www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Cara - Philippinen, Hongkong & Vietnam

Kreuzfahrt Aida Cara ab Singapur 2021 2022
Aida Cara 28.11.2021 09.01.2022 20.02.2022

Aida Cara - Philippinen, Hongkong & Vietnam, Kreuzfahrt Aida Cara ab Singapur 2021 2022, Aida Cara 28.11.2021 09.01.2022 20.02.2022

Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung







Philippinen, Hongkong & Vietnam Kreuzfahrten mit Aida Cara ab Singapur im November 2021 sowie Januar und Februar 2022 für 21 Tage.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
21 Tage Aida Cara Kreuzfahrt Philippinen, Hongkong & Vietnam:
Singapur, Brunei, Sabah (Malaysia), Palawan (Philippinen), Coron Island (Philippinen), Hongkong (China), Cai Lan (Vietnam), Da Nang (Vietnam), Nha Trang (Vietnam), Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam), Singapur

28.11.2021

09.01.2022

20.02.2022


Singapur
Die ehemals britische Kolonie Singapur ist heute eine der wichtigsten Finanz- und Handelsmetropolen der Welt, die die Zeugen ihrer Vergangenheit mit Stolz herzeigt. Der Großteil seiner Einwohner ist chinesischen Ursprungs und es leben noch bedeutende malayische und indische Bevölkerungsgruppen in der Stadt. So finden sich in Singapur sehenswerte hinduistische und buddhistische Tempel, ebenso wie Moscheen und christliche Kirchen. Auch die traditionelle Küche greift auf Einflüsse der chinesischen, malayischen und indischen Küche zurück, was ihr schmeckbar guttut.

Die Geschichte der Stadt läßt sich sehr gut an den Ufern des Singapore River nachverfolgen, wo alte traditionelle chinesische Shophäuser und die Verwaltungsgebäude der Kolonialzeit sich gegenüberstehen. Das weltberühmte Raffles Hotel hat in seinen Räumen noch heute ein Stück dieser Zeit konserviert, die von der Sehnsucht nach dem Fernen Osten, insbesondere in Schriftstellerkreisen, geprägt war. Bei einer Stadtrundfahrt lassen sich das indische Stadtviertel, die englischen Kolonialbauten, Chinatown und der Botanical Garden Singapurs kennelernen. Viele Besucher der Stadt brechen auch gerne zu einer Bootsfahrt auf dem Singapur River auf oder besuchen hier den wohl weltweit schönsten Zoo.

Singapur ist ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum in Südostasien sowie eine Metropole, die durch unterschiedlichste Kulturen geprägt ist. Etwa 5 Millionen Menschen leben in der Stadt mit der großartigen Skyline aus Wolkenkratzern. Der Staat Singapur beinhaltet etwa 60 Inseln, die Stadt mit selbigen Namen ist auf den vier größten erbaut worden.

In der Stadt leben Malaien, Chinesen, Inder und Menschen anderer kultureller Hintergründe friedlich miteinander. Diese unterschiedlichen Kulturen können Sie bei einem Besuch hautnah miterleben. In Chinatown können Sie durch die bunten und belebten Straßen laufen und prächtige Gebäude im chinesischen Stil entdecken. In Little India erleben Sie einen Hauch Indien. Stöbern Sie durch die Geschäfte und probieren Sie die indische Küche. Besonders hübsch anzusehen, sind die zusammengesteckten Blumen, die für die Altäre und Tempel genutzt werden. Besuchen Sie auch die indischen Tempel, die mit unzähligen farbigen Figuren geschmückt ist. Außerdem gibt es einen arabischen Teil in Singapur. Die schöne Moschee scheint entsprungen aus Tausend und einer Nacht.

Im Viertel, welches noch aus der britischen Kolonialzeit stammt, entdecken Sie die Theater- und Konzerthalle. Das Gebäude wurde schon im 19. Jahrhundert erbaut und beinhaltet italienische und viktorianische Elemente. Auch das Gebäude, in dem das Parlament sitzt, werden Sie hier vorfinden. Sehr bekannt ist das Raffles Hotel aus den 80ern des 19. Jahrhunderts. Damals wie heute ist es für seine ausgesprochen hohe Qualität bekannt. Wer sich für Kunst interessiert, kann das Art Museum oder die nationale Galerie besuchen. Unter anderem können Sie Kunst aus Asien bestaunen. Mehr über die Geschichte des Stadtstaates und der hiesigen Lebensweise erfahren Sie im Images of Singapore.

Beliebtes Ziel in Singapur ist die Insel Sentosa. Schlendern Sie durch den Park mit prächtigen und farbenfrohen Schmetterlingen, besuchen Sie das Aquarium, in dem Sie einen Tunnel durchqueren können und dabei ringsum von der Unterwasserwelt umgeben sind, oder machen Sie einen Ausflug zum Strand. Für einen unglaublichen Ausblick lohnt sich der Besuch des Merlin Towers.

Für noch mehr Naturerlebnis können Sie die Gardens by the Bay besuchen und erleben zwischen tollen angelegten Gärten ein Spiel aus Licht und Musik. Spannend für Klein und Groß wird es im Zoo. Dieser ist recht offen gestaltet, also wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen ein Affe gemütlich spazierend entgegenkommt.


Brunei
Der Sultan von Brunei ist einer der reichsten Menschen der Welt, da das kleine Land auf der Tropeninsel Borneo über immense Ölvorkommen verfügt. Da wundert es nicht weiter, dass der Buckingham Palast in London im Vergleich zum Sultanspalast ein eher bescheidenes Anwesen darstellt und die von einer goldenen Kuppel gekrönte Staatsmoschee in ihren Ausmaßen mit dem Petersdom konkurriert. Neben diesen Prachtbauten findet sich in Brunei aber auch das traditionelle Leben in den auf Holzpfählen erbauten Häusern über dem Wasser, die hier ganze Stadtteile bilden


Sabah (Malaysia)
Kota Kinabalu mit seinen 200.000 Einwohnern ist die Hauptstadt des malayischen Bundesstaates Sabah und liegt auf der Insel Borneo, deren Nordteil zu Malaysia gehört, wohingegen das Zentrum und der Süden Borneos indonesisch sind. Die niederschlagsärmste Zeit herrscht hier von Dezember bis April. Die meistbesuchten Sehenswürdigkeiten von Kota Kinabalu sind das Gelände der über 10.000 Gläubige fassenden Bandaraya Moschee, der malerische, buddhistische Tempelkomplex Pu Tuo Si und das Freilichtmuseum Sabah Heritage Village mit Wohnhäusern der Dschungelbewohner Borneos.

Wer die tropische Natur auf entspannte Art und Weise geniessen möchte, dem sei ein Ausflug auf die Manakuninsel empfohlen, wo man im glasklaren Meereswasser schwimmen, am Strand sich in der Sonne aalen oder einen Spaziergang im tropischen Wald unternehmen kann. Wer die Bewohner der hiesigen Unterwasserwelt kennenlernen möchte, dem sei ein Schnorchel- und Kajakausflug zur Dinawaninsel ans Herz gelegt, die auch schöne Badestrände ihr Eigen nennt.

Etwas anstrengender ist da schon eine Regenwaldwanderung im Mount Kinabalu Park, einem Welterbe der UNESCO und Heimat einer Vielzahl tropischer Pflanzen und Tiere. Sportlich geht es auch beim Raften auf dem Kiulustrom zu, bei einer Fahrradtour in Koto Kinabalu oder einer Runde Golf.


Palawan (Philippinen)
Die philippinische Provinzhauptstadt Puerto Princesa liegt mit ihren 250.000 Einwohnern auf der Insel Palawan an der Grenze zwischen dem südchinesischen Meer und der Sulusee. An touristischen Attraktionen bietet die Hafenstadt eine schöne Kathedrale, das Palawan-Museum und vor den Toren der Stadt eine Schmetterlings- sowie eine Krokodilfarm. Palawan ist eine traumhafte philippinische Insel. Etwa 800.000 Menschen besiedeln die Insel mit der Hauptstadt Puerto Princesa. Gegründet wurde die Stadt im 19. Jahrhundert und nach einer damaligen spanischen Prinzessin benannt. Vom Hafen aus können Sie über einen Spaziergang oder durch eine kurze Tuk-Tuk-Fahrt ins Stadtzentrum gelangen und erblicken sogleich die Kathedrale des Ortes. Hier können Sie durch den anliegenden Park laufen und anschließend Spannendes über die Geschichte der Insel im Palawan Museum erfahren. Wenn Sie sich für das ursprüngliche Leben und die Traditionen der Menschen interessieren, besuchen Sie das Heritage Center. Überreste der japanischen Herrschaft finden Sie auch noch. Ein ehemaliges Gefängnis, welches im zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam, finden Sie am Plaza Cuartel.

Sehr empfehlenswert ist hier auf ihrer Aida Kreuzfahrt ein Ausflug zum UNESCO-Welterbe des Underground River Nationalparks, wo Sie auf einem unterirdischen Fluss über 1 Kilometer weit mit dem Boot fahren können und dabei Tropfsteine und riesige Höhlen sehen. Desweiteren warten Boote zur Fahrt durch die hiesigen Mangroven auf Sie oder Sie schließen sich einem Spaziergang durch den tropischen Dchungel des Nationalparks an, wo Vögel, Affen und Schmetterlinge zu beobachten sind. Adrenalin pur verheißt Asiens längste Zipline im Irawanpark, an der Sie durch den Regenwald düsen können, dem Sie sich auch auf einer Wanderung über den Baumwipfelpfad annähern können. Sandstrände, Palmen, Schnorchel- und Tauchmöglichkeiten bieten die vielen kleinen Inseln in der Hondabucht vor der Küste Palawans.

Bei einem Ausflug in den Nationalpark wird es Ihnen wahrscheinlich die Sprache verschlagen. Hier befindet sich eins der UNESCO-Naturwunder. Mit einem Boot fahren Sie auf einen unterirdischen Fluss vorbei an einzigartigen Felswänden, hindurch verschiedener Höhlen. Die Tropfsteinhöhlen sind besonders schön. Die Atmosphäre, während Sie über das stille Wasser gleiten, ist einfach einmalig. Im Nationalpark können Sie auch mit einem Boot entlang der Mangroven fahren oder an einer Wanderung im Regenwald teilnehmen. Hier kommen Sie der vielfältigen Flora und Fauna ganz nahe. Wenn Sie sich für den Schutz der Tiere interessieren, könnte ein Besuch des Rettungszentrums für das Wildleben der Insel etwas für Sie sein. Hinzu kommt eine Krokodilfarm. Hier werden Sie alles über die Projekte zum Schutze der Tiere auf der Insel in Erfahrung bringen können.

Abenteuerlustig ist es in Ugong Rock. Eine Vielzahl an spaßigen Aktivitäten wird hier angeboten. Ob Sie Lust auf Wandern, Höhlenklettern oder Ziplining haben, sie kommen in Bewegung. Für eine Fahrt durch die Regenwaldwipfel fahren Sie in den Irawan Exopark. Die tropische Natur werden Sie hautnah erleben und können auch hier beim Ziplinig durch die Bäume schwingen. Das pure Strandvergnügen erleben Sie beim Island Hopping. Auf Cowrie können Sie aktiven Wassersport betreiben oder einfach nur am wunderschönen Strand die Füße hochlegen. Zum Schnorcheln ist es insbesondere auf der Seesterneninsel schön. Taucher finden in der Gegend ein wunderschönes Riff vor, das die Erkundung der Unterwasserwelt ganz besonders macht.


Coron Island (Philippinen)
Das Naturparadies der Coron Insel ist ein Schutzgebiet, welches die Insel und das sie umgebende Meergebiet auf einer Gesamtfläche von ca. 220km² umfasst, in dem die Volksgruppe der Tagbanuwa lebt, ein Volk von Fischern, Landwirten und Kunsthandwerkern. Heute spielt zunehmend der Tourismus eine größer werdende Rolle, da die Insel besonders bei Tauchern beliebt ist, die hier zu japanischen Schiffswracks aus dem 2. Weltkrieg und in die natürlichen Unterwasserhöhlen tauchen. Die etwa 70km² große Insel ist von zahlreichen, bis zu 600m hohen Karsthügeln geprägt und es finden sich nur wenige Abschnitte, die flach genug sind, um dort Landwirtschaft zu betreiben.

Die Karstseen, Felsformationen und Badestrände sind sehr malerisch anzuschauen und ziehen viele einheimische und internationale Reisegäste an, die hier Sonnenbaden, Schwimmen und Schnorcheln. Sollten Sie etwas Abenteuerlust in sich verspüren, empfehlen wir Ihnen einen organisierten Schnorchelausflug oder eine Kayaktour durch die atemberaubende Szenerie der Karstinseln, steilen Karstkliffs und Mangrovenküste. Rad-, Reit- und Wanderausflüge sollten nur trainierte Reisegäste unternehmen, da das tropisch-feuchte Klima herausfordernd werden kann.


Hongkong (China)
Hongkong ist eine der größten und geschäftigsten Metropolen Asiens, die mit Handel, Finanzdienstleistungen und Tourismus zu großem Wohlstand gelangt ist. Den besten Überblick über die auf mehrere Inseln verteilte Stadt und die sie umgebenden Hügelketten geniesst man vom bequem per Standseilbahn zu erreichenden Victoria Peak, wo man aus 400m Höhe auf das Meer an Hochhäusern hinunterblicken kann, was besonders in der Nacht atemberaubend ist. Beinahe genauso beeindruckend ist der Anblick der Hongkonger Skyline vom Ausflugsboot oder einer der vielen zwischen den Stadtteilen verkehrenden Fähren aus.

Hongkong zeichnet sich durch den gewaltigen Kontrast zwischen historischen und modernen Gebäuden aus und so sollte Hongkongs ältester Temel namens Man-Mo ebenso zum Programm einer Stadtbesichtigung gehören wie der futuristische Union Square in Kowloon oder die architektonische Besonderheit des Lippo Centers. Bei ihrer Stadterkundung werden Sie immer wieder auf betagte Tempel oder Handelskontore in direkter Nachbarschaft zu modernen Wolkenkratzern stoßen.

Da Hongkong seinen raschen Aufstieg in erster Linie dem Handel verdankt, verwundert es nicht, dass man hier einige der größten Einkaufszentren der Welt findet, man aber auch noch auf traditionelle Märkte, wie z. B. den Jademarkt oder den Temple Street Nightmarket einkaufen gehen kann. Die beschaulichen Seiten Hongkongs lassen sich bei einer Dschunkenfahrt, einer Wanderung auf der Insel Lamma oder beim Strandbesuch an der einladenden Repulsebucht erleben.


Cai Lan (Vietnam)
Der Hafen Cai Lan in Halong ist Ausgangspunkt für Ausflüge in das UNESCO-Welterbe der von etwa 2.000 Karstkegeln und -inseln gesprenkelten Halong Bay. Die Karstkegel und die vielen darin befindlichen Höhlen und Grotten entstanden durch Verwitterung des Kalkgesteins, wobei sich viele spektakuläre Tropfsteine bildeten. Die zumeist steil aufragenden Karstfelsen sind bewaldet und ergeben eine sehr malerische Wasserlandschaft, die heute eine der großen Touristenattraktionen Vietnams ist und stilecht mit einer Dschunke erkundet werden kann. Solch ein Ausflug lässt sich auch gut erweitern mit dem Besuch der Longtien Pagode und dem quirligen Markt von Hongai.

Wer auf seinem Landgang etwas in die Kultur und Geschichte der Region eintauchen möchte, der kann sich einem organisierten Ausflug zum buddhistischen Coc Tempel anschließen, der mit Marktbesuchen, einer Visite bei Bootsbauern und Kunsthandwerkern sowie einem traditionell vietnamesischen Essen abgerundet wird.

Mit der Metropole Hanoi liegt eine der beiden großen Städte Vietnams in nicht allzu großer Entfernung und die jeweils dreieinhalbstündige Busfahrt hin und wieder zurück lässt einen ersten Eindruck von Vietnam erheischen. Die Stadt selbst ist reich an Kolonialgebäuden im französischen Stil, an buddhistischen Tempeln, kaiserlichen Bauwerken wie der großen Zitadelle und den Gebäuden aus der Herrschaftszeit von Ho-Chi-Minh, Freiheitskämpfer und erster Premierminister Vietnams.


Da Nang (Vietnam)
Da Nang gehört zu den modernen Städten Vietnams und beherbergt ca. eine Millionen Einwohner. Durch ihren natürlichen Hafen gehörte die Stadt zu den bedeutsamsten Handelszentren im chinesischen Meer. Heute noch werden über den Hafen die im Land hergestellten Produkte wie Reis und Tee exportiert. Geschichtlich wurde die Stadt durch die Cham-Kultur wie auch die französische Kolonialherrschaft geprägt. Während des Vietnamkriegs diente Da Nang als wichtiger Stützpunkt für die Amerikaner.

Vietnams viertbevölkerungsreichste Stadt Da Nang liegt in einer der geschichtsträchtigsten Regionen des Landes. Lassen Sie sich bei einem Besuch von der Drachenbrücke beeindrucken, die sich über 600 Meter und sechs Spuren über den Han-Fluss erstreckt. Bei kurzen Bootstouren über den Fluss können Sie am Abend die Atmosphäre der Stadt mit den vielen Lichtspiegelungen auf dem Wasser genießen und das feuerspeiende Kopfende der Brücke bestaunen. Auf einer Seite der Brücke befindet sich das Cham-Museum, welches Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet wurde und heute Hunderte von Exponaten aus der achthundertjährigen Cham-Kultur ausstellt. So wird Ihnen die kulturelle Geschichte der Umgebung vertraut. Die Quan-Am-Pagode können Sie anschließend besichtigen oder einen ausgiebigen Spaziergang am kilometerlangen Stadtstrand machen.

Südlich des Zentrums befinden sich die Marmorberge, welche zu einer atemberaubenden Aussicht über das chinesische Meer einladen. Auf ausgezeichneten Wegen können Sie spazieren gehen und immer wieder Höhlen und Tempel entdecken. Die Ba Na Berge sind auch ein beliebtes Ziel. Mit einer Seilbahn erreichen Sie ein großes Resort mit einem Vergnügungspark.

Von Da Nang aus lassen sich wunderbar Ausflüge in die nahe gelegenen Orte machen, wie die Kaiserstadt Hue mit dem UNESCO-Welterbe der verbotenen Stadt und dem kaiserlichen Mausoleum. Auch gut zu erreichen sind die Tempelstadt My Son aus dem 3. Jahrhundert oder die alte Handelsstadt der Seidenstraße Hoi An. Dies zeigt sich besonders bei einem Ausflug vom Hafen nach Hoi An, einer UNESCO-Welterbestätte, die in ihrer Altstadt historische Brücken, zahlreiche Pagoden, Villen und Museen beheimatet. Die Stadtbesichtigung lässt sich wunderbar mit einer halbstündigen Bootsfahrt auf dem Thubonfluss kombinieren.

Die alte Kaiserstadt Hue liegt ebenfalls in der Region, wenn auch etwas weiter entfernt, sodass man nach einer ausgedehnten Busfahrt durch die Landschaften Zentralvietnams das beeindruckende Kaisermausoleum, die große Tien-Mu Pagode und die Festungsanlagen der Peking nachempfundenen Verbotenen Stadt in Augenschein nehmen kann. Die dritte historische Sehenswürdigkeit der Region ist My Son, ebenfalls eine UNESCO-Welterbestätte, welche die Architektur des Cham-Reiches zeigt, deren Bauweise stark von indisch-hinduistischen Einflüssen geprägt wurde.

Gerne werden auch der von Pagoden bestandene Marmorberg oder die endlosen Badestrände von My Khe besucht.


Nha Trang (Vietnam)
Die vietnamesische Hafenstadt Nha Trang zählt über 400.000 Bewohner und liegt im tropischen Süden Vietnams, wo sich zwischen Weihnachten und April viele in- und ausländische Touristen für einen Badeurlaub aufhalten, da dann im Vergleich zum regenreichen Herbst kaum Niederschläge fallen. Bereits die französischen Kolonialisten begründeten den Ruf der Stadt als Touristenziel, die neben ihren schönen Stränden auch reichlich Kultur zu bieten hat. Hier seien insbesondere die prächtige Pagode Long Son und die historischen, bis zu 1.000 Jahre alten Cham Türme erwähnt.

Wer sich für das alltägliche Leben der Vietnamesen interessiert, dem sei ein Ausflug in die kleinen Bauern- und Fischerdörfer im Umland von Nha Trang empfohlen, wo lebhafte Märkte, Felder mit Wasserreis, Wasserbüffel und lokale Handwerkskunst zu sehen sind. Wasser spielt auch im vietnamesischen Theater eine große Rolle, dient es doch als Bühne für das traditionelle Wasserpuppentheater.

Nha Trang ist eine moderne Stadt an der Küste Vietnams. Eine große Attraktion ist der wunderschöne Stadtstrand, der sich über viele Kilometer erstreckt und alles bietet, was sich Sonnenanbeter und Wassersportler wünschen. Unter Sonnenschirmen können Sie die laue Meeresbriese genießen, im tiefblauen Meer schwimmen gehen oder sportlich aktiv werden. Segeln, Windsurfen und viele weitere Möglichkeiten bieten sich hier an. Ein Rundgang durch das Stadtinnere führt Sie an einer Kirche vorbei, die Anfang des 20. Jahrhunderts von Franzosen errichtet wurde. Hier können Sie auch über hundert Stufen hinauf zum Sockel einer riesigen Buddhastatue steigen. Der Ausblick ist einfach grandios. Einen Tempel können Sie auch finden. Dieser stammt noch aus der Cham-Kultur, die hier verbreitet war als in Europa das Mittelalter vorherrschte. Interessant könnte auch ein Abstecher in ein Medizinmuseum werden. Hier werden Informationen dargestellt zu einem Forscher, der im letzten Jahrhundert aus einer Pflanze erstmals ein Mittel gegen Malaria generieren konnte.

Ein Spaß für Groß und Klein ist die durch Menschenhand angelegte Freizeitinsel Vinpearl. Hier existiert ein großes Resort mit Freizeitpark, einem Aquarium und vielen Fahrgeschäften. Mit einer Seilbahn schweben Sie vom Hafen aus los über das Meer und gelangen auf die Insel. In einem Wasserpark haben Familien großen Spaß, auch am Strand können Sie sich entspannen oder ein schönes Souvenir erstehen.

Ein Ausflug zu einem Strand mit heißen Quellen lohnt sich sehr, denn hier können Sie in einer Badewanne ein Schlammbad genießen, welches besondere Mineralien enthält, und sich anschließend bei einer Massage entspannen. Wer die Natur erkunden möchte, kann eine Wanderung unternehmen, atemberaubende Wasserfälle entdecken und ein erfrischendes Bad nehmen. Auf der Insel der Affen tollen kleine Affen frei herum und lassen sich sogar füttern. In einem Marineschutzgebiet können Sie bei einem Tauchgang die bunte und exotische Meereswelt von Vietnam hautnah miterleben.


Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam)
Ho-Chi-Minh-Stadt, das ehemalige Saigon, liegt nördlich des Mekongdeltas im Süden Vietnams, dessen Hauptstadt es auch ist. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eine geschichtsträchtige Stadt, wo man noch heute die Auswirkungen der französischen Kolonialzeit spürt. Neben den hübschen Bauwerken dieser Epoche sind es vor allen Dingen die französischen Backwaren, die diese historische Verbindung aufrechterhalten. Ein Vietnamese mit einem Baguette unter dem Arm ist hier keine Seltenheit.

Doch zumeist werden Sie die überwiegende junge Bevölkerung am Lenker eines Mopeds sehen, von denen zehntausende in Ho-Chi-Minh-Stadt unterwegs sind. Überhaupt hat die Stadt die Wirren des Vietnamkrieges und die sozialistische Planwirtschaft erfolgreich hinter sich gebracht und erlebt heute ein richtiges Wirtschaftswunder.

An die Schrecken des Vietnamkrieges erinnern Museen und die Kriegstunnel, die Sie sich unbedingt ansehen sollten, da hier auf vielen Kilometern Tausende von Menschen lebten, was wohl einmalig auf der Welt ist.

Fehlen sollten auf ihrem Besichtigungsprogramm auch keinesfalls die schönen buddhistischen Pagoden der Stadt, eine Fahrt mit der Rikscha und bei ausreichend Zeit, eine Tour in das Delta des Mekong-Flusses.


Singapur
Die ehemals britische Kolonie Singapur ist heute eine der wichtigsten Finanz- und Handelsmetropolen der Welt, die die Zeugen ihrer Vergangenheit mit Stolz herzeigt. Der Großteil seiner Einwohner ist chinesischen Ursprungs und es leben noch bedeutende malayische und indische Bevölkerungsgruppen in der Stadt. So finden sich in Singapur sehenswerte hinduistische und buddhistische Tempel, ebenso wie Moscheen und christliche Kirchen. Auch die traditionelle Küche greift auf Einflüsse der chinesischen, malayischen und indischen Küche zurück, was ihr schmeckbar guttut.

Die Geschichte der Stadt läßt sich sehr gut an den Ufern des Singapore River nachverfolgen, wo alte traditionelle chinesische Shophäuser und die Verwaltungsgebäude der Kolonialzeit sich gegenüberstehen. Das weltberühmte Raffles Hotel hat in seinen Räumen noch heute ein Stück dieser Zeit konserviert, die von der Sehnsucht nach dem Fernen Osten, insbesondere in Schriftstellerkreisen, geprägt war. Bei einer Stadtrundfahrt lassen sich das indische Stadtviertel, die englischen Kolonialbauten, Chinatown und der Botanical Garden Singapurs kennelernen. Viele Besucher der Stadt brechen auch gerne zu einer Bootsfahrt auf dem Singapur River auf oder besuchen hier den wohl weltweit schönsten Zoo.

Singapur ist ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum in Südostasien sowie eine Metropole, die durch unterschiedlichste Kulturen geprägt ist. Etwa 5 Millionen Menschen leben in der Stadt mit der großartigen Skyline aus Wolkenkratzern. Der Staat Singapur beinhaltet etwa 60 Inseln, die Stadt mit selbigen Namen ist auf den vier größten erbaut worden.

In der Stadt leben Malaien, Chinesen, Inder und Menschen anderer kultureller Hintergründe friedlich miteinander. Diese unterschiedlichen Kulturen können Sie bei einem Besuch hautnah miterleben. In Chinatown können Sie durch die bunten und belebten Straßen laufen und prächtige Gebäude im chinesischen Stil entdecken. In Little India erleben Sie einen Hauch Indien. Stöbern Sie durch die Geschäfte und probieren Sie die indische Küche. Besonders hübsch anzusehen, sind die zusammengesteckten Blumen, die für die Altäre und Tempel genutzt werden. Besuchen Sie auch die indischen Tempel, die mit unzähligen farbigen Figuren geschmückt ist. Außerdem gibt es einen arabischen Teil in Singapur. Die schöne Moschee scheint entsprungen aus Tausend und einer Nacht.

Im Viertel, welches noch aus der britischen Kolonialzeit stammt, entdecken Sie die Theater- und Konzerthalle. Das Gebäude wurde schon im 19. Jahrhundert erbaut und beinhaltet italienische und viktorianische Elemente. Auch das Gebäude, in dem das Parlament sitzt, werden Sie hier vorfinden. Sehr bekannt ist das Raffles Hotel aus den 80ern des 19. Jahrhunderts. Damals wie heute ist es für seine ausgesprochen hohe Qualität bekannt. Wer sich für Kunst interessiert, kann das Art Museum oder die nationale Galerie besuchen. Unter anderem können Sie Kunst aus Asien bestaunen. Mehr über die Geschichte des Stadtstaates und der hiesigen Lebensweise erfahren Sie im Images of Singapore.

Beliebtes Ziel in Singapur ist die Insel Sentosa. Schlendern Sie durch den Park mit prächtigen und farbenfrohen Schmetterlingen, besuchen Sie das Aquarium, in dem Sie einen Tunnel durchqueren können und dabei ringsum von der Unterwasserwelt umgeben sind, oder machen Sie einen Ausflug zum Strand. Für einen unglaublichen Ausblick lohnt sich der Besuch des Merlin Towers.

Für noch mehr Naturerlebnis können Sie die Gardens by the Bay besuchen und erleben zwischen tollen angelegten Gärten ein Spiel aus Licht und Musik. Spannend für Klein und Groß wird es im Zoo. Dieser ist recht offen gestaltet, also wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen ein Affe gemütlich spazierend entgegenkommt.