Monte Christo' hier spielt. Heute kann man mit Touristenbooten auf die Insel übersetzen und sich den sagenumwobenen Ort mit eigenen Augen ansehen.

Von Marseille werden Landausflüge in die wildromantische Camargue, dem Deltagebiet der Rhone, angeboten oder in die liebliche Provence, wo mit der alten Papststadt Avignon ein ganz besonderer historischer Leckerbissen besichtigt werden kann und die duftenden Felder der malerischen Provence auf die Passagiere dieser MSC Cruises Kreuzfahrt warten.

Marseille wird geradezu von Weinanbaugebieten umzingelt: Cassis, Cotes d'Provence, Coteaux Varois; Palette und Coteaux d'Aix-en-Provence befinden sich alle in einem 50km-Radius um die Stadt. Wir empfehlen Ihnen für ihren Weinausflug das letztgenannte Gebiet, da hier in der Stadt Aix-en-Provence nicht nur die hervorragenden Rot- und Roseweine aus u.a Grenache, Syrah oder Cabernet Sauvignon verköstigt werden können, sondern auch die wohl malerischste Altstadt der Region auf Flaneure wartet.


Barcelona (Spanien)
Am nächsten Tag erreichen Sie die sonnige spanische Küste, wo der Hafen von Barcelona in den Morgenstunden angelaufen wird. Heute werden Sie von der spanischen Küstenmetropole Barcelona empfangen, die sich vom Meer aus sanft an Hügeln hinaufzieht und von schönen Sandstränden umgeben wird. Barcelona ist mit 1.6 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Spaniens und die Hauptstadt Kataloniens. Die wunderschöne und lebhafte Architekturmetropole Barcelona ist von einem Küstengebirge umgeben, das eine einzigartige Kulisse bildet. Vom 512 m hohem Hausberg Tibidabo, auf dem auch der Fernsehturm steht und den Sie gemütlich mit der Standseilbahn erklimmen können, haben Sie einen wunderschönen Panoramablick auf Barcelona und das Mittelmeer.

Zu den architektonischen Höhepunkten der Stadt zählen die außergewöhnlichen Bauwerke des weltberühmten Künstlers und Architekten Antoni Gaudi, der für seinen eigenwilligen Stil gefeiert wird, der sich stark an die Formsprache der Natur anlehnt und dem katalanischen Architekturstil Modernisme zugeordnet wird. Zu seinen bedeutenden Werken, die auf der Liste des UNESCO Weltkulturerbes stehen, zählen die römisch-katholische Basilika Sagrada Familia, die formschönen Häuser Casa Mila, Casa Batllo, Casa Vicens, Casa Calvet und Palau Güell sowie der Park Güell, in dem auch das einstige Wohnhaus Gaudis steht, das heute eine Museum ist.

Der Mittelpunkt der Stadt ist der malerische Platz Placa de Catalunya, der die Altstadt Barri Gotic und die Neustadt Example miteinander verbindet und um den wunderschöne repräsentative Bauwerke stehen. In südlicher Richtung gelangen Sie über die belebte Flanierstraße Las Ramblas zum einstigen Hafen. Schlendern Sie entlang der malerischen Promenade Las Ramblas mit ihren modernen Geschäften, bunten Blumenläden, edlen Straßencafes und noblen Restaurants und bewundern Sie die Musiker und Straßenkünstler, die mit ihrem Können die Menschen bezaubern. Machen Sie einen Stopp an der Markthalle Mercat de la Boqueria, wo an zahlreichen bunten Ständen regionale Leckereien wie fangfrische Meerestiere, leckeres Obst und Gemüse, allerlei Käsesorten und auch ganze Menüs angeboten werden. Nordwestlich vom Placa de Catalunya gelangen Sie auf die große Prachtstraße Passeig de Gracia, die von eleganten Tapas-Bars, edlen Modeläden, Juweliergeschäften, schicken Hotels und von zahlreichen Modernisme-Gebäuden u. a. von der von Antoni Gaudi erbauten Casa Mila gesäumt wird.

Barcelona ist eine Stadt der Künste und Architektur, die ihren Besuchern zahllose Museen, historische Bauwerke, Opernhäuser und Kirchenbauten präsentiert. Das historische Barcelona finden Sie im Stadtviertel Barri Gotic, in dem die alte Kathedrale La Catedral, der Königsplatz und das mächtige Rathaus beheimatet sind. Barcelona ist auch berühmt für seine zahlreichen hochinteressanten Museen, wie das Museum Fundacio Joan Miro, das Picasso-Museum und das zeitgenössische Museum Museu d Art Contemporani de Barcelona.Die bizarren Bauwerke des Architekturgenies Antonio Gaudi, der Boulevard Ramblas mit seinen Straßenmusikern und Malern sowie die Museen und Kirchen des historischen Viertels Bario Gotic sind die Hauptattraktionen der Stadt. Weniger bekannt, aber dennoch sehr interessant sind das Ozeanarium mit seinen Tausenden von Meerestieren und die Seilbahn, welche direkt vom Hafen hinauf zum Montijuc führt, von wo man einen tollen Blick über Barcelona hat. Einen Besuch wert sind auch das weltberühmte Picasso-Museum im gotischen Stadtviertel und die prächtigen Opernhäuser der Stadt.

Barcelona begrüßt seine Kreuzfahrtgäste direkt am Hafen mit der Statue von Christopher Columbus, dem Entdecker von Amerika. Direkt hinter der Statue beginnt auch schon der Fußgängerboulevard der Ramblas, der gesäumt ist von schönen Geschäftshäusern und auf dem zahlreiche Straßenkünstler ihre Bilder feilbieten. Sehr lebhaft und pulsierend ist die breite, mit Bäumen eingerahmte Flaniermeile Rambla, die vom Hafen in das Stadtzentrum führt und ein beliebter Treffpunkt für Straßenkünstler ist. Zahlreiche schöne Cafes, exquisite Restaurants und trendige Geschäfte sind hier angesiedelt sowie die große Markthalle Mercat de la Boqueria, in der an großen Ständen Obst, Gemüse, Fisch und regionaltypische Köstlichkeiten angeboten werden. Im oberen Bereich der Ramblas liegt die große Markthalle von Barcelona, deren kulinarische Auslagen unbedingt einen Besuch wert sind. Hier können Sie die besonders leckeren Käse, Salami und Schinken der Region probieren, bevor Sie zur Besichtigung der Sehenswürdigkeiten Barcelonas aufbrechen.


La Goulette (Tunis)
Ein buntes Klangmeer vermischt sich mit dem Duft verschiedenster Gewürze, während Sie sich Ihren Weg durch die Souks von Tunis bahnen. In der ganzen Medina, der Altstadt, geht es lebendig zu: Handwerker, Straßenverkäufer und das geschäftige Treiben in den Gassen verlangen Ihre Aufmerksamkeit. Tunis ist ein vielfältiges Landgangsziel, wo vom nur einige Kilometer von der Stadt entfernten Hafenort La Goulette die Ausflugsbusse in die Altstadt mit ihrem herrlichen Basar, zum Kunsthandwerkerdorf Sidi-Bou-Said und auch zu den Ruinen des antiken Karthagos aufbrechen werden. In der tunesischen Hauptstadt Tunis werden Sie von einer modernen pulsierenden Metropole empfangen, die eine trubelige orientalische Medina und eine von den Franzosen im 19. Jh. erbaute europäisch anmutende Neustadt besitzt. Die alte Medina geht auf die Zeit der Aghlabiden zurück, wurde im 9.Jh. angelegt und zählt mit ihrer einzigartigen Schönheit zum UNESCO Weltkulturerbe.

Den Mittelpunkt prägt die alte Ez-Zitouna-Moschee, die eine bedeutende tunesische Moschee ist und um die herum sich das historische Marktviertel (Souks) angesiedelt hat. Auch heute noch sind die einzelnen Marktgassen einem bestimmten Produktzweig zuzuordnen, wie den Stoffhändlern, Teppichverkäufern, Gold- und Silberschmieden, Keramikherstellern und Parfümhändlern, bei denen Sie einzigartige Souvenirs erstehen können. Machen Sie einen Bummel durch die eng verzweigten Gassen der Medina und lassen Sie sich von exotischen Düften und dem orientalischen Flair bezaubern. Am Übergang der Medina zur Neustadt steht am Platz der Sieges das historische Hafentor Bab el Bhar. Die Neustadt von Tunis ist geprägt von prächtigen kolonialen Jugendstilgebäuden und modernen Geschäftshäusern. Sehenswert ist die Avenue Habib Bourguiba mit ihren historischen und modernen Bauwerken, internationalen Hotels, teuren Geschäften und eleganten Restaurants und Cafes. Sehenswert sind auch die Ruinen von Karthago, die im reichen Villenvorort Qarta-j zwischen prächtigen Anwesen stehen und zu den wichtigsten touristischen Attraktionen des Landes zählen.

Die nordafrikanische Stadt Tunis lockt die Gäste von MSC Cruises Kreuzfahrten mit ihrem großen Souk, einem Marktviertel im Herzen der Altstadt, wo Teppiche sowie Töpfer- und Lederwaren feilgeboten werden. Daher ist Tunis wohl der ideale Ort für den Kauf von herrlichen Reisesouvenirs, da der Markt hier mit Kunsthandwerk nahezu überquillt. Daneben finden sich hier auch noch solch seltene Handwerke wie die Hutmacherei, Parfümherstellung und duftende Kräuterapotheken, wo die Medizin der einfachen Leute angeboten wird. Bei einem Bummel durch die belebten Gassen können Sie die lebendige Atmosphäre selbst miterleben.

Im großen Souk von Tunis sind die Gassen nach Branchenzugehörigkeit aufgeteilt, sodass Sie in einer Straße kostbare Stoffe, in der anderen edle Lederwaren und in der nächsten handgeknüpfte Teppiche erwerben können. Hier finden Sie auch zahlreiche Geschäfte, in denen exquisite Parfüms noch nach alten Rezepten hergestellt werden und die ausgefallensten Kräutermischungen je nach Krankheitsbild direkt vor ihren Augen von heilkundigen Händler zusammengestellt werden.

Bestaunen Sie auch die im Mittelpunkt der Medina stehende Moschee Ez-Zitouna aus dem 8. Jh., die im Mittelalter zu einer bedeutenden islamischen Bildungsstätte ausgebaut wurde. Wunderschön ist auch die von den Franzosen während der Kolonialzeit im europäischen Stil erbauten Neustadt, deren prächtigste Straße die Avenue Habib Bourguiba ist. Geschichtsinteressierte können den luxuriösen Vorort Karthago besuchen, wo die wenigen Überreste der einst mächtigen antiken Stadt Karthago und der Palast des Präsidenten bestaunt werden können.

Die heutige tunesische Hauptstadt Tunis liegt nur unweit des alten Karthagos, der Hauptstadt eines ehemals mächtigen Reiches, das im 3 Jahrhundert v. Chr. der gefährlichste Gegenspieler des Römischen Imperiums war. Von hier aus begann Hannibal seinen Feldzug gegen Rom, der ihn sogar über die Alpen führte und beinahe das Ende des römischen Reiches heraufbeschworen hätte. Wie wir alle wissen, hat es der Feldherr aber vorgezogen, die Stadt Rom nicht einzunehmen und konnte letztendlich von den römischen Legionen besiegt werden.

Heute können Geschichtsinteressierte die Überreste einer einstmals 400.000 Menschen Platz bietenden Stadt besichtigen. Der Großteil des damaligen Geländes ist seit langem eine gepflegte Wohngegend für wohlhabende Tunesier. Neben Karthago lohnt sich die Besichtigung der Altstadt von Tunis und eine Fahrt nach Sidibu Said, ein malerisches Dorf unweit der Mittelmeerküste.


Palermo (Italien)
Die Stadt auf der italienischen Insel Sizilien hat eine sehr wechselvolle Geschichte, während der Phönizier, Karthager, Römer, Araber, Normannen, Staufer, Bourbonen und schließlich Italiener über die Stadt herrschten. Die bedeutensten Zeugen dieser wechselvollen Geschichte sind der Normannenpalast und der Dom, die beide von architektonischen Stilelementen arabischer und normannischer Architektur geprägt sind. Sehr sehenswert ist auch das Teatro Massimo, eines der schönsten Theater und Opernhäuser in ganz Europa, welches in der Regel Dienstag bis Sonntag von 10.00 bis 14.30 besichtigt werden kann.

Mit Sizilien wird auf dieser MSC Cruises Kreuzfahrt die flächenmäßig größte Weinanbauregion Italiens besucht. Hier stehen etwa ein Siebtel der 8.500km² Weinbaufläche Italiens, wobei von den jährlich gekelterten 700 Millionen Litern sizilianischer Weines 1/3 Rotwein und 2/3 Weißwein sind. Der weiße Marsala war lange die hier vorherrschende Sorte, dem aber zunehmend rote Konkurrenz erwächst und dies besonders in der ca. 15.000 ha großen Weinbauregion Palermo.


Civitavecchia (Rom)

Sie können diese Kreuzfahrt bis Genua oder bis Civitavecchia-Rom buchen.