www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

AIDAdiva - Kleine Antillen & Mexiko

AIDAdiva vom 01.01.2023 bis 15.01.2023
Aida Kleine Antillen & Mexiko ab Martinique

AIDAdiva - Kleine Antillen & Mexiko, AIDAdiva vom 01.01.2023 bis 15.01.2023, Aida Kleine Antillen & Mexiko ab La Romana

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung



AIDA Kreuzfahrt 2 Wochen auf der AIDAdiva Route 'Kleine Antillen & Mexiko'. AIDAdiva vom 01.01.2023 bis 15.01.2023. AIDAdiva Reise im Januar 2023 ab Martinique bis Montego Bay für 14 Tage in der Karibik.




Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Diva Kreuzfahrt Kleine Antillen & Mexiko:
Martinique, St. Lucia, Dominica, St. Kitts, St. Maarten, La Romana (Dominikanische Republik), Ocho Rios (Jamaika), Cozumel (Mexiko), Belize, Grand Cayman, Montego Bay (Jamaika)

01.01.2023


Martinique
Fort-de-France ist eine der größten Städte der karibischen Antillen und befindet sich auf der Insel Martinique. Zwar in der Karibik gelegen gehört Martinique aber zu Frankreich und ist damit Teil der EU. Das französische Flair mit kreolischen Einflüssen werden Sie hier hautnah erleben.

Das heutige Fort-de-France mit den etwa 80.000 Einwohnern zeigt sich mit prächtigen Kolonialvillen, bunten Wohnhäusern und einer herausstechenden Kathedrale im Zentrum. Die „Cathédrale Saint-Louis de Fort-de-France“ stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts und wurde im architektonisch interessanten Stil des Historismus errichtet. Sie hat ähnlich wie die Bibliothek der Stadt einen Skelettbau aus Metall, welcher Teil einer Fertigbauweise ist und bei Feuerbränden und Erdbeben sicher sein soll. Auf einer Anhöhe steht eine Festung, die im 18. Jahrhundert zum Schutze des Orts errichtet wurde. Von hier aus können Sie einen überwältigenden Ausblick genießen.

Weltweit bekannt ist Martinique für seinen Schnaps aus Zuckerrohr – den Rum. Besuchen Sie Saint-Marie, lernen Sie dort alles über die Herstellung des Rums und kommen Sie bei einer Verkostung selbst auf den Geschmack des Schnapses. Alte Herrenhäuser auf Zuckerrohrplantagen zeugen von der Geschichte der Insel und lassen Sie in das traditionelle Familienleben des 18. Und 19. Jahrhundert eintauchen. Die faszinierende Landschaft mit all ihren tropischen Blumen können Sie in den schönen Gärten der Insel auf sich wirken lassen. Im Garten de Balata können Sie bei einem gemütlichen Spaziergang die blühende Natur genießen und kommen dabei an einem kreolischem Haus aus vergangen Tagen vorbei. Besonders mächtig erscheint der Vulkan Mont Pelée im Norden der Insel. Dort können Sie ein Museum besuchen, welches insbesondere von einem historischen Vorfall berichtet, welcher sich zu Beginn des 20. Jahrhundert ereignete, als bei einem Ausbruch des Vulkans die Stadt Saint-Pierre mit all ihren Einwohnern vollkommen ausgelöscht wurde.

Etwas abenteuerlicher wird es bei einer Wanderung durch den Regenwald, wo Sie an kleinen Wasserfällen vorbeikommen und den Reichtum an Flora und Fauna bestaunen können. Erkunden Sie die Natur bei einer Flussfahrt mit dem Kajak oder bewundern Sie die vielen exotischen Fische beim Schnorcheln in den wunderschönen Buchten der Insel. An den traumhaften Sandstränden mit den tropischen Palmen können Sie die warmen Sonnenstrahlen genießen und einfach die Seele baumeln lassen.

Die kleine Karibikinsel Martinique hatte früher großen Einfluss auf Frankreich. Napoleon nahm die hier geborene Josephine de Beauharnais zur Frau und machte sie zur Kaiserin. Von den Einheimischen seit eh und je Madinina, die Blumeninsel, genannt, hat Martinique eine wunderschöne Natur zu bieten, die Sie zum Beispiel auf einer Wanderung zum Vulkan Mont Pelee erleben können. Mit dem Atlantik an der Ostküste und dem Karibischen Meer an der Westküste bietet Martinique zudem traumhafte Bedingungen für Wassersportler und Sonnenanbeter. Und die Hauptstadt Fort-de-France verführt mit einer Melange aus französischem Flair und karibischer Lebenslust zwischen hübschen Kolonialhäusern.


St. Lucia
Für ein Schiff ist es nahezu unmöglich, die Insel St. Lucia zu verfehlen, denn hier stehen, in Form zweier bewaldeter Berge, nahezu 800m hohe Wegweiser, Pitons genannt. Wenn man die liebliche Karibikinsel im Castries betritt, einem der schönsten Kreuzfahrthäfen der Karibik, wird man sofort eingenommen von der üppigen Natur der Insel. Hier grünt und blüht es wirklich überall, die Kokospalmen wiegen sich filmreif in der Meeresbrise und leuchtend bunt bemalte Häuser versprühen karibische Lebensfreude.

Viele Aida Passagiere wird es sicherlich gleich an einen der schönen Strände ziehen, aber die Insel hat neben schönen Stränden noch Einiges zu offerieren, wie die beiden besagten Pitons, die sportliche Reisende besteigen können. Oder wie wäre es mit einem Dschungelspaziergang zu Wasserfällen oder eine Etage höher an Stahlseilen in die Baumwipfel. Alle Schnorchler und Taucher sind hier auf St. Lucia in ihrem Element und auch Pferdefreunde finden hier ihr Glück auf dem Rücken eines Pferdes unterwegs zum Strand. Die Geschichte der Insel und ihre steinernen Zeugen, welche eng verbunden sind mit der harten Plantagenwirtschaft, lassen sich ebenso besichtigen wie ein Botanischer Garten.

Die grüne Naturinsel St. Lucia gehört zu den Kleinen Antillen und hat rund 170.000 Inselbewohner, wovon viele in der lieblichen Inselhauptstadt Castries in farbenfrohen Häuser leben. Das sanfte, angenehm warme Klima und die bezaubernden Sandstrände mit Schatten spendenden Palmen laden zum Schwimmen und Schnocheln im türkisblauen Meereswasser ein. Die wilde und urwüchsige Schönheit der immergrünen Insel mit ihren Regenwäldern, exotischen Vögel und duftenden Bananenplantagen können Sie bei einer Inselrundfahrt bewundern. Wanderfreunde und Biker können auf dem Rainforset Trail und beim Erobern des Gros Piton die wilde Naturschönheit von St. Lucia hautnah erleben. Sehr interessant ist das Center Our Planet in Castries, wo Sie auf unterhaltsamer Art viel über den Schutz der Natur erfahren werden. Viel Spaß macht auch ein Bummel über den bunten Markt mit seinen farbenfrohen Gemüse- und Obstständen und ein Besuch des Duty Free Center mit seinen traditionellen Kunsthandwerkswaren.

Der vorherrschende Nordostpassatwind ist für ein feuchtes Klima und für einen Niederschlag von über 2000 mm im Jahr zuständig, sodass die Inseln von einer sehr grünen und üppigen Pflanzenwelt geprägt sind. Bei ihrem Landgang auf der grünen Insel St. Lucia ist, können Sie mit einer Seilbahn durch die Wipfel des Tropenwaldes fahren und die schillernde Pflanzenwelt von oben bewundern. Spannend sind auch eine Regenwaldwanderung mit anschließender Jeepfahrt zu einem der schönsten Palmenstrände und eine Küstentour mit dem ATV (All Terrain Vehicle) auf naturbelassenen Küstenwegen mit einem erholsamen Badestopp an einem malerischen Strand. Sicher wird ihnen auch eine angebotene Segeltour mit einem traditionellen Katamaran viel Spaß bereiten, bei der Sie beim Schnocheln die abwechselungsreiche Unterwasserwelt an farbenprächtigen Korallenriffen bewundern können.

Zertifizierte Taucher können einen Tauchausflug zu einem Unterwasserschutzpark unternehmen und die zahllosen Korallenriffbewohner in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten. Bei guten Wasserbedingungen können Sie bei einem zweiten Tauchgang in einem korallenbewachsenen Schiffswrack herumtauchen. Natürlich finden auch Golfliebhaber und die, die es werden möchten, auf St. Lucia einen 18 Loch Golfkurs, auf dem Sie umgeben von tropischen Wäldern ausgelassen ihrem Vergnügen nachgehen können. Sportliche Aktivurlauber können mit Gleichgesinnten eine 40 km lange Bikingtour durch das hügelige St. Lucia machen, wobei an den schönsten Aussichtspunkten kurze Stopps eingelegt werden.


Dominica
Die Antilleninsel Dominica ist kaum mit Stränden gesegnet, was auf einer Karibikkreuzfahrt mit Aida auch durchaus eine willkommene Abwechslung ist, weil es die Gelegenheit gibt, die tropische Flora und Fauna zu erkunden, über die Dominica noch reichlich verfügt. Dies ist seiner Topographie geschuldet, die von zahlreichen Bergrücken durchzogen ist, die wiederum einige atemberaubende Wasserfälle entstehen ließen, in denen man sich ein erfrischendes Bad gönnen kann.

Pflanzenliebhaber wird sicherlich der Botanische Garten begeistern, der auch buntgefiederte Vögel anlockt oder sie werden sich einem Ausflug in den Regenwald anschließen, der von einem pflanzen- und tierkundigen Führer geleitet wird und ihnen zu Fuß die Schönheit und Geheimnisse des tropischen Waldes näherbringt.

Interessant könnte auch ein Besuch bei den ursprünglichen Inselbewohnern werden, die ihre indianische Lebensweise gerne den reisenden Gästen präsentieren.

Weitere Transportmittel für abenteuerliche Inselentdeckungen sind geländegängige Fahrzeuge auf kurvigen Dschungelpfaden, Boote oder aufgeblasene LKW-Reifen, in welchen man den Fluss hinuntertreibt und Gondeln oder Stahlseile, an denen man, gut gesichert, durch die höheren Baumetagen schwebt.

Doch was wäre eine Karibikinsel ohne Bootsausflug auf die See hinaus ? Kommen Sie an Bord ihres Ausflugsbootes und folgen Sie den Verwandten von Flipper und Moby Dick über das Meer. Die Insel Dominica bietet Bootsfahrten zur Delfin- und Walbeobachtung an, auf denen man mit etwas Glück die beliebten Meeressäuger in ihrem Element erleben kann. Diese Beobachtungstouren lassen sich auch in Kombination mit einem Schnorchelstopp buchen.


St. Kitts
Basseterre ist eine Stadt auf den Antillen in der Karibik. St. Kitts and Nevis, so lautet der vollständige Inselname, ist ein Bade- und Strandparadies der Kleinen Antillen, lädt aber auch zu Ausflügen in das koloniale Stadtzentrum von Basseterre ein. Als wichtigste Stadt auf der Insel St. Kitts zählt sie mehr als 12.000 Einwohner. Ursprünglich wurde die Stadt im 17. Jahrhundert von Franzosen gegründet, nur wenige Jahrzehnte nach der Gründung wurde sie jedoch von Briten übernommen. Über die Zeit wurde die Stadt immer wieder von Kämpfen und Naturkatastrophen heimgesucht, jedoch überstanden einige schöne Kolonialgebäude bis heute. Die Stadt liegt direkt am türkisblauen Wasser und wirkt bunt und lebensfroh. Die Gastfreundschaft der Menschen macht den Besuch zu einem ganz besonderen Erlebnis.

Naturfreunde sollten sich auf den Weg zum Vulkan Liamuga machen und Historiker können in der alten britischen Festung den Atem der Geschichte spüren. Die Stadt selbst können Sie zu Fuß entdecken, dabei die anglikanische St. Georgs Kirche besichtigen und über den Independence Square schlendern, vorbei an prachtvollen Villen bis hin zum Berkeley Memorial am Hauptplatz der Stadt. Das Nationalmuseum lädt ein, mehr über die Kultur und Geschichte der Insel zu erfahren.

Bei einem kleinen Ausflug kommen Sie zu einer Festungsanlage, einem UNESCO Welterbe. Die im 17. Jahrhundert erbaute Festung wurde von Briten und Franzosen stark umkämpft. Heute können Sie im enthaltenen Museum Räume entdecken, wie sie zu früheren Zeiten genutzt wurden. Da die Anlage auf einer Anhöhe liegt, bekommen Sie hier auch einen atemberaubenden Blick über die grüne Insel und das weite Meer. Ein weiteres Highlight der Insel bietet der sogenannte Zuckerrohrzug. Mit diesem Zug bewegen Sie sich auf dem Weg, welcher für den Anbau und Transport von Zuckerrohr genutzt wurde. Dabei werden Sie Teil der wunderschönen Natur der Insel, denn Sie kommen am einzigartigen Regenwald, an wunderschönen Lagunen und an den Vulkanen der Insel vorbei.

Wenn Sie ganz tief eintauchen möchten, können Sie bei einer Wandertour den Regenwald und die Vulkane aus nächster Nähe erkunden. Auch bei einer ausgiebigen Fahrradtour oder bei einem Ausritt mit Pferden können Sie die Natur der Insel hautnah erleben. Begeben Sie sich auf Entdeckungstour im Inselinneren, wo dichter Regenwald, große Zuckerrohr- und Obstplantagen und der rund 1150m hohe Vulkan Liamuiga Sie empfangen. Im Süden der Insel können Sie an den malerischen Sandstränden sonnenbaden und relaxen oder sich im azurblauen Meereswasser mit Wassersportaktivitäten vergnügen.

Insbesondere die Meeresgenießer werden auf der Insel nicht zu kurz kommen, denn die Insel in der Karibik bietet unvergesslich schöne Strände. Der helle Sand, das unglaublich klare Wasser und die Palmen lassen Sie glauben, Sie wären im Paradies. Abseits des Trubels finden Sie immer wieder ruhige Stellen, wo sie fast für sich allein sind und ungestört beim Schnorcheln die Unterwasserwelt bestaunen können. Mit einem Wassertaxi kommen Sie auch zu den schönsten abgelegenen Stränden. Eine Fahrt auf einem Katamaran entlang der herrlichen Küste beim Sonnenuntergang könnte zu einem romantischen Höhepunkt ihrer Reise werden.


St. Maarten
Die Insel St. Maarten ist zwar gerade einmal 90 km² groß, trotzdem wurde sie in einen französischen und einen niederländischen Bereich geteilt, zwischen denen man aber völlig unbehelligt hin und her reisen kann. Die Hauptattraktion der Insel sind ihre Strände und die malerischen kleinen Siedlungen, die in ihrer Architektur an das jeweilige Stammland erinnern. Für Flugzeugbegeisterte mag auch der Strand am niederländischen Flughafen interessant sein, da hier die Jumbos nur wenige Meter über den Köpfen der Schaulustigen zur Landung ansetzen.

Aida offeriert auf St. Maarten seinen Passagieren eine große Vielfalt an Ausflügen, welche die beiden Inselteile samt den Hauptstädten und historische Plantagenanlagen zeigen. Wer den Ausflugsbus gegen ein etwas aufregenderes Gefährt tauschen möchte, kann auch auf einer Harley oder einem Pferd über die Insel reiten. Zum Segeln laden die Gewässer um die Insel ebenso ein, wie zu Tauchgängen und Schnorchelexpeditionen, die von Badeaufenthalten am Strand begleitet sind. Selbstverständlich läßt sich die Zeit auf St. Maarten auch äußerst angenehm an einem der schönen Strände verbringen.

Philippsburg ist eine Stadt auf der karibischen Insel St. Maarten. Besonders an der 80.000 Einwohnerinsel ist, dass sie in zwei Teile geteilt wurde und unterschiedlichen Ländern angehört. Der nördliche Part gehört zu Frankreich und der südliche zu den Niederlanden. Philippsburg befindet sich im Süden der Insel auf einer Landzunge, die vom Meer und einer Salzwasserlagune umgeben ist. Der Ort ist über einen gemütlichen Spaziergang vom Hafen aus erreichbar. Auch über eine flotte Fahrt mit einem Wassertaxi können Sie die Innenstadt erreichen. Dort ist es sehr belebt, die vielen Geschäfte laden zum Shoppen ein. In der Karibik sind die Einkaufsmöglichkeiten von Philippsburg sehr beliebt. Besonders schön zum Spazieren bietet sich die Promenade an. Die vielen Bars und Restaurants machen das Ambiente einzigartig. Mit einer Minibahn können Sie sich gemütlich durch die Innenstadt fahren lassen und an unterschiedlichen Stellen Stopps einlegen.

Wenn Sie Lust haben, den Tag am Wasser zu verbringen, bieten sich mehrere traumhafte Strände in der Umgebung an. Abenteuerlich ist es immer am Maho Beach, denn hier fliegen Flugzeuge nur wenige Meter über den Strand, um dahinter auf der Landebahn den Boden zu erreichen. Mit einem Segelkatamaran können Sie über das glasklare Wasser gleiten und bei einer kleinen Insel mit weißem Strand die Unterwasserwelt beim Schnorcheln entdecken. Die Salzwasserlagune können Sie wunderbar bei einer Fahrt mit dem Kajak erkunden.

Ausflüge von Philippsburg können Sie zahlreich wahrnehmen. Fahren Sie in den französischen Teil der Insel und besuchen Sie die architektonisch interessante Hauptstadt Marigot. Sie liegt an der wunderschönen Baie de Marigot und bietet mit ihren historischen Gebäuden und den Palmen dazwischen einen schönen Anblick. Ruinen einer alten Festungsanlage sprechen von historischen Tagen. Eine herrliche Aussicht können Sie vom Pic du Paradis genießen. Von Guana Bay aus lässt sich die felsige Küste der Insel bei einer Wanderung erkunden. Im Rockland Estate Park können Sie mit einer Seilbahn hoch in die Berge vulkanischen Ursprungs fahren, in einem Sessellift weit oben schweben und einen grandiosen Blick über die Insel genießen.


La Romana (Dominikanische Republik)
Der Kreuzfahrthafen La Romana liegt im Süden der Dominikanischen Republik. Die Stadt hat ca. 170.000 Bewohner, ein tropisch-warmes Klima und ein schönen Yachthafen. La Romana liegt in der gleichnamigen Zuckerrohrprovinz und zieht sich malerisch vom Meer auf die umliegenden Hügel hinauf.

Die bezaubernde Dominikanische Republik war bis 1865 ein Teil der spanischen Kolonie Santo Domingo, sodass Sie hier heute noch spanische Lebensart und Architektur antreffen werden. Machen Sie einen Bummel durch die schöne Hafenstadt La Romana, die 1897 gegründet wurde, um dort Zuckerrohr aus dem Hinterland zu verarbeiten. In der Nähe der Stadt finden sich einige schöne Strände, so z.B. in Las Galeras.

Von La Romana aus können Sie an einer Vielzahl von Aida Landausflügen teilnehmen, die Ihnen das Inselleben näherbringen. Auf einer Karibikinsel ist natürlich ein Strandtag die naheliegendste Aktivität. Hier bietet sich insbesondere die kleine Catalina-Insel an, eine Privatinsel oder eine rasante Fahrt mit dem Speedboot samt Badestopp und Strandbesuch. Wer gerne die bunte Unterwasserwelt für sich entdecken möchte, kann dies auf einer Bootstour samt Schnorchelstopp ausgiebig tun.

Spannend ist ein Ausflug in das Künstlerdorf Altos de Chavon, das im Baustil des 16. Jh. vor rund 40 Jahren gebaut wurde und eine touristische Attraktion ist. Sonnenanbeter können an den umliegenden Traumstränden, unweit von La Romana, einen unvergesslichen Strandtag verbringen und dabei so richtig die Seele baumeln lassen.

Die Dominikanische Republik ist eines der besten Tabakanbaugebiete weltweit und bei einem Ausflug können Sie eine Zigarrenmanufaktur selbst erleben. Die Insel lebte jahrhundertelang in erster Linie vom Zuckerrohranbau und der -verarbeitung zu Zucker. Ein Ausflug zeigt Ihnen den Weg von der Plantage bis zum Endprodukt. Aida Golfausflüge lassen das Herz eines jeden Golfspielers höherschlagen, da die Golfplätze der DomRep zu den schönsten der ganzen Karibik zählen.

Große historische Schätze gibt es ebenfalls in der Dominikanischen Republik zu sehen, die von Christoph Kolumbus auf seiner ersten Amerikafahrt für die spanische Krone entdeckt wurde. Die heutige Hauptstadt Santo Domingo wurde 1498 gegründet und aus den Gründungsjahren kann man noch den Vizekönigspalast, die Überreste des ältesten Klosters Amerikas, den Palast des Gouverneurs und Amerikas älteste Burganlage sowie Kathedrale besichtigen. Wer aber keinem Bummel durch das Weltkulturerbe der Altstadt plant, sondern nach anderen Aktivitäten sucht, dem seien die Aida Ausflüge an das Herz gelegt, die einen Strandbesuch, Tauchgänge, eine Rafting-Tour, eine Höhlenexkursion oder eine Fahrt in die ländliche Umgebung erlauben.


Ocho Rios (Jamaika)
Auf Jamaika werden Sie in der Umgebung der bezaubernden Hafenstadt Ocho Rios von einer tropischen Landschaft und vom faszinierenden Wasserfall Dunns River Falls empfangen, dessen atemberaubende Kulisse für Naturfreunde einzigartig ist. Lassen Sie sich bei einem Bummel durch die Straßen von Ocho Rios von den Klängen des Reggaes faszinieren und machen Sie einen Abstecher zum Reggaemuseum, das sich im Geburtsort des berühmten Sängers Bob Marley befindet. Ebenfalls ganz in der Nähe der Hafenstadt können Sie in blühenden Gartenanlagen schwelgen und über die Kaskaden der Dunns River Wasserfälle steigen, ein wahrlich paradiesischer Ort, der mit einer großen Zahl von verschiedenen Ausflügen besucht wird, welche in Kombination mit Bootsausflügen, Jeepfahrten, Höhlenwanderungen oder Begegnungen mit Delfinen und Rochen angeboten werden.

Spannend sind die angebotenen Bootstouren entlang der malerischen Küste, wo Rochen und Delfine zuhause sind sowie die Offroad-Jeepausflüge durch das bergige und wilde Inselinnere. Einzigartig sind die herrlichen Karibikstrände entlang der Küste, an denen Sie genussvoll einen unvergesslichen Tag mit Tauchen, Schnorcheln und Wassersportaktivitäten verbringen können. Wassersportfreunden seien die Schnorchel- und Tauchtouren anempfohlen, Naturfreunden die Ausflugsfahrt in die Blauen Berge im Landesinneren, wo eine der aromatischsten Kaffeesorten der Welt wächst und wer Jamaika mal so relaxt erleben möchte, wie nur irgendwie möglich, der sollte einen Flößer engagieren und sich flussabwärts treiben lassen durch die grüne Wald- und Gartenlandschaft. Ein Galopp durch die Meeresbrandung oder eine Partie Golf auf einem gepflegten 18-Loch Golfkurs sind sicherlich auch 2 beachtenswerte Alternativen für ihren Tag in Jamaika.


Cozumel (Mexiko)
Der mexikanische Badeort Cozumel ist besonders für sein farbenfrohes Unterwasserleben bekannt. Die bunten Fische und Korallen lassen sich auf mannigfache Weise entdecken, so z.B. beim Tauchen, Schnorcheln oder stilvoll mit einem Submarine. Und wen die Kultur der Maya und das bis heute noch nicht gelöste Rätsel ihres plötzlichen Verschwindens interessieren, der sollte sich unbedingt einem Ausflug zur Maya-Tempelanlage anschließen.

Cozumel ist eine kleine mexikanische Insel und zieht Besucher insbesondere wegen ihrer atemberaubenden Korallenriffe, den wunderschönen weißen Sandstränden und den mystischen Stätten der Maya an. Es wird vermutet, dass die Gegend etwa 1000 n.Chr. schon besiedelt war, die ersten Spanier kamen jedoch erst Anfang des 16. Jahrhunderts. Sie brachten die Pocken mit auf die Insel, der Großteil der Mayabevölkerung erlag der Krankheit. Heute können Sie zwei hinterbliebene Ruinen bestaunen, die den Maya als Tempel zur Anbetung der Fruchtbarkeitsgöttin dienten. Auf dem Rücken von Pferden oder gemütlich in einem Auto können Sie eine Tour durch die exotische Natur zu den Mayaruinen machen. Weitere einzigartige Mayastätten gibt es auf dem Festland, welches durch eine Fähre erreichbar ist.

San Miguel , die einzige Stadt der Insel, ist mit seinen vielen kleinen Restaurants, Bars, und Einkaufsmöglichkeiten auf den Tourismus ausgelegt. Wenn Sie sich ein Fahrrad leihen und die Gegend erkunden, können Sie immer wieder bunte Straßenkunst im Ort auf sich wirken lassen und die nahegelegenen Buchten mit weißen Sandstränden fernab vom Getümmel entdecken. Nicht weit vom Anlegehafen befindet sich das wunderschöne Korallenriff „Paraiso“, das zum Schnorcheln und Tauchen einlädt. Die unglaubliche Vielfalt an exotischen Fischen lässt jedes Taucherherz höherschlagen. Rund um die Insel werden Tauchgänge für Anfänger und Fortgeschrittene angeboten.

Im Süden der Insel finden Sie ein ökologisches Reservat, in welchem Sie bei einer kleinen Bootstour die Mangrovenwelt hautnah erleben können. Hier leben die einzigartigen Cozumel-Nasenbären und –Waschbären, die auf der ganzen Welt nur hier vorkommen. Mit etwas Glück erhascht man auch einen Blick auf ein Krokodil. Nicht weit entfernt können Sie von einem Leuchtturm aus den weiten Blick über die Landschaft genießen, im dazugehörigen Museum mehr über die lokale Schifffahrtsgeschichte erfahren oder eine Aufzuchtstation für Schildkröten besuchen. Im Wasserpark Chankanaab befindet sich ein botanischer Garten und eine Ausstellung mit nachgebildeten Modellen der alten Maya-Stätten.


Belize
Belize City ist eine Hafenstadt des gleichnamigen Staates Belize, welcher im Norden an Mexico und im Westen an Guatemala grenzt und kaum größer ist als Rheinland-Pfalz. Bekannt ist die Gegend um Belize City für das Barrier Reef, welches zu den schönsten und größten der Welt gehört. In Belize steht Natur pur auf dem Ausflugsprogramm. Sie müssen sich nur entscheiden, ob Sie über oder unterhalb der Wasseroberfläche aktiv werden möchten, da der tropische Dschungel mit dem 2-größten Korallenriff der Welt um die Aufmerksamkeit der Besucher dieses kleinen zentralamerikanischen Landes buhlt. Schon bei der Überfahrt von ihrem Aida Kreuzschiff, welches auf Reede im offenen Meer verweilt, zum kleinen Fischerhafen, werden Sie vom Boot aus farbenprächtige Korallen und Fische erkennen. Die Stadt können Sie dann zu Fuß erkunden. Touristisch gesehen ist Belize noch wenig erschlossen, bietet dafür jedoch einige atemberaubende Ziele an.

In der Stadt selbst gibt es eine Drehbrücke aus den 20er Jahren, welche bis heute manuell durch Menschen bewegt wird. Im nicht weit entfernten Maritim Museum können Sie unter anderem mehr über das Korallenriff der Gegend in Erfahrung bringen. Im Museum für Kunst können Sie die Werke einheimischer Künstler bestaunen. Herausragend sind das Rathaus und das Regierungsgebäude, beide stammen noch aus der Kolonialzeit. Sehenswert ist auch die St. John´s Kathedrale, welche in der Mitte des 19. Jahrhunderts errichtet wurde.

Wer noch viel weiter in der Geschichte zurückgehen möchte, kann bei Touren die alten Stätten der Maya erkunden. Und dann gibt es natürlich noch historische Mayastätten im tropischen Wald zu besichtigen. Zur Besichtigung einer Maya-Stätte haben die mitreisenden Passagiere gleich zwei Optionen, den von Belize-City sind Ausflüge sowohl nach Altun-Ha mit seinen Tempeln wie auch noch Lamanai, welches an einer Regenwald-Lagune positioniert ist, möglich. Hier lassen sich Tagesreisen zurück in die Historie Mittelamerikas unternehmen. Die archäologischen Erkenntnisse über die Maya haben sich durch intensive Forschungsarbeit in den letzten Jahrzehnten vervielfacht, was aber letztendlich wirklich zum Niedergang des Maya-Reiches im 9. und 10. Jh. n Chr. führte, ist noch nicht abschließend beantwortet worden. Die Überreste der Mayastätte Lamanai sind überaus faszinierend. Hier fand man ein Grab mit einem Kopf aus Jade. Man vermutet, dass dieser den Sonnengott des Mayavolkes darstellt. Ausgrabungen haben ergeben, dass hier einmal mehrere Tausend Menschen gelebt haben.

Auch für Naturentdecker und Meeresgenießer lässt die Gegend nichts zu wünschen übrig. Bei einer Fahrt auf dem Belize Fluss können Sie die wunderschöne Natur entdecken. Krokodile und Delfine lassen sich hier oft blicken. Beim Stand-up-Paddling entlang der mit Mangroven bewachsenen Küste werden Sie nicht selten von Weitem Seekühe beobachten können. Vor der Küste von Belize liegen kleine Inseln, die auch Cayes genannt werden. Diese sind meist verkehrsfrei und nur mit Booten zugänglich. Sie laden zum ausgiebigen Schnorcheln, Baden und zum entspannten Baumeln in Hängematten ein. Außerdem können Sie bei atemberaubenden Tauchgängen dabei sein. Ein Eco Park direkt im Regenwald lädt ein zu Wanderungen auf ausgeschilderten Pfaden und zum Baden in einem Pool mit Wasserfall.


Grand Cayman
George Town ist eine karibische Stadt auf der Insel Grand Cayman. Zusammen mit zwei weiteren Inseln gehört sie zum Überseegebiet Großbritanniens. Mit kleinen Booten ist die Stadt mit ihren etwa 28.000 Einwohnern vom Kreuzfahrtschiff aus zu erreichen. Besonders attraktiv ist George Town mit ihren schönen Häusern im kolonialen Stil und den paradiesischen Stränden. Bekannt ist sie auch als einer der größten Finanzplätze weltweit, denn viele der international agierenden Banken sind hier vertreten.

Zu Fuß oder bei einer entspannten Fahrt mit der Bimmelbahn können Sie das karibische Fair der belebten Hauptstadt der Grand Cayman Insel erleben. Viele der Häuser sprechen von der kolonialen Zeit um 1900 herum. Hauptattraktionen sind das Old Homestead, eines der ältesten Häuser der Stadt, und das besondere Regierungsgebäude. Ganz in der Nähe liegt der Seven Mile Beach. Hier können Sie die warmen Sonnenstrahlen bei Meeresrauschen genießen. Im National Museum können Sie alles über die Geschichte der Insel erfahren. Im Mission House in der Stadt Bodden wird die Geschichte wiederbelebt, denn hier können Sie hautnah erfahren wie mühsam das Leben der ersten Siedler war. Für alle Oldtimerfans lohnt sich ein Besuch im Cayman Motor Museum mit unzähligen originalen Ausstellungsstücken. Bei einem Ausflug über die Insel kommen Sie bei einem Plantagenhaus namens „Pedro´s Castle“ vorbei und werden in die geschichtlichen Geschehnisse dieser Plantage eingeweiht, und können im Rumkuchengeschäft die Leckereien kosten und Geschenke einkaufen.

Auch die Natur sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Auf Grand Cayman erwartet die Aida Passagiere ein tropisches Paradies, welches mit endlosen Stränden, handzahmen Meeresbewohnern und einer bunten Wunderwelt unter Wasser aufwartet. Mit den handzahmen Meeresbewohnern sind die Stachelrochen gemeint, die sich tatsächlich von Menschen Streicheln und Anfüttern lassen. Es ist ein majestätischer Anblick, den die graziösen Tiere bei ihrem scheinbar mühelosen Flug durch das Wasser abgeben.

Weitere interessante Meerestiere sind die auf Grand Cayman gezüchteten Schildköten oder tropische Fischarten, die bei Ausflügen mit Schnorchel- oder Tauchausrüstung, aber auch von Bord eines U-Bootes gesichtet werden können. Für sportliche Naturen eignet sich auch eine Kajakfahrt oder sie schwingen ihren Golfschläger auf einem Golfplatz direkt an der karibischen Küste, der so manche Überraschung für die Spieler bereithält. Naturliebhaber sei der Ausflug in den Botanical Garden nahegelegt, der auch seltene Tiere zeigt und eine alte Plantagenanlage vorstellt, welche die koloniale Geschichte von Grand Cayman beleuchtet.

Oder fahren Sie mit einem Katamaran zur Stadt Stanley und schwimmen Sie zusammen mit den hier lebenden Rochen bei einer Schnorcheltour. Bei einem Trip mit dem U-Boot lassen sich unzählige exotische Fische entdecken. Der Rum Point der Insel verdankt seinen Namen einer Erzählung, nach welcher ein mit Rum beladenes Schiff dort zum Meeresboden sank. Hier können Sie wunderbar mit barfuß entlang des feinen Sandstrandes spazieren. Außerdem bietet sich die Bucht für allerlei Wassersportarten wie Surfen und Segeln an. Bei einer Fahrt mit einem Boot, welches einen Glasboden hat, können sie das Korallenriff bestaunen. Im botanischen Garten der Insel werden Sie auf den einzigartigen Blauen Leguan stoßen und in den geschützten Mangrovenwäldern können Sie mit etwas Glück bei einer Kajakfahrt Papageie entdecken. Besuchen Sie außerdem eine Farm für Schildkröten oder schwimmen Sie mit Delphinen.


Montego Bay (Jamaika)
Montego Bay ist die Urlaubshauptstadt Jamaikas und hat etwa 100.000 Einwohner. Die Gelassenheit Jamaikas und die paradiesischen Strände werden Sie gleich bei der Ankunft begrüßen. In der Stadt können Sie in den Haupteinkaufsstraßen entspannt bummeln gehen, tolle Souvenirs einkaufen oder auch Handwerkskunst erwerben. Den typischen Rum Jamaikas sollten Sie gleich mitnehmen, denn ein zollfreier Einkauf in der Stadt lohnt sich sehr. Auch den Street Market können Sie besuchen. In der ganz besonderen Atmosphäre werden Sie auf tropische Früchte stoßen. Zum Inselinneren hin können Sie einen Hügel besteigen und einen reizenden Ausblick über die Bucht erhalten.

Auf jeden Fall zu genießen ist der Doctors Cave Beach direkt in Montego Bay. Der Name des Strands kommt nicht von ungefähr. Das Meer soll hier besondere Kräfte haben und wird daher auch als Kurort genutzt. Tatsächlich befinden sich Quellen im Wasser, die mineralhaltig sind. Außerdem können Sie jamaikanisches Strandflair hautnah miterleben und zahlreiche Wassersportarten ausprobieren. Beim Tauchen oder Schnorcheln können Sie in die Unterwasserwelt abtauchen und gemächlich an bunten Fischen und einzigartigen Korallen vorbei schwimmen. Bananaboat- oder Jetskifahren sind sehr abenteuerlich und machen richtig viel Spaß.

Der Kreuzfahrthafen Montego Bay auf Jamaika ist Start- und Zielpunkt für abwechslungsreiche Aida Landausflüge auf der Sonneninsel. Das naheliegendste auf einer mit herrlichen Sandstränden ausgestatteten Insel ist es, den Tag am Meer zu verbringen, mit Schwimmen, Sonnenbaden und Strandspaziergängen. Hierzu hat die Aida Ausflugscrew schon einmal die besten Strände gesichtet und bietet ihnen Transfers per Bus oder Boot dorthin an.

Wer die Insel und ihre Naturschönheiten entdecken möchte, den werden die Ausflüge zu Wasserfällen, Bambusfloßfahrten, Reitausflüge am Strand und Kletterpartien im jamaikanischen Dschungel begeistern oder er/sie werden zu einer Jeeptour über die Insel aufbrechen. Die Geschichte der Insel läßt sich beim Besuch einer historischen Plantagenanlage erleben, Golfer finden ausgezeichnete Bedingungen für eine gepflegte Golfrunde und vor der Küste locken Segelfahrten oder Bootsausflüge zum Schnorcheln und Tauchen.

Bei einem Ausflug Richtung Inselmitte werden Sie Teil der historischen Kultur. Alte Villen und Plantagenhäuser zeugen von der einstigen Kolonialzeit und dem Anbau der Zuckerrohrfelder durch Sklaven. Das älteste Plantagenhaus aus dem 18. Jahrhundert können Sie als Museum besuchen. Besonders spannend wird der Besuch durch die Geschichte über die weiße Hexe. Sie besagt, dass der Geist der ehemaligen Plantagenbesitzerin noch immer im Haus herumspucken soll. Das Rastafari Dorf ist auch ein einmaliges Erlebnis. Sie müssen durch einen Fluss waden, um es zu erreichen. Hier können Sie mehr über die Rasta-Kultur erfahren und traditionelle Gerichte probieren.

Der Natur kommen Sie besonders nahe bei einer Fahrt auf dem Black River. Das Wasser ist gänzlich durchsichtig, jedoch ist der Boden dunkel, wodurch der Fluss schwarz wirkt. Sie fahren durch unvergleichliche Mangrovenwälder und tropischen Regenwald. Abgelegene Wasserfälle bieten ein unvergessliches Badeerlebnis an.