www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Mein Schiff 5 - Adria mit Dubrovnik & Korfu

Mein Schiff 5 Kreuzfahrt - Mai bis September 2021
TUI Cruises Mein Schiff 5 Mittelmeer für 2 Wochen

Mein Schiff 5 - Adria mit Dubrovnik & Korfu, Mein Schiff 5 Kreuzfahrt - Mai bis September 2021, TUI Cruises Mein Schiff 5 Mittelmeer für 2 Wochen

Termine, Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung







Kombinieren Sie mit dieser 14-tägigen Kreuzfahrt auf der Route Mein Schiff 5 'Adria mit Dubrovnik und Korfu' in den Sommermonaten 2021 wundervolle Ziele und Häfen an der Adriaküste und erleben Sie von adriatischer Kultur bis griechischer Gastfreundschaft alle Vorzüge der Region. Ihre Kreuzfahrt an Bord der Mein Schiff 5 beginnt im Hafen von Valletta auf Malta und führt Sie über Bari, Dubrovnik, Zadar und Rijeka nach Triest. Nach den Landgängen in Koper und Kefalonia sowie einem wundervollen Tag auf See, an dem Sie in den vollen Genuss unseres Premium Alles Inklusive-Konzepts kommen, erreichen Sie die schöne grüne Griechin, Korfu. Schon Kaiserin Sisi verliebte sich damals in diese Insel – lassen Sie sich verzaubern. Weitere Ziele Ihrer Adria-Kreuzfahrt wird Montenegro sein, bevor Sie Ihren Zielhafen Triest erreichen und die Mein Schiff 5 mit vielen wundervollen Erinnerungen verlassen. Insgesamt stehen Ihnen dabei vier Seetage zur freien Gestaltung zur Verfügung. Ob Sport an Bord oder bequem am Pool in die Ferne schauen ist Ihnen ganz persönlich überlassen.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff 5 Kreuzfahrt Adria mit Dubrovnik & Korfu:
La Valletta (Malta), Bari (Italien), Dubrovnik (Kroatien), Zadar (Kroatien), Rijeka (Kroatien), Triest (Italien), Koper (Slowenien), Argostoli (Kefalonia), Insel Korfu, Kotor (Montenegro), Triest (Italien)

30.05.2021

27.06.2021

19.07.2021

25.07.2021

22.08.2021




La Valletta (Malta)
Die Ein- und Ausfahrt in den historischen Hafen von La Valletta auf Malta ist schon alleine eine Reise wert. Die Hafeneinfahrt ist zu beiden Seiten von mächtigen Bastionen gesäumt, die aus der kriegerischen Geschichte Maltas hervorgegangen sind. Die wuchtigen Quader aus hellem Sandstein wurden zu wehrhaften Mauern aufgetürmt, die den Ordensrittern des Malteserordens dereinst von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als Ordenssitz dienten. Sehr sehenswert ist das Fort St. Elmo, die Kathedrale und die Upper Baracca Gardens, von denen man einen weiten Blick über den schönen Hafen hat.

Die Stadt La Valletta auf Malta war im 17. Jh. die wohl bestbefestigste Stadt der Welt, was bei der Einfahrt in den Hafen der Stadt angesichts der mächtigen Stadtmauern sehr eindrücklich sichtbar wird. Auf einer zwischen 2 sehr großen Naturhäfen gelegenen Landzunge errichtete der Malteserorden hier ab 1565 eine Festungsstadt mit rechtwinkligem Straßenverlauf und mächtigen Wehrmauern, die selbst das deutsche Bombardement im 2. Weltkrieg überstanden. Die Stadt wurde in ihrer Gesamtheit als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, wobei der Großmeisterpalast, die St. Johns Co-Kathedrale, das St. Elmo Fort und die zahlreichen Auberge genannten Paläste des nach Nationen untergliederten Malteserordens die herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadt sind, neben den zahllosen mit filigranen Holzbalkonen verzierten Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Für viele TUIcruises Kreuzfahrten ist Malta der Start- und Zielhafen, was neben dem Ein- bzw. dem Ausschiffungsprozedere keine Zeit für Ausflüge läßt. Sollte La Valletta allerdings ein unterwegs auf der Kreuzfahrt besuchter Hafen sein, dann dürfen Sie sich auf kurzweilige Ausflüge über die geschichtsträchtige Insel freuen.

Die Altstadt von La Valletta können Sie problemlos auf eigene Faust erkunden oder sich einem der vom Schiff aus angebotenen Landausflüge anschliessen. Außerhalb der Stadt sind es vor allem die alte Inselhauptstadt Mdina und die Badestrände, welche die Inselbesucher locken. Der bunte Markt des Fischerdorfes Marsaxlokk, die nahezu senkrecht aus dem Meer aufragenden Dingli-Klippen und die im Westen Maltas gelegenen Wanderwege sind weitere Optionen für einen Landausflug.

Sehr beliebt sind auch Ausflüge mit dem Allrad-Jeep über die 15km mal 25km große Insel. Wer Malta bereits kennt, dem sei die Fährfahrt hinüber zur kleinen Nachbarinsel Gozo empfohlen oder eine große Hafenrundfahrt durch die beiden natürlichen Hafenbecken rechts und links der befestigten Altstadt von La Valletta, da man so ganz neue Perspektiven von Malta gewinnt.


Bari (Italien)
Bari ist die Provinzhauptstadt der Region Apulien und eine wunderschöne italienische Hafenstadt, die zwei gegensätzliche städtebauliche Entwicklungen zeigt. Da ist die Neustadt, großzügig und gleichmäßig erbaut mit breiten, eleganten Einkaufsstraßen und im Gegensatz dazu die organisch gewachsene historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen. Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten, die Sie sich unbedingt anschauen sollten, sind die romanische Wallfahrtskirche, die Basilika San Nicola mit dem bedeutenden Bischofsstuhl des Elias und die Kathedrale San Sabino. Ebenso interessant und sehr sehenswert ist die mächtige Burg Castel del Monte, das Museum für Altertumskunde und die Pinakothek, die apulische und neapolitanische Kunstwerke ausstellt.

Von Bari aus können Sie einen Ausflug nach Matera machen. Die Altstadt von Matera wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und ist außergewöhnlich sehenswert. Besonders ist hier, dass die Jahrhunderte lang bewohnten Häuser in den Fels geschlagen wurden und teilweise an Hänge angebaut wurden. Heute sind die Häuser wieder schön hergerichtet und ziehen viele Besucher an. Ein weiteres UNESCO Weltkulturerbe befindet sich in Alberobello. Mehrere hundert kleine, runde Häuser stehen hier aus Stein und leuchten in weißer Farbe. Der ulkige Anblick der sog. Trulli-Häuser entsteht zusätzlich durch die spitzen Dächer aus Schiefer. Teilweise sind die Häuser 1.400 Jahre alt und heute noch teilweise als Restaurants und Souvenirshols belebt. Von mittelalterlicher Architektur zeugt das Castel del Monte. Vor etwa 700 Jahren erbaut, erstaunt seine achteckige Bauweise noch heute Besucher. Außerdem können Sie von hier eine fantastische Sicht in die Umgebung genießen. Wer auf dieser Mein Schiff Reise auf der Suche nach einem Genuss für den Gaumen ist, wird problemlos in Bari und seiner Umgebung fündig. Bei einem Ausflug aufs Land sollten Sie unbedingt die Küche Süditaliens mit dem frisch gepressten Olivenöl aus der Region probieren.


Dubrovnik (Kroatien)
Dubrovnik ist eine historische Hafenstadt im Süden von Kroatien. Dubrovnik, auch die Perle der Adria genannt, ist eine geschichtsträchtige Stadt und Ihre sehenswerte Altstadt wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt. Eine Fülle von Sehenswürdigkeiten aus verschiedensten Epochen (Romanik, Renaissance und Barock) können Sie hier entdecken. Da wäre zunächst die wuchtige Altstadtmauer, auf der Sie komplett um die Altstadt gehen können. Im Zentrum von Dubrovnik treffen Sie bei einem Rundgang auf die Hauptpromenade, den Fürstenpalast (15 Jh.) und die alte Kathedrale St. Blasius. Sehr interessant ist auch ein Besuch der drei Klöster, des Zollhauses, des Rathauses und der Rolandssäule.

Bei einem Ausflug in die alte Festungsstadt Ragusa können Sie die schöne Landschaft genießen und dort auf der 2 km langen Stadtmauer einen Spaziergang machen und anschließend die geschichtsträchtige Altstadt besichtigen. Besuchen Sie auch die Lovrijenac Festung. Sie befindet sich weit oben auf einem Felsen oberhalb des Stadtkerns. Vielleicht wird Ihnen der Ort bekannt vorkommen, denn hier wurden Szenen der berühmten Serie Game-of-Thrones gedreht.

Ein ebenso beliebtes Ausflugsziel ist das Städtchen Cavtat, das berühmt ist für seine Orangengärten. Wem der Sinn mehr nach Badevergnügen und Sonnenbaden steht, der findet in der Gegend um Dubrovnik reichlich Kiesbadestrände und glasklares Meereswasser. Die wunderschöne Insel Lokrum können Sie auch besuchen. Vor etwa 1000 Jahren wurde hier eine Dominikanerabtei erbaut, die im 18. Jahrhundert vom österreichischen Erzherzog in einen Sommerpalast verwandelt wurde. Nördlich des Palastes gibt es einen botanischen Garten mit exotischen Pflanzen, durch den Sie einen gemütlichen Spaziergang machen sollten. Außerdem gibt es auf Lokrum ein Fort, welches Sie entdecken können. Weinkenner sollten die Weingüter der Region besuchen und sich von der Qualität der international bekannten Weine überzeugen lassen.


Zadar (Kroatien)
Die kroatische Hafenstadt Zadar wird von der ihr vorgelagerten langgestreckten Insel Ugljan gegen das offene Meer abgeschirmt und ihre auf einer Halbinsel gelegene Altstadt ist auf 3 Seiten von Wasser umgeben, was den Ort für die Anlage einer befestigten Siedlung prädestiniert, was bereits zur Siedlungsgründung in vorrömischer Zeit führte. Die hervorragende strategische Lage machte die Stadt über die Jahrhunderte zu einem begehrten Zankapfel zwischen den im Adriatischen Meer herrschenden Mächten. So finden sich vom römischen Palast und Forum über eine Vielzahl venezianischer Pracht- und Kirchenbauten bis hin zur 2005 erbauten Meeresorgel Bauwerke aus einer über 2.000-jährigen Geschichte in Zadar.

Die Karstlandschaft im Hinterland birgt solch landschaftliche Juwelen wie den Krka-Nationalpark mit seinen gewaltigen Wasserfällen, aber auch an den Westen der USA erinnernde Canyons, wie den am Fluss Zrmanja, der einst als Kulisse für die Winnetou-Verfilmungen diente, was auch die Schlucht Paklenica von sich behaupten kann, die heute ein Nationalpark ist, wo man auf den Spuren Karl Mays wandern gehen kann.

Die weltberühmten Plitvicer Seen und ihre Seen, Wasserfälle und Karstformationen, der vom römischen Kaiser erbaute Diokletianspalast in der Altstadt von Split, die alte kroatische Stadt Sibenik und die per Ausflugsboot zu erreichenden Kornateninseln sind weitere lohnenswerte Ausflugsziele.


Rijeka (Kroatien)
Rijeka ist die drittgrößte Stadt Kroatiens und liegt in der Kvarner Bucht. Die Hafenstadt mit ihren etwa 140.000 Einwohnern ist ein wichtiger Handelsknoten für das seit 1991 unabhängige Kroatien. Die Bedeutung des Standorts zeigt sich darin, dass Anfang der Jahrtausends für Österreich und Ungarn ein Freihafen vergeben wurde.

Auch ist Rijeka Anziehungspunkt für Reisende aus der ganzen Welt. Ihre geschichtsträchtige Entwicklung lässt sich in allen Ecken der Stadt bestaunen. Bei einem Besuch können Sie auf einem Hügel die Burg von Trsat mit einer Verteidigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert erkunden und dabei einen Blick über die Stadt werfen. In den warmen Sommermonaten finden hier regelmäßig Theatervorstellungen und Konzerte statt. Bei einem Rundgang durch die Stadt können Sie im Zentrum Rijekas , dem Korzo, an den Geschäften und Boutiquen entlang laufen, hin zur barocken Kathedrale des HI. Veit oder dem weißen Gouverneurspalast aus dem 19. Jahrhundert, welcher heute das historische wie das Seefahrtsmuseum beheimatet. Das Wahrzeichen Rijekas ist der Stadtturm. Abends lohnt es sich, in einem der vielseitigen Restaurants und Cafés einheimisch zu speisen und dabei die besondere Atmosphäre der Stadt mit ihren unzähligen Musikern und Künstlern zu genießen.

Auch für Sport- und Freizeitlustige hat die Stadt viel zu bieten. Zum Baden laden die zahlreichen Strände mit dem klaren türkisen Wasser ein. Der Strand Glabanovo ist insbesondere bei Familien beliebt, da der Kieselstrand sehr flach ins Meer läuft. Einen barrierefreien Zugang zum Meer bietet die Bucht Kostanj und für Segler und Windsurfer sind die morgigen Winde am Strand Preluk gut geeignet. Korallenriffe, Schiffswracks und Höhlen bieten allen Tauchfreudigen viel zum Entdecken und auch für Naturliebhaber bietet die Umgebung tolle Wanderwege.


Triest (Italien)
Die norditalienische Hafenstadt Triest liegt an der Adria unweit der Grenze zu Slowenien. Sie hat rund 210.000 Einwohner. Triest ist eine pulsierende Hafenmetropole und durch seine Vergangenheit ein Schmelztiegel der Kulturen. Triest hat prächtige römische, mittelalterliche und neoklassische Paläste und Bauwerke.

Die Piazza dell’Unità d’Italia ist der Hauptplatz im Stadtkern von Triest. Ihre neoklassizistischen Gebäude zeigen den einstigen Einfluss der Habsburger auf den Reichtum, die Kultur und den Baustil der Stadt. Um den Hauptplatz steht das prächtige Rathaus, der Gouverneurspalast und mehrere pompöse Gründerzeitgebäude. Besonders beeindruckend ist das Caffe degli Specchi. Die Kaffeehäuser gehören traditionell zum Stadtbild und waren einst kulturelle und politische Begegnungsstätte für Künstler und Schriftsteller.

Das Triestiner Opernhaus Teatro Verdi ist eines der meistbesuchten italienischen Opernhäuser. Das zentrale Stadtviertel Borgo Teresiano zeigt viele Jugendstil-Bauwerke, eine serbisch-orthodoxe Kirche, einen griechisch-römischen Tempel und vieles mehr. Hier steht am Canale Grande die Kirche San Antonio Nuovo und etwas südlich ist die Piazza del Ponte Rosso mit dem Giovanni-Brunnen zu finden. Die Zahnradbahn von Triest wurde 1902 errichtet und sie führt hinauf in den Villenvorort Opcina, von wo Sie einen grandiosen Ausblick über das Meer haben.

Museumsliebhaber können sich an einem Besuch des Städtische Kunstmuseums Revoltella, das sich in der ehemaligen Stadtresidenz des Barons Pasquale Revoltella befindet, erfreuen. Es werden Skulpturen, Gemälde, und Wohneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts präsentiert.

Oder machen Sie auf ihrer Mein Schiff Kreuzfahrt einen Ausflug von Triest aus nach Venedig und entdecken Sie diese einzigartige Stadt mit ihren unzähligen Kanälen und vielen hundert Brücken. Die venezianische Lagune und ein Teil der Stadt gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Bewundern Sie sakrale Bauten im romantischen und barocken Stil, besichtigen Sie den weltberühmten Dogenpalast und schlendern Sie durch die kleinen Gassen. Kleine Boutiquen laden zum Bummeln ein und reizende Restaurants zum Kosten der italienischen Küche. Da sich Triest nahe der slowenischen Grenze befindet, lohnt sich auch ein Ausflug nach Slowenien. Bestaunen Sie die bekannten Postumia Höhlen. Hier fahren Sie mit einer Bahn entlang einzigartiger unterirdischer Seen und von der Decke hängender Stalaktiten. Oder besichtigen Sie die Altstadt von Ljubljana und entdecken Sie interessante historische Bauten.


Koper (Slowenien)
Die Republik Slowenien besitzt einen nur ca. 50km breiten Küstenabschnitt an der Adria, der im Norden der Halbinsel Istrien in Nachbarschaft zu Italien und Kroatien liegt. Koper ist mit seinen 25.000 Bürgern der einzige bedeutende Hafenort Sloweniens. Die Geschichte Kopers ist eng mit dem 120km Schiffsweg entfernten Venedig verbunden, was sich auch in den historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt widerspiegelt, wie dem sehenswerten Prätorenpalast aus dem 15. Jh.

Eine empfehlenswerte Ausflugsvariante ist eine Bustour entlang der Küste nach Portoroz, Piran und Izola, allesamt malerische Küstenorte in direkter Nachbarschaft von Koper, wo man auch einladende Badestrände findet. Das Hinterland der Küste ist bekannt für seine gute Küche und den ausgezeichneten Wein, die man auf einer Ausflugstour verkosten kann. Tief ins Erdinnere geht es bei der Besichtigung der weltberühmten Adelsberger Grotte in Postojna, deren Tropfsteinformationen in bizarren Formen von der Decke hängen oder auch ihr von unten entgegenwachsen. In Kombination mit einem Stopp an der Predjamaburg kann man so einen vergnügten Ausflug erleben. Genauso zu empfehlen ist ein Besuch in der mittelalterlichen Salzstadt Piran. Die mediterrane Stadt mit der Stadtmauser soll zu den schönsten Städten des Landes gehören und birgt schöne Sehenswürdigkeiten.

Ins Herz von Slowenien können Sie bei einem Busausflug in die Haupt- und Barockstadt Ljubljana sowie zum Bleder See vordringen. Dieser paradiesische Ort hält eine Bootsfahrt zur Insel bereit. Auf einem traditionellen Pletna-Boot werden Sie von einem Bootsführer im Stehen hinüber gerudert und können dort die knapp hundert Stufen zur Marienkirche hinauflaufen. Zu sehen ist die Insel und der See auch von einem Schloss aus oder bei einer Fahrt mit einer Pferdekutsche um den See herum. Sehr zu empfehlen sind die unterschiedlichen Wandermöglichkeiten. Ob Sie gerne in den Bergen, entlang der Weinreben oder durch uralten Wald wandern möchten, für jeden, auch Familien, ist das Richtige dabei. Genauso gut lässt sich die Region mit dem Fahrrad entdecken.

Die Landschaft hier im südlichen Alpenvorland wird Sie an das Allgäu erinnern. Machen Sie einen Ausflug nach Hrastovlieje und schauen Sie sich die Kirche St. Trinity an. Einzigartig sind die Fresken mit dem Tanz des Todes von Johannes de Castua aus dem 15. Jahrhundert. Die kurzen Entfernungen in die italienischen Hafenstädte Triest und Venedig können Sie für einen Abstecher in selbige nutzen. Einen Canale Grande besitzen beide.


Argostoli (Kefalonia)
Argostoli ist der Hauptort der Ionischen Insel Kefalonia vor der Westküste Griechenlands. Die 13.000 Einwohner zählende, gemütliche Kleinstadt können Sie bei einem Bummel über ihre beiden Promenaden rasch kennenlernen. Für eine Shoppingtour durch die kleinen Boutiquen eignet sich die Fußgängerzone Lothostroto. Bei Ihrem Rundgang stoßen Sie dann auch auf die schöne St. Spyridon Kirche und einen interessanten Glockenturm. Nicht weit entfernt liegt der Botanische Garten der Stadt.

Die großen Sehenswürdigkeiten der Insel warten außerhalb der Stadtgrenzen, wie der türkisblaue unterirdische Melissani-See, die Tropfsteinhöhle Drongarati oder die Agios Georgios Festung. Beliebt sind bei Ausflüglern natürlich auch die Badestrände der Insel, wie der schöne Strand in der Myrtosbucht, der spektakulär von Steilwänden eingerahmt wird und mit seinen Kieseln aus Marmor glänzt.

Auf einer Panoramafahrt über die Insel Kefalonia sollten Sie das St. Andreas-Kloster mit seiner Apostelreliquie und den schmucken Leuchtturm bei Argostoli nicht missen. Falls sie etwas Bewegungsdrang verspüren, können Sie ihre Inselerkundung zum Wandern, Reiten oder Radfahren nutzen oder die Insel vom Meer her im Kajak erkunden. Eine besonders tolle Aussicht erhalten Sie vom Park auf dem sogenannten Schwarzen Berg, dem Mount Enos. Einst war er vollkommen von schwarzen Pinien bedeckt, die sonst nirgendwo wachsen. Seit den 60er Jahren gilt er als Nationalpark und ist für seine wilden Blumen bekannt. Wenn Sie hausgemachte Süßwaren probieren möchten und dazu gerne eine Tasse Kaffe trinken, sollten Sie zur ökologischen Farm En Kefallinia fahren. Auf kleinen Wegen können Sie entlang der Lavendelfelder und süß-duftenden Zitronenbäume spazieren gehen. Das ein oder andere ökologisch-freundliche Souvenir können Sie hier erstehen.


Insel Korfu
Die griechische Mittelmeerinsel Korfu, mit gleichnamiger Hauptstadt, ist die zweitgrößte der Ionischen Inseln. Sie hat rund 115.000 Einwohner. Korfu hat viele antike Sehenswürdigkeiten und schöne Strände für die Passagiere dieser Mein Schiff Kreuzfahrt zu bieten und ist ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen.

Die belebte Inselhauptstadt liegt auf einer Halbinsel an der Ostküste. Die Altstadt, ein UNESCO Weltkulturerbe, ist eine typische griechische Stadt mit alten Gebäuden, engen Gassen und interessanten Monumenten. Die Stadt wurde durch zwei Festungsanlagen von den Venezianern befestigt. Sie sind heute noch sichtbar. Sehr sehenswert sind die neue Festung Nero Frourio, die alte Festung Paleo Frourio und die Esplanade. In Korfu können Sie zudem mehrere interessante Museen besuchen, wie das Archäologische und das Byzantinische Museum sowie ein Museum für asiatische Kunst.

Besonders gerne besucht werden das Schloss Achilleion, der Palast der Kaiserin Elisabeth von Österreich, die viele Monate auf der Insel verbrachte und das Kloster Pondikonissi, die Klosterinsel Vlacherna und die an der Nordküste liegende Burgruine Angelokastro mit weitem Panoramablick über das Ionische Meer. Wenn Sie die Stadt Kerkyra besuchen, erhalten Sie einen Blick auf eine Stadt im mittelalterlichen Stil. Glücklicherweise wurde sie, nicht wie andere Inselorte, von starken Erdbeben verschont. Beim Anblick der historischen Stätten und Gebäude Korfus wird Ihnen auffallen, dass Korfu anders wirkt als der Rest Griechenlands. Das liegt daran, dass Korfu nie unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches stand, sondern lange Zeit von den Venezianern und später auch von den Franzosen, Russen und Briten regiert wurde.

Korfu, die relativ grüne Insel, hat eine vielfältige Vegetation und eine interessante Landschaft. Wunderschöne Strände finden sie in Glyfada, ein Badeparadies, das zum Relaxen einlädt. Für Wanderlustige empfiehlt sich eine Tour durch die üppige Landschaft auf den Berg Pantokrator, wo Sie 3 km vor dem Gipfel von einer Taverne empfangen werden. Dabei werden Sie den Artenreichtum an Vögeln und Wildleben beobachten können und die typisch für die Insel vorkommenden Oliven- und Zitrusbäume entdecken. Interessanterweise wurde der Olivenbaum und damit auch das Olivenöl durch die Venezianer auf der Insel eingeführt, genauso wie sie die typische Küche Korfus beeinflusst haben. Stärken Sie sich am Ende eines ereignisreichen Tages mit Pastitsada, das typische Sonntagsessen der Einheimischen, oder mit einer Bianco (Fischsuppe).


Kotor (Montenegro)
Kotor ist eine Hafenstadt in Montenegro. Sie liegt an der Bucht von Kotor am Adriatischen Mittelmeer, hat rund 19.000 Einwohner und ist beinahe 2000 Jahre alt. Kotor ist eine geschichtsträchtige Hafenstadt. Im 14. Jh. stand sie neben Venedig und der Republik Ragusa als Handelsstadt und Warenumschlagplatz an der Spitze des Mittelmeerhandels. Heute ist sie mit ihrer traumhaften Bucht das meistbesuchte Urlaubsgebiet in Montenegro.

Der Hafen von Kotor ruht umsäumt von einer mächtigen Bergkette in einer malerischen Bucht. Die berühmte Altstadt mit wunderschönen Palästen und Kirchen wurde bei einem Erdbeben im Jahre 1979 leider beschädigt, aber im Anschluss wieder restauriert, so dass das Stadtbild heute von prächtigen Gebäuden und Bauwerken geprägt ist.

In der mittelalterlichen Altstadt mit ihren engen Gassen und drei Toren steht die berühmte St. Tryphonius-Kathedrale, in ihr liegen die Reliquien des Schutzpatrons von Kotor und sie beherbergt viele einheimische und venezianische Goldschmiedekunstwerke. Das älteste der drei Stadttore ist das Südtor aus dem 13. Jh.. Das Nordtor sowie das Haupttor wurden beide im 16. Jh. erbaut. Am Altstadtplatz finden Sie die romanische St. Lukaskirche von 1195 und den Uhrenturm aus der Renaissancezeit. Um den Platz stehen mehrere venezianische Prachtpaläste die zwischen dem 15. und 18. Jh. erbaut wurden. Die wehrhafte Stadtmauer von Kotor, mit einer Länge von mehr als 4,5 km, befindet sich oberhalb der Bucht auf einem Berg

Museumsbesucher können die Gelegenheit nutzen und in das Seefahrtmuseum gehen, das im Palast Grgurina untergebracht ist und historische Schiffe, Waffen und Reliefkarten ausstellt.


Triest (Italien)
Die norditalienische Hafenstadt Triest liegt an der Adria unweit der Grenze zu Slowenien. Sie hat rund 210.000 Einwohner. Triest ist eine pulsierende Hafenmetropole und durch seine Vergangenheit ein Schmelztiegel der Kulturen. Triest hat prächtige römische, mittelalterliche und neoklassische Paläste und Bauwerke.

Die Piazza dell’Unità d’Italia ist der Hauptplatz im Stadtkern von Triest. Ihre neoklassizistischen Gebäude zeigen den einstigen Einfluss der Habsburger auf den Reichtum, die Kultur und den Baustil der Stadt. Um den Hauptplatz steht das prächtige Rathaus, der Gouverneurspalast und mehrere pompöse Gründerzeitgebäude. Besonders beeindruckend ist das Caffe degli Specchi. Die Kaffeehäuser gehören traditionell zum Stadtbild und waren einst kulturelle und politische Begegnungsstätte für Künstler und Schriftsteller.

Das Triestiner Opernhaus Teatro Verdi ist eines der meistbesuchten italienischen Opernhäuser. Das zentrale Stadtviertel Borgo Teresiano zeigt viele Jugendstil-Bauwerke, eine serbisch-orthodoxe Kirche, einen griechisch-römischen Tempel und vieles mehr. Hier steht am Canale Grande die Kirche San Antonio Nuovo und etwas südlich ist die Piazza del Ponte Rosso mit dem Giovanni-Brunnen zu finden. Die Zahnradbahn von Triest wurde 1902 errichtet und sie führt hinauf in den Villenvorort Opcina, von wo Sie einen grandiosen Ausblick über das Meer haben.

Museumsliebhaber können sich an einem Besuch des Städtische Kunstmuseums Revoltella, das sich in der ehemaligen Stadtresidenz des Barons Pasquale Revoltella befindet, erfreuen. Es werden Skulpturen, Gemälde, und Wohneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts präsentiert.

Oder machen Sie auf ihrer Mein Schiff Kreuzfahrt einen Ausflug von Triest aus nach Venedig und entdecken Sie diese einzigartige Stadt mit ihren unzähligen Kanälen und vielen hundert Brücken. Die venezianische Lagune und ein Teil der Stadt gehören zum UNESCO Weltkulturerbe. Bewundern Sie sakrale Bauten im romantischen und barocken Stil, besichtigen Sie den weltberühmten Dogenpalast und schlendern Sie durch die kleinen Gassen. Kleine Boutiquen laden zum Bummeln ein und reizende Restaurants zum Kosten der italienischen Küche. Da sich Triest nahe der slowenischen Grenze befindet, lohnt sich auch ein Ausflug nach Slowenien. Bestaunen Sie die bekannten Postumia Höhlen. Hier fahren Sie mit einer Bahn entlang einzigartiger unterirdischer Seen und von der Decke hängender Stalaktiten. Oder besichtigen Sie die Altstadt von Ljubljana und entdecken Sie interessante historische Bauten.