www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

MSC Sinfonia - Transatlantik

MSC Sinfonia 13.11.2020 bis 04.12.2020
MSC Sinfonia im November 2020

MSC Sinfonia - Transatlantik, MSC Sinfonia 13.11.2020 bis 04.12.2020, MSC Sinfonia im November 2020

Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
21 Tage MSC Sinfonia Kreuzfahrt Transatlantik nach Brasilien:
Venedig, Insel Malta, Messina, Civitavecchia (Rom), Casablanca, Teneriffa, Salvador da Bahia, Rio de Janeiro, Santos, Itajai

13.11.2020


Venedig
MSC Kreuzfahrten ab/bis Venedig starten vom oder enden am modernen Passagierterminal im Hafen der italienischen Lagunenstadt. Sollten es ihre An- und Abreisezeiten erlauben, lohnt sich sicherlich ein Spaziergang durch Venedig, wo mit dem Dogenpalast, dem Markusplatz, den Brücken, Kanälen und Palazzi eine einmalig schöne Kulisse auf Sie wartet.


Insel Malta
Die bezaubernd felsige Mittelmeerinsel Malta mit ihren lieblichen Stränden, weiten Buchten und steilen Felsenküsten ist ein beliebtes Kreuzfahrtreiseziel. Die Kreuzritterinsel Malta ist ein Ort von großer geschichtlicher Bedeutung, denn hier finden sich Zeugnisse menschlicher Besiedlung von der Steinzeit bis heute. Der Hafen von La Valletta, der größten Stadt von Malta, ist wohl die beeindruckenste Festungsanlage des gesamten Mittelmeerraumes und die Ein- sowie Ausfahrt durch die schmale Hafenöffnung ist alleine schon den weiten Weg nach Malta wert.

Die Stadt, die viele historische Gebäude, Kirchen und Museen beheimatet, können Sie bequem zu Fuß erkunden. Mit dem Bus lässt sich die alte Hauptstadt Mdina besuchen und per Boot sehen Sie alle Winkel der historischen Hafenanlage von Malta, die in ihrer Mächtigkeit im gesamten Mittelmeerraum einmalig ist. Die Landschaft der Insel ist geprägt von landwirtschaftlicher Produktion und die Strände der Insel eignen sich hervorragend zum Schnorcheln und Tauchen, da hier das Wasser des Mittelmeeres besonders klar ist.

Malta hat eine große Vergangenheit und wurde von den Phöniziern, Griechen sowie Römern und dann von den Vandalen, Ostgoten und Arabern bemächtigt. Kurz Zeit gehörte es zu Sizilien und dann zur Krone Aragons. Im 16 Jh. wurde Malta als Lehen vom spanischen König dem Malteserorden übergeben, der die Hafenbefestigung ausbaute und die Insel gegen die angreifenden Osmanen verteidigte. 1566 wurde von den Rittern des Malteserordens der Bau der mächtigen Festungsstadt La Valletta in Auftrag gegeben, die ihren Ordenssitz 1571 in die imposante Stadt verlegten.

Schon bei der Einfahrt in die Hafen werden Sie von der wuchtigen Befestigungsmauer beeindruckt sein, die La Valletta über sehr lang Zeit zu einer uneinnehmbaren Hafenstadt machte. Machen Sie einen Spaziergang durch die faszinierende Altstadt mit ihren prächtigen Häusern, Kirchen und malerischen Plätzen und bewundern Sie die reich verzierten Paläste der Ordenszungen, die schön ausgestaltete St. John s Co-Cathedral und den mächtigen prunkvollen Großmeisterpalast. Interessant ist auch das alte Fort St. Elmo, das schon vor dem Bau La Vallettas bestand und in dem heute das National War Museum untergebracht ist. Viel Spaß macht ein gemütlicher Bummel durch die pflanzenprächtigen Parkanlagen Upper und Lower Baracca Garden, von wo aus Sie einen herrlichen Ausblick auf den Grand Harbour geniessen dürfen.


Messina
Messina liegt mit seinen viertelmillion Einwohnern an der gleichnamigen Meeresstraße auf der italienischen Mittelmeerinsel Sizilien, die hier nur 3.000m vom Festland entfernt ist. In ihrer über 2.500-jähriger Geschichte hat die Stadt viele Herrscher kommen und gehen sehen, wie die Römer, die Karthager, Araber, Normannen, Staufer, Aragonesen und Spanier. In den letzten 220 Jahren wurde die Stadt drei Mal nahezu vollständig zerstört, davon 1783 und 1908 durch Erdbeben und Flutwellen sowie im 2. Weltkrieg durch Bombenangriffe.

So ist Messinas bedeutendstes Gebäude, der Dom, in großen Teilen ein moderner Nachbau des spätmittelalterlichen Originals. In der Hafenstadt finden sich einige kleinere Adelspaläste und mehrere schöne Brunnen, der eigentliche Charme liegt aber in den heimeligen Gassen, welche sich vom Meer bergan ziehen und von deren höchsten Punkten man einen schönen Ausblick auf die Straße von Messina und das gegenüberliegende Festland hat.

Messina liegt unweit von Taormina, wo Sie das weltberühmte Amphitheater besichtigen können, welches einen atemberaubenden Blick entlang der pittoresken sizilianischen Küste bis hinüber zum Vulkan Ätna freigibt, der auch auf einem der angebotenen Landausflüge besucht werden kann.

In Taormina auf Sizilien, wo die griechischen Kolonisatoren im 4. Jahrhundert vor Christus eine Siedlung errichteten, die später von Römern, Mauren und Normannen eingenommen wurde, können Sie auf den Spuren von Goethe wandern, der den Ort während seiner großen Italienreise kennen und lieben lernte.

Der Höhepunkt eines Besuches in Taormina ist sicherlich der imposante Anblick des Vulkans Ätna, den man von den Stufen des historischen Amphitheaters genießen darf. Taormina selbst hat eine faszinierende Altstadt zu bieten, die bauliche Reminiszenzen an die Zeit des Mittelalters und der arabischen Herrschaft zeigt. Im pittoresken Ort finden sich viele schöne Palazzi, Kirchen und 2 Stadttore, die noch auf die römische Stadtumfriedung zurückdatieren. Überragt wird die kleine Stadt von einer maurischen Festung und in der direkten Umgebung finden sich mehrere schöne Badebuchten.

Messina selbst beheimatet in seinen Mauern eine sehr sehenswerte Kathedrale, eine heimelige Altstadt und von den höhergelegenen Stadtteilen hat man eine fantastische Sicht auf die Meeresstraße von Messina, die das italienische Festland von Sizilien trennt.


Civitavecchia (Rom)
Civitavecchia, der Kreuzfahrthafen von Rom, liegt etwa 70km nord-westlich von Rom. Von dort starten die Landausflüge von MSC Richtung Rom und Individualausflügler können mit dem Zug vom dortigen Bahnhof nach Rom fahren. Sie brauchen nicht bis zur Endstation zu fahren, denn der Petersplatz hat eine eigene Haltestelle Stazione St. Pietro, die nur 10 Minuten Fußweg vom Petersdom entfernt ist.

Rom ist steingewordene europäische Geschichte, beginnend beim Colosseum und dem Forum Romanum des Römischen Imperiums, zum Petersdom und den vatikanischen Museen bis zum Kapitol, Zentrum des alten Roms und quasi Gründungsort der Europäischen Union mit der Unterzeichnung der Römischen Verträge im Jahre 1957.

Die Ewige Stadt Rom wurde einer Sage nach 753 v. Chr. auf dem Palatin-Hügel gegründet und gilt als Wiege der westlichen Zivilisation und des christlichen Glaubens. Sie war Hauptstadt des Römischen Reiches und ist mit ihrer großen Geschichte und ihren kunstvollen Bauwerken, die von der Antike bis in die Moderne reichen, ein beeindruckendes Freilichtmuseum. Machen Sie eine Stadtrundfahrt und bestaunen Sie die antiken Hinterlassenschaften des Römischen Reiches, wie das mächtige Colloseum (80 n. Chr.), das größte Amphitheater seiner Zeit, in dem Gladiatorenkämpfe und grausame Spiele zur Belustigung der Kaiserfamilie und der freien Bürger Roms über 400 Jahre lang stattfanden. Ebenso beieindruckend ist das sehr gut erhaltene Pantheon, das seit dem 7. Jh. n. Chr. als christliche Kirche fungiert, die Überreste des Forum Romanums, die vier Kaiserforen und die Ruinen der Caracalla-Thermen, in denen heute Open-Air Opernaufführungen stattfinden.

Besichtigen Sie auch die Sixtinische Kapelle, mit ihren weltberühmten Wandgemälden, den weitläufigen Petersplatz und den mächtigen Petersdom, der über dem Grab des Heiligen Apostels Petrus erbaut wurde und zu den größten Kirchenbauwerken der Welt zählt. Kunstvoll ausgestaltet wurde die prächtige Sixtinische Kapelle, in der sich einige der weltweit bekanntesten Gemälde befinden, wie die farbenprächtigen Wandgemälde, die Lebensszenen Jesus und Moses zeigen und von berühmten Renaissancemalerin erschaffen wurden. Sehr beeindruckend sind die kunstvollen Fresken und die von Michelangelo gemalten Deckenmalereien, die Bildszenen aus dem 1. Buch Moses zeigen.

Schlendern Sie auch durch die pflanzenprächtigen Gartenanlagen des Vatikans und bewundern Sie die weiteren zahlreichen Vatikan-Paläste. Bewundern Sie den prächtigen barocken Platz Piazza Navona mit seinen reichverzierten Brunnen und den weitläufigen Kapitolsplatz, der von Michelangelo gestaltet wurde und in dessen Mitte die bronzene Reiterstatue von Kaiser Mark Aurel steht. Begeben Sie sich weiter auf die Spuren der Renaissance und des Barocks in den Renaissancepalästen Palazzo Farnese, Palazzo Spada und Palazzo Venezia und in den Kirchen Santa Maria del Popolo und Sant Agostino, um nur einige zu nennen.

Bei Touristen beliebt ist der kunstvolle Barockbrunnen Fontana di Trevi, der von 1732 bis 1762 von Nicola Salvi erbaut wurde. Er besteht aus einer mächtigen Palastfassade mit einem imposanten Triumphbogen, vor dem sich Meeresfabelwesen auf einem Felsen tummeln. Im Mittelpunkt steht der Meeresgott Neptun auf einem Karren, der von Seepferden durch strömende Fluten gezogen wird. Es soll Glück bringen eine Münze über die rechte Schulter in den Brunnen zu werfen. Weltbekannt wurde der Brunnen durch den Erfolgsfilm La Dolce Vita (1960), in dem die bildhübsche Schauspielerin Anita Eckberg und der gut aussehende Marcello Mastroianni im Brunnenbecken ein nächtliches Bad nehmen. Ein beliebter Treffpunkt in Rom ist die imposante spanische Treppe an der Piazza dei Spagna, die hinauf zur Kirche Trinita dei Monti führt und in deren Umgebung sich das edle Modeviertel Roms erstreckt.

Viele von Ihnen werden sicherlich schon einmal in Rom gewesen sein und den Petersdom, das Colosseum und das Forum Romanum kennen, deren Besichtigung wir allen Erstbesuchern auch unbedingt empfehlen. Wer jedoch diese schon kennt, für den sind die folgenden Reisetipps vielleicht eine brauchbare Anregung für weitere Erkundungen. Und was läge da näher, sich aus dem Hafen für heutige Rombesucher, Civitavecchia, in den antiken Hafen Roms, Ostia, zu begeben. Dort hat der Niedergang des römischen Reiches ab dem 4. Jh. zum sukzessiven Verlassen der einmal 50.000 Einwohner zählenden Hafenstadt geführt, was uns heute in die glückliche Lage versetzt, die antiken Bauwerke eines Amphitheaters, des Forums, zahlreicher Thermen, Geschäfts- und Wohnhäuser besichtigen zu können, die teilweise noch prächtige Mosaike zieren.

Rom selbst lockt mit unendlich vielen Sehenswürdigkeiten, die bis in die Zeit des römischen Imperiums zurückführen. Unbedingt besichtigen sollten Sie den mächtigen Petersdom, der über der Grabesstätte des Apostels Simon Petrus erbaut wurde und mit einem Fassungsvermögen von 20.000 Gläubigen zu den größten christlichen Kirchenbauwerken der Welt zählt. Er wurde ab 1506 innerhalb von 120 Jahren über der konstantinischen Basilika Alt-St. Peter errichtet und beeindruckt mit seiner monumentalen Größe auch heute noch seine zahlreichen Besucher.

Sportliche Gäste können mit dem Lift und weiteren 320 zu Fuß erklimmenden Stufen hoch hinauf zur Laterne, einer Aussichtsplattform in der Kuppel des Petersdoms gelangen, wo sie mit einem atemberaubenden Ausblick über den Petersplatz, den vatikanischen Hügel und große Teile Roms belohnt werden. Beeindruckend sind auch die Sixtinische Kapelle, die Vatikanischen Museen und die prächtigen Paläste und Gartenanlagen innerhalb der Vatikanstadt, die Sie gemütlich zu Fuß erreichen können. Die prächtig ausgestattete Sixtinische Kapelle wurde im 15 Jh. unter Papst Sixtus IV. errichtet und beherbergt weltberühmte Gemälde. An den Wänden zeigen ausdrucksstarke Fresken Lebensszenen von Jesus und Moses, die von berühmten Renaissancemalern geschaffen wurden. Weltberühmt sind die farbenprächtigen Freskenausschmückungen an dem Deckenbild, das von Michelangelo Buonarroti gemalt wurde und Szenen aus dem ersten Buch Moses zeigt, wobei der Bildausschnitt - Die Erschaffung Adams - eine unvergessliche Berühmtheit erlangte. Unzählig sind auch die Hinterlassenschaften in Rom aus der Zeit des Römischen Reiches, zu deren bedeutendsten Bauwerken der Pantheon, das Kolosseum, das Forum Romanum, die Kaiserforen und die Engelsburg zählen.

Unbeschreiblich schön ist der barocke Brunnen Fontana di Trevi, der im 18. Jh. nach den Entwürfen von Nicola Savi erbaut wurde. Er zeigt zahlreiche Meeresgestalten und Fabelwesen, die auf einer Felsenlandschaft den Betrachtern entgegenstürmen. Den Hintergrund bildet eine reich geschmückte Palastfassade mit einem mondänen Triumphbogen. Sehr populär bei Touristen ist das Werfen einer Münze in den Brunnen und das Aussprechen eines Wunsches, der sich durch diese Geste erfüllen soll. Gerne besucht wird auch der große pulsierende Platz Piazza di Spagna im Stadtzentrum, der viele Jahrhunderte im Besitz der spanischen Krone war und an dem sich die bekannte 138-stufige Spanische Treppe befindet. Am Fuße der Treppe können Sie durch die Straße Via Condotti bummeln, die eine luxuriöse Einkaufstraße mit exklusiven internationalen Geschäften und exquisiten Restaurants ist.


Casablanca
Das marokkanische Casablanca beheimatet die größte und prächtigste Moschee der moslemischen Welt, die auch von Nichtmuslimen besichtigt werden darf. Die Hafenstadt Casablanca ist der Ausgangspunkt für Ausflüge nach Marakesch und Fes, 2 der schönsten Städte Marokkos, die sich ihren alten Charme über die Jahrhunderte bewahrt haben. Oder Sie unternehmen eine Stadtrundfahrt durch die moderne Stadt Casablanca, die die Wirtschaftsmetropole des Landes ist und die in ihrer Architektur sehr europäische geprägt ist. Hauptattraktion ist die große Hassan-II.-Moschee, die 1993 eingeweiht wurde und zu den größten Moscheen der Welt zählt.

Den Zauber von 1001 Nacht werden Sie in den alten marokkanischen Königsstädten Marrakesch und Fes erleben, die Sie von der modernen Hafenstadt Casablanca aus besuchen können. Buntes Leben und orientalisches Treiben werden ihnen dabei bei einem Bummel durch die alten Medinas begegnen, in deren verwinkelten Gassen traditionelle Handwerkskunst, wie handgeknüpfte Teppiche, bunte Seidenstoffe, filigraner Goldschmuck und vieles mehr feilgeboten werden.

Nur 3 Busstunden von Casablanca entfernt, nördlich vom Hohen Atlas, liegt die alte Beduinen- und Königsstadt Marrakesch, die im 11. Jh. vom Berberführer Abu Bakr ibn Umar gegründet. Sie war über mehrere Jahrhunderte die Hauptstadt des Reiches und glänzt heute noch mit historisch wertvollen Bauwerken und Moscheen in ihrer wunderschönen alten Medina. Zusammen mit der prächtigen Parkanlage Agdal-Garten und den Menaragärten steht die Medina wegen ihrer erhabenen Schönheit unter dem Schutz der UNESCO als Weltkulturerbe. Bummeln Sie durch die verwinkelten Altstadtgassen und über prächtige alte Plätze vorbei an imposanten Moscheen und Palästen, die ihres gleichen suchen und die Sie tief in die große Vergangenheit Marrakeschs eintauchen lassen.

Besuchen Sie eine der ältesten Moscheen Marokkos, die Koutoubia-Moschee aus dem 12. Jh. mit ihrem 77 m hohen Minarett, das das Wahrzeichen der Stadt ist. Bummeln Sie auch über den zentralen Marktplatz Djemaa el Fna, auf dem wie zu alten Zeiten Geschichtenerzähler, Schlangenbeschwörer und Gaukler ihre Künste zeigen und wo an bunten Verkaufsständen landestypische Gaumenspezialitäten feilgeboten werden.


Teneriffa
Teneriffa ist eine vom Vulkanismus geprägte Insel, die neben terassierten Landschaften sowie dem nahezu 4.000m hohen Vulkankegel des Teide auch sehr schöne Strände zu bieten hat, die aufgrund des milden Klimas ganzjährig zum Sonnenbaden einladen. Spannend ist eine Bus- oder Jeepfahrt durch den Nationalpark Pico del Teide, wo Sie die eindrucksvolle Vulkanlandschaft hautnah bestaunen können. Die Inselhauptstadt Santa Cruz an der Südostküste lädt zu einem Spaziergang durch ihre belebten Straßen ein. Hier können Sie in den zahlreichen Geschäften nach Herzenslust einkaufen und in einem der bezaubernden Promenadencafes den Ausblick aufs Meer genießen. Eine große tropische Pflanzenwelt erwartet Sie im Botanischen Garten, dem Palmetum, mit seiner bunten Palmen- und Blumenpracht.


Salvador da Bahia
Salvador da Bahia, der wohl schönste aller Kreuzfahrthäfen in Brasilien, glänzt mit der barocken Pracht seiner historischen Kirchen und Altstadthäuser sowie einer ganzen Reihe von hübschen Sandstränden. Die alte Hafenstadt Salvador da Bahia, die malerisch an der Allerheiligenbucht liegt, war während der portugiesischen Kolonialzeit bis 1763 die Hauptstadt Brasiliens. Sie ist eine der ältesten Städte Südamerikas und war die Hochburg des afrikanischen Sklavenhandels, wovon heute noch der große Anteil der Bevölkerung mit afrikanischen Wurzeln und die afro-brasilianische Kultur, Musik und Küche zeugen.

Salvador hat eine moderne Unterstadt mit Hochhäusern und Bürokomplexen und eine historische Oberstadt mit einer von der UNESCO ausgezeichneten historischen Altstadt, die mit steilen Straßen und Treppen und mit dem Fahrstuhl Elevador Lacerda miteinander verbunden sind. Im Zentrum des Altstadtviertels Pelourinho, das heute zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt, fand in den Kolonialzeiten ein großer Sklavenmarkt inmitten prächtiger Barockbauten und -kirchen statt. In traditioneller weißer Tracht gekleidete Marktfrauen bieten heute regionale Leckereien an, wie die in Palmöl gebackenen Acaraje aus Bohnenmuss und überall ertönt die überaus rhythmische Musik Bahias. Hier in der afro-brasilianischen Stadt Salvador da Bahia mit ihrer barocken Schönheit und den zahlreichen kolonialen Kirchenbauten aus der Zeit der portugiesischen Herrschaft, haben sich afrikanische Traditionen stark mit der portugiesischen Lebensart vermischt, was sich besonders in der Musik, Küche und Religion widerspiegelt.

Besonders sehenswert ist der Stadtteil Pelourinho, das alte koloniale Zentrum mit seiner portugiesischen Kolonialarchitektur und den historischen Bauwerken aus dem 17. bis 19. Jh., der ein touristischer Anziehungspunkt ist. Bewundern Sie die farbenfrohen Häuser, die kunstvollen Bilder und Kunsthandwerkswaren vor den Künstlerateliers und die auf den Plätzen tanzenden Capoeira-Tänzer und genießen Sie die herzliche Gastfreundlichkeit der Menschen. Am Fahrstuhl Elevador Lacerda können Sie den herrlichen Ausblick auf den Hafen genießen, um dann nach unten zur berühmten Kunsthandwerksmarkthalle Mercado Modelo zu fahren. Hier werden regionale Spezialitäten, Kunsthandwerk und brasilianische Mitbringsel feilgeboten. Für alle badenixen hat Salvador da Bahia einige der schönste Großstadtstrände Brasiliens zu bieten, sodass auch im Januar und Februar, dem dortigen Hochsommer, die Abkühlung für alle Gäste dieser MSC Kreuzfahrten in Brasilien nicht zu kurz kommt.


Rio de Janeiro
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Rio de Janeiro ist ein ganz besonderer Höhepunkt ihrer MSC Kreuzfahrt, da er brasilianische Lebenslust, weltberühmte Strände und eine einmalige topographische Lage verbindet. Hier erwarten Sie bei der Einfahrt in den Hafen der berühmte Zuckerhut und die über alles thronende Christusfigur auf dem Stadtberg Corcovado sowie die traumhaftschönen Strände von Copacabana, Ipanema und Leblon. Machen Sie eine Gondelfahrt auf den Hausberg zur großen Christusfigur und genießen Sie den berauschenden Panoramablick über die Häuser von Rio de Janeiro, die sich an grünen Berghängen hinaufziehen und über das tiefblaue Meer, an dessen Küsten sich die schönsten Strände Brasiliens befinden. Also nichts wie rauf mit der Gondel auf den Zuckerhut oder den Corcovado, die beiden Hausberge Rio de Janeiros und von dort das atemberaubende Panorama genießen, welches die Bucht Todos os Santos, die Strände der Copacabana, Ipanemas und Leblons im Zusammenspiel mit der sich die grünen Hügel hinaufziehenden Stadt bilden.

Dann sollten Sie die Strände selbst einmal besuchen und sich unter die Sonnenbadenden Cariocas, so nennen sich die Bewohner von Rio de Janeiro, mischen und das fröhliche brasilianische Strandleben hautnah für sich entdecken. Badenixen können sich an den feinsandigen Stränden ins trubbelige Strandleben stürzen, wo sich die Schönheiten von Rio treffen und in fröhlicher Stimmung einen relaxten Tag verbringen. Machen Sie auch eine Sightseeingtour durch das moderne Stadtviertel Centro, das Businesszentrum der Stadt und durch die attraktiven Vergnügungsstadtteile Copacabana und Ipanema, wo sich elegante Hotelanlagen, schicke Restaurants, schöne Geschäfte und moderne Wohnhochhäuser aneinanderreihen. Architekturbegeisterte können eine geführte Stadtrundfahrt auf den Spuren des weltberühmten, in Rio geborenen Star-Architekten Oscar Niemeyer unternehmen, der hier einige seiner schönsten Bauwerke hinterlassen hat.


Santos
Der brasilianische Kreuzfahrthafen Santos liegt ca. 70km von Sao Paulo und seinem internationalen Flughafen entfernt.


Itajai
Die im Süden Brasilien gelegene Hafenstadt Itajai beheimatet den zweitgrößten Hafen Brasiliens und liegt unweit der von deutschen Auswanderern gegründeten Stadt Blumenau, die bekannt ist für ihre Fachwerkarchitektur und ihr von über 500.000 Menschen besuchtes Oktoberfest.