www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Vita - Ostsee-Rundreise 1

Kreuzfahrt Aida Vita 23.05.2021 bis 06.06.2021
Aida Vita ab Kiel im Mai 2021

Aida Vita - Ostsee-Rundreise 1, Kreuzfahrt Aida Vita 23.05.2021 bis 06.06.2021, Aida Vita ab Kiel im Mai 2021

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung







Von der Kieler Bucht bis zum Finnischen Meerbusen gibt es viele heiße Fährten, die Sie unbedingt aufnehmen sollten. Ob Danzig oder St. Petersburg, Visby oder Mariehamn – sie alle haben mehr als ein Motiv. Schauen Sie sich im Jugendstilviertel von Riga um, kundschaften Sie die Schärenlandschaft der Ålandinseln aus und nehmen Sie das Bernsteinzimmer im Katharinenpalast unter die Lupe. Selbst wenn nach zwei Wochen noch nicht alle Fragen im Fall Ostsee geklärt sind, so wissen Sie doch eines ganz genau: Nichts entspannt so schön wie Ermittlungen mit AIDA.

Die herrliche Landschaft Gotlands haben Sie sicher schon im Fernsehen gesehen. Die Insel ist Schauplatz beliebter TV-Krimis wie „Maria Wern, Kripo Gotland“ oder „Der Kommissar und das Meer“. Doch es gibt noch mehr Orte, die eine Untersuchung wert sind. Daher unser Tipp: Machen Sie die Ostsee zu Ihrem persönlichen Fall und ermitteln Sie in alle Richtungen. Von der Kieler Bucht bis zum Finnischen Meerbusen gibt es viele heiße Fährten, die Sie unbedingt aufnehmen sollten.

Ob Danzig oder St. Petersburg, Riga oder Tallinn – sie alle haben mehr als ein Motiv. Schauen Sie sich im Jugendstilviertel von Riga um, kundschaften Sie die Schärenlandschaft der Ålandinseln aus und nehmen Sie das Bernsteinzimmer im Katharinenpalast unter die Lupe. Die „Dicke Margarethe“ in Tallinn kommt Ihnen verdächtig vor? Überprüfen Sie ihr Alibi! Selbst wenn nach zwei Wochen noch nicht alle Fragen im Fall Ostsee geklärt sind, so wissen Sie doch eines ganz genau: Nichts entspannt so schön wie Ermittlungen mit AIDA.

An der Ostsee erleben Sie auf ihrer Aida Vita Kreuzfahrt am 23.05.2021 ab Kiel auch Vielfalt ohne Grenzen Wer die Abwechslung sucht, wird auf dieser Route garantiert fündig. Kultur, Natur, Sport und Abenteuer – die Ostsee bietet von allem etwas, und das auf vielfältigste Weise. Vertreiben Sie sich die Zeit beim Golfen auf den schönsten Plätzen entlang der Ostsee. Oder genießen Sie ein paar wunderbare Sommerstunden bei einem gemütlichen Spaziergang im eleganten Seebad Sopot in der Danziger Bucht. Freuen Sie sich auf einen traumhaften Urlaub – ganz nach Ihren Wünschen.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Vita Kreuzfahrt Ostsee-Rundreise 1:
Kiel, Insel Gotland, Stockholm (Schweden), Mariehamn (Aland Inseln), St. Petersburg (Russland), Tallinn (Estland), Riga (Lettland), Klaipeda (Litauen), Danzig (Polen), Warnemünde

23.05.2021


Kiel
Der neue Kieler Kreuzfahrtterminal ist das Tor zur Stadt und Region Kiel, die mit der Kieler Fjorde, den nahen Ostseestränden und dem Nord-Ostsee-Kanal einige schöne Ausflugsziele bietet. Der Terminal liegt zentral in der Stadtmitte nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt und von dort aus lassen sich schöne Spaziergänge durch die schleswig-holsteinische Hauptstadt und ihren schönen Fähr-, Segel- und Kreuzfahrthafen unternehmen.


Insel Gotland
Visby ist eine Hafenstadt im Westen der schwedischen Insel Gotland, die 23.000 Einwohner zählt. Der Ort war im 13. und 14. Jahrhundert der wichtigste Handelsplatz der Ostsee, da hier deutsche, russische, schwedische und dänische Seekaufleute zusammenkamen. Diese frühe Hochphase spiegelt sich noch heute in den damals entstandenen Bauwerken, der fast 4km langen Stadtmauer, der Visborg, dem Dom sowie weiteren Kirchen und Klöstern. Heute ist die Altstadt ein UNESCO-Weltkulturerbe, dass bei einem ausgedehnten Spaziergang problemlos in Eigenriegie erkundet werden kann.

Schon die Wikinger nutzen den Hafen der Stadt, denn die Wasserquellen in der Umgebung waren wichtig für die Versorgung bei den Reisen per Schiff. Wie die Wikinger wohl früher hier gelebt haben, können Sie in einem Freilichtmuseum näher erkunden. In der Stadt Visby gibt es jedoch noch weitere historische Monumente zu entdecken. Eine Befestigungsanlage und Stadtmauern aus der Mittelalterzeit sind besonders gut erhalten. In der zum Weltkulturerbe ernannten Anlage laufen Sie durch kleine Gassen hindurch und können einen Blick auf Häuser früherer Kaufmänner blicken. Vor knapp 800 Jahren gehörte der Hafen von Visby zu den bedeutendsten in der Ostsee. Sehen kann man das an den herrlichen Häusern. Die Apotheke aus dem Mittelalter und ein Dom schmücken das Stadtbild. Mehr zur Geschichte können Sie im Museum der Stadt erfahren, welches Reliquien aus der Wikinger- sowie der Hansezeit ausstellt. In einem weiteren Freilichtmuseum können Sie dem Leben der gotländischen Bevölkerung aus den letzten drei Jahrhunderten näherkommen.

Historisch nicht so bedeutend, aber deutlich bekannter ist das Haus von Pippi Langstrumpf, welches sich hier im Freizeitpark Kneippbyn befindet, da sämtliche Pippi-Langstrumpffilme hier gedreht wurden. Desweiteren ist die Insel ein nordisches Naturparadies mit angenehmem Klima, welche zu Spaziergängen, Wanderungen und Radtouren auf flachen Wegen einlädt. Ausflüge in die umgebende Natur sind auch sehr reizvoll. Mehrere Sandstrände laden zum Faulenzen und Entspannen ein, oder kitzeln die Bewegungsfreude aus einem heraus. Hier können Sie Wassersportarten wie Surfen, Windsurfen und Stand-up-Paddling betreiben. Für Taucher wird die Unterwasserwelt zum reinsten Abenteuer, mehrere Schiffswracks können erforscht werden. Auch im Inselinneren ist es herrlich. Bei Wanderungen oder einer Fahrradtour können Sie die Natur genießen. Auch ein Ausritt auf Pferden ist möglich. Besuchen Sie auch die Tropfsteinhöhlen, atemberaubend ist dieses Naturspektakel unter der Erde.


Stockholm (Schweden)
In Stockholm locken das königliche Schloss, das schöne Rathaus, in dem alljährlich die Nobelpreisverleihung stattfindet und die Gässchen von Gamla Stan, dem historischen Stadtzentrum von Stockholm, wo sich die Stockholmer in den Kneipen und Straßencafes bei Tag und bei Nacht vergnügen. Sehr romantisch ist übrigens eine Bootsfahrt durch das weitverzweigte Netz der Wasserstraßen der skandinavischen Stadt.

Die 870.000 Stockholmer sind ein feierfreudiges Völkchen, die den hier nur kurzen Sommer ausgiebig nutzen, was insbsondere für die Zeit um die Sommersonnwende am 21. Juni gilt, wenn die Sonne für nahezu 19 Stunden über dem Horizont verbleibt. Gerne unternimmt man im Sommer auch Ausflüge in den sog. Schärengarten, der aus Tausenden von winzigen Inselchen an der Ostseeküste bei Stockholm besteht und wo viele Familien über kleine Wochenendhäuser verfügen, die vorzugweise aus Holz erbaut und dann kunterbunt angestrichen wurden, die man bei der An- und Abfahrt in den Stockholmer Kreuzfahrthafen bewundern kann.

Auch Stockholm besteht aus mehreren Inseln, die durch zahlreiche Brückenbauwerke untereinander verbunden werden und deren erstbesiedelte Gamla Stan heißt, die heutige Altstadt von Stockholm mit dem Königlichen Schloß und einer Vielzahl kleiner, pittoresker Gässchen voll kleinen Läden, Boutiquen und Cafes. Einige der üppig ausgestatteten Schloßräume sind offen zur Besichtigung und wer ein Faible für historische Waffen besitzt, der wird hier in der Rüstkammer sein Eldorado finden. Sehr erbaulich sind auch die bunten Glasfenster der Deutschen Kirche auf Gamla Stan, die auf den ehemals starken Einfluss der deutschen Hanse hinweist.

Bei einem Stadtbummel trifft man auf viele Palais, Museen und Herrenhäuser, welche in ihrer Gesamtheit vom seit Jahrhunderten andauernden Wohlstand der Stadt künden, die das wohl schönste Stadtbild im gesamten Ostseeraum zeigt. Hier sei noch auf die Insel Djurgarden verwiesen, die im Ostteil Stockholms liegt und mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen ist. Hier finden Sie das besonders sehenswerte Vasa-Museum, welches das berühmte Schiff gleichen Namens zeigt, welches bereits bei seiner ersten Fahrt 1628 kenterte, nach wenigen Hundert Metern versank und für 333 Jahre auf dem Meeresgrund lag, um dann geborgen und restauriert zu werden. Desweiteren sind auf dem Gelände noch weitere Spezialschiffe neueren Datums zu finden.

In der Nachbarschaft liegt auch das äußerst interessante Freilichtmuseum Skansen, welches mehr als 100 historische Häuser von Bauern, Handwerkern, Händlern, Arbeitern und Gutsherren aus allen Regionen des Landes zeigt. Dazu finden sich hier typisch skandinavische Tiere, wie das Rentier. Im Museum sind Darsteller des historischen Lebens in Schweden in ihren alten Trachten und beim Arbeiten mit historischen Werkzeugen zu bestaunen und es gibt auch künstlerische Vorführungen sowie Informationen zu altem Brauchtum und schwedischen Traditionen.


Mariehamn (Aland Inseln)
Mariehamn ist mit seinen gerade einmal 11.000 Einwohnern die Hauptstadt der finnischen Alandsinseln, welche in der Zufahrt zum Bottnischen Meerbusen zwischen Finnland und Schweden zu finden sind. Die Stadt ist nur 150 Jahre alt und bei einem Bummel durch das Zentrum kann man die Gebäude des Parlaments und des Rathauses sehen, das Wohnviertel der Fischer und Seeleute samt den kleinen Schiffswerften besuchen und das Museum für Seefahrt samt dem Großsegler Pommern besichtigen. Auf einer Inselwanderung lassen sich mit etwas Glück freilebende Seeadler und Elche erspähen, man wird entdecken, dass die Alandsinseln zahlreiche aus Findlingsteinen erbaute Windmühlen und Kirchen beheimaten. Ambitionierten Wanderern sei der sogenannte Kirchenwanderweg empfohlen,der auf ca. 12,5km zu den größten Sehenswürdigkeiten führt, dem Kastelholmschloss und der Bomarsundfestung. Ebenso lassen sich vor Ort Fahrräder mieten, mit denen man die Alandinseln auf dem weit verzweigten und gut ausgeschilderten Radwegenetz erkunden kann.

Mariehamn, eine finnische Stadt auf der Insel Aland, trägt den Namen der Zarin Maria Alexondrowna, woran durch eine Statue von ihr auf dem Berg der Stadt gedacht wird. Das Parlamentsgebäude, welches mit reichlich Marmor geschmückt ist und das Mariehamner Rathaus stehen gleich daneben. Zentrum der Stadt ist der Marktplatz. Hier finden Sie einen Glockenturm und einen Musikpavillon. Besonders sehenswert ist das Seefahrerviertel. Hier treffen Sie auf Holzhäuser und eine Seefahrtkapelle, die früher für die Seefahrer wichtig war, um vor ihrem Aufbruch für Schutz zu beten. Auch ein Seefahrtsmuseum können Sie in der Nähe des Hafens besuchen.

Die beiden Häfen der Insel sind über die Esplanaden miteinander verbunden. Diese führen durch ein ehemaliges Kurbad, heute der Badhus Park. In der Mitte befindet sich ein Fußgängerweg, den Sie nutzen können. Sie werden an schönen Villen, an einer Sauna und dem Kurpavillon vorbeikommen. Oben auf einem Berg kann ein herrlicher Blick genossen werden. Hier sollten Sie auch an der St. Göran Kirche eine Stippvisite abstatten. Diese wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet und zieht Besucher insbesondere wegen des Deckengemäldes an.

Die Torggatan ist die Haupteinkaufsstraße. Gemütliches Schlendern, der ein oder andere Kauf in einem der Läden und das Kosten der nordischen Schlemmereien machen einen Rundgang zu einem freudvollen Erlebnis. Neben historischer Architektur gibt es auch moderne Bauten. Das Kultur- und Kongresszentrum Alandica zeugt davon. Am östlichen Hafen gibt es ein Freizeitgelände, Restaurants, die sich in Booten auf dem Wasser befinden, und eine Insel zum Baden.

Seien Sie bei einer Insel-Hopping-Tour dabei und blicken Sie auf die tolle Schärenlandschaft. Auch mit einem großen Segelboot oder in einem Kajak als Zweierteam können Sie die Küste rund um die Insel entdecken. Wer auf dem Land bleiben möchte, kann eine Fahrradtour machen und die Küstenlandschaft genießen.


St. Petersburg (Russland)
Sankt Petersburg in Russland wurde vor gerade einmal 300 Jahren von Zar Peter dem Großen gegründet und war die Residenzstadt des russischen Reiches, die insbesondere mit ihren architektonischen Meisterwerken fasziniert. Die Eremitage beheimatet eine der größten Kunstsammlungen der Welt und im Jussopow-Palast, der sich noch nahezu im Ausgangszustand befindet, lässt sich ein Blick auf das prachtvolle Leben der russischen Aristokratie des 18. und 19. Jahrhunderts werfen. Die beiden großen Paläste von Zar Peter bzw. Zarin Katharina befinden sich jeweils 30 km außerhalb der Stadt und können auf einem Ausflug besichtigt werden.

Die 5 Millionen Petersburger leben in einer prächtigen Stadt, die aufgrund ihrer historischen Bausubstanz, erstklassigen Museen und abertausende von Baudenkmälern in die UNESCO-Weltkulturgüterliste aufgenommen wurde. Die enorme Zahl an historischen Gebäuden, die jahrzehntelange Vernachlässigung der Bausubstanz während der kommunistischen Herrschaftszeit und das Fehlen einer breiten und wohlhabenden Mittelschicht haben dazu geführt, dass nur die wichtigsten Bauten in den letzten 2 Jahrzehnten restauriert wurden und mehr als dreiviertel der Bauwerke weiterhin dem Staat gehören und noch nicht in private Hände zur Sanierung übergeben wurden konnten.

Audwändig restauriert wurden natürlich die Vorzeigegebäude, wie die Auferstehungskirche mit ihren Zwiebeltürmen, die Isaakskathedrale, die Admiralität, die Eremitage, der Winterpalast, der Sommerpalast, die Kunstkammer und der Jussopow-Palast. Die Stadt ist von vielen Kanälen durchzogen, sodass eine Stadtbesichtigung auch mit dem Ausflugsboot unternommen werden kann.

Alleine in den Kunstsammlungen der Eremitage könnten man gut und gerne 2- bis 3 Tage zubringen und man hätte immer noch nicht alle der über 50.000 Ausstellungsstücke gesehen, die in über 300 Räumen gezeigt werden. Ein Schwerpunkt der Sammlungen ist die Kunst West- und Mitteleuropas, was auch darauf hinweist, das Zar Peter und auch einige seiner Nachfolger die Stadt als Tor zu Europa betracheten und danach trachteten, Russland nach westeuropäischen Vorbild zu modernisieren. Gemälde von da Vinci, Rembrandt, Michelangelo, Tiepolo, de Goya, Rubens, Monet, van Gogh und vielen weiteren europäischen Malern sind hier zu bestaunen, wie auch Meißner Porzellan, persische Teppiche, Plastiken, Faberge-Juwelen, zigtausende Münzen, das Gold der Skythen wie auch russische Ikonen und archäologische Fundstücke z.B. aus dem Römischen Reich.


Tallinn (Estland)
Historisch gesehen war die heute 430.000 Einwohner zählende Stadt Tallinn in Estland bis 1877 in zwei Städte aufgeteilt, den Domberg, wo der Bischof seinen Dom und die Ordensritter sowie nachfolgende Herrscher ihre Burg bzw. ihr Schloß besaßen, sowie die Unterstadt, wo Kaufmänner-, Handwerker- und Arbeiterfamilien wohnten. Tallinn lässt sich am Besten bei einem Stadtrundgang kennenlernen. Dieser lässt sich bequem auf eigene Faust unternehmen, da der Hafen nicht weit von der Altstadt entfernt liegt. Im Zentrum der historischen Altstadt, die in den letzten Jahren liebevoll restauriert wurde, befindet sich der weitläufige Rathausplatz. Für einen schönen Überblick über die Stadt und hinaus auf die Ostsee können Sie auf eine Plattform am Rathaus hinaufsteigen, von wo sich auch wunderbare Fotos schießen lassen. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten Tallinns sind das sog. Schwarzhäupterhaus, die in großen Stücken erhaltene mittelalterliche Ringmauer um die Stadt, der Dom und die Newskj-Kathedrale.

Der Grundstein für den Dom wurde im 13. Jh. gelegt, bereits im darauffolgenden Jahrhundert wurde er umgestaltet in eine gotische Basilika und nach einem Feuer zu Ende des 17. Jh. erhielt er seine heutige Innenausstattung im Barockstil. Heute ist der Dom allerdings keine katholische sondern eine evangelische Kirche. Die ganz in der Nähe stehende Newski-Kathedrale entstand in der Zeit der Zarenherrschaft über Estland, war den Esten ein großer Dorn im Auge und es gab immer wieder Pläne, in der von 1918 bis 1940 herrschenden Unabhängigkeitszeit diese abzureissen, was glücklicherweise nie geschah, denn dann wäre die Stadt um eine große Attraktion ärmer. Von der mittelalterlichen Stadtmauer, die in der Unterstadt noch weitestgehend erhalten ist, ist auf dem Domberg nur noch ein kleiner Teil zu finden, darunter aber mit dem Langer-Hermann-Turm ein wichtiges Symbol der Stadt und des ganzen Landes, da er der wichtigste Flaggenturm Estlands ist und auch das Parlament hier im alten Schloss tagt.

Beim Besuch der Unterstadt fällt einem zuerst natürlich die mächtige mittelalterliche Stadtmauer mit ihrem Wehrgang auf, die man vom Hafen kommend am massiven Kanonenturm Dicke-Margarethe, in dem heute ein maritimes Museum untergebracht ist, durchschreitet. Teile der heute knapp 2km langen und ca. 15m hohen Mauer sind für Besucher begehbar und im städtischen Museum, welches in einem Kanonenturm names Kiek in de Kök untergebracht ist, lässt sich viel Wissenswertes über die 300-jährige Bauzeit der Stadtmauer erfahren. Vielleicht werden Sie sich wundern, wieso hier im Baltikum so viele deutsche Namen und Bezeichnungen für Bauwerke auftauchen, was daran liegt, dass Estland über Jahrhunderte vom Deutschen Orden und später von den deutschen Hansestädten geprägt war. So sprach man hier in Schulen und Verwaltungen bis zum Ende des 19. Jh. deutsch, was dann aber von den Russen unterbunden wurde.

Einen hervorragenden Blick über die Stadt und das Umland hat man vom Turm der Olaikirche, allerdings sollte man gut bei Puste und auch schwindelfrei sein, um die Aussichtsplattform über viele Treppenstufen zu erreichen. Weitere interessante Kirchen, mit deren Bau auch bereits im 13. bzw. 14. Jh. begonnen wurde, sind die Heiliggeist- und die Nikolaikirche. Gesehen haben sollte man auf einem Stadtrundgang auch das Schwarzhäupterhaus, das Rathaus im Stil der Gotik und die Ratsapotheke aus dem 15. Jh.. Das alle diese aufwändig restaurierten Sehenswürdigkeiten zur Aufnahme der Altstadt Tallinns in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbegüter führte, war nur eine Frage der zeit und geschah dann 3 Jahre vor der Jahrtausendwende.

Estland ist eine aufstrebende Nation, die mancher auch schon wegen ihrem großen Wirtschaftswachstum als baltischen Tiger bezeichnete, aber auf der anderen Seite ist das Terretorium Estlands weiterhin zu etwa 50% bewaldet und es leben noch mehrere Hundert Braunbären und Wölfe in den dünn besiedelten ländlichen Regionen. Nationales Symbol des Landes ist die Birke, die in Dichtung und Volksmusik eine große Rolle spielt.


Riga (Lettland)
Die lettische Hauptstadt Riga ist mit ihren 700.000 Bewohnern die bedeutendste Metropole im gesamten Baltikum. In der bisher achthundertjährigen Geschichte der Stadt herschten hier der Deutsche Orden, die hiesigen Erzbischöfe, die polnischen und schwedischen Könige, der russische Zar und nach dem 2. Weltkrieg bis zur Unabhängigkeit 1991 die Sowjetunion. Da diese wechselvolle Geschichte mit vielen Kriegen verbunden war, kam es immer wieder zu Phasen der Zerstörung, die sich mit Zeiten des Wiederaufbaus abwechselten. Insbesondere die Restaurierung der Innenstadt nach der Unabhängigkeit 1991 liess eine sehr sehenswerte Stadtmitte enstehen, deren bauliche Höhepunkte das Schwarzhäupterhaus, das Rathaus, der Dom und das Rigaer Schloss sind. Die Altstadt und die ab etwa 1860 entstandene Neustadt bilden zusammen ein UNESCO-Weltkulturerbe, wobei die Neustadt von herrlichen Jugendstilgebäuden geprägt wird. Ein lohenswertes Ausflugsziel ist der ca. 40km entfernt liegende Badeort Jurmala, der über einen sehr weitläufigen Ostseestrand, sehenswerte Bäderarchitektur im Jugendstil und ausgezeichnete Gastronomie verfügt.

Riga ist eine alte Hansestadt und heutige Hauptstadt des baltischen Staates Lettland. Ein Fluss durchquert die Stadt und unterteilt sie in einen modernen Teil und den historischen Kern. Besonders schön ist es durch die Altstadt zu laufen. Sie werden das mittelalterliche Flair durch die vielen alten Häuser und gewundenen Straßen spüren. Typisch sind hier auch die schönen Fassaden und Innenhöfe. Sehr bekannt ist eine Häuserreihe, die auch die drei Brüder genannt wird. Eines dieser Häuser ist etwa 500 Jahre alt und beherbergt ein Architekturmuseum. Laufen Sie weiter zum Platz mit der Rolandstatue. Hier befinden sich das Rathaus und das sogenannte Schwarzhäupterhaus, welches schon im 14. Jahrhundert Kaufleuten für das Zusammenkommen diente. Auffällig ist die Fassade mit den Wappen.

Sicherlich werden Sie auch am historischen Dom vorbeikommen. Dieser enthält eine mächtige Orgel, eine der größten der Welt. Eine grandiose Aussicht erhalten Sie vom Turm der Petrikirche. Alle 3h können Sie hier einer Volksgeschichte lauschen. Wer es gemütlich mag, kann sich von einer Bimmelbahn durch das Zentrum fahren lassen und anschließend eine schöne Bootstour genießen. Oder setzten Sie sich in ein Kanu und erkunden Sie die Stadt vom Wasser aus. Für die Fahrradfreunde gibt es auch die Möglichkeit auf einem Fahrrad durch die Stadt zu radeln.

Wenn Sie hinübergehen zum moderneren Teil der Stadt, dann treffen Sie auf zahlreiche Gebäude im Jugendstil. Prächtig wirken das Theater, die Oper oder auch die Akademie für Kunst. Wenn Sie sich für Kunst interessieren, werden Sie im hiesigen Kunstmuseum fündig. Schlendern Sie weiter durch Riga und versuchen Sie sich an den kulinarischen Köstlichkeiten. Dem zentralen Markt sollten Sie auch einen Besuch abstatten. Er ist Teil des Weltkulturerbes. Auch eine Besichtigung des Schlosses von Riga lohnt sich. Es wurde schon im 14. Jahrhundert erbaut und dient heute dem Präsidenten des Landes als Sitz. Teile des Schlosses sind als Museum zu besichtigen. Mysteriös kann es bei einer Geisterwanderung werden. Sie erfahren interessante Geschichten, sehen geheimnisvolle Orte und können den nationalen Likör in einem Weinkeller probieren.


Klaipeda (Litauen)
Klaipeda ist eine litauische Stadt an der Ostsee, die in den letzten Jahrhunderten unterschiedlichste Einflüsse erlebt hat. Sie war Teil von Preußen und Schweden gewesen, zeitweise gehörte sie zu Deutschland und zuletzt bis zur Unabhängigkeit Litauens zur Sowjet-Union.

Die litauische Hafenstadt Klaipeda liegt mit ihren 160.000 Einwohnern an der berühmten Kurischen Nehrung, eine nur wenige Kilometer breite Landzunge, welche das Kurische Haff von der Ostsee trennt. Klaipeda, ehemals Memel genannt, stand seit dem 14. Jh. unter dem Einfluss des Deutschen Ordens, war ab 1525 Teil des Herzogtum Preußen und ab 1871 Teil des Deutschen Kaiserreichs. Bis zum Ende des 2. Weltkrieges war die Bevölkerung überwiegend deutschsprachig. Von 1945 bis zur Unabhängigkeit Litauens war Klaipeda Bestandteil der Litauisch Sozialistischen Sowjetrepublik. Stadtwahrzeichen ist der vielbesungene Simon-Dach-Brunnen mit dem Ännchen von Tharau, den Sie bei einem Stadtspaziergang ebenso bewundern können wie auch die Kopfsteinpflastergassen der Altstadt, die Handwerkerhöfe und die enorme Vielzahl an Bronzeskulpturen verteilt in der Stadt. Sehr empfehlenswert ist ein Ausflug zur Kurischen Nehrung, wo Literaturfreunde das Haus von Thomas Mann besichtigen sollten, alle Naturfreunde am kilometerlangen Strand durch die Dünen spazieren dürfen oder ein historisches Fischereimuseum und das Bernsteinmuseum von Nida besuchen können.

Besonders schön ist die Altstadt, die durch das Fachwerk der Häuser geprägt ist. Die einzigartigen Häuser in der Altstadt sind teilweise 300 Jahre alt. Genießen Sie hier eine einzigartige Atmosphäre. Mittelpunkt ist ein Brunnen, welcher zu Beginn des 20. Jahrhunderts in Memel, wie die Stadt damals hieß, erbaut wurde. Besonders ist die Mädchenfigur des Ännchen von Tharau in der Mitte des Brunnens. Die Vorlage für diese Figur stammt ursprünglich aus einem Volkslied des Landes. Der Brunnen befindet sich auf dem beliebten Theaterplatz auf dem auch Konzerte und Festivals abgehalten werden. Hier können Sie es sich unter einem Baum auf einer Bank gemütlich machen, dem Plätschern des Brunnens zusehen und den Anblick des Dramatheaters genießen.

Der weitläufige Skulpturenpark wird gerne zum Spazierengehen genutzt. Laufen Sie an über hundert Skulpturen vorbei und werfen Sie einen Blick auf eine Friedhofskapelle. Außerdem können Sie zwei alte Postämter besichtigen. Eines befindet sich in einem Altstadthaus. Im zweiten ist ein Glockenspiel vorzufinden. Besonders schön anzublicken ist ein altes Segelschulschiff. Es befindet sich auf dem Fluss Dane und beinhaltet heute eine Gaststätte. Zahlreiche Kirchen schmücken das Stadtbild. Viele wurden zwar teilweise im zweiten Weltkrieg zerstört, jedoch auch wiederaufgebaut. Für Kunstliebhaber lohnt sich ein Ausflug zum Künstlerhof. Ateliers verschiedener Kunstrichtungen regen regelrecht zur kreativen Inspiration an.

Auch ein Ausflug in die Umgebung ist sehr zu empfehlen. Die Kurische Nehrung ist eine schmale Landzungel, die sich über fast hundert Kilometer erstreckt. Sie trennt einen Teil der Ostsee ab, wodurch das Kurische Haff entsteht. Seien Sie bei einer Wanderung in der wunderschönen Natur dabei oder besuchen Sie das Meeresmuseum. Es beinhaltet ein Aquarium mit Delfinen, welches für Familien mit Kindern verlockend ist. Ganz in der Nähe befindet sich der Hexenberg. Über diesen Ort, wo Skulpturen aus Holz ausgestellt werden, werden sich noch heute mystische Sagen erzählt. Sie können auch nach Palanga fahren. Dies ist ein Seebad und lädt mit seiner Promenade zu ausgedehnten Spaziergängen ein. Die Seebrücke werden Sie dabei nicht übersehen können.


Danzig (Polen)
Gdynia in Polen, das ehemalige Danzig, ist ein sehr beliebter Kreuzfahrthafen auf Ostseekreuzfahrten mit Aida. Die alte Kaufmannsstadt zeigt sich heute in ihrem Zentrum rundum restauriert. Mächtige Handelshäuser, der weltberühmte Neptunbrunnen, der die große Bedeutung des Meeres für das Wohl und Wehe dieser Stadt verkörpert und solch Kuriositäten wie das Artus-Haus sind absolut sehenswert. All dies finden Sie an oder auf dem Langen Markt, der zusammen mit der Langgasse die Flaniermeile von Danzig bildet, wo ein historisches Baujuwel an das nächste gereiht wurde.

Danzig ist eine wunderschöne hanseatische Stadt an der Ostseeküste Polens. Mit etwas mehr als 450.000 Menschen, die hier leben, gehört sie zu den größten Städten Polens. In Verbindung gebracht wird die Stadt immer wieder mit der Arbeiterbewegung Solidarnosc der 1970er Jahre, welche die politischen Umbrüche während der Wende stark mit beeinflusste. Die Stadt beeindruckt besonders durch ihr historisch geprägtes Stadtbild. Zwar wurde ein Großteil der Gebäude, viele mit Elementen und Verzierungen aus der Renaissance- und Barockepoche, im zweiten Weltkrieg beschädigt, jedoch wurde die Altstadt mit vielen Details wiederaufgebaut. Somit können Sie den einzigartigen Charme der Stadt erfahren.

Das Wahrzeichen der Stadt ist ein Kran, der seit den 1360ern als Hebewerk diente. Er wurde aus Holz und Backstein erbaut und kann heute bei einem Stadtrundgang besichtigt werden. Ebenso sehenswert ist das Rathaus, welches sich in einem Teil der Altstadt befindet, welcher Rechtstadt genannt wird. Das Rathaus fällt insbesondere durch seinen hohen Turm mit filigranen Ornamenten auf. Direkt vor dem Rathaus befindet sich auf dem Langen Markt der Neptunbrunnen. Ein wirklich prachtvolles Gebäude ist das Große Zeughaus, welches seit Beginn des 17. Jahrhunderts meist als Lagerplatz für Waffen diente. Auch die drei unterschiedlichen Stadttore stellen ein beliebtes Ziel für Besucher dar. Unzählige Kirchen schmücken die Straßen. Die prächtige Marienkirche beeindruckt mit ihrem gotischen Baustil, und die Klosterkirche lädt ein, die einzigartige Orgel, die unterschiedliche Klänge imitieren kann, zu bestaunen. Nicht weit entfernt befindet sich ein botanischer Garten.

Bekannt ist die Stadt auch für den Bernstein, ihren Silberschmuck und viele antiquarische Geschäfte. Beim Schlendern durch die Straßen können Sie immer wieder einen Blick in die Geschäfte werfen. Wenn Sie sich mehr für den Bernstein interessieren, können Sie das Bernsteinmuseum besuchen, welches sich in einem ehemaligen Gefängnis mit schauriger Folterkammer befindet, die auch für Besucher ausgestellt wird. In weiteren Museen zur Solidarnosc-Bewegung oder zum Zweiten Weltkrieg können Sie mehr über die Geschichte der Stadt erfahren. Nach einem Spaziergang an der Uferpromenade laden zahlreiche Restaurants ein, die kulinarischen Spezialitäten Danzigs zu probieren. Möchten Sie die Strände besuchen, können Sie diese in kurzer Zeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen.


Warnemünde
Da in Rostock der Firmensitz von Aida Cruises liegt, ist es nur naheliegend, den nur wenige Kilometer von Rostock entfernten Hochseehafen Warnemünde als Start- oder Zielhafen für Aida Kreuzfahrten auf der Ostsee und nach Norwegen zu nutzen.

Warnemünde ist heute ein schickes Ostseebad mit einem enorm breiten Strand, einer gepflegten Promenade, einem alten Leuchtturm, guten Restaurants, Parkanlagen und schönen Häuschen in der Altstadt. Ein wunderbar entspanntes Seebad, das zum gemütlichen Bummeln, Schwimmen, Sonnenbaden im Strandkorb und Strandspaziergängen einlädt.

Es empfiehlt sich sehr, vor oder nach ihrer Aida Kreuzfahrt Warnemünde zu erkunden. Machen Sie einen gemütlichen Spaziergang an der Seepromenade, genießen Sie die frische Meeresluft und werfen Sie einen Blick auf das Kurhaus, welches aus den 20er Jahren stammt und heute ein Restaurant beherbergt. Direkt vom Strand aus können Sie den hohen Leuchtturm von Warnemünde entdecken, der seit Ende des 19. Jahrhunderts in Betrieb war und heute noch als Seezeichen genutzt wird. Von Frühling bis Herbst können Besucher den Leuchtturm besteigen und eine herrliche Aussicht über den Ort, die See und die Landschaft genießen.

Gleich nebenan befindet sich der sogenannte Teepott mit einem Dach, welches wie eine Muschel geformt ist. Im Teepot können Sie in einem Restaurant leckere Fischgerichte probieren. Unweit entfernt beginnt der sogenannte Planetenwanderweg. Dieser Weg leitet Sie zu verschiedenen Informationsstationen, die so angelegt sind, dass sie das Sonnensystem in einem Modell widerspiegeln. Der Weg lädt ein, körperlich aktiv zu werden und sich gleichzeitig mit Wissenswertem über unsere Planeten zu beschäftigen.

Besuchenswert ist auch die neugotische Kirche aus dem 19. Jahrhundert. Aus einer älteren Kirche stammt der Altar mit Schnitzereien aus dem 15. Jahrhundert. Weiter geht Ihr Rundgang zum Alten Strom. Hier befinden sich der Hafen für die Fischerei, ein bekanntes Hotel und mehrere Boutiquen. Über eine Drehbrücke kommen Sie in den Kern des Ortes und können eine Halbinsel erkunden, auf der sich der Bahnhof befindet. In einem Heimatmuseum können Sie Interessantes zur Marinehistorie von Warnemünde erfahren.