www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Mein Schiff 5 Adria mit Korfu & Siziien

Kreuzfahrt Mein Schiff 5, Mai bis September 2020
Mein Schiff 5 Mittelmeer ab Triest - Sommer 2020

Mein Schiff 5 - Adria mit Korfu & Siziien, Kreuzfahrt Mein Schiff 5 von Mai bis September 2020 für je 14 Nächte, Mein Schiff 5 ab Triest im Mitelmeer - Sommer 2020


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff 5 Kreuzfahrt Adria mit Korfu & Sizilien:
Triest (Italien), Insel Korfu, Argostoli (Kefalonia), Zadar (Kroatien), Rijeka (Kroatien), Triest (Italien), Dubrovnik (Kroatien), Kotor (Montenegro), Bari (Italien), Catania (Sizilien), La Valletta (Malta)

17.05.2020

21.06.2020

19.07.2020

16.08.2020

13.09.2020




Triest (Italien)
Die norditalienische Hafenstadt Triest liegt an der Adria unweit der Grenze zu Slowenien. Sie hat rund 210.000 Einwohner. Triest ist eine pulsierende Hafenmetropole und durch seine Vergangenheit ein Schmelztiegel der Kulturen. Triest hat prächtige römische, mittelalterliche und neoklassische Paläste und Bauwerke.

Die Piazza dell’Unità d’Italia ist der Hauptplatz im Stadtkern von Triest. Ihre neoklassizistischen Gebäude zeigen den einstigen Einfluss der Habsburger auf den Reichtum, die Kultur und den Baustil der Stadt. Um den Hauptplatz steht das prächtige Rathaus, der Gouverneurspalast und mehrere pompöse Gründerzeitgebäude. Besonders beeindruckend ist das Caffe degli Specchi. Die Kaffeehäuser gehören traditionell zum Stadtbild und waren einst kulturelle und politische Begegnungsstätte für Künstler und Schriftsteller.

Das Triestiner Opernhaus Teatro Verdi ist eines der meistbesuchten italienischen Opernhäuser. Das zentrale Stadtviertel Borgo Teresiano zeigt viele Jugendstil-Bauwerke, eine serbisch-orthodoxe Kirche, einen griechisch-römischen Tempel und vieles mehr. Hier steht am Canale Grande die Kirche San Antonio Nuovo und etwas südlich ist die Piazza del Ponte Rosso mit dem Giovanni-Brunnen zu finden. Die Zahnradbahn von Triest wurde 1902 errichtet und sie führt hinauf in den Villenvorort Opcina, von wo Sie einen grandiosen Ausblick über das Meer haben.

Museumsliebhaber können sich an einem Besuch des Städtische Kunstmuseums Revoltella, das sich in der ehemaligen Stadtresidenz des Barons Pasquale Revoltella befindet, erfreuen. Es werden Skulpturen, Gemälde, und Wohneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts präsentiert.


Insel Korfu
Die griechische Mittelmeernsel Korfu, mit gleichnamiger Hauptstadt, ist die zweitgrößte der Ionischen Inseln. Sie hat rund 115.000 Einwohner. Korfu hat viele antike Sehenswürdigkeiten und schöne Strände für seine Besucher zu bieten und ist ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen.

Die belebte Inselhauptstadt liegt auf einer Halbinsel an der Ostküste. Die Altstadt ist eine typische griechische Stadt mit alten Gebäuden, engen Gassen und interessanten Monumenten. Die Stadt wurde durch zwei Festungsanlagen von den Venezianern befestigt. Sie sind heute noch sichtbar. Sehr sehenswert sind die neue Festung Nero Frourio, die alte Festung Paleo Frourio und die Esplanade.

Besonders gerne besucht werden das Schloss Achilleion, der Palast der Kaiserin Elisabeth von Österreich, die viele Monate auf der Insel verbrachte und das Kloster Pondikonissi, die Klosterinsel Vlacherna und die an der Nordküste liegende Burgruine Angelokastro mit weitem Panoramablick über das Ionische Meer.

Kofu, die relativ grüne Insel, hat eine vielfältige Vegetation und eine interessante Landschaft. Wunderschöne Strände finden sie in Glyfada, ein Badeparadies, das zum Relaxen einlädt. Für Wanderlustige empfiehlt sich eine Tour durch die üppige Landschaft auf den Berg Pantokrator, wo Sie 3 km vor dem Gipfel von einer Taverne empfangen werden.


Argostoli (Kefalonia)
Argostoli ist der Hauptort der Ionischen Insel Kefalonia vor der Westküste Griechenlands. Die 13.000 Einwohner zählende, gemütliche Kleinstadt können Sie bei einem Bummel über ihre beiden Promenaden rasch kennenlernen. Die großen Sehenswürdigkeiten der Insel warten außerhalb der Stadtgrenzen, wie der türkisblaue unterirdische Melissani-See, die Tropfsteinhöhle Drongarati oder die Agios Georgios Festung. Beliebt sind bei Ausflüglern natürlich auch die Badestrände der Insel, wie der schöne Strand in der Myrtosbucht, der spektakulär von Steilwänden eingerahmt wird und mit seinen Kieseln aus Marmor glänzt.

Auf einer Panoramafahrt über die Insel Kefalonia sollten Sie das St. Andreas-Kloster mit seiner Apostelreliquie und den schmucken Leuchtturm bei Argostoli nicht missen. Sollten Sie etwas Bewegungsdrang verspüren, können Sie ihre Inselerkundung zum Wandern, Reiten oder Radfahren nutzen oder die Insel vom Meer her im Kajak erkunden.


Zadar (Kroatien)
Die kroatische Hafenstadt Zadar wird von der ihr vorgelagerten langgestreckten Insel Ugljan gegen das offene Meer abgeschirmt und ihre auf einer Halbinsel gelegene Altstadt ist auf 3 Seiten von Wasser umgeben, was den Ort für die Anlage einer befestigten Siedlung prädestiniert, was bereits zur Siedlungsgründung in vorrömischer Zeit führte. Die hervorragende strategische Lage machte die Stadt über die Jahrhunderte zu einem begehrten Zankapfel zwischen den im Adriatischen Meer herrschenden Mächten. So finden sich vom römischen Palast und Forum über eine Vielzahl venezianischer Pracht- und Kirchenbauten bis hin zur 2005 erbauten Meeresorgel Bauwerke aus einer über 2.000-jährigen Geschichte in Zadar.

Die Karstlandschaft im Hinterland birgt solch landschaftliche Juwelen wie den Krka-Nationalpark mit seinen gewaltigen Wasserfällen, aber auch an den Westen der USA erinnernde Canyons, wie den am Fluss Zrmanja, der einst als Kulisse für die Winnetou-Verfilmungen diente, was auch die Schlucht Paklenica von sich behaupten kann, die heute ein Nationalpark ist, wo man auf den Spuren Karl Mays wandern gehen kann.

Die weltberühmten Plitvicer Seen und ihre Seen, Wasserfälle und Karstformationen, der vom römischen Kaiser erbaute Diokletianspalast in der Altstadt von Split, die alte kroatische Stadt Sibenik und die per Ausflugsboot zu erreichenden Kornateninseln sind weitere lohnenswerte Ausflugsziele.


Rijeka (Kroatien)
Rijeka ist die drittgrößte Stadt Kroatiens und liegt in der Kvarner Bucht. Die Hafenstadt mit ihren etwa 140.000 Einwohnern ist ein wichtiger Handelsknoten für das seit 1991 unabhängige Kroatien. Die Bedeutung des Standorts zeigt sich darin, dass Anfang der Jahrtausends für Österreich und Ungarn ein Freihafen vergeben wurde.

Auch ist Rijeka Anziehungspunkt für Reisende aus der ganzen Welt. Ihre geschichtsträchtige Entwicklung lässt sich in allen Ecken der Stadt bestaunen. Bei einem Besuch können Sie auf einem Hügel die Burg von Trsat mit einer Verteidigungsanlage aus dem 13. Jahrhundert erkunden und dabei einen Blick über die Stadt werfen. In den warmen Sommermonaten finden hier regelmäßig Theatervorstellungen und Konzerte statt. Bei einem Rundgang durch die Stadt können Sie im Zentrum Rijekas , dem Korzo, an den Geschäften und Boutiquen entlang laufen, hin zur barocken Kathedrale des HI. Veit oder dem weißen Gouverneurspalast aus dem 19. Jahrhundert, welcher heute das historische wie das Seefahrtsmuseum beheimatet. Das Wahrzeichen Rijekas ist der Stadtturm. Abends lohnt es sich, in einem der vielseitigen Restaurants und Cafés einheimisch zu speisen und dabei die besondere Atmosphäre der Stadt mit ihren unzähligen Musikern und Künstlern zu genießen.

Auch für Sport- und Freizeitlustige hat die Stadt viel zu bieten. Zum Baden laden die zahlreichen Strände mit dem klaren türkisen Wasser ein. Der Strand Glabanovo ist insbesondere bei Familien beliebt, da der Kieselstrand sehr flach ins Meer läuft. Einen barrierefreien Zugang zum Meer bietet die Bucht Kostanj und für Segler und Windsurfer sind die morgigen Winde am Strand Preluk gut geeignet. Korallenriffe, Schiffswracks und Höhlen bieten allen Tauchfreudigen viel zum Entdecken und auch für Naturliebhaber bietet die Umgebung tolle Wanderwege.


Triest (Italien)
Die norditalienische Hafenstadt Triest liegt an der Adria unweit der Grenze zu Slowenien. Sie hat rund 210.000 Einwohner. Triest ist eine pulsierende Hafenmetropole und durch seine Vergangenheit ein Schmelztiegel der Kulturen. Triest hat prächtige römische, mittelalterliche und neoklassische Paläste und Bauwerke.

Die Piazza dell’Unità d’Italia ist der Hauptplatz im Stadtkern von Triest. Ihre neoklassizistischen Gebäude zeigen den einstigen Einfluss der Habsburger auf den Reichtum, die Kultur und den Baustil der Stadt. Um den Hauptplatz steht das prächtige Rathaus, der Gouverneurspalast und mehrere pompöse Gründerzeitgebäude. Besonders beeindruckend ist das Caffe degli Specchi. Die Kaffeehäuser gehören traditionell zum Stadtbild und waren einst kulturelle und politische Begegnungsstätte für Künstler und Schriftsteller.

Das Triestiner Opernhaus Teatro Verdi ist eines der meistbesuchten italienischen Opernhäuser. Das zentrale Stadtviertel Borgo Teresiano zeigt viele Jugendstil-Bauwerke, eine serbisch-orthodoxe Kirche, einen griechisch-römischen Tempel und vieles mehr. Hier steht am Canale Grande die Kirche San Antonio Nuovo und etwas südlich ist die Piazza del Ponte Rosso mit dem Giovanni-Brunnen zu finden. Die Zahnradbahn von Triest wurde 1902 errichtet und sie führt hinauf in den Villenvorort Opcina, von wo Sie einen grandiosen Ausblick über das Meer haben.

Museumsliebhaber können sich an einem Besuch des Städtische Kunstmuseums Revoltella, das sich in der ehemaligen Stadtresidenz des Barons Pasquale Revoltella befindet, erfreuen. Es werden Skulpturen, Gemälde, und Wohneinrichtungen des 19. und 20. Jahrhunderts präsentiert.


Dubrovnik (Kroatien)
Dubrovnik ist eine historische Hafenstadt im Süden von Kroatien. Dubrovnik, auch die Perle der Adria genannt, ist eine geschichtsträchtige Stadt und Ihre sehenswerte Altstadt wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.
Eine Fülle von Sehenswürdigkeiten aus allen Epochen (Romanik, Renaissance und Barock) können Sie hier entdecken. Da wäre die wuchtige Altstadtmauer, auf der Sie komplett um die Altstadt gehen können. Im Zentrum von Dubrovnik treffen Sie bei einem Rundgang auf die Hauptpromenade, den Fürstenpalast ( 15 Jh.) und die alte Kathedrale St. Blasius. Sehr interessant ist auch ein Besuch der drei Klöster, des Zollhauses, des Rathauses und der Rolandssäule.
Bei einem Ausflug in die alte Festungsstadt Ragusa können Sie die schöne Landschaft genießen und dort auf der 2 km langen Stadtmauer einen Spaziergang machen und anschließend die geschichtsträchtige Altstadt besichtigen. Ein ebenso beliebtes Ausflugsziel ist das Städtchen Cavtat, das berühmt ist für seine Orangengärten. Wem der Sinn mehr nach Badevergnügen und Sonnenbaden steht, der findet in der Gegend um Dubrovnik reichlich Kiesbadestrände und glasklares Meereswasser.


Kotor (Montenegro)
Kotor ist eine Hafenstadt in Montenegro. Sie liegt an der Bucht von Kotor am Adriatischen Mittelmeer, hat rund 19.000 Einwohner und ist beinahe 2000 Jahre alt. Kotor ist eine geschichtsträchtige Hafenstadt. Im 14. Jh. stand sie neben Venedig und der Republik Ragusa als Handelsstadt und Warenumschlagplatz an der Spitze des Mittelmeerhandels. Heute ist sie mit ihrer traumhaften Bucht das meistbesuchte Urlaubsgebiet in Montenegro.

Der Hafen von Kotor ruht umsäumt von einer mächtigen Bergkette in einer malerischen Bucht. Die berühmte Altstadt mit wunderschönen Palästen und Kirchen wurde bei einem Erdbeben im Jahre 1979 leider beschädigt, aber im Anschluss wieder restauriert, so dass das Stadtbild heute von prächtigen Gebäuden und Bauwerken geprägt ist.

In der mittelalterlichen Altstadt mit ihren engen Gassen und drei Toren steht die berühmte St. Tryphonius-Kathedrale, in ihr liegen die Reliquien des Schutzpatrons von Kotor und sie beherbergt viele einheimische und venezianische Goldschmiedekunstwerke. Das älteste der drei Stadttore ist das Südtor aus dem 13. Jh.. Das Nordtor sowie das Haupttor wurden beide im 16. Jh. erbaut. Am Altstadtplatz finden Sie die romanische St. Lukaskirche von 1195 und den Uhrenturm aus der Renaissancezeit. Um den Platz stehen mehrere venezianische Prachtpaläste die zwischen dem 15. und 18. Jh. erbaut wurden. Die wehrhafte Stadtmauer von Kotor, mit einer Länge von mehr als 4,5 km, befindet sich oberhalb der Bucht auf einem Berg

Museumsbesucher können die Gelegenheit nutzen und in das Seefahrtmuseum gehen, das im Palast Grgurina untergebracht ist und historische Schiffe, Waffen und Reliefkarten ausstellt.


Bari (Italien)
Bari ist die Provinzhauptstadt der Region Apulien und eine wunderschöne italienische Hafenstadt, die zwei gegensätzliche städtebauliche Entwicklungen zeigt. Da ist die Neustadt, großzügig und gleichmäßig erbaut mit breiten, eleganten Einkaufsstraßen und im Gegensatz dazu die organisch gewachsene historische Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen.
Außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten, die Sie sich unbedingt anschauen sollten, sind die romanische Wallfahrtskirche, die Basilika San Nicola mit dem bedeutenden Bischofsstuhl des Elias und die Kathedrale San Sabino. Ebenso interessant und sehr sehenswert ist die mächtige Burg Castel del Monte, das Museum für Altertumskunde und die Pinakothek, die apulische und neapolitanische Kunstwerke ausstellt. Von Bari aus können Sie einen Ausflug nach Matera machen. Die Altstadt von Matera wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt und ist außergewöhnlich sehenswert.


Catania (Sizilien)
Catania ist die zweitgrößte sizilianische Stadt. Sie liegt an der östlichen Küste Siziliens am Fuß des aktiven Vulkans Ätna. Ihre wunderschöne römisch-barocke Altstadt gehört zum UNESCO Weltkulturerbe.

Die prächtige barocke Altstadt ist um den mächtigen Dom gebaut. Besuchen Sie bedeutende Kathedrale St. Agatha und besichtigen Sie direkt davor den schönen Elefantenbrunnen, das Wahrzeichen der Stadt. Sehr sehenswert sind auch das um 1240 erbaute Castello Ursinol, das antike Amphitheater und die vielen imposanten barocken Adelspaläste. Bei einem Spaziergang durch die bekannte Hauptstraße Via Etnea können Sie viele interessante sizilianische Geschäfte entdecken.

Es ist beeindruckend, eine Fahrt durch die felsige Landschaft zum weltbekannten Vulkan Ätna zu unternehmen. Von dort haben Sie eine Panoramaaussicht über die einzigartige Landschaft. Sehr lohnenswert ist auch ein Ausflug in die Stadt Taormina mit ihrem berühmten griechischen Theater aus dem 3. Jh. v. Chr. und der Besuch des Palazzo Corvaia.

Unvergeßlich bleiben wird hier sicherlich der Ausblick aus dem Rund des Amphitheaters von Taormina mit dem Vulkan Ätna im Hintergrund. Die Aufnahme in die Liste der UNESCO Weltkulturgüter hat die Altstadt von Catania dem barocken Wiederaufbau nach einem verheerenden Erdbeben zu Ende des 17. Jh. zu verdanken. Dieses Welterbe umfasst im Südosten Siziliens 7 weitere Städte im sog. Val di Noto, die allesamt im Stile des sizilianischen Barocks wiedererrichtet wurden.

Herausgagende Bauwerke Catanias sind die prächtige Kathedrale und der Biscari-Palast, die beide inmitten einer Vielzahl weiterer Kirch- und Palastbauten stehen. Nochmals 400 Jahre älter ist die trutzige Festung Castello Ursino, die der Stauferkaiser Friedrich II. erbauen ließ und die heute ein sehenswertes Kunstmuseum in ihren Mauern beheimatet.

Wer sich auf die Suche nach dem heutigen Leben begeben möchte, der sollte seine Schritte unbedingt zum großen Fischmarkt der Stadt lenken, wo fangfrischer Fisch lautstark von den Verkäufern angepriesen wird. Mit dem historischen Syrakus steht ca. 65km entfernt ein Ausflugsort bereit, der von altgriechischer und römischer Baukunst bis hin zu seinem barocken Stadtzentrum viel zu bieten hat. Sportliche Reisegäste können bei einer Wanderung die Alcantara-Schlucht erkunden oder mit dem Fahrrad durch Catania streifen.

Überragt wird die Stadt vom Vulkan Ätna, der angesichts seiner Größe und Aktivität von keinem anderen Vulkan in Europa übertroffen wird. Dieser läßt sich mit einem der angebotenen Landausflüge besuchen, die solo oder auch in Kombination mit dem Besuch des Amphitheaters von Taormina stattfinden. Ob Sie sich nun einem Ausflug mit dem Reisebus bis auf 2.000m Höhe zum Silvestri-Krater anschliessen, die nördliche Vulkanseite per Jeep kennenlernen oder mit Seilbahn und Allradunimog bis auf nahezu 3.000m Höhe vordringen möchten, ist ganz ihrer Abenteuerlust überlassen.


La Valletta (Malta)
Die Ein- und Ausfahrt in den historischen Hafen von La Valletta auf Malta ist schon alleine eine Reise wert. Die Hafeneinfahrt ist zu beiden Seiten von mächtigen Bastionen gesäumt, die aus der kriegerischen Geschichte Maltas hervorgegangen sind. Die wuchtigen Quader aus hellem Sandstein wurden zu wehrhaften Mauern aufgetürmt, die den Ordensrittern des Malteserordens dereinst von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als Ordenssitz dienten. Sehr sehenswert ist das Fort St. Elmo, die Kathedrale und die Upper Baracca Gardens, von denen man einen weiten Blick über den schönen Hafen hat.

Die Stadt La Valletta auf Malta war im 17. Jh. die wohl bestbefestigste Stadt der Welt, was bei der Einfahrt in den Hafen der Stadt angesichts der mächtigen Stadtmauern sehr eindrücklich sichtbar wird. Auf einer zwischen 2 sehr großen Naturhäfen gelegenen Landzunge errichtete der Malteserorden hier ab 1565 eine Festungsstadt mit rechtwinkligem Straßenverlauf und mächtigen Wehrmauern, die selbst das deutsche Bombardement im 2. Weltkrieg überstanden. Die Stadt wurde in ihrer Gesamtheit als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, wobei der Großmeisterpalast, die St. Johns Co-Kathedrale, das St. Elmo Fort und die zahlreichen Auberge genannten Paläste des nach Nationen untergliederten Malteserordens die herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadt sind, neben den zahllosen mit filigranen Holzbalkonen verzierten Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Für viele TUIcruises Kreuzfahrten ist Malta der Start- und Zielhafen, was neben dem Ein- bzw. dem Ausschiffungsprozedere keine Zeit für Ausflüge läßt. Sollte La Valletta allerdings ein unterwegs auf der Kreuzfahrt besuchter Hafen sein, dann dürfen Sie sich auf kurzweilige Ausflüge über die geschichtsträchtige Insel freuen.

Die Altstadt von La Valletta können Sie problemlos auf eigene Faust erkunden oder sich einem der vom Schiff aus angebotenen Landausflüge anschliessen. Außerhalb der Stadt sind es vor allem die alte Inselhauptstadt Mdina und die Badestrände, welche die Inselbesucher locken. Der bunte Markt des Fischerdorfes Marsaxlokk, die nahezu senkrecht aus dem Meer aufragenden Dingli-Klippen und die im Westen Maltas gelegenen Wanderwege sind weitere Optionen für einen Landausflug.

Sehr beliebt sind auch Ausflüge mit dem Allrad-Jeep über die 15km mal 25km große Insel. Wer Malta bereits kennt, dem sei die Fährfahrt hinüber zur kleinen Nachbarinsel Gozo empfohlen oder eine große Hafenrundfahrt durch die beiden natürlichen Hafenbecken rechts und links der befestigten Altstadt von La Valletta, da man so ganz neue Perspektiven von Malta gewinnt.