www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuell: Reiseabsagen, Um- und Neubuchungen, Gutscheine

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 09:00-20:00 Uhr // So: 09:00-20:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

MSC Poesia - Grönland & Island

MSC Poesia 11.07.2021 bis 01.08.2021
Kreuzfahrt MSC Poesia ab Warnemünde

MSC Poesia - Grönland & Island, MSC Poesia 11.07.2021 bis 01.08.2021, Kreuzfahrt MSC Poesia ab Warnemünde

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung







Eine große Attraktion ist die ab dem 11.07.2021 stattfindende Kreuzfahrt der MSC Poesia, die von Warnemünde bis hoch hinauf nach Grönland führt, wo riesige Eisberge, atemberaubende Gletscher- und Fjordlandschaften, aber auch blühende Wiesen und kleine bezaubernde Hafenorte Sie erwarten. Ganze 21 Tage lang kreuzen Sie auf dieser MSC Poesia Reise nach Grönland im Juli 2021 durch den Atlantik und arktisches Gewässer und machen dabei zahlreiche Landgänge, die ihnen die Landschaften Grönlands und Islands sowie die Kultur und Herzlichkeit ihrer Einwohner näherbringen.

Unvergesslich ist sicher, nach Überquerung des nördlichen Polarkreises, die Fahrt in die Eiswelt mit ihren dahindriftenden Eisbergen, die Sie besonders in der berühmten Diskobucht antreffen werden. Die Diskobucht liegt an der grönländischen Westküste an der Baffin Bay und ist für ihre gigantischen Eisberge bekannt. Am Ostufer der Diskobucht legen Sie auf dieser MSC Poesia Route in der 4600 Einwohner großen Stadt Ilulissat an, die unweit des Eisfjords liegt, an dessen Ende sich der schnell kalbende Gletscher Sermeq Kujalleq befindet.

Über 20 m schiebt er sich jeden Tag in westliche Richtung, wobei gigantische Eisbergmassen abbrechen und in den Fjord stürzen, die teils Hunderte von Metern hoch und einige Kilometer lang sein können. Dieses unbeschreibliche Erlebnis können Sie bei einer Ausflugsfahrt durch den Eisfjord mit sicherem Abstand zum Gletscher beobachten. Unbeschreibliche Ausblicke können Sie bei einem Rundflug über den Eisfjord geniessen, wo Sie aus der Vogelperspektive den produktivsten Gletscher der nördlichen Hemisphäre sehen werden.

Unendliche Eismassen und gigantische Naturkräfte werden sich Ihnen dabei präsentieren. Im Tiefflug werden Sie über die glitzernden Eisberge und über deren Abbruchkanten hinwegfliegen, wobei Sie mit etwas Glück Eisbären und Robben in ihrem natürlichen Lebensraum bestaunen können. Sportliche Wanderfreunde sollten auf dieser MSC Poesia Kreuzfahrt nach Grönland und Island zu einer abenteuerlichen Wanderung entlang des Eisfjords aufbrechen, bei der Sie auch die alte Inuit-Siedlung Sermermiut besuchen.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
21 Tage MSC Poesia Kreuzfahrt Grönland und Island ab Warnemünde:
Warnemünde, Akureyri (Island), Isafjordur (Island), Nuuk (Grönland), Ilulissat (Grönland), Qaqortoq (Grönland), Reykjavik (Island), Orkney Inseln, Kopenhagen, Warnemünde

11.07.2021


Warnemünde
Heute ist Rostock-Warnemünde einer der wichtigsten Kreuzfahrthäfen Deutschlands, in dem in den Sommermonaten zahlreiche Kreuzfahrten auf die Ostsee und nach Norwegen beginnen. Allen Reisegästen, die hier ihre Schiffsreise beginnen und vor dem Einchecken auf ihr Kreuzfahrtschiff noch etwas Zeit besitzen, sei die Besichtigung von Rostocks Altstadt empfohlen. Die gotische Backsteinarchitektur lässt sich hier auf Schritt und Tritt bewundern, deren wichtigste Vertreter die Restbestände der Stadtmauer mit ihren Türmen und die beiden mächtigen Kirchen, Marienkirche und Petrikirche aus dem 14. bzw 15. Jh, sind. Zentrum der historischen Altstadt ist der sog. Alte Markt, in dessen Umgebung man bei einem Spaziergang auf viele sehenswerte Bauwerke stößt. Der sog. Neue Markt mit seinen Giebelhäusern aus dem 17-19 Jh. ist der wohl prächtgste Platz der 3-Plätze-Stadt Rostock, von dem aus die Große Wasserstraße mit dem Kerkhoffhaus ihren Verlauf nimmt.


Akureyri (Island)
Die knapp 20.000 Einwohner zählende Hafenstadt Akureyri liegt sehr malerisch an einem 90 Kilometer tief in die Nordküste Islands eingeschnittenen Fjord. Die moderne und weitläufige Stadt gründete ihren Wohlstand auf Fischerei und Handel, ist heute auch eine Universitätsstadt mit einigen Hochtechnologie-Unternehmen und der landesweit größten Schiffswerft. An Sehenswürdigkeiten finden sich in Akureyri der sehr gepflegte Botanische Garten, der nahezu den gesamten Bestand an Pflanzen zeigt, der hier in unmittelbarer Nähe des nördlichen Polarkreises wächst und die moderne Kirchenkonstruktion mit ihren farbenfrohen Fenstern.

Der etwa 40km entfernte Wasserfall Godafoss und der nahe bei Akureyri sich befindende bäuerliche Museumshof Laufas mit seinem Grasdach sind interessante Zeugen der isländischen Geschichte. Laufas befindet sich wenige Kilometer nördlich, ist ein historischer Ort, der von einer Handelsstraße im Mittelalter erzählt, die hier entlanglief. Sehenswert sind die Torfhäuser aus der Mitte des 19. Jahrhunderts, die gut erhalten geblieben sind und Einblicke in das frühere Leben der Isländer erlauben. Etwa 30 Menschen lebten hier. Die sogenannten Laufás Häuser wurden mit traditionellen Materialien restauriert und können heute als Museum besichtigt werden. Die Inneneinrichtung stammt noch aus der Zeit um 1900. Eine eigene Kirche, die dem Apostel Paulus gewidmet ist, gibt es hier auch.

Wenn Sie sich für das kulturelle Leben und die Historie der Region interessieren, können Sie das Akureyri Museum besichtigen. Das Industriemuseum beschäftigt sich mit den verschiedenen lokalen Industrien und stellt Maschinen, Produkte und Bilder von Arbeitern aus. Wer sich für Literatur interessiert, kann das Haus bzw. die Gedenkstätte von David Stefansson besuchen, wo der Dichter bis in die 60er Jahre hinein lebte.

In den warmen Sommermonaten können Sie die Region mit dem Fahrrad erkunden, sich beim Fischen ausprobieren, Wandern gehen oder Golfen. Im Winter können Sie bei einer Hundeschlittenfahrt dabei sein oder Eisklettern gehen.


Isafjordur (Island)
Isafjordur liegt mit seinen 2.700 Einwohnern an der Mündung eines mehrere Kilometer langen Fjords in Nordwestisland. Hier ist man besonders stolz auf die lange Fischereigeschichte des Ortes, die vor über 200 Jahren mit der Stockfischproduktion ihren Anfang nahm. Bei einem Ausflug können Sie ebendiesen einmal selbst kosten und das hiesige Museum, welches dem Fischfang und der Seefahrerei geweiht ist, aufsuchen.

Vogelfreunde werden sicherlich großen Gefallen an einem Ausflug zur Insel Vigur finden, wo subpolare Vogelarten zu beobachten sind. Ebenso unterhaltsam ist eine Fahrt mit dem Boot entlang der menschenleeren Küste, die mit einem kurzen Spaziergang durch den dortigen Naturpark verbunden wird, um die raue Landschaft hautnah zu erleben.


Nuuk (Grönland)
Nuuk ist mit seinen 17.000 Einwohnern nicht nur die größte Siedlung Grönlands sondern auch dessen Hauptstadt. In den Sommermonaten von Juni bis August werden hier durchschnittliche Höchsttemperaturen von 8 bis 10 Grad Celsius erreicht und die Lage nahe des nördlichen Polarkreises sorgt für lange helle Tage. Die Stadt zeigt bei der Anreise vom Meer her zwei sehr unterschiedliche Gesichter, die großen grauen Wohnblocks auf der einen und die malerischen bunter Holzhäuser auf der anderen Seite.

Überragt wird Nuuk vom 1.200m hohen Berg Sermitsiaq, der pittoresk im Hintergrund thront. Die wilde Naturlandschaft der Region lässt sich bei einem Fjordspaziergang an den Ufern des Nuukfjords rund um die kleine historische Siedlung Qoornoq erleben, wo man mitunter auch im Fjord treibende Eisberge sichten kann. Wer sich über Grönlands Geschichte und das Leben der hiesigen Inuit informieren möchte, dem sei der Besuch des nationalen Grönlandmuseums empfohlen.

Nuuk, die grönländische Hauptstadt, zeigt sich von einer modernen Seite mit Boutiquen, Restaurants und dem Kulturzentrum Katuaq. Gleichzeitig können Sie auch auf Tradition und Geschichte stoßen. Gegründet wurde die Stadt zu Beginn des 18. Jahrhunderts vom Missionar Egede. Eine viel weitreichendere Geschichte liegt jedoch in der Inuit Kultur. Schon vor mehreren Tausend Jahren soll die Insel bewohnt worden sein, vor weniger als 700 Jahren wurden wahrscheinlich die ersten Schlittenhunde nach Grönland gebracht. Die Bewohner konnten durch die Jagd auf dem Land und im Wasser in dieser unwirtlichen Gegend überleben.

Bis heute ist das traditionelle Kajak ein nationales Symbol und kann zur Erkundung der Umgebung genutzt werden. Familienfeste und nationale Festtage werden weiterhin in traditionellen Kostümen gefeiert. Wenn Sie sich mehr für die Geschichte Grönlands interessieren, können Sie das Nationalmuseum besuchen. Besonders spannend sind die Qilakitsoq Mumien. Diese stammen etwa aus dem 15. Jahrhundert. Auch ein beschauliches Museum für Kunst steht Besuchern offen.

Sehr zu empfehlen ist ein Abstecher in eines der Restaurants, denn hier können Sie frisch zubereiteten Fisch aus den Gewässern Grönlands probieren und dazu ein Grönländer Bier trinken. In einer Brauerei können Sie sich den Herstellungsprozess genauer ansehen und auch auf den Genuss des Biers kommen. Die Universität, die die jungen Menschen des Landes ausbildet, werden Sie bei einem Rundgang vielleicht auch erblicken

Machen Sie auch einen Ausflug in die einzigartige Natur und lernen Sie die Inuit kennen, die in den Orten abseits der Stadt noch sehr traditionell leben. Oft ernähren Sie sich von den natürlichen Produkten der näheren Umgebung, somit sind Sie noch stark mit der Natur verbunden. Hier werden Sie auf herzliche Art und Weise empfangen und können in eine andere Kultur eintauchen.

Oder machen Sie eine Wanderung durch die Berge und entdecken Sie die Berggipfel unweit von Nuuk. Im Winter sind Sie dann mit dicken Schneeschuhen unterwegs. Sonst können Sie sich auch ein Fahrrad schnappen und die Landschaft kennenlernen. In den wärmeren Sommermonaten werden Sie Teil eines Naturschauspiels, denn mit etwas Glück können Sie bei einer Bootstour Buckelwale sichten. In den kälteren Monaten können Sie dafür Richtung Himmel schauen und die bunten Polarlichter bestaunen.


Ilulissat (Grönland)
Das von 5.000 Grönländern besiedelte Ilulissat liegt nahe der Mündung des Ilulissat-Eisfjordes, ein UNESCO-Welterbe, der von einem mächtigen Gletscher gespeist wird, der täglich bis zu 40 Meter in den Fjord hineinschiebt. Dies führt dazu, dass große Eisberge an der Gletscherkante abbrechen und in den Fjord schwimmen, wo sie langsam Richtung Meer treiben. Dieses anmutige Spektakel zu beobachten, ist einer der großen Höhepunkte ihrer MSC Cruises Kreuzfahrt nach Grönland.

Das von kleinen bunten Häusern gebildete Ilulissat ist auch der Ausgangspunkt für Hundeschlittenfahrten oder Walbeobachtungstouren mit dem Ausflugsboot in die Diskobucht, wo man mit etwas Glück Buckelwale sichten kann.

Ilulissat ist eine Stadt Grönlands, die an einem wunderschönen Eisfjord im Westen des Landes liegt. Die mächtigen Eisberge machen einen Besuch einfach einzigartig. Nicht umsonst gehört der Fjord zum UNESCO Welterbe. Schon bei der Einfahrt mit ihrem MSC Cruises Kreuzfahrtschiff werden Sie einen Blick auf die gigantischen Eismassen werfen können, gegen die das Schiff wirklich klein erscheint. Sie werden sogleich von farbigen Fischerhäusern empfangen und können die kleine Stadt besichtigen. Wenige Tausend Einwohner leben hier. Entdecken Sie das koloniale Viertel oder besuchen Sie ein Museum über Knud Rasmussen. Dieser war ein bedeutender Erforscher des Polargebiets. Sein Geburtshaus können Sie heute begehen und den im 19. Jahrhundert geborenen Forscher kennenlernen.

Gleich auf der anderen Straßenseite befindet sich die Zionskirche. Die braune Holzkirche wird gerne als Fotomotiv genutzt, denn gleich hinter ihr beginnt der Fjord mit den unzähligen weißen Eisbergen. Oder besuchen Sie das historische Torfhaus und das Kunstmuseum von Illulissat. Nach einem Gang über den Fischmarkt sollten Sie in einem der exzellenten Restaurants speisen und sich vom guten Geschmack der Fischgerichte überzeugen lassen. Bei einem kleinen Bummel durch die Geschäfte finden Sie vielleicht unter der Handwerkskunst und den lokalen Produkten ein schönes Souvenir.

Ein ganz besonderes Erlebnis ist es wohl, die Landschaft aus der Luft zu entdecken. Mit einem Hubschrauber oder Kleinflugzeug können Sie die Umgebung überfliegen und den gigantischen Gletscher, der Teil des UNESCO Welterbes ist, sichten. Dazu können Sie Berge und Seen bestaunen, die Sie nicht so schnell wieder vergessen werden. Oder seien Sie bei einer Bootsfahrt dabei und kommen Sie den Eisbergen ganz nahe, die von hier unten im Gegensatz zur Vogelperspektive gigantisch wirken. In den wärmeren Monaten werden Sie auch Wale beobachten können. Hier sind die mächtigen Tiere in ihrem natürlichen Lebensraum.

Für alle Wanderfreunde bietet sich ein Ausflug zur Siedlung Sermermiut an. Erfahren Sie mehr über das frühere Leben der Inuit und bestaunen Sie gleichzeitig die eisige Landschaft. Oder schwingen Sie sich auf ein Fahrrad und besuchen Sie bei Ihrer Erkundungstour die Huskys des Ortes. Die Schlittenhunde sind für den Transport von Menschen und Ware schon seit vielen Jahrhunderten sehr wichtig. In den kalten Wintermonaten können Sie bei einer Schlittenfahrt dabei sein.


Qaqortoq (Grönland)
Gerade einmal 3.000 Menschen bevölkern Qaqortoq, die bevölkerungsreichste Siedlung in Südgrönland, was es einem erlaubt, die kleine Stadt und ihre knallbunten Häuser zu Fuß zu besichtigen. Auf so einer Stadtbesichtigung sollte keinesfalls das interessante Katersuqaasivik Museum fehlen, welches im ältesten Haus der Stadt zu finden ist und historische Kleidung, Jagdutensilien, Hütten und Boote der Inuit (Eskimos) zeigt. Die subpolare Landschaft Südgrönlands lässt sich wunderbar auf einer Wanderung am nahegelegenen See von Taqersuaq oder auf einer Boots- bzw. Kajaktour erkunden.

Qaqortoq ist eine kleine Stadt am südlichen Zipfel Grönlands. Seit vielen Tausend Jahren war die Gegend immer wieder bewohnt. Hier treffen Sie auf eine Küstenkultur mit nordischen und arktischen Einflüssen. Seit Anbeginn der ersten Siedlungen besteht eine enge Verbindung zum Meer, denn dieses leistet mit den Fischvorkommen einen wichtigen Beitrag zum Überleben. Bei der Anfahrt bemerken Sie sogleich die vielen kleinen bunten Häuser, die auf den felsigen Hügeln stehen, rundherum türmen sich Berge auf. Einst wurden die Häuser in bestimmten Farben gestrichen, die eine Zugehörigkeit zu einem Betrieb, einer technischen Organisation oder zum administrativen und gesundheitlichen Service widerspiegelten. Als später mehr private Häuser dazu kamen, wurde die farbenfrohe Bemalung weitergeführt und so finden Sie einen bunten Mix an Häusern vor.

Historische Gebäude befinden sich im Zentrum des Ortes. Besuchen Sie die Erlöserkirche aus dem Beginn des 19. Jahrhunderts. Die Kirche wurde von dänischen Missionaren gespendet und tatsächlich wurden die Einzelteile von Dänemark hierher verschifft. In der Kirche wird unter anderem den Schiffsbrüchigen vor der grönländischen Küste gedacht. Bei einem Rundgang durch den Ort werden Sie zahlreiche Zeichnungen und in Stein gemeißelte Reliefs entdecken. Diese wurden von lokalen und nordischen Bildhauern innerhalb eines Projekts angefertigt. So schmücken die Kunstwerke den gesamten Ort. Wenn Sie sich mehr für die Geschichte interessieren, besuchen Sie das Museum. Es befindet sich in einem historischen Gebäude, das um 1800 herum gebaut wurde. Sie können unter anderem Boote der Inuit, die Ausstattungen zum Jagen und andere alte Gegenstände bestaunen.

Wer sich für die Wikingerzeit interessiert, kann die Ruinen einer Kirche besichtigen, die aus dem 13. Jahrhundert stammt. Sie steht neben einer nordischen Farm. Hier ist es besonders schön, die bezaubernde Landschaft zu sehen und den Blick schweifen zu lassen. Zur Kirchenruine können Sie über eine schöne Bootsfahrt gelangen, dabei das weite Meer genießen und den Wind auf der Haut spüren. Machen Sie eine Wanderung um den See Tasersuaq. Dieser ist von der Stadt aus erreichbar. Hier leben viele wilde Tiere, die Sie vielleicht auf Ihrer Wanderung sichten können. Abenteuerlich ist ein Flug mit einem Hubschrauber. Fliegen Sie zum Qalerallit-Gletscher und erhalten Sie während des Flugs eine atemberaubende Aussicht auf Berge und Fjorde.


Reykjavik (Island)
In der isländischen Hauptstadt Reykjavik leben ca. 120.000 Menschen, also jeder 3. Isländer und der Ort ist das wirtschaftliche, politische und kulturelle Zentrum des Landes. Wegen seiner Lage nahe am nördlichen Polarkreis, kann man hier im Sommer nahezu 24-stündiges Tageslicht erleben. Von seefahrenden Wikingern am Ende des neunten Jhs. gegründet, war Reykjavik bis vor etwa 200 Jahren ein kleines Nest ohne jegliche Bedeutung, das sich im Laufe des 20. Jhs. von einer Kleinstadt mit 6.000 Einwohnern zu heutiger Größe entwickelte.

Auf die politische Weltbühne gelangte Reykjavik 1986, als die beiden Präsidenten Reagan und Gorbatschow hier zusammentrafen und erneut 2008, als sich Island leider weltweit als das am härtesten von der Finanzkrise gebeutelte Land zeigte. Reykjavik beheimatet einige interessante Kunst- und Geschichtsmuseen, darunter das Open-Air-Museum in Arbäer, welches einen Einblick in das Island des 19. Jhs. gibt.

Wahrzeichen der Stadt sind die avantgardistische Hallgrimskirche, die hoch über der Stadt thront und einen glänzenden Ausblick über Reykjavik ermöglicht sowie der Perlan, eine riesige Speicherstätte für heißes Thermalwasser, welches aufgrund der hohen geothermischen Aktivität Islands hier zuhauf vorhanden ist und mit dem man die Häuser sowie die Straßen und Wege in der Stadt heizt und eisfrei hält.

Am beeindruckendsten lässt sich die vulkanische Energie im Untergrund bei einem heißen Bad in der sog. Blauen Lagune südwestlich der Hauptstadt erleben oder bei einer Fahrt zu den Geysiren im Umfeld von Reykjavik. Ein weiteres Naturereignis ist der mächtige Gulfoss-Wasserfall, der 72m tief hinabstürzt.


Orkney Inseln
Die Orkney-Inseln liegen nördlich von Schottland weit draußen im europäischen Nordmeer und sind ein raues Landschafts- und Tierparadies. Auf ihrer Kreuzfahrt mit MSC Cruises nach Kirkwall, dem Kreuzfahrthafen der Orkneys, haben Sie die Gelegenheit, auf den dort offerierten Ausflügen die sich hier oftmals zeigenden Vogelkolonien und Robben zu betrachten. Das Inselarchipel mit von steilen Kliffs geprägter Küste und dazwischengestreuten sandigen Stränden am Nordmeer ist Lebensraum für nur wenige Menschen, der mit Kirkwall eine aus der Wikingerzeit stammende Siedlung besitzt, deren historische Kirchen, Wohnhäuser und Paläste ebenso sehenswert sind, wie dies auch die örtliche Whiskydestille ist, deren Produkte hier gekostet werden können.

Etwas über die spannende Geschichte der schottischen Inseln erfahren Sie im Orkney Museum. Beginnend vom Steinzeitalter, über die Wikinger bis in die heutige Zeit, das Museum führt Sie durch die unterschiedlichen Epochen. Zudem befindet es sich in einem etwa 300 Jahre alten sehenswerten Haus. So gibt es hier auch eine Bibliothek und einen Zeichenraum. Ein weiteres Museum ist das Wireless Museum, welches eine faszinierende Kollektion an elektronischen Gegenständen vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis heute ausstellt. Einen echten Spion-Radiokoffer können Sie sehen sowie „Tennis“ auf einem der frühesten Computer spielen. Im Sheila Fleet können Sie neben Schmuck auch Keramik, Kunsthandwerk, Kleidung und Strickwaren entdecken.

Auf den Orkneys lässt sich auch ein Ausflug in das Neolithikum unternommen, wo steinzeitliche Bauten und Kultstätten zu sehen sind.

Sehr bekannt ist der Ring von Brodgar, der mit seinen noch mehr als 20 stehenden Steinen sehr beeindruckend sein kann. Ursprünglich waren es viele mehr. Zusammen mit der weiten flachen Graslandschaft ist dies ein sehr eindrücklicher Ort. Beim Skara Brae und Skaill Haus werden Sie mehrere tausend Jahre in der Zeit zurückversetzt. Dieses Dorf aus der Steinzeit gehört in Europa zu den besterhaltendsten prähistorischen Siedlungen. Besucher werden durch interessante Quiz-Spiele und Präsentationen der archäologischen Stätte kurzweilig informiert.


Kopenhagen
Die dänische Hauptstadt Kopenhagen können Sie auf dieser MSC Cruises Kreuzfahrt entdecken. Die quirlige dänische Hauptstadt Kopenhagen ist bekannt für ihre hohe Lebensqualität und ihre Gelassenheit. Wunderschön ist die Innenstadt von Kopenhagen, die mit historischen Bauwerken und interessanten Museen gespickt ist. Direkt am Hafen können Sie das Wahrzeichen von Kopenhagen, die Bronzestatue der kleinen Meerjungfrau bewundern, die dem gleichnamigen Märchen von Christian Andersen entstammt. Kopenhagen hat sehr reizvolle Kontraste zu bieten, was sich schon an seinen bekanntesten Sehenswürdigkeiten zeigt, der Kleinen Meerjungfrau, einer unscheinbaren, aber dennoch weltberühmten Bronzefigur an der Uferpromenade und dem riesigen Tivoli, einem modernen Vergnügungspark für Jung und Alt, mit seinen wilden Fahrgeschäften, leckeren Restaurants und grünen Erholungswiesen, die bei Alt und Jung beliebt sind.

Schlendern Sie entlang der Uferstraße im alten Hafen von Nyhavn und bewundern Sie die schönen alten Hafenhäuser, in denen heute edle Restaurants und schmucke Straßencafes beheimatet sind. Im Herzen von Kopenhagen können Sie in der belebten 1,1 km langen Fußgängerzone Stroget mit ihren zahlreichen eleganten Geschäften und günstigen Ladenketten nach Herzenslust shoppen und sich von den Straßenkünstlern unterhalten lassen. Dabei werden Sie am Dom von Kopenhagen, an der Heiliggeist-Kirche und am schönen Gerichtsgebäude sowie am imposanten Rathausplatz vorbeikommen.

Auf ihren Ausflügen durch die Stadt und ihr Umland läßt sich die Pracht der beiden königlichen Schlösser Amalien- und Christiansborg in Augenschein nehmen, die beide von außen herrschaftlich und im Inneren sehr kunstvoll und elegant wirken. Die Lage der Stadt am Meer schafft die Möglichkeit, sie mittels einer Bootsfahrt auf den ausgedehnten Kanälen kennen zu lernen und die Straßencafes am historischen Nyhavn, mit seinen schönen, alten Segelbooten, laden zu einer gemütlichen Besichtigungspause ein.


Warnemünde
Heute ist Rostock-Warnemünde einer der wichtigsten Kreuzfahrthäfen Deutschlands, in dem in den Sommermonaten zahlreiche Kreuzfahrten auf die Ostsee und nach Norwegen beginnen. Allen Reisegästen, die hier ihre Schiffsreise beginnen und vor dem Einchecken auf ihr Kreuzfahrtschiff noch etwas Zeit besitzen, sei die Besichtigung von Rostocks Altstadt empfohlen. Die gotische Backsteinarchitektur lässt sich hier auf Schritt und Tritt bewundern, deren wichtigste Vertreter die Restbestände der Stadtmauer mit ihren Türmen und die beiden mächtigen Kirchen, Marienkirche und Petrikirche aus dem 14. bzw 15. Jh, sind. Zentrum der historischen Altstadt ist der sog. Alte Markt, in dessen Umgebung man bei einem Spaziergang auf viele sehenswerte Bauwerke stößt. Der sog. Neue Markt mit seinen Giebelhäusern aus dem 17-19 Jh. ist der wohl prächtgste Platz der 3-Plätze-Stadt Rostock, von dem aus die Große Wasserstraße mit dem Kerkhoffhaus ihren Verlauf nimmt.