www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Mein Schiff 3 Kanaren mit Kapverden II

Mein Schiff 3 Kreuzfahrt 03.11.2019 & 05.04.2020

Mein Schiff 3 - Kanaren mit Kapverden, Mein Schiff 3 Kreuzfahrt am 03.11.2019 und am 05.04.2020


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung







Adios! Wir verlassen das schöne Gran Canaria und beginnen unsere Entdeckungsreise mit 2 Wohlfühltagen an Bord. Dann erreichen wir den riesigen Naturhafen von Mindelo auf den Kapverden. Bummeln Sie durch die Altstadt und bestaunen Sie das bezaubernde Bergpanorama. Eine weitere kapverdische Insel folgt: Santiago und mit ihr die Hauptstadt Praia. Lassen Sie sich hier von den abwechslungsreichen Landschaften verzaubern, bevor Sie einen weiteren Seetag genießen. Die Metropole Dakar im Senegal empfängt Sie geprägt von französischer Lebensart und afrikanischer Kultur. Freuen Sie sich im Anschluss auf 2 weitere entspannende Tage an Bord.

Dann kündigt der gigantische Inselvulkan Pico del Teide unsere nächste Station Teneriffa an. Nutzen Sie Ihre Zeit für die Erkundung der vielen Naturwunder oder der wirklich bezaubernden Hafenstadt Santa Cruz. Ein weiteres Santa Cruz folgt. Diesmal auf La Palma. Hier herrscht eine wahre Farbenpracht: blaue See, grüne Vegetation, rotes und schwarzes Gestein. Unser nächster Stopp San Sebastián bringt Sie den urwaldähnlichen Wäldern auf La Gomera näher. Ein Schiffstag folgt, dann sind wir in Arrecife. Für Lanzarote und seine faszinierende, mondähnliche Vulkanlandschaft nehmen wir uns mehr Zeit. Am darauffolgenden Tag kommen wir wieder im Hafen von Las Palmas auf Gran Canaria an.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff 3 Kreuzfahrt Kanaren mit Kapverden II:
Gran Canaria, Mindelo (Kapverden), Praia (Kapverden), Dakar (Senegal), Teneriffa, La Palma, La Gomera, Lanzarote, Gran Canaria

05.04.2020




Gran Canaria
Gran Canaria, eine kreisrunde Vulkaninsel, ist eine der Kanarischen Inseln im Atlantischem Ozean und liegt 210 km von der marokkanischen Küste entfernt. Sie hat 800.000 Einwohner und gehört zu Spanien. Gran Canaria ist ein sehr beliebtes Ziel für Kreuzfahrten und die Schiffe von TUIcruises, Aida, MSC, Costa und weiteren Kreuzfahrtreedereien legen regelmäßig im Hafen von Las Palmas an.

Las Palmas auf Gran Canaria ist bekannt für seinen wunderbaren Strand, historische Bauwerke wie die Kathedrale und das koloniale Columbusmuseum. Die Insel eignet sich hervorragend für einen Badetag in der Sonne, aber auch für Panoramafahrten in das gebirgige Landesinnere, wo besonders das Bergstädtchen Teror viele Besucher lockt, da es noch die ursprüngliche Architektur der Kanaren mit großen Holzbalkonen und weißgetünchten Häusern zeigt.

In der Inselmitte erhebt sich der fast 2000 m hohe Vulkan Pico de las Nieves mit seinen tiefen Schluchten, der die Insel in unterschiedliche Klimazonen aufteilt. Sie finden auf Gran Canaria äußerst verschiedene Landschaften und Vegetationstypen von Wüste bis Tropenwald.

In der lebhaften Hauptstadt Las Palmas können Sie bei einem Spaziergang die Altstadt Barrio de la Vegueta erkunden. Unzählige im Kolonialstil erbaute prächtige Häuser, verwinkelte alte Gassen und kleine schöne Plätze können Sie entdecken. Besuchen Sie das Kolumbushaus Casa de Colón, die Kathedrale Santa Ana und das Kanarische Museum mit Exponaten zur kanarischen Geschichte.

Gran Canaria bietet für jeden Geschmack eine besondere Attraktion. Für Sonnenanbeter schöne Strände, türkisblaues Wasser und große Wanderdünen. Naturliebhaber finden fruchtbare Täler, tiefe Vulkankrater, karge Vulkanlandschaften, urige Dörfer, saftige Plantagen und Vogelparks. Sportbegeisterte dürfen sich erfreuen an fischreichen Tauchgebieten, gepflegten Golfplätzen und einem weitverzweigten Netz an Wanderwegen.


Mindelo (Kapverden)
Die Kapverden sind ein afrikanischer Inselstaat im Atlantischen Ozean. Sie bestehen aus 15 Inseln, von denen 9 bewohnt sind. Die Inseln liegen rund 460km von der Westküste Afrikas entfernt und wurden einstmals von Portugiesen besiedelt. Die Kapverdischen Inseln sind vulkanischen Ursprungs mit halbwüstenähnlicher, regenarmer Landschaft und haben ein mildes, trockenes Klima. Sie sind besonders bei Wanderern und Tiefseetauchern beliebt und bekannt für ihre ausgezeichnete Küche.

Die Hafenstadt Mindelo liegt auf der gebirgigen Vulkaninsel Sao Vicente in einer malerischen Bucht. Mit rund 70.000 meist kreolischen Einwohnern ist sie die zweitgrößte Stadt und das kulturelle Zentrum der Kapverdischen Inseln. Das prächtigste Gebäude der Stadt ist der Gouverneurspalast und bei einem Stadtrundgang werden sie noch unzählige weitere portugiesische Kolonialhäuser entdecken. Genießen Sie den Flair von Mindelo und lassen Sie sich von der rhythmischen Coladeira- und Mornamusik, die durch die Straßen klingt, verzaubern.

Besonders interessant und pulsierend ist das Treiben in den Markthallen und im Hafengebiet. Der Markt an der Rua de Coco findet unter freiem Himmel statt und es werden Waren des täglichen Bedarfs und Kleidung feilgeboten. Auf der Rua Libertadores De Africa, im Stadtzentrum, werden in den bunten Markthallen köstliches Obst und Gemüse verkauft. Frischen leckeren Fisch und Meeresfrüchte werden am Torre de Belem verkauft. Das kapverdische Museum für Kleinkunst zeigt eine sehr interessante Ausstellung.

Einen interessanten Blick über die Stadt, den Hafen und die umgebende Gebirgskette mit dem Monte Verde haben Sie vom alten Fort hoch über der Stadt. Gerne wird ein Ausflug dort hinauf unternommen, um den schönen Panoramablick über die halbwüstenartige Berglandschaft der Insel und auf die Insel Santo Antao zu geniessen.

Der kleine Ort Calhau an der Ostküste hat viele hübsche Bungalows, die direkt an der Lavaküste stehen. Es sind die Wochenenddomizile der Reichen von Mindelo, die Sie bei einem Spaziergang entdecken können. Nicht weit von Calhau liegt der einsame Sandstrand Praia da Ceilada do Calhau mit einer unglaublichen Dünung.


Praia (Kapverden)
Das auf der kapverdischen Insel Santiago liegende Praia ist mit seinen 135.000 Einwohnern die Hauptstadt der aus 9 besiedelten und zahlreichen unbesiedelten Inseln bestehenden Republik Cabo Verde, die etwa 600km westlich des Senegal im Atlantischen Ozean liegt. Von Dezember bis Juli fallen hier nahezu keine Niederschläge und in den Hauptreisemonaten November bis April herrschen hier sommerliche Temperaturen, wobei die Wassertemperaturen um die 23 Grad liegen.

Praia und sein Kolonialerbe können Sie auf einem Stadtrundgang kennenlernen, wobei hier insbesondere das Ethnographiemuseum mit seiner Ausstellung zur Rolle der Kapverden in Zeiten des transatlantischen Sklavenhandels von Interesse ist. Sportlich ambitionierte Passagiere können diesen Ausflug auch mit dem Fahrrad oder dem E-Bike unternehmen. Auf Ausflügen über die Insel können Sie den kargen Charme der felsigen und vegetationsarmen Landschaft erleben, das Kunsthandwerk in Augenschein nehmen, den sehenswerten Botanischen Garten von San Jorge besuchen und lokale Märkte sowie die historische portugiesische Kolonialarchitektur bestaunen.


Dakar (Senegal)
Dakar ist die Hauptstadt des Senegals und liegt auf der Kap-Verde-Halbinsel an der afrikanischen Atlantikküste. Sie hat rund 2,4 Millionen Einwohner und wurde 1857 gegründet. Sie ist eine ehemalige französische Kronkolonie und war ehemals der größte afrikanische Sklavenhafen.

Die Stadt Dakar entstand rund um ein von den Franzosen gegründetes Fort und bestand bis ins 19. Jh. nur aus ein paar Fischerhäusern. Die vor der Küste liegende kleine Insel Gorée war vom 16. - 19. Jh. der Hauptumschlagsplatz für afrikanische Sklaven. Dakar wurde 1895 Hauptstadt und Marinestützpunkt von Französisch-Westafrika und wurde 1960 in die Unabhängigkeit als Haupstadt des Senegals entlassen.

Dakar hat eine moderne französische als auch eine traditionell afrikanisch-muslimische Lebensweise. Moderne Hochhäuser stehen neben kolonialzeitlichen Gebäuden sowie einfachen Fischerhäusern und das bunte Leben findet hauptsächlich auf der Straße statt. Interessant ist ein ein Rundgang durch die Stadt selbst, während dem man viele farbenfroh gekleidete afrikanische Frauen und die Männer im traditionellen Kaftan der Muslime sehen kann.

Im Altstadtzentrum steht das Rathaus, viele ehemalige Kolonialhäuser und ein interessantes Bahnhofsgebäude. Das hauptsächlich von Einheimischen bewohnte Stadtviertel Medina hat den ursprünglichsten Markt von Dakar, den wunderschöne Marché de Tilene, die große maurische Moschee mit 80 m hohem Minarett, unzählige kleine Geschäfte und ein lebendiges Straßenleben. Der bekannteste Markt von Dakar, der Marché Sandaga findet in einem sudanesischen Gebäude statt. Im Gegensatz dazu finden sich im modernen Stadtteil von Dakar mehrere moderne Regierungsgebäude, der Präsidentenpalast und die Universität von Dakar.

Auf der kleinen Insel Gorée befindet sich das Haus der Sklaven (Maison des Esclaves). Es präsentiert die Geschichte des kolonialen Sklavenhandels und die unermeßlichen Leiden der Sklaven. Die Insel ist heute Erholungsort. Gerne wird auch eine Wanderung zum Leuchtturm von Dakar unternommen, zu dem Sie über die Felsenküste kommen.


Teneriffa
Santa Cruz de Tenerife ist die Hauptstadt der spanischen Insel Teneriffa, der größten aller Kanarischen Insel. Sie liegt im Norden Teneriffas und hat rund 220.000 Einwohner. Die Insel ist vulkanischen Ursprungs und erhebt sich in der Mitte auf 3.718 m zum Berg Pico del Teide, dessen Gipfel im Winter schneebedeckt ist.

Teneriffa ist ein grünes Paradies in subtropischer Landschaft mit einem intelligenten Bewässerungssystem aus fruchtbaren Hängeterrassen, die ein mehrmaliges Ernten im Jahr ermöglichen. Teneriffa hat schön angelegte Badeküsten und unzählige Tauchmöglichkeiten.
Tenerifffa ist mit seiner üppigen Vegetation auch ein Paradies für Wanderer. Sehr interessant sind Wanderungen am Vulkankessel des Teide mit seinen rot-orangenen Lavabrocken oder in der südwestlich liegenden Schlucht Barranco del Infierno. Die Schlucht bietet viele Höhlen, eine vielfältige Vegetation und einen beeindruckenden Wasserfall.

Die Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife ist eine charmante Stadt mit einem Mix aus alter und modernen Architektur. Besonders sehenswert ist der Hafen und die Altstadt mit vielen historischen Gebäuden, wie der Carta-Palast und die Barockkirche Iglesia de la Concepción. Santa Cruz nennt ein geschäftiges Einkaufsviertel, das beeindruckends Museumsviertel Antiguo Hospital Civil, sowie einen gern besuchten Botanischen Garten ihr Eigen. Die schönen Badestrände Las Gaviotas und Las Teresitas liegen unweit von Santa Cruz. Einen Rundumblick über die Insel haben Sie vom nahe gelegenen Berg Monte de la Esperanza.

Auf der sonnigen Vulkaninsel Teneriffa legen Sie im Hafen der bezaubernden Hauptstadt Santa Cruz an, die vom Anagagebirge umrahmt in einer malerischen Bucht liegt. Machen Sie einen Bummel über den weitläufigen Plaza de Espana unweit des Hafens, der von monumentalen Bauwerken und den Regierungsgebäuden der Insel eingesäumt wird und besuchen Sie die geschäftige Einkaufsmeile Calle de Castillo mit ihren zahlreichen Geschäften und die von Palmen gesäumte Flaniermeile Rambla de Santa Cruz, an denen sich charmante Straßencafes, schmucke Restaurants und die einstige Stierkampfarena befinden.

Machen Sie eine Inseltour über die bergige Insel Teneriffa, die im Zentrum von der riesigen Caldera Las Canadas mit dem 3718 m hohem Vulkanberg Pico del Teide dominiert wird, die der meistbesuchteste Nationalpark Spaniens ist und zum UNESCO Weltnaturerbe gehört. Hochinteressant ist auch ein Ausflug in das von Schluchten durchzogene Anagagebirge im Nordosten, das von Lorbeerwäldern überzogen ist und den zahlreichen Wanderern und Naturliebhabern schöne Aussichtspunkte bietet.


La Palma
Die spanische Insel La Palma gehört zu den sieben großen Kanarischen Inseln im Atlantischen Ozean. Sie ist rund 42 km lang, 28 km breit und hat 88.000 Einwohner. Ihre Hauptstadt ist Santa Cruz de La Palma, das an der Ostküste liegt. Die Inselhauptstadt Santa Cruz ist bekannt für ihre alte Zigarrentradition und bei einem Besuch der Zigarrenmanufaktur können Sie sich von der Qualität der handgedrehten Zigarren überzeugen. Ein weiterer Besuchermagnet ist die schöne Altstadt.

Die vulkanische Insel La Palma hat eine überwältigende Landschaft. Machen Sie eine Wanderung in den Nationalpark zum gigantischen Krater des Vulkans Caldera de Taburiente mit seinen 9 Kilometern Durchmesser und zum Vulkan Teneguia, der 1971 das letzte Mal aktiv war. Einen überwältigenden Ausblick über die Insel haben Sie bei La Cumbrecita und Las Nieves. Der mit üppigem Grün überzogene Nordosten der Insel mit seinen Bergen und Schluchten ist mit riesigen Farnen, Heidekraut und Lorbeerwäldern überzogen und für jeden Wanderer ein Genuss. Die alte Stadt San Andres mit ihren historischen Bauwerken und steilen Pflastersteingassen ist sehr sehenswert.

Genießen Sie ihre Zeit beim Baden und Relaxen an einem der schönen Strände von La Palma und tauchen sie hinab in die fischreiche und faszinierende Unterwasserwelt. Sportbegeisterte können mit dem Mountainbike oder bei einer Wanderung die Insel erobern.


La Gomera
Die gebirgige Insel La Gomera besitzt in der Inselmitte im Nationalpark Garajonay, einem UNESCO Weltnaturerbe, auf etwa 1.000 bis 1.500m Höhe einen der letzten Lorbeerwälder Europas, der hier in den frostfreien Subtropen die Eiszeit überlebte und bis zum heutigen Tag von den feuchten Passatwolken mit Feuchtigkeit versorgt wird. Um die Feuchtigkeit der Wolken aufnehmen zu können, hat sich hier im sog. Nebelwald eine Pflanzengesellschaft mit vielen Moosen, Flechten und Farnen entwickelt, welche den Wäldern des Nationalparks die Atmosphäre eines unwirklichen Märchenwaldes verschafft. Diese sollten Sie unbedingt auf einer Wanderung erspüren.

In den von der Hochebene bis hinab zur Küste tief eingeschnittenen Tälern findet sich noch heute Obst-, Gemüse- und Weinanbau auf mühsam errichteten Terassen, welche mit einem ausgeklügelten Bewässerungssystem Wasser aus dem niederschlagsreichen Inselzentrum nutzen. Die schmalen Talgründe werden hauptsächlich für den Bananenanbau und zunehmend für den Tourismus genutzt.

Nicht nur eine Vielzahl von Wanderwegen, die immer wieder spektakuläre Aussichten hinunter auf die Küste und das Meer freigeben, sondern auch schöne, meist kiesige Badestrände finden sich auf La Gomera, wobei aber das Meereswasser in den Wintermonaten von November bis März meist nur Temperaturen von 18 bis 20 Grad Celsius erreicht. Die Gewässer um die Insel werden von Walen und Delfinen bevölkert und mit etwas Glück kann man diese hier auf einem Bootsausflug sichten.

Golfer, Wanderer und Radfahrer finden auf der Insel ein interessantes Angebot vor, wenn die bergige Topographie der Insel aber gewisse Anforderungen an alle Ausflügler stellt, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad über die Insel streifen.


Lanzarote
Arrecife ist seit 1852 die bezaubernde Hauptstadt von Lanzarote, einer der Kanarischen Inseln und ein beliebtes Reiseziel für Kreuzfahrten. Im 15. Jahrhundert wurde Arrecife zum ersten Mal urkundlich erwähnt, damals war es ein winziges Fischerdorf und der Hafen von Teguise, der alten Hauptstadt. Arrecife entwickelte sich zu einer äußerst sehenswerten Stadt inmitten einer reizvollen Umgebung, die durch ihre interessanten schwarzen Strände, artenreichen Korallenbänke und landschaftliche Vielfalt berühmt geworden ist.
Sehr zu empfehlen ist der Besuch der beiden großen Festungsanlagen San Gabriel und San José, die einst Schutz vor Piratenangriffen boten. Die Besichtigung der Festung Castillo de San Gabriel(15. Jh.), die über eine Zugbrücke zu erreichen ist, lässt die Herzen von jung und alt höher schlagen. Für Museumsverliebte empfiehlt sich ein Besuch im Museum für zeitgenössische Kunst, das in der Festung Castillo de San Juan untergebracht ist.
Nutzen Sie die Gelegenheit und unternehmen Sie auch eine kurze Stippvisite nach Teguise, der früheren Hauptstadt der Insel und besuchen sie den Nationalpark von Timanfaya, der berühmt ist für seine vegetationslose Vulkanlandschaft oder erkunden Sie die bezaubernde Landschaft Lanzarotes mit einem geländegängigen Fahrzeug. So lassen sich die schönsten Plätze und die landestypische Vegetation geniessen.


Gran Canaria
Gran Canaria, eine kreisrunde Vulkaninsel, ist eine der Kanarischen Inseln im Atlantischem Ozean und liegt 210 km von der marokkanischen Küste entfernt. Sie hat 800.000 Einwohner und gehört zu Spanien. Gran Canaria ist ein sehr beliebtes Ziel für Kreuzfahrten und die Schiffe von TUIcruises, Aida, MSC, Costa und weiteren Kreuzfahrtreedereien legen regelmäßig im Hafen von Las Palmas an.

Las Palmas auf Gran Canaria ist bekannt für seinen wunderbaren Strand, historische Bauwerke wie die Kathedrale und das koloniale Columbusmuseum. Die Insel eignet sich hervorragend für einen Badetag in der Sonne, aber auch für Panoramafahrten in das gebirgige Landesinnere, wo besonders das Bergstädtchen Teror viele Besucher lockt, da es noch die ursprüngliche Architektur der Kanaren mit großen Holzbalkonen und weißgetünchten Häusern zeigt.

In der Inselmitte erhebt sich der fast 2000 m hohe Vulkan Pico de las Nieves mit seinen tiefen Schluchten, der die Insel in unterschiedliche Klimazonen aufteilt. Sie finden auf Gran Canaria äußerst verschiedene Landschaften und Vegetationstypen von Wüste bis Tropenwald.

In der lebhaften Hauptstadt Las Palmas können Sie bei einem Spaziergang die Altstadt Barrio de la Vegueta erkunden. Unzählige im Kolonialstil erbaute prächtige Häuser, verwinkelte alte Gassen und kleine schöne Plätze können Sie entdecken. Besuchen Sie das Kolumbushaus Casa de Colón, die Kathedrale Santa Ana und das Kanarische Museum mit Exponaten zur kanarischen Geschichte.

Gran Canaria bietet für jeden Geschmack eine besondere Attraktion. Für Sonnenanbeter schöne Strände, türkisblaues Wasser und große Wanderdünen. Naturliebhaber finden fruchtbare Täler, tiefe Vulkankrater, karge Vulkanlandschaften, urige Dörfer, saftige Plantagen und Vogelparks. Sportbegeisterte dürfen sich erfreuen an fischreichen Tauchgebieten, gepflegten Golfplätzen und einem weitverzweigten Netz an Wanderwegen.