www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Angermühle 8a
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

AIDA - Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong

AIDAstella vom 18.04.2025 bis 05.05.2025
AIDAstella Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong

AIDA - Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong, AIDAstella vom 18.04.2025 bis 05.05.2025



Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung



AIDA Reisen mit AIDAstella Kreuzfahrt auf der Route 'AIDA Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong'. AIDAstella vom 18.04.2025 bis 05.05.2025 für 17 Tage ab Tokio bis Singapur. AIDAstella am 18. April 2025 in Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong.




Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
17 Tage Aida Stella Kreuzfahrt Japan, Taiwan, Vietnam & Hongkong:
Tokio (Japan), Shimizu (Japan), Kobe (Japan), Amami-Oshima (Japan), Naha (Japan), Taipeh (Taiwan), Hongkong (China), Da Nang (Vietnam), Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam), Singapur

18.04.2025


Tokio (Japan)
Tokio ist eine der bevölkerungsreichsten Städte der Welt, die sowohl mit ihrer modernen Skyline wie auch mit ihren traditionellen Tempeln, Parks, Palästen und Schreinen zum Landgang lockt. AIDA Cruises bietet eine Vielzahl unterschiedlicher Landausflüge an, welche das große Spektrum an Sehenswertem in Tokio widerspiegeln. Sehr beliebt ist ein Busausflug zu den historischen Schätzen der Stadt, wie Tokios bedeutendstem Schrein Meiji, dem an den Kaiserpalast angrenzenden Hibiyapark mit der berühmten Ansicht des kaiserlichen Palastes an der Nijubashi-Brücke und Tokios ältestem und wichtigstem buddhistischen Tempel, dem Senso-ji, wo Sie auch die Gelegenheit haben werden, an den Essensständen einmal japanische Originalgerichte zu kosten oder in den kleinen Läden japanisches Kunsthandwerk und Souvenirs zu erwerben. Einen unvergeßlichen Anblick bieten auch das benachbarte sechsstöckige Hozomon-Tor und die prächtige Hozomon-Pagode.

Der Ausflug zum Senso-ji Tempel kann auch mit einer kurzweiligen Bootsfahrt auf dem wolkenkratzerbestandenen Fluss Sumida und dem Besuch von Tokios modernem Wahrzeichen, dem Tokio Tower, kombiniert werden, was Tradition und Moderne in einer Ausflugstour vereinen würde. Eine alte japanische Tradition sind die Geishas, welche in prächtige Kimonos gewandet und mit maskenhaft weiß geschminktem Gesicht traditionelle japanische Instrumente spielen, Balladen singen, Gedichte rezitieren und anmutige Tänze aufführen. In Kombination mit einem abendlichen Essen erlebt man so seit altersher gepflegte japanische Künste und Küche. Weitere interessante Ausflugsmöglichkeiten sind das historische Viertel Kawagoe mit seinen Holzlagerhäusern, Restaurants und einem Glockenturmmuseum. Beschaulicher geht es am malerischen See Kawaguchi zu, welcher mit dem heiligen Berg Fuji im Hintergrund sehr schöne Fotomotive, Spazier- und Radwege offeriert.


Shimizu (Japan)
Schon bei der Annäherung durch die Surugabucht an den Kreuzfahrthafen von Shimizu werden Sie vom Anblick des ca. 50km hinter der Stadt thronenden Fuji, dem heiligen Berg Japans, ein 3.700m hoher Schichtvulkan mit oftmals schneebedeckter Spitze, gebannt sein. Der Vulkan Fuji brach letztmalig zu Beginn des 18. Jh. aus und ist heute ein bei Wanderern und Wallfahrern gleichermaßen beliebter Berg, der von zahlreichen Schreinen besiedelt wird und in dessen Umgebung sich mehrere durch heiße Thermalquellen gespeiste Onsen (Badehäuser) befinden.

An besonderen Sehenswürdigkeiten in Shimizu sind die historische Burg Sumpu, welche 1990 aufwändig renoviert wurde, der für japanische Verhältnisse fast schon überbordend geschmückte Kunozan Tosho-gu Schrein und die drei ebenfalls lebhaft verzierten Shintoschreine des Shizuoka Sengen Jinja zu nennen. Freunden japanischen Essens sei ein Besuch im Sushi-Museum von Shimizu und auf dem Kashi-no-Ichi-Markt mit fangfrischen Meerestieren ans Herz bzw. an den Gaumen gelegt, bevor Sie bei der Ausfahrt aus dem Hafen erneut einen ungestörten Blick auf den Fuji erheischen können.


Kobe (Japan)
Kobe ist eine 1,5 Millionen Einwohner zählende Hafenstadt im Süden der japanischen Hauptinsel Honshu. Feuchtheiße Sommer und trocken-kühle Winter bestimmen das Klima der Stadt, sodass auch hier das Frühjahr und der Herbst die idealen Reisezeiten sind. Die Stadt hat eine mehr als 1.300-jährige Geschichte, doch fallen heutzutage zu allererst die modernen Designgebäude der Stadt ins Auge, wie die verblüffende Konstruktion des hyperbolischen Hafen Towers und des in unmittelbarer Nachbarschaft befindlichen Stahldaches des Maritimen Museums, die bei Nacht prächtig illuminiert werden. Das Oriental Hotel und die elegante Akashi-Brücke, die größte Hängebrücke welweit, sind zwei weitere architektonische Hingucker.

Das historische Erbe der Stadt und der sie umgebenden Region ist ebenfalls sehr reichhaltig. Einer der möglichen Landausflüge führt in die ca. 1h Stunde entfernte alte Kaiserstadt Kyoto, wo mit dem auf einer Anhöhe über Kyoto gelegenen, nahezu 400 Jahre alten Tempel Kiyomizudera, der Bestandteil des UNESCO-Weltkulturerbes von Kyoto ist, einer der schönsten Tempelanlagen Südjapans besichtigt werden kann. Weiter geht es zur Gartenanlage Kinkaku-ji, wo ein mit Blattgold bezogener Pavillon malerisch am Seeufer steht. Zu guter letzt geht der Ausflug zu Japans beliebtestem Shinto-Schrein, dem Fushimi Inari-Taisha, der bekannt ist für seine weitläufigen mit Torii gesäumten Alleen. Torii sind hölzerne oder steinerne Eingangstore zu Shintoschreinen, die meist orangerot bemalt und mit Schriftzeichen versehen sind. Rasant wird dann die Rückfahrt mit dem Shinkansen Schnellzug ins ca. 75km entfernte Kobe, wo ihr AIDA Kreuzfahrtschiff schon auf Sie wartet, um ihre Japan Kreuzfahrt fortzusetzen. Von Kobe ausgehend könnten Sie aber auch Japans größte Burganlage, die Himeji Burg, besuchen, die ebenfalls ein UNESCO-Weltkulturerbe darstellt. Oder vielleicht wollen Sie ja einmal selbst die alte japanische Tradition der Onsen Badehäuser erleben, wo man in heißem Thermalwasser badet, was man in Kombination mit einem Waldspaziergang trefflich in der Bergregion um den Berg Rokko bei einem Busausflug mit AIDA Cruises tun kann.


Amami-Oshima (Japan)
Amami-Oshima ist eine 700km² große Insel im Süden Japans, die ein subtropisch-warmes Klima besitzt und von ca. 70.000 Einwohnern besiedelt wird. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und wird geprägt von ausgedehnten Wäldern, die sich über die bis zu 600m hohen Hügel erstrecken. Haupterwerbszweig der Inselbewohner sind die Landwirtschaft, es werden Reis, Zuckerrohr und Süßkartoffeln angebaut, der Fischfang und der Tourismus. Die Insel ist auch bekannt für ihre hochwertigen Kimono-Seidenstoffe. Touristen dürfen sich auf tropisch anmutende Badestrände, Mangrovenwälder im Amami Gunto National Park, Korallenriffe und kobaltblaues Meereswasser freuen. Eine willkommene Abwechslung auf einer AIDA Kreuzfahrt nach Japan, wo sonst große Metropolen, historische Burgen und Samuraihäuser sowie Museen im Vordergrund stehen. Auf Amami-Oshima kann man sich ganz der Entspannung an Bilderbuchstränden hingeben, die man in ihrer Schönheit so gar nicht in Japan erwarten würde.


Naha (Japan)
Die Hafenstadt Naha begrüßt Sie während ihrer AIDA Kreuzfahrt nach Japan im subtropisch-feuchtheißen Südwesten des Landes auf der Insel Okinawa. Dort leben 1,3 Millionen Einwohner, von denen alleine 320.000 in der Präfekturhauptstadt Naha residieren. Naha hat ein sehr modernes Stadtbild, erlitt es doch im 2. Weltkrieg massive Zerstörungen. Einige der prächtigen Burgen, Pagoden, Schreine und Gartenanlagen wurden wiedererrichtet bzw. restauriert, wie das UNESCO-Weltkulturerbe der früheren Königsburg Shuri, das Tamaudun Mausoleum, der auf einer Klippe über dem Meer thronende Naminoue Schrein und der Shikinaen Garten.

Ein sehr beliebtes Ausflugsziel ist der Okinawa World Themenpark, welcher ca. 15km südlich von Naha zu finden ist und die traditionelle Kultur Okinawas in einem sehr interessanten Freilichtmuseum zeigt, wo man sehen kann, wie früher Stoffe gewebt, Keramik getöpfert und Glaskunst geblasen wurde. Dazu gesellt sich dann noch eine der größten und besterschlossendsten Tropfsteinhöhlen der Welt sowie ein weites Angebot an Originalgerichten des Küche Okinawas.

Im Ryukyu Mura, ein weiteres Freilichtmuseum, welches die Architektur, das Handwerk und die kulturellen Errungenschaften des historischen Königsreiches Ryuku aus dem 15. bis 19. Jh. präsentiert, kann man sich traditionelle Häuser verschiedenen Typus, einen Tempel, einen Marktplatz, Werkstätten von Handwerkern und kulturelle Aufführungen wie Eisetrommeln, lokale Tänze und Musik ansehen.

Große touristische Anziehungkraft besitzen auch die schönen Badestrände, wie der Zampa Beach oder der Araha Beach nördlich von Naha und das zum Schnorcheln oder einem Ausflug mit dem Glasbodenboot einladende bunte Unterwasserleben entlang der Küsten Okinawas, wo in den Wintermonaten gelegentlich auch Wale und Delfine gesichtet werden.


Taipeh (Taiwan)
Vom Kreuzfahrthafen in Keelung fährt man ca. 25km bis in das Zentrum der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh, die vom 500m hohen Wolkenkratzer bis zu Jahrtausende alten Kulturgütern viel Sehenswertes zu bieten hat. Einen wunderbaren Blick auf die Stadt geniesst man von der nahezu 400m hohen Aussichtsetage des Taipei 101 Hochhauses, genau der richtige Start für eine Stadtbesichtigung, die man mit der Chiang-Kai-Shek-Ausstellung, den historischen Artefakten des Palastmuseums, welche aus der Verbotenen Stadt in Peking stammen und dem historischen Tempelbau Bao An abrunden kann.

Desweiteren findet man in der 2,5 Millionen Einwohner zählenden Stadt viele weitere Tempel, die Konfuzius, dem Taoismus oder dem Buddhismus zuzurechnen sind. Insbesondere der große Longshan-Tempel mit seinen prachtvollen geschwungenen Dächern ist eine Stippvisite wert.

Die traditionelle Holzbauweise Taiwans lässt sich bei einem Landausflug nach Jiufen studieren, einst eine von der Goldförderung geprägte Stadt, die heute vor allem Touristen aus der Hauptstadt anzieht, welche in den hiesigen Teehäusern einkehren. Kann man in Jiufen menschliche Baukunst bestaunen, so steht bei einer Exkursion zum Meerespark Yehliu die schöpferische Kraft der Natur im Vordergrund, welche hier durch eine Kombination aus Vulkanismus und Erosion bizarre Steinskulpturen am Meer geschaffen hat, die überdimensionalen Morchelpilzen nicht unähnlich scheinen.


Hongkong (China)
Hongkong ist eine der größten und geschäftigsten Metropolen Asiens, die mit Handel, Finanzdienstleistungen und Tourismus zu großem Wohlstand gelangt ist. Den besten Überblick über die auf mehrere Inseln verteilte Stadt und die sie umgebenden Hügelketten geniesst man vom bequem per Standseilbahn zu erreichenden Victoria Peak, wo man aus 400m Höhe auf das Meer an Hochhäusern hinunterblicken kann, was besonders in der Nacht atemberaubend ist. Beinahe genauso beeindruckend ist der Anblick der Hongkonger Skyline vom Ausflugsboot oder einer der vielen zwischen den Stadtteilen verkehrenden Fähren aus.

Hongkong zeichnet sich durch den gewaltigen Kontrast zwischen historischen und modernen Gebäuden aus und so sollte Hongkongs ältester Temel namens Man-Mo ebenso zum Programm einer Stadtbesichtigung gehören wie der futuristische Union Square in Kowloon oder die architektonische Besonderheit des Lippo Centers. Bei ihrer Stadterkundung werden Sie immer wieder auf betagte Tempel oder Handelskontore in direkter Nachbarschaft zu modernen Wolkenkratzern stoßen.

Da Hongkong seinen raschen Aufstieg in erster Linie dem Handel verdankt, verwundert es nicht, dass man hier einige der größten Einkaufszentren der Welt findet, man aber auch noch auf traditionelle Märkte, wie z. B. den Jademarkt oder den Temple Street Nightmarket einkaufen gehen kann. Die beschaulichen Seiten Hongkongs lassen sich bei einer Dschunkenfahrt, einer Wanderung auf der Insel Lamma oder beim Strandbesuch an der einladenden Repulsebucht erleben.


Da Nang (Vietnam)
Da Nang gehört zu den modernen Städten Vietnams und beherbergt ca. eine Millionen Einwohner. Durch ihren natürlichen Hafen gehörte die Stadt zu den bedeutsamsten Handelszentren im chinesischen Meer. Heute noch werden über den Hafen die im Land hergestellten Produkte wie Reis und Tee exportiert. Geschichtlich wurde die Stadt durch die Cham-Kultur wie auch die französische Kolonialherrschaft geprägt. Während des Vietnamkriegs diente Da Nang als wichtiger Stützpunkt für die Amerikaner.

Vietnams viertbevölkerungsreichste Stadt Da Nang liegt in einer der geschichtsträchtigsten Regionen des Landes. Lassen Sie sich bei einem Besuch von der Drachenbrücke beeindrucken, die sich über 600 Meter und sechs Spuren über den Han-Fluss erstreckt. Bei kurzen Bootstouren über den Fluss können Sie am Abend die Atmosphäre der Stadt mit den vielen Lichtspiegelungen auf dem Wasser genießen und das feuerspeiende Kopfende der Brücke bestaunen. Auf einer Seite der Brücke befindet sich das Cham-Museum, welches Anfang des 20. Jahrhunderts gegründet wurde und heute Hunderte von Exponaten aus der achthundertjährigen Cham-Kultur ausstellt. So wird Ihnen die kulturelle Geschichte der Umgebung vertraut. Die Quan-Am-Pagode können Sie anschließend besichtigen oder einen ausgiebigen Spaziergang am kilometerlangen Stadtstrand machen.

Südlich des Zentrums befinden sich die Marmorberge, welche zu einer atemberaubenden Aussicht über das chinesische Meer einladen. Auf ausgezeichneten Wegen können Sie spazieren gehen und immer wieder Höhlen und Tempel entdecken. Die Ba Na Berge sind auch ein beliebtes Ziel. Mit einer Seilbahn erreichen Sie ein großes Resort mit einem Vergnügungspark.

Von Da Nang aus lassen sich wunderbar Ausflüge in die nahe gelegenen Orte machen, wie die Kaiserstadt Hue mit dem UNESCO-Welterbe der verbotenen Stadt und dem kaiserlichen Mausoleum. Auch gut zu erreichen sind die Tempelstadt My Son aus dem 3. Jahrhundert oder die alte Handelsstadt der Seidenstraße Hoi An. Dies zeigt sich besonders bei einem Ausflug vom Hafen nach Hoi An, einer UNESCO-Welterbestätte, die in ihrer Altstadt historische Brücken, zahlreiche Pagoden, Villen und Museen beheimatet. Die Stadtbesichtigung lässt sich wunderbar mit einer halbstündigen Bootsfahrt auf dem Thubonfluss kombinieren.

Die alte Kaiserstadt Hue liegt ebenfalls in der Region, wenn auch etwas weiter entfernt, sodass man nach einer ausgedehnten Busfahrt durch die Landschaften Zentralvietnams das beeindruckende Kaisermausoleum, die große Tien-Mu Pagode und die Festungsanlagen der Peking nachempfundenen Verbotenen Stadt in Augenschein nehmen kann. Die dritte historische Sehenswürdigkeit der Region ist My Son, ebenfalls eine UNESCO-Welterbestätte, welche die Architektur des Cham-Reiches zeigt, deren Bauweise stark von indisch-hinduistischen Einflüssen geprägt wurde.

Gerne werden auch der von Pagoden bestandene Marmorberg oder die endlosen Badestrände von My Khe besucht.


Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam)
Ho-Chi-Minh-Stadt, das ehemalige Saigon, liegt nördlich des Mekongdeltas im Süden Vietnams, dessen Hauptstadt es auch ist. Ho-Chi-Minh-Stadt ist eine geschichtsträchtige Stadt, wo man noch heute die Auswirkungen der französischen Kolonialzeit spürt. Neben den hübschen Bauwerken dieser Epoche sind es vor allen Dingen die französischen Backwaren, die diese historische Verbindung aufrechterhalten. Ein Vietnamese mit einem Baguette unter dem Arm ist hier keine Seltenheit.

Doch zumeist werden Sie die überwiegende junge Bevölkerung am Lenker eines Mopeds sehen, von denen zehntausende in Ho-Chi-Minh-Stadt unterwegs sind. Überhaupt hat die Stadt die Wirren des Vietnamkrieges und die sozialistische Planwirtschaft erfolgreich hinter sich gebracht und erlebt heute ein richtiges Wirtschaftswunder.

An die Schrecken des Vietnamkrieges erinnern Museen und die Kriegstunnel, die Sie sich unbedingt ansehen sollten, da hier auf vielen Kilometern Tausende von Menschen lebten, was wohl einmalig auf der Welt ist.

Fehlen sollten auf ihrem Besichtigungsprogramm auch keinesfalls die schönen buddhistischen Pagoden der Stadt, eine Fahrt mit der Rikscha und bei ausreichend Zeit, eine Tour in das Delta des Mekong-Flusses.


Singapur
Die ehemals britische Kolonie Singapur ist heute eine der wichtigsten Finanz- und Handelsmetropolen der Welt, die die Zeugen ihrer Vergangenheit mit Stolz herzeigt. Der Großteil seiner Einwohner ist chinesischen Ursprungs und es leben noch bedeutende malayische und indische Bevölkerungsgruppen in der Stadt. So finden sich in Singapur sehenswerte hinduistische und buddhistische Tempel, ebenso wie Moscheen und christliche Kirchen. Auch die traditionelle Küche greift auf Einflüsse der chinesischen, malayischen und indischen Küche zurück, was ihr schmeckbar guttut.

Die Geschichte der Stadt läßt sich sehr gut an den Ufern des Singapore River nachverfolgen, wo alte traditionelle chinesische Shophäuser und die Verwaltungsgebäude der Kolonialzeit sich gegenüberstehen. Das weltberühmte Raffles Hotel hat in seinen Räumen noch heute ein Stück dieser Zeit konserviert, die von der Sehnsucht nach dem Fernen Osten, insbesondere in Schriftstellerkreisen, geprägt war. Bei einer Stadtrundfahrt lassen sich das indische Stadtviertel, die englischen Kolonialbauten, Chinatown und der Botanical Garden Singapurs kennelernen. Viele Besucher der Stadt brechen auch gerne zu einer Bootsfahrt auf dem Singapur River auf oder besuchen hier den wohl weltweit schönsten Zoo.

Singapur ist ein wichtiges Wirtschafts- und Handelszentrum in Südostasien sowie eine Metropole, die durch unterschiedlichste Kulturen geprägt ist. Etwa 5 Millionen Menschen leben in der Stadt mit der großartigen Skyline aus Wolkenkratzern. Der Staat Singapur beinhaltet etwa 60 Inseln, die Stadt mit selbigen Namen ist auf den vier größten erbaut worden.

In der Stadt leben Malaien, Chinesen, Inder und Menschen anderer kultureller Hintergründe friedlich miteinander. Diese unterschiedlichen Kulturen können Sie bei einem Besuch hautnah miterleben. In Chinatown können Sie durch die bunten und belebten Straßen laufen und prächtige Gebäude im chinesischen Stil entdecken. In Little India erleben Sie einen Hauch Indien. Stöbern Sie durch die Geschäfte und probieren Sie die indische Küche. Besonders hübsch anzusehen, sind die zusammengesteckten Blumen, die für die Altäre und Tempel genutzt werden. Besuchen Sie auch die indischen Tempel, die mit unzähligen farbigen Figuren geschmückt ist. Außerdem gibt es einen arabischen Teil in Singapur. Die schöne Moschee scheint entsprungen aus Tausend und einer Nacht.

Im Viertel, welches noch aus der britischen Kolonialzeit stammt, entdecken Sie die Theater- und Konzerthalle. Das Gebäude wurde schon im 19. Jahrhundert erbaut und beinhaltet italienische und viktorianische Elemente. Auch das Gebäude, in dem das Parlament sitzt, werden Sie hier vorfinden. Sehr bekannt ist das Raffles Hotel aus den 80ern des 19. Jahrhunderts. Damals wie heute ist es für seine ausgesprochen hohe Qualität bekannt. Wer sich für Kunst interessiert, kann das Art Museum oder die nationale Galerie besuchen. Unter anderem können Sie Kunst aus Asien bestaunen. Mehr über die Geschichte des Stadtstaates und der hiesigen Lebensweise erfahren Sie im Images of Singapore.

Beliebtes Ziel in Singapur ist die Insel Sentosa. Schlendern Sie durch den Park mit prächtigen und farbenfrohen Schmetterlingen, besuchen Sie das Aquarium, in dem Sie einen Tunnel durchqueren können und dabei ringsum von der Unterwasserwelt umgeben sind, oder machen Sie einen Ausflug zum Strand. Für einen unglaublichen Ausblick lohnt sich der Besuch des Merlin Towers.

Für noch mehr Naturerlebnis können Sie die Gardens by the Bay besuchen und erleben zwischen tollen angelegten Gärten ein Spiel aus Licht und Musik. Spannend für Klein und Groß wird es im Zoo. Dieser ist recht offen gestaltet, also wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen ein Affe gemütlich spazierend entgegenkommt.