www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Mein Schiff 5 - Weltentdecker-Route

Mein Schiff 5 Kreuzfahrt 12.11.2020 bis 30.12.2020
Mein Schiff 5 ab Antalya bis Hongkong
Mein Schiff 5 im November/Dezember 2020

Mein Schiff 5 - Weltentdecker-Route, Mein Schiff 5 Kreuzfahrt 12.11.2020 bis 30.12.2020 für 48 Nächte, TUI Cruises - Mein Schiff 5 ab Antalya bis Hongkong im November/Dezember 2020

Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
48 Tage Mein Schiff 5 Kreuzfahrt Weltentdecker-Route:
Antalya (Türkei), Alexandria (Ägypten), Suezkanal-Passage, Safaga (Ägypten), Aqaba (Jordanien), Muscat (Oman), Khasab (Oman), Dubai, Muscat (Oman), Colombo (Sri Lanka), Hambantota (Sri Lanka), Phuket (Thailand), Langkawi (Malaysia), Penang (Malaysia), Kuala Lumpur (Malaysia), Singapur, Koh Samui (Thailand), Bangkok (Thailand), Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam), Da Nang (Vietnam), Halong Bay (Vietnam), Hongkong

12.11.2020




Antalya (Türkei)
Antalya ist für viele Mein Schiff Kreuzfahrten im östlichen Mittelmeer der Start- bzw. Zielhafen, da hier mit dem nahegelegenen Flughafen sowie dem großen und leistungsfähigen Hafen sehr gute Voraussetzungen für eine rasche und reibungslose An- bzw. Abreise gegeben sind. Sollte ihr Reisearrangement Ihnen vor oder nach ihrer Schiffsreise etwas Zeit lassen, sei ein Spaziergang durch die kleine, malerische Altstadt oder ein Strandbesuch am nahe dem Hafen gelegenen Konyaalti-Strand empfohlen.

Antalya ist die Hauptstadt der gleichnamigen südtürkischen Provinz Antalya. Sie hat rund 700.000 Einwohner und wurde 158 v. Chr. vom König von Pergamon gegründet.Heute ist Antalya eine dynamische, moderne und kulturträchtige Stadt. Sie liegt in einer fruchtbaren Ebene und ist ein beliebtes Urlaubsziel mit wunderschönen Kieselstränden und kristallklarem Wasser.

Sehr sehenswert ist der historische Teil von Antalya. Beim Bummeln durch die verwinkelten Altstadtgassen, vorbei an prächtigen Moscheen und alten Gebäuden, sollten Sie über den großen türkischen Basar flanieren und das lebhafte Treiben geniessen. Die Altstadt Kaleici ist hoch oben auf einem Felsen erbaut mit einem wunderschönen Ausblick über den Hafen. Hier steht auch das Wahrzeichen der Stadt, das mit blauen Kacheln verziert Yivli-Minarett (13. Jh.) und der Konak-Turm (Uhrenturm), der einstmals ein Teil der Stadtmauer war. In der prächtigen Einkaufsstraße Atatürk Cad, am Übergang der Neustadt in die Altstadt, finden Sie das Hadrianstor (130 n. Chr.), ein 3-toriger Triumphbogen mit mächtigen Marmorbögen.

Das Kesik Minare, das abgebrochene Minarett, ist eines der ältesten Monumente von Antalya. Reste der Altstadtmauer (13. Jh.) mit mächtigen Wehrtürmen finden Sie am Hadrianstor, in der Atatürk Caddesi und am Hafen. Der 14 m hohe, runde Hidirlik Kulesi Turm (2.Jh. n. Chr.) ist ein ehemaliger Festungs- und Leuchtturm. Im historischen Museum von Antalya finden Sie eine interessante Ausstellung mit römischen und griechischen Plastiken.

Am Yachthafen laden landestypische Restaurants und charmante Cafes zum Verweilen ein. Sie haben dort einen schönen Rundumblick über den Hafen. Im alten lebhaften Hafenviertel können Sie einen Bummel durch die kleinen Geschäfte machen, vorbei an unzähligen Teestuben und Cafes.


Alexandria (Ägypten)
Alexandria wurde von Alexander dem Großen im Jahre 332 v. Chr am Delta des Nils gegründet und wurde zur Hauptstadt des griechisch-römischen Ägypten. Mit dem Leuchtturm von Pharos stand hier einst eines der 7 antiken Weltwunder. Der Niedergang der Stadt, ausgelöst durch die Entdeckung des Seeweges von Europa nach Indien im 15. Jh., liess den Hafen mehr und mehr an Bedeutung verlieren und erst mit dem Bau des Suezkanals im 19.Jh. begann Alexandria sich wirtschaftlich wieder zu erholen.

Die aufstrebende Hafenmetropole mit mediterranen Flair ist zweitgrößte Stadt und ein bedeutender Industriestandort Ägyptens mit dem größten Hafen des Landes. Die Altstadt mit ihren engen Gassen und geheimnisvollen Basaren und dazu im Gegensatz die westlich-moderne Neustadt zeigen Alexandria als Metropole mit 2 verschiedenen Gesichtern. Die außergewöhnliche Lage am Mittelmeer mit ihren bedeutenden Baudenkmälern macht Alexandria zu einem beliebten Urlaubsziel und wichtigen Hafen für Kreuzfahrtschiffe.

Eine Stadtbesichtigung Alexandrias sollte zur Festung Kaiba, der Mursi-Moschee, den Schukafa-Katakomben, der modernen Bibliothek Alexandrina und dem sehenswerten Nationalmuseum führen, aber auch einen Abstecher zu traditionellen Märkten und durch die Altstadtgassen beinhalten. Das ca. 3 Fahrstunden entfernt gelegene Weltwunder der Pyramiden von Gizeh samt der sagenumwobenen Sphinx macht alleine oder in Kombination mit dem Ägyptischen Nationalmuseum einen beeindruckenden Ausflugstag in Kairo möglich.

Entdecken Sie den kulturellen Reichtum Alexandriens mit seinen bewundernswerten Sehenswürdigkeiten:
Abul Abbas Moschee
Montaza-Palast
Pompejussäule Überrest eines imposanten Tempels
Ras el Tin-Palast
Nationalmuseum
Pharos von Alexandria (Leuchtturm von Alexandria)
Obelisk der Kleopatra
Fort des Sultans Kait Bey (mit fantastischem Blick über Alexandria)
Kom el Dikka (römische Amphitheater)
Kom el Shukafa (größte römische Begräbnisstätte)

Ein sehr empfehlenswertes Ausflugsziel mit Jahrtausende alter Geschichte ist die Stadt Kairo, die sich ca. 200km aufwärts am Nil befindet. Besuchen Sie das weltberühmte Ägyptische Museum mit seiner überragenden Sammlung an Schätzen aus der Pharaonenzeit und die beeindruckende Ausgrabungsstätte von Gizeh, mit ihren eindruckvollen Pyramiden (Cheops-, Chefren- und Mykerinospyramiden), dem Tal der Tempel und der geheimnisumwobenen Sphinx.


Suezkanal-Passage
Bereits in der Pharaonenzeit, unter den römischen Kaisern und während der arabischen Kalifenzeit wurden immer wieder kleine Wasserstraßen zwischen Mittelmeer und Rotem Meer gebaut und zum Transport benutzt. Doch der angewehte Wüstensand machte die Wasserstraßen immer wieder unbrauchbar.

Der heutige Suezkanal ist ein künstlicher Wasserweg zwischen dem Mittelmeer und dem Roten Meer. Er ist 163 km lange und verbindet die Hafenstädte Port Said und Suez miteinander. Der Suezkanal wurde von der französischen Suezkanal-Gesellschaft erbaut. Die Bauleitung hatte Ferdinand de Lesseps. Die Baupläne entwarf der Österreicher Alois Negrelli. Am 17. November 1869 wurde der Sueszkanal offiziell eröffnet. Von den 1,5 Millionen am Bau des Suezkanals beteiligten Arbeitern, hauptsächlich Ägyptern, starben während der Bauzeit 125.000, meist an Cholera.

Seitdem wurde der Kanal mehrfach verbreitert und vertieft, damit ihn auch Hochseeschiffe passieren können. In den ersten Jahren war der erhoffte Gewinn im Verhältnis zu den immensen Ausgaben so gering, dass Ägypten vor dem Bankrott stand. Die britische Regierung kaufte deren Aktienanteile und bekam damit einen großen Einfluss. Ab 1872 erwirtschaftete man zum ersten Mal einen Überschuß. Die Widerstandsbewegung der Ägypter führte 1882 zur Besetzung Ägyptens durch die Briten und Ägypten wurde bis 1922 zu einem britischen Protektorat. Danach wurde Ägypten ein Königreich und 1953 zur Republik erklärt.

Zu Beginn durchfuhren jährlich rund 3.000 Schiffe den Suez-Kanal. Heute sind es rund 15.000 Schiffe und sie transportieren etwa 14% der weltweit verfrachteten Schiffsfracht. Somit ist er einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt und weitere Ausbaupläne sind bereits vorhanden.


Safaga (Ägypten)
Safaga ist eine ägyptische Hafenstadt in einem Wüstengebiet am Roten Meer. Die Stadt wird durch ihren Hafen, der eine viertausendjährige Geschichte hat, dominiert und ist Umschlagplatz für Ex- und Importware und der Hauptstützpunkt der ägyptischen Marine. Der an der Westküste des Roten Meeres gelegene ägyptische Bade- und Hafenort Safaga lockt mit seinen langezogenen Badestränden und einer farbenfrohen Unterwasserwelt in den Korallenriffen nahe der Küste, wohin Schnorchel- und Tauchausflüge angeboten werden. Bootsausflüge zu kleinen Inselparadiesen und abenteuerliche Jeep- bzw. Quadtouren gehören hier ebenso zum Ausflugsangebot.

Der Touristenort Safaga besteht aus Luxushotelanlagen mit schönen Restaurants, Geschäften, Bars und Souvenirläden. Sie finden hier schöne Badestrände und fischreiche Korallenriffe. Safaga ist ein Tauch- und Surfparadies und daher ideal für alle Kreuzfahrtpassagiere, die gerne ihrem Hobby als Schnorchler, Taucher und Surfer frönen. Tauchexpeditionen werden gerne in die Bucht Soma Bay unternommen. Der schwarze salz- und mineralhaltige Sand, den es hier überall gibt, hat heilende Wirkung für Haut- und Bronchialkrankeiten.

Von Safaga werden Ausflüge durch die östliche Wüste Ägyptens in das Niltal durchgeführt. Im Niltal kann man den Luxor-Tempel, der zu Ehren des Gottes Amun erbaut wurde und die Sitzstatue des Ramses II besichtigen. Nur 3 Km nördlich steht der Karnak-Tempel, die größte Tempelanlage in Ägypten und ganz in der Nähe das weltberühmte Tal der Könige.

Für Familien lohnt sich der Besuch des Makadi Wasserparks und alle Freunde historischer Bauwerke sollten sich einem der Ausflüge zu den Palästen von Luxor am Nil oder in das Tal der Könige anschliessen, wo neben über vier Jahrtausende alten Tempeln und Pharaonengräbern auch eine faszinierende Bootsfahrt auf dem Nil auf Sie wartet.


Aqaba (Jordanien)
Aqaba ist eine sehr alte jordanische Stadt an der Spitze des Roten Meers und der einzige Seehafen Jordaniens. Die Stadt ist daher sehr bedeutend für die Industrie und den Handel Jordaniens. Die Geschichte von Aqaba geht mehr als 2.000 Jahre zurück, da Aqaba bereits in alttestamentarischen Zeiten ein bekanntes Zentrum für Handel und ein wichtiger Seestützpunkt war. Die größte touristische Attraktion ist die einzigartige Unterwasserwelt, die seltenen Riffe und die große exotische Fischvielfalt, die Agaba als beliebten Tauch- und Schnorchelplatz berühmt machen.

Folgende Sehenswürdigkeiten sollten Sie sich in Aqaba nicht entgehen lassen: Das Archäologische Museum von Aqaba, das Aqaba Fort (Mameluken Schloss) und den Aqaba Marinepark. Von Aqaba aus starten die Ausflüge in die jordanische Wüste, ihre Wadis genannten Trockentäler, zum UNESCO-Welterbe der Felsenstadt Petra und zu den Korallenriffen des Roten Meeres. In den Wintermonaten herrschen hier im nahezu niederschlagsfreien Süden Jordaniens durchschnittliche Höchsttemperaturen von 20 bis 25 Grd Celsius.

Besuchen Sie aif ihrem Landgang unbedingt die im Landesinneren liegende antike Felsenstadt Petra mit ihren legendären, über 2.000 Jahre alten Tempeln, Palästen und Grabstätten. Diese wurden damals aus dem roten Fels gemeißelt und nun zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Petra stellt eines der überragendsten orientalischen Bauwerke dar. Die alte Nabatäerstadt Petra war in den Jahrhunderten um die Zeitenwende ein bedeutender Handelsplatz, trafen hier doch zahlreiche Karawanenstaßen zusammen, da die Bewohner der Stadt sich hervorragend auf den Betrieb komplexer Bewässerungssysteme verstanden, die inmitten einer Wüstenregion eine beständige Wasserversorgung der Kamelkarawanen garantierten. In der Blütezeit der Stadt lebten hier ca. 35.000 Meschen, die Nabatäer konnten ihr Reich fast bis nach Jerusalem vergrößern und es entstanden die heute noch zu bestaunenden Bauwerke, wie das in den Fels gehauene Schatzhaus und die Königsgräber.

Die Felsformationen des nahegelegenen Wadi Rum haben schon den berühmten Lawrence von Arabien fasziniert und auch heute ist es noch ein großes Vergnügen, mit dem Allradjeep durch das Tal zu fahren, die bizarren Sandsteinformationen zu bestaunen, die Gastfreundschaft der Beduinen zu erleben und die Jahrtausende alten Felszeichnungen in Augenschein zu nehmen oder vielleicht sogar selbst zu einer kleinen Wanderung aufzubrechen.

Wem der Sinn nach Strand und Wassersport steht, der kann einen der Ausflüge buchen, die zum Baden und Schnorcheln, Tauchen oder Sonnenbaden am und im Roten Meer einladen, wo einige der schönsten Korallenriffe der Welt unweit von Aqaba zu finden sind.


Muscat (Oman)
Muscat ist die Hauptstadt des Oman, am Arabischen Meer gelegen. Sie hat mit ihren Vororten rund 900.000 Einwohner. Der Wüstenland Oman ist ein Sultanat mit 5000-jähriger Geschichte, ein Land der Silberschmieden und des Weihrauchs. Früher lieferte der Weihrauch den Reichtum des Landes, dann blieb die Entwicklung bis 1970 im mittelalterlichen Leben stecken. Dann folgte ein Herrschaftswechsel und die Modernisierung des Landes mit der Öffnung für den Tourismus.

Das geheimnisvolle Muscat ist eine faszinierende alte arabische Stadt und Sitz des Sultans. Von einer alten Stadtmauer und den portugiesischen Forts Jalali und Mirani umringt entdecken Sie in der Stadt mit ihren verwinkelten lebhaften Gassen und geschnitzten Stadttoren den Märchenpalast des Sultans, den Al-Alam-Palast aus dem Jahre 1970, mit seiner modernen, neuorientalischen Architektur und die prächtige Große Moschee mit ihrem riesigen Gebetsteppich.

Geschichtsbegeisterte werden sicherlich ihre Freude am Bait al-Zubair-Museum haben, wo traditionelle Waffen, kostbare Schmuckstücke, historische Dokumente, Gemälde und traditionelle Gewänder ausgestellt werden, um den Besuchern die Kultur und Geschichte von Muscat näher zu bringen. Ebenso sehenswert ist das Bait Adam-Museum. Tauchen Sie ein in das orientalische Leben und schlendern Sie durch den Basar voller Antiquitäten, Seide und Teppichen.

Möchten Sie die Wüste erleben, dann machen Sie am besten einen Ausflug zur Oase Nizwa, die für ihre Silberschmiedearbeiten bekannt ist und besuchen Sie die prächtige Burg von Jabrin, die prachtvollste Festungsanlage des Omans. Auf einer Besichtigungstour in die Umgebung von Muscat erleben Sie atemberaubende Wüstenlandschaften, tiefe Bergschluchten, die natürliche Bucht von Muscat und die langen Sandstrände.

Muscat ist seit Beginn des 19. Jh. die Hauptstadt des Oman und seit einigen Jahren ein sehr regelmäßig frequentierter Kreuzfahrthafen. Das Leben in der Stadt ist noch deutlich traditioneller orientiert als in den Golfemiraten Dubai und Abu Dhabi, aber wesentlich gastfreundlicher und weltoffener als in den Nachbarstatten Saudi-Arabien und dem Jemen. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten lassen sich gut in einem 4- bis 5-stündigen Landausflug besichtigen, wie die mit prächtigen Materialien ausgestattete Große Moschee, das der regionalen Kunst gewidmete Zubair-Museum, der nur von außen zu besichtigende Palast des Sultans, die historischen Festungsanlagen aus der portugiesischen Kolonialzeit und der Muttrah-Markt. Diese Highlights lassen sich auch in Verbindung mit einer Fahrt in die Oase Nakhl und zum Fischmarkt in Barkha besichtigen.

Große Anziehungskraft auf europäische Reisende üben auch der Markt im historischen Nizwa oder die Weite der arabischen Wüste aus. Letztere lässt sich wunderbar mittels einer Jeepsafari erkunden, die über gewaltige Sanddünen und in uralte Siedlungen in die schroffe Felslandschaft im Hinterland von Muscat führt.

Natürlich hat der Oman auch seine bequemen, orientalisch-luxuriösen Seiten, wie die Teezeremonie im prächtigen Al Bustan Palasthotel oder eine Bootsfahrt mit einem traditionellen Dhau-Lastschiff. Badenixen, Kinder und Jugendliche bekommen ihr eigens auf sie zugeschnittenes Stranderlebnis angeboten, Golfer können sich auf dem Par 72 Kurs des Countryclubs ausleben und für Sportskanonen werden Rad-, Tauch- und Segelausflüge offeriert.


Khasab (Oman)
Der Hafen von Khasab liegt an der Straße von Hormus, dem Eingangstor zum Persischen Golf. Atemberaubende Fjordlandschaften sind das Hauptmerkmal dieser rauen Landschaft, die Sie bei einem Landausflug mit dem Jeep erkunden können. Oder Sie besuchen das geschichtsträchtige Ford Khasab und genießen von hier aus den Blick auf die vorgelagerte Bucht.


Dubai
Dubai ist eine sehr moderne arabische Hafenmetropole am Persischen Golf mit fast 700 000 Einwohnern. Sie ist ein internationales, lebendiges Wirtschaftszentrum mit alter arabischer Geschichte und bekannt durch seinen Reichtum aus der Erdölförderung. In den zurückliegenden Jahren wurde viel in den Tourismus investiert, da die Erdölvorkommen wohl bald erschöpft sein werden. In Dubais Straßenbild finden Sie traditionell weiß gekleidete Beduinen neben westlich gekleideten Geschäftsleuten im Business Style.
Es macht Spaß, sowohl durch das historische, wie auch das hypermoderne Dubai zu gehen. Eine sehr empfehlenswerte Sehenswürdigkeit ist die Altstadt Bur-Dubai, mit ihren verwinkelten Gassen und lebendigen Souks (Märkten) und das neu restaurierte historische Händlerviertel Bastakia. Besonders eindrucksvoll ist die große Moschee, mit ihrem hohen Minarett und den 54 Kuppeln.
Dubai hat in den letzten Jahrzehnten viele neue Gebäude und Hotelanlagen gebaut. In den Stil von 1001 Nacht wurde geschmackvoll hypermoderne Architektur eingebunden. Besuchen Sie das einzigartige 7-Sterne Luxushotel Burj al Arab, das durch seine Größe und architektonischen Schönheit begeistert. Weitere hochmoderne luxuriöse Hotels sind das Luxusresort Madinat Jumeirah und das Jumeirah Beach Hotel. Dubai ist besonders für seine außergewöhnlichen Bauprojekte bekannt. Dubai ist auch bekannt für seine erstklassigen zollfreien Einkaufszentren, wie das große Mall of the Emirates und Souk Madinat Jumeirah, im Stil eines arabischen Palastes erbaut.

Lange schöne Strände und kristallklares Wasser laden zum baden und relaxen ein. Für Aktivurlauber gibt es vorzügliche Sport- und Freizeitmöglichkeiten, wie Golf ( einer der weltschönsten Golfplätze befindet sich in Dubai), Wassersport und Wüstensafaris. Riesige Freizeitanlagen, wie der Wild-Wadi-Wasserpark und das bei Familien beliebte Wonderland. Bei einem Spaziergang durch die attraktiven Parkanlagen werden Sie viele Spiel- und Picknickplätze entdecken.

Und vergessen Sie nicht das World Trade Center, die Herrscherpaläste und das Museumsdorf, das im arabischen Siedlungsstil erbaut ist und ihnen die Kultur, die Tradition und Geschichte Dubais sehr gelungen näher bringt.

Weltweit hat wohl keine andere Stadt in den letzten 60 Jahren eine derart rasante Entwicklung von einem kleinen Handelshafen hin zu einem Wirtschafts-, Finanz- und Tourismuszentrum von globaler Bedeutung durchlaufen, die 2010 im Bau des mit 828 Metern höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa, gipfelte. Waren es zunächst die Einnahmen aus dem Öl- und Gasgeschäft welche gewaltigen Reichtum in diese einst arme, dünn besiedelte Region brachten, setzt Dubai heute verstärkt auf den Tourismus, Seehandel und Finanzgeschäfte, da die Ölvorkommen bereits größtenteils ausgebeutet wurden.

Besuchern wird neben der Besichtung der luxuriösen Bauwerke, wie dem Burj Khalifa, dem 7-Sterne Hotel Burj al Arab, der im Meer aufgeschütteten Villen- und Hotelinsel Jumeirah oder dem Atlantis Hotel und dem Shoppingparadies der Dubai Mall ein Einblick in das historische Dubai ermöglicht. Das eigens hierfür errichtete Dubai Museum, die Gewürz- und Goldmärkte der Stadt und besonders ein Bummel durch das restaurierte Händlerviertel Bastakiya in Kombination mit einer Bootsfahrt auf einem historischen Dhau-Boot lassen die alten Zeiten kurz wieder auferstehen.

Alle Ausflugsoptionen hier aufzuzählen, würde den Rahmen sprengen und so werden diese hier in Stichworten wiedergegeben: Eine Runde mit dem Wasserflugzeug über der Stadt drehen, Besuch der Kulturhauptstadt Sharjah (UNESCO-Welterbe), Jeepfahrt durch die Wüste, Shoppingtour, Radtour, Besuch eines Wasserparks, Tauchen, Teestunde im Wolkenkratzer, Kamelritt in der Wüste, Golfausflug und Wüstenwanderung. Fehlen nur noch das historische Viertel-Bastakiya und das Heritage and Diving Village, wo Sie viel über das einstige Leben vor der Entdeckung des schwarzen Goldes erfahren werden. Besuchen Sie auch die die große und schöne Moschee Jumeirah und machen Sie eine Bootsfahrt mit dem Wassertaxi durch den Meeresarm Dubai Creek, bei der Sie die mächtige und außergewöhnliche Skyline von Dubai und die traditionellen handgefertigten Segelschiffe, Dhows genannt, bestaunen können.


Muscat (Oman)
Muscat ist die Hauptstadt des Oman, am Arabischen Meer gelegen. Sie hat mit ihren Vororten rund 900.000 Einwohner. Der Wüstenland Oman ist ein Sultanat mit 5000-jähriger Geschichte, ein Land der Silberschmieden und des Weihrauchs. Früher lieferte der Weihrauch den Reichtum des Landes, dann blieb die Entwicklung bis 1970 im mittelalterlichen Leben stecken. Dann folgte ein Herrschaftswechsel und die Modernisierung des Landes mit der Öffnung für den Tourismus.

Das geheimnisvolle Muscat ist eine faszinierende alte arabische Stadt und Sitz des Sultans. Von einer alten Stadtmauer und den portugiesischen Forts Jalali und Mirani umringt entdecken Sie in der Stadt mit ihren verwinkelten lebhaften Gassen und geschnitzten Stadttoren den Märchenpalast des Sultans, den Al-Alam-Palast aus dem Jahre 1970, mit seiner modernen, neuorientalischen Architektur und die prächtige Große Moschee mit ihrem riesigen Gebetsteppich.

Geschichtsbegeisterte werden sicherlich ihre Freude am Bait al-Zubair-Museum haben, wo traditionelle Waffen, kostbare Schmuckstücke, historische Dokumente, Gemälde und traditionelle Gewänder ausgestellt werden, um den Besuchern die Kultur und Geschichte von Muscat näher zu bringen. Ebenso sehenswert ist das Bait Adam-Museum. Tauchen Sie ein in das orientalische Leben und schlendern Sie durch den Basar voller Antiquitäten, Seide und Teppichen.

Möchten Sie die Wüste erleben, dann machen Sie am besten einen Ausflug zur Oase Nizwa, die für ihre Silberschmiedearbeiten bekannt ist und besuchen Sie die prächtige Burg von Jabrin, die prachtvollste Festungsanlage des Omans. Auf einer Besichtigungstour in die Umgebung von Muscat erleben Sie atemberaubende Wüstenlandschaften, tiefe Bergschluchten, die natürliche Bucht von Muscat und die langen Sandstrände.

Muscat ist seit Beginn des 19. Jh. die Hauptstadt des Oman und seit einigen Jahren ein sehr regelmäßig frequentierter Kreuzfahrthafen. Das Leben in der Stadt ist noch deutlich traditioneller orientiert als in den Golfemiraten Dubai und Abu Dhabi, aber wesentlich gastfreundlicher und weltoffener als in den Nachbarstatten Saudi-Arabien und dem Jemen. Die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten lassen sich gut in einem 4- bis 5-stündigen Landausflug besichtigen, wie die mit prächtigen Materialien ausgestattete Große Moschee, das der regionalen Kunst gewidmete Zubair-Museum, der nur von außen zu besichtigende Palast des Sultans, die historischen Festungsanlagen aus der portugiesischen Kolonialzeit und der Muttrah-Markt. Diese Highlights lassen sich auch in Verbindung mit einer Fahrt in die Oase Nakhl und zum Fischmarkt in Barkha besichtigen.

Große Anziehungskraft auf europäische Reisende üben auch der Markt im historischen Nizwa oder die Weite der arabischen Wüste aus. Letztere lässt sich wunderbar mittels einer Jeepsafari erkunden, die über gewaltige Sanddünen und in uralte Siedlungen in die schroffe Felslandschaft im Hinterland von Muscat führt.

Natürlich hat der Oman auch seine bequemen, orientalisch-luxuriösen Seiten, wie die Teezeremonie im prächtigen Al Bustan Palasthotel oder eine Bootsfahrt mit einem traditionellen Dhau-Lastschiff. Badenixen, Kinder und Jugendliche bekommen ihr eigens auf sie zugeschnittenes Stranderlebnis angeboten, Golfer können sich auf dem Par 72 Kurs des Countryclubs ausleben und für Sportskanonen werden Rad-, Tauch- und Segelausflüge offeriert.


Colombo (Sri Lanka)
Mit seinen 750.000 Einwohnern ist Colombo die größte Stadt Sri Lankas. Sie liegt an der Westküste des Landes, dient seit mehr als 1.500 Jahren als Hafenort für die begehrten Gewürze Sri Lankas und als Umschlagplatz für den Sehandel zwischen China, Arabien und später auch Europa. Zunächst waren es die Portugiesen, dann die Niederländer und schließlich die Briten, welche die Stadt und ihr Umland kolonialisierten, wovon noch heute die vielen historischen Kolonialgebäude Zeugnis ablegen. Der wirtschaftliche Aufschwung der letzten Jahre hat dem Stadtzentrum ein moderneres Antlitz verliehen, so steht dort z.B. das 150m hohe World Trade Center.

Auf einer Stadtrundfahrt sollten Sie das prächtige Rathaus, das besuchenswerte Nationalmuseum, den exotischen Tempel Gangara Maya, die malerische Promenade im Stadtteil Galle und die vielen kleinen buddhistischen und hinduistischen Sempel nicht missen.

Die bdeutendste Reliquie des Landes findet man in Kandy, wo einst die Könige des gleichnamigen Königreiches im Inselzentrum residierten und sich lange Jahre gegen die europäischen Eindringlinge behaupten konnten. Hier wird im sehenswerten UNESCO-Weltkulturerbe des Zahntempels ein Zahn des Buddhas aufbewahrt und eine mächtige, weiße Buddhastatue thront von weithin sichtbar über dem Ort. Der Besuch des Tempelbezirks kann mit einem Rundgang durch den dortigen Botanischen Garten kombiniert werden, der herrliche Orchideen und die verschiedenen Gewürze Sri Lankas zeigt.

Sri Lanka ist weltweit für seinen hervorragenden Ceylon-Tee bekannt und so darf im Ausflugsangebot keineswegs eine Expedition ins Hochland zu einer Teeplantage fehlen, wo die Verarbeitung von Teeblättern demonstriert und natürlich auch eine Teeprobe möglich ist.

Sri Lanka wird ebenfalls für seine herrlichen Strände gerühmt, die man auf eigene Faust oder im Rahmen eines organiserten Ausfluges zu einer luxuriösen Hotelanlage geniessen kann. Weitere Ausflugsmöglichkeiten geben Ihnen einen Einblick in die exotische Gewürzküche des Landes, führen in die ländlichen Regionen, wo oftmals noch traditionelle Landwirtschaft betrieben wird, zeigen künstlerische Traditionen beim Besuch einer lebhaften Tanzvorführung oder streifen mit dem Boot durch die von tropischen Vögeln bevölkerten Sumpf- und Mangrovenschutzgebiete.


Hambantota (Sri Lanka)


Phuket (Thailand)
In den trockenen Wintermonaten von Dezember bis März ist die tropische Insel Phuket mit ihren Traumstränden ein beliebtes Urlausbziel. Auf der etwa 50km mal 20km großen Insel hat man eine große Auswahl an palmenbestandenen Sandstränden, die man in Eigenregie oder auf einem organisierten Ausflug auch in Kombination mit einem Aufenthalt in einer komfortablen Hotelanlage erleben kann.

Die thailändische Insel Phuket hat aber noch mehr als nur Badestrände zu bieten. Das bunte Völkergemisch aus Thais, Chinesen, Malaien und Indern zeigt sich auch in den Bauwerken der Insel, wie den im chinesischen Baustil gehaltenen Tempeln der chinesisch-malayischen Baba-Ethnie oder der buddhistische Chalongwat. Interessant sind auch die von portugiesischer Architektur beeinflussten Häuser entlang der Talangstraße in der Inselhauptstadt Phuket oder der buddhistische Tempel Suwan Kuha mit seiner gewaltigen Statue eines liegenden Buddhas.

Weitere empfehlenswerte Landausflugsoptionen sind u.a. die Orchideenschau im hiesigen Botanischen Garten, eine Bootstour durch die Phang Nga Bucht mit Besuch eines im Meer errichteten Stelzendorfes, eine Tour für sportliche Reisegäste im Hochseilgarten, eine Einführung in die leckere Thaiküche in einer traditionellen Kochschule oder ein Ausflug zum Schnorcheln samt rasanter Bootsfahrt.


Langkawi (Malaysia)
Die Wintermonate mit ihrem geringen Niederschlägen sind die ideale Reisezeit für die malayische Insel Langkawi, die nur wenige Kilometer vom Festland entfernt im Nordwesten Malaysias direkt an der Grenze zu Thailand liegt, etwa 315km² groß ist und im hügeligen Inselinneren zumeist noch von tropischem Regenwald bedeckt ist, dem man hier auf einer Wanderung oder bequemer bei einem Spaziergang über die entlang eines Bergrückens erbaute Langkawi-Sky Bridge erkunden kann, zu der man mittels einer Seilbahn komfortabel gelangt.

Der Tourismus auf Langkawi spielt sich in erster Linie an den vielen schönen Badestränden der Insel und der Nachbarinseln ab, zu denen man sich eigenständig oder mittels eines organisierten Landausfluges auf den Weg machen kann. Die Insel und ihre Umgebung lässt sich naturgemäß sehr gut auf einer Bootsfahrt erkunden. Die Mangroven und die dort lebenden Vögel im Kilim-Naturschutzgebiet lassen sich so hautnah kennenlernen, wer möchte kann auch aus eigener Kraft mit dem Kajak dort zu den Seeadlern unterwegs sein. Die Karstfelsen mit ihren Höhlen lassen sich in Kombination mit einem Badestopp mit motorisierten Booten erreichen. Für besonders durchtrainierte Sportler sind auch Fahrrad- und E-Bike-Touren auf der Insel möglich.

Eine Sundowner-Bootsfahrt mit Grillgenuß, ein Kochkurs zur Einführung in die aromenreiche malayische Küche oder der Besuch der Nachbarinsel Tuba mit ihren schönen Stränden und gastfreundlichen Bewohnern sind ebenfalls empfehlenswerte Landgangsoptionen.


Penang (Malaysia)
Die an der Westküste Malaysias gelegene Insel Penang eignet sich hervorragend als Winterreiseziel, da von Dezember bis März hier die trockendste Zeit des Jahres herrscht. Im heißen Tropenklima Malaysias erfreuen sich die Reisegäste im europäischen Winter an bestem Badewetter und angenehmen Wassertemperaturen.

Doch die große kulturelle Vielfalt der Insel lockt die meisten Inselbesucher weg von den schönen Stränden hin zu den mannigfaltigen Tempeln und historischen Bauwerken der hier lebenden verschiedenen Ethnien wie Chinesen, Baba-Nyonya (Chinomalaien), Malaien und Inder. Dazu kommen noch die alten Forts und Regierungsgebäude aus der britischen Kolonialzeit.

Den besten Überblick über die von 750.000 Menschen bevölkerte und ca. 300km² große Insel sowie die Hauptstadt George Town gewinnt man vom über 800m hohen Penang Hill, den man stilvoll mit der historischen Standseilbahn erklimmen kann. Hier oben ist es auch deutlich kühler als auf Meeresniveau, was den Berg zu einem beliebten Ausflugsort für die Einheimischen macht. Verbinden lässt sich dieser Ausflug mit der Besichtigung des Kekloksi-Tempels, der schönste Tempel der Insel mit seiner hoch aufragenden Pagode und den vielen Tausend Buddhafiguren.

Auf einem Ausflug durch die Hauptstadt George Town, benannt nach dem englischen König George III., können Sie den farbenfrohen Hindutempel Sri Mahamariamman, die Klingmoschee, den chinesichen Hock Keong Tempel, die britische Cornwallis-Festung, den prächtigen chinesische Khoo Kongsi Palast und das indische Stadtviertel besichtigen, was eine architektonische Asienreise binnen weniger Stunden ermöglicht.

Der Besuch eines Gewürzgarten, einer malayischen Kochschule oder einer Batikfabrik ist ebenso empfehlenwert wie ein Ausflug zur Orang-Utan-Station oder ein Spaziergang durch den Nationalpark der Insel mit seinen Dschungelbäumen und Mangroven. Die hiesige Schmetterlingsfarm und der in luftiger Höhe liegende Baumpfad über die Wipfel des Penang Hills sind weitere Attraktionen. Wer sich sportlich betätigen möchte, der kann eine Runde Golf, eine Radtour oder ein Bad im Meer in Betracht ziehen.


Kuala Lumpur (Malaysia)
Der etwa 50km von der malayischen Hauptstadt Kuala Lumpur gelegene Hochseehafen in Port Klang ist einer der 20 größten Häfen der Welt und für Sie das Eingangstor zur exotischen Kultur Malaysias, die Sie auf einem Landausflug nach Kuala Lumpur auf mannigfaltige Weise erleben können.

Das moderne Wahrzeichen der Stadt sind die über 400m hoch aufragenden Zwillingstürme der Petronas Twin Towers, von deren Aussichtsplattform man einen wunderbaren Blick hinunter auf die geschäftige Stadt geniessen kann. Das koloniale Bahnhofsgebäude, die große Staatsmoschee, der zentrale Markt und das chinesische Viertel, das Nationalmuseum, die kunstvollen hinduistischen Tempel, der große Platz der Unabhängigkeit mit seinen historischen Bauwerken und das Stadtviertel Little India sind einige der vielen Attraktionen der multikulturellen Stadt, in der sich Malaien, Chinesen und Inder zusammengefunden haben.

Das große Aquarium und der Vogelpark sind zwei besonders bei Familien mit Kindern beliebte Ausflugsziele, an der Geschichte Malaysias interessierte Passagiere dieser Mein Schiff Kreuzfahrt sei ein Ausflug in die historische Handelsstadt Malakka an der gleichnamigen Meeresstraße empfohlen, wo Portugiesen, Holländer, Briten und die früheren Sultane prächtige Bauwerke hinterlassen haben.

Die meistbesuchte religiöse Stätte des Landes finden Sie nach gut 1 1/4 Stunden Busanreise in den Kalksteinhöhlen von Batu, wo die Hindugottheit Murugan verehrt wird, deren nahezu 45m hohe goldene Statue am Fuße der zur Höhle führenden Treppe einen mehr als imposanten Anblick darstellt. Die Briten errichteten in Kuala Lumpur die Marien-Kathedrale und der chinesische Tempel Thean Hou zeigt die für China so typischen mit Drachenfiguren verzierten, geschwungenen Dächer.


Singapur
Singapur ist ein Stadtstaat im Süden der malaiischen Halbinsel. Singapur hat rund 4,5 Millionen Einwohner, ist ein mehrsprachiger Vielvölkerstaat und hat große Bedeutung als internationales Finanzzentrum. Singapur, die pulsierende Stadt mit ihren vielen unterschiedlichen Kulturen, ist mit Millionen jährlicher Besucher eine bedeutende touristische Attraktion. Sie hat eine britische Kolonialvergangenheit und zeigt sich heute stark zukunftsorientiert und sehr modern. Reisige Einkaufszentren und futuristische Hochhäuser prägen die Silhouette der Stadt.

Auf den Spuren der Geschichte sollten Sie den alten Thien Hock Tempel, ältester chinesischer Tempel der Stadt Singapur, besichtigen. Das alte chinesische Viertel Chinatown entstand ab 1820, als die ersten chinesischen Dschunken in die Stadt kamen. Der Mittelpunkt des Viertels ist bei der Trengganu/Smith Street. Im Viertel Little India steht die Sultan Moschee und hier ist auch die bekannte Einkaufsstraße Arab Street. Im historischen Kolonialviertel ist das bekannte Hotel Raffles, das alte Ford Canning und das Victoria Theatre.

Die exklusive Einkaufsmeile im modernen Zentrum der Stadt ist die Orchard Road. Die besten Vergnügungsviertel sind Boat, Clarke Quay und die Promenade am Singapore River. Hier kann man sich in schönen Restaurants, modernen Bars und glitzernden Diskotheken amüsieren. Den ersten Zoo weltweit, der nachts geöffnet hat, gibt es auch in Singapur. Der Night Safari bietet den Besuchern sich nachtaktive Tiere anzuschauen. Im Vogelpark Jurong Bird Park kann man über 600 exotische Vogelarten bewundern.


Koh Samui (Thailand)
Die im Golf von Thailand gelegene ca. 25km mal 20km große Insel wird von 50.000 Menschen bevölkert, die hier in erster Linie von Tourismus, Plantagenwirtschaft und Fischfang leben. Die relativ trockenen Monate von Januar bis März sind die beliebteste Reisezeit für die mit zahlreichen tropischen Traumstränden gesegnete Insel, deren flacher Küstenstreifen von unzähligen Kokospalmen gesäumt wird, deren Nüsse und Fruchtfleisch exportiert wird und deren Stämme als Baumaterial dienen.

Der meistbesuchte Strand der Insel und auch mit der schönste ist Chaweng Beach, wohin auch organiserte Ausflüge angeboten werden, so wie auch weitere Strände und dortige Strandresorts für einen mehrstündigen Aufenthalt gebucht werden können.

Doch die Insel besitzt nicht nur schöne Badestrände, sondern auch eine Reihe von besuchenwerten und kunstvoll erbauten Tempeln, die sowohl mit filigranen Verzierungen als auch mit großen, goldenen Buddhastatuen bleibenden Eindruck hinterlassen. Das Inselinnere ist hügelig und bis zu 600m hoch. Die dortigen Baumriesen sind für sportliche Passagiere in der Ziplinestation in luftiger Höhe zu erkunden. Ausgewiesene Sportskanonen können die Insel auch mit dem Fahrrad oder dem E-Bike erkunden und dabei Wasserfälle, einheimische Märkte und ruhige Strände erleben.

Eine Boots- bzw. Kajaktour mit Bade- und Schnorchelstop im Marine Park, ein thailändischer Kochkurs oder eine Runde Golf sind weitere Möglichkeiten, um einen interessanten Landgang auf Koh Samui zu gestalten.


Bangkok (Thailand)
Bangkok ist die Hauptstadt von Thailand und eine der größten Metropolen der Welt. Sie liegt im Süden des Landes am Golf von Thailand. Sie hat rund 6,5 Millionen Einwohner und wurde 1782 von König Rama I. gegründet. Bangkok ist eine schwülheiße und exotische Megametropole. Tropische Temperaturen, geschäftiges Treiben, über 300 buddhistische Tempelanlagen, weltbekannte Museen und großartige Märkte, das ist Bangkok.

In Bangkok stehen traditionelle thailändische und chinesische Gebäude neben modernen westlich geprägten Baukomplexen. Wunderschöne Tempelanlagen mit blühenden Gärten befinden sich in direkter Nachbarschaft zu modernen Hochhäusern und Bürokomplexen. In den Straßen finden Sie eine Mixtur aus südostasischer Tradition und westlicher Kultur. Neue, moderne Wohnhäuser entstanden für die aufstrebende Mittelschicht. Traditionell in orange Roben gekleidete Mönche und kleine fahrbare Kochstände mit landestypischen Gerichten sehen Sie überall in den Straßen.

Der Royal Grand Palace (1782), der prächtige Königspalast, besteht aus mehreren reich geschmückten Gebäuden wie dem Wat Phra Kaeo, dem heiligsten thailändischen Tempel. In ihm befindet sich der geweihte Smaragdbuddha. Die Thronhalle Phra Thinang Amarin Winichai, die Thronhalle Phra Thinang Dusit Maha Prasat und der große Chakri-Palast gehören ebenfalls zum Tempelkomplex.

Im Süden des Grand Palace steht der Tempel Wat Pho mit goldverzierter Statue, die einen liegenden Buddha darstellt. Auf der gegenüberliegenden Uferseite vom Grand Palace steht der beeindruckende Tempel der Morgendämmerung, der Wat Arun Tempel. Er ist das Wahrzeichen der Stadt und ist mit funkelnden Porzellankacheln dekoriert. Der Wat Suthat Tempel ist berühmt für seine schönen Wandgemälde und der Wat Traimit Tempel beherbergt einen 3 m hohen Budda aus 5 t massivem Gold. Das größte Teakholz-Gebäude der Welt ist der Vimanmek-Palast. Er hat unzählige Räume und ist ausgestattet mit Möbelstücken des 19. Jh.

Nicht weit vom Grand Palace ist der große Sanam Luang Platz, wo viele traditionelle Feste stattfinden und sich die Einheimischen gerne treffen. Der Grundstein Bangkoks ist die Lak Mueang Säule. Ihr wird nachgesagt, Wünsche zu erfüllen. Daher tanzen dort von Gläubigen bezahlte Tänzerinnen, um die Stadtgeister gütig zu stimmen und den Gläubigen Reichtum und Gesundheit zu schenken.

Das Viertel Samphan Thawong ist ein lebendiges chinesisches Stadtviertel mit interessanten Geschäften und leckeren Restaurants. Das Bang Rak Stadtviertel ist das moderne Finanzzentrum der Stadt und voller moderner Einkaufsgalerien. In der Silon Road und am Siam Square im Pathum sind viele Kaufhäuser angesiedelt. Der berühmte Lumphini-Park ist die größte Parkanlage im Zentrum von Bangkok. Das Nationalmuseum von Bangkok zeigt eine riesigen Kunstschatz von der Bronzezeit bis heute.

Noch zwei praktische Tipps: Die moderne Schwebebahn Skytrain ist für eine Stadtbesichtigung von einer Sehenswürdigkeit zur nächsten sehr nützlich. Von der Plattform der Baiyoke Sky Hotels (303 m), das zweithöchste Hotel der Welt, können Sie einen guten Überblick über die Megametropole gewinnen.


Ho-Chi-Minh-Stadt (Vietnam)
Ho-Chi-Minh-Stadt (ehemals Saigon) ist die größte vietnamesische Stadt mit rund 5 Millionen Einwohnern. Die Stadt liegt im Süden Vietnams am Westufer des Saigon-Flusses, 40 km vom Südchinesischen Meer entfernt. Gegründet wurde sie von einem Khmer-Volk zwischen im 1. Jahrhundert n. Chr. Ihr Stadtbild und ihr Flair ist von der einstigen französischen Kolonialherrschaft geprägt. Heute ist Ho-Chi-Minh-Stadt ein bedeutendes Wirtschafts- und Finanzzentrum in Vietnam.

Die lebendige und dynamische Ho-Chi-Minh-Stadt ist das moderne Herz von Vietnam und eine trendsetzende Stadt. Sehr sehenswert ist das chinesische Viertel Cholon mit bunten Märkten und zahlreichen Pagoden. Das Viertel wird von Vietnamesen und Chinesen bewohnt. Die berühmte chinesische Thien-Hau-Pagode wurde dort im 18. Jh. zu Ehren der chinesischen Göttin des Meeres erbaut. Im Innenraum finden Sie wunderschöne keramische Figuren und ein chinesisches Schiffsmodell.

Die spektakuläre und farbenprächtige Jade-Pagode wurde 1909 von der kantonesischen Gemeinde zur Verehrung taoistischer und buddhistischer Gottheiten erbaut. Sie ist wunderschön mit Schnitzereien und Statuen asiatischer Götter- und Heldenfiguren ausgeschmückt. Der Reunification Palace (Palast der Wiedervereinigung) ist ein geschichtsträchtiger Ort und sehr sehenswert. Hier wurde 1975 symbolisch Südvietnam befreit. Heute beherbergt er ein interessantes Museum.

Die prächtige neoromanische Kathedrale Notre Dame ist eines der schönsten Kolonialbauwerke der Stadt und das katholische Zentrum Südvietnams. Das koloniale Hauptpostamtsgebäude wurde vom Franzosen Gustave Eiffel entworfen und hat sehr schöne alte Innenräume. Das ehemalige alte Rathaus mit korinthischen Säulen und klassischen Figuren ist sehr eindrucksvoll. Heute residiert das Volkskomitee in ihr. Im schönen Park vor dem Rathaus steht eine Statur von Ho Chí Minh, der berühmte vietnamesische Revolutionär und Staatsmann.

Am Lam Son-Platz steht das alte Hotel Continental, das einst die feinste Adresse für die französischen Gesellschaft war. Direkt gegenüber steht das Hotel Caravelle, das während des Vietnamkrieges 1964 bis 1975 die Heimat für viele westliche Journalisten und Kriegsberichterstatter war. Nicht weit entfernt steht das 1899 eröffnete Stadttheater mit einer prächtigen Fassade. Die Einkaufsstraße Dong Khoi mit zahlreichen exklusiven Modeboutiquen, teuren Geschäften und charmanten Restaurants war schon im alten Saigon die französische Flaniermeile.

Museumsfreunde erfahren im Historische Museum viel über die Kultur und die 4000 Jahre alte Geschichte Vietnams. Unzählige Ausstellungsstücke, alte Keramikgegenstände, Bronzefiguren und alte traditionelle Trachten dokumentieren die Geschichte. Sehr interessant ist auch das Kriegsopfermuseum, das Revolutionsmuseum und das Ho-Chí-Minh-Museum.

Naturliebhaber sollten unbedingt den wunderschön angelegten Botanischen Garten mit seinen zahlreichen tropischen Pflanzenarten und einem Zoo besuchen. Sehr sehenswert ist auch der exotische Themenpark Binh Quoi Park. In seinem Cultural Village wird die traditionelle südvietnamesische Lebensweise dem Besucher nähergebracht.

Sehr schön ist ein Ausflug in das atemberaubende Mekong-Delta mit seinen zahlreichen Flüssen und Kanälen, üppiger grünen Vegetation, riesigen Reisfeldern und Mangrovensümpfen.


Da Nang (Vietnam)
Da Nang ist eine lebhafte vietnamesische Hafenstadt mit rund 400.000 Einwohnern. Sie liegt am Südchinesischen Meer in der Mitte Vietnams und ist ein beliebter und schöner Ferienort.

Da Nang liegt an einer wunderschönen Bucht, umgeben von großen Stränden und einem atemberaubenden Hinterland, der schönsten Region Vietnams. Eines der faszinierendsten Naturereignisse ist die Bucht von Halong. Wunderschöne Grotten und Klippenlandschaften sowie von Korallenriffen umzingelte Inselchen erwarten Sie hier. Die Halbinsel Son Tra unweit von Da Nang bietet eine herrliche Naturvegetation und einen goldgelben Strand. Im Nationalpark von Son Tra finden Sie eine artenreiche Tierwelt mit zahlreichen exotischen Vogelarten, seltenen Schildkröten und Affen.

Da Nang, die lebhafte Metropole, hat einen großen internationalen Hafen und zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Bei einer Stadtbesichtigung werden Sie viele französische Kolonialgebäude entdecken. Sehr interessant und eine touristische Attraktion ist das Cham-Museum. Es zeigt die Geschichte und Kultur des hier einst herrschenden alten Champa-Reiches (192 bis 1697) mit rund 2000 Ausstellungsstücken. Das Ho Chi Minh Museum ist ein großes Kriegsmuseum, das die vietnamesischen Revolution gegen Frankreich und Amerika dokumentiert. Sehr sehenswert sind die Kirchen, tempel und Pagoden der Stadt. Auf dem Han Markt werden traditionelle vietnamesische Waren angeboten und bei einem Bummel können Sie den vietnamesischen Flair genießen.

Sehr gerne wird ein Ausflug zur Kultstätte My Son der alten Cham-Kultur unternommen, die zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt wurde. Das My Son Tal war das spirituelle Zentrum des Cham Volkes und zahlreiche erhaltene Tempel und Türme bringen ihnen die einstige Lebensweise des Cham Volkes näher. Das dortige Skulpturen Museum präsentiert alte Holzschnitzereien und kunstvolle Skulpturen.

Die Bergregion am Con Hai Van Pass (Wolkenpass) ist eine beliebte Ausflugsregion, wo sich noch heute die alten, im 15. Jh. gültigen Grenzen des Champareiches von Vietman erkennen können. Zahlreiche Aussichtsplätze bieten atemberaubende Ausblicke über die schöne 1.500 m hohe Naturlandschaft.

Die berühmten Marmorberge unweit von Da Nang laden zu einer Wanderung ein. In vielen Berghöhlen haben Gläubige buddhistische Ältäre errichtet, die der Anbetung der verschiedenen Erscheinungsformen Buddhas und traditioneller Naturgeister dienen. Sie sind schon Hunderte von Jahren alt und dienen heute noch als religiöse Stätten. In den Marmorbergen werden verschiedene Marmorarten abgebaut und in Marmorwerkstätten verarbeitet. Am Fuß des Berges Ngu Hanh Son liegen malerischen Orte, die berühmt für ihr Marmorkunsthandwerk sind.

Die historische Altstadt von Hoi An ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die Stadt wurde im 15. Jh. gegründet und zeugt historische Tempel, Pagoden und vietnamesische Häuser. Sehr sehenswert sind der Tempel Thien Hau, der einer Gottheit des Meeres gewidmet ist und die alte Japanische Brücke (1593). Im historischen Tanky House können Sie die ehemalige Lebensweise erkunden und alte Alltagsgegenstände besichtigen.

Die ehemalige Kaiserstadt Hu ist ebenfalls eine historische Attraktion und liegt 110 km nördlich von Da Nang. Hier war der Sitz von 13 Kaisern der Nguyen Dynastie. Eines der schönsten Kaisergräber ist das 12 km von Hue entfernte Mausoleum des Kaisers Minh Mang. Das architektonische Meisterwerk steht auf einem 18 ha großen Gebiet und wurde in der Mitte des 19.Jh. erbaut. Sehr sehenswert ist auch die Pagode mit ihrem wertvollen Turm und der prächtigen Glocke. Ein faszinierender Ort ist die kaiserliche Zitadelle, die ein Abbild der Verbotenen Stadt von Peking ist. Sie besteht aus der Zitadelle, der Verbotenen Purpurnen Stadt sowie der Kaiserstadt und wurde zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.


Halong Bay (Vietnam)
Die Halong Bay (Halong Bucht) mit ihren rund 3000 Inseln und Felsen liegt im Norden von Vietnam im Golf von Tonkin. Sie wurde wegen ihrer atemberaubenden Naturschönheit zum UNESCO Welterbe erklärt. Die Halong Bucht ist ein faszinierendes, einmaliges Naturwunder. Auf einer Fläche von 1500 km2 ragen über 3000 Inseln und Inselchen in 5 bis 200 m Höhe aus dem türkisfarbenen Wasser heraus. Dieses atemberaubende Naturschauspiel entstand laut Wissenschaft in der letzten Eiszeit. Eine alte vietnamesische Legende sagt, dass die aufragenden Inselchen die Schwanzspitze eines Drachens sind. Von dieser Legende abgeleitet entstand der Name Ha Long Bay. Er bedeutet Bucht des untertauchenden Drachens.

Cat Ba ist mit 350 km2 die größte Insel des paradiesischen Archipels und ihre Bewohner, die in kleinen Fischerdörfern leben, arbeiten größtenteils in den Bereichen Fischfang, Austernzucht und Tourismus. Viele der großen und kleinen Inseln haben eine Regenwaldlandschaft mit üppigem Pflanzenwuchs. Eine einzigartige Naturerfahrung ist eine Bootsfahrt durch das türkisblaue Wasser vorbei an geheimnisvollen Buchten, schönen Stränden und von Erosion geformten bizarren Steinfelsen. Fischreiche Korallenriffs, üppige Mangrovenwälder und einzigartige Sumpfwälder werden Ihnen unterwegs begegnen.

Unglaublich schön sind die vielen Grotten, wie die Hang Dau Go, die dreihöhlige Grotte der Pfähle mit ihren imposanten Stalaktiten und Stalagmiten. Um die Trommelgrotte zieht der Wind so stark, das er ein noch von weiter Ferne hörbares Trommelgeräusch erzeugt. Die lange Grotte Hang Hanh hat eine tiefe, schon fast beängstigende Schlucht. Auch viele exotische und interessante Tiere können Sie hier auf den Inseln mit etwas Glück beobachten.

Die Stadt Bai Chay ist eine idyllische vietnamesische Stadt und hat einen sehenswerten buddhistischen Tempel. Auf dem Hon-Gai-Markt können Sie landestypische Waren einkaufen und das bunte Markttreiben genießen. Der königliche Vergnügungspark direkt am Bai Chay Strand bietet interessante Attraktionen, wie eine witzige Wasserpuppenvorführung und folkloristische Tänze. Sehr interessant ist auch eine Rundfahrt mit dem Zug über die Insel Tuan Chau. Üppiger Regenwald und eine wunderschöne Landschaft werden Sie bezaubern.


Hongkong
Hongkong ist seit 1. Juli 1997 eine Sonderverwaltungszone der Volksrepublik China und liegt an der Südostküste am Südchinesischen Meer. Das Territorium Hongkongs liegt an der Perlflussmündung und ist 1070 km2 groß. Es besteht aus dem Festlandsgebiet und der Hauptinsel Hongkong Island mit weiteren 236 Inseln und hat eine Bevölkerung von über 7 Millionen Menschen.

Es ist ein Land mit zwei Systemen: demokratisch-marktwirtschaftlich und kommunistisch-diktatorisch zugleich. Hongkong gehört zu den weltweit wichtigsten Finanzplätzen und ist ein Zentrum für Handel und Dienstleistung und damit ein zentraler Hafen für den Seehandelsverkehr Ostasiens. Zunehmend wird Hongkong auch zur Destination für Kreuzfahrten. Die Kreuzfahrtschiffe von Aida, TUI Cruises und Phoenix Reisen sind regelmäßig zu Besuch in der faszinierenden chinesischen Metropole.

In der modernen Architektur von Hongkong sind traditionelle chinesische Einflüsse nur selten vertreten und es gibt nur noch wenige britische Kolonialbauten zu entdecken. Dafür können Sie viele futuristische und architektonisch wegweisende Gebäude bestaunen. Bei einem Stadtrundgang durch Hongkong sollten Sie den aus der Skyline herausstechenden Central Plaza beachten. Er ist mit 374 m das zweitgrößte Gebäude mit Büroräumen und einer Kirche.

Sehr interessant sind auch das Gebäude der Bank of China und das International Finance Centre, mit 420 m das höchste Gebäude Hongkongs. Besonders sehenswert ist der im Kolonialstil erbaute Supreme Court und das innovative und teuerste Hightechgebäude, die Hong Kong Bank und nicht zu vergessen die Rolltreppe in Central, die die längste der Welt ist (800 m). Wenn Sie die Rolltreppe an der Lyndhurst Terrace verlassen, kommen Sie zum Antiquitäten - und Kunsthandwerkgebiet in der Hollywood Road.

Hongkong ist berühmt für seine wunderschönen Parkanlagen wie den Hongkong Park mit Vogelpark und Treibhaus und für seine schwimmende Restaurants, den Sampans, an der Hafenpromenade. Es ist ein Vergnügen mit der Peak Tram auf den 554 m hohen Victoria Peak zu fahren und die überragende Aussicht zu genießen, um anschließend eine Wanderung zu unternehmen.

Wissbegierige Geschichtsliebhaber sollten das Hongkonger Museum für Geschichte und den Wong Tai Sin Temple aufsuchen. Shoppingbegeisterte können im Einkaufszentrum The Landmark eine Einkaufstour machen, wo aufgrund der niedrigen Steuer- und Zollsätze viele Schnäppchen zu machen sind.