www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Mittelmeer mit Italien & Griechenland II

Kreuzfahrt Mein Schiff Herz am 09.10.2020
TUI Cruises Mein Schiff Herz im Mittelmeer

Mein Schiff Herz - Mittelmeer mit Italien & Griechenland II, Kreuzfahrt Mein Schiff Herz am 09.10.2020 für 14 Nächte, TUI Cruises Mein Schiff Herz 2 Wochen ab Mallorca im Mittelmeer


Preise, Schiffsinfos, Ausflüge, An- und Abreise
Anfrage und Buchung













Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff Herz Kreuzfahrt Mittelmeer mit Italien und Griechenland II:
Palma de Mallorca, Porto Torres (Sardinien), Civitavecchia (Rom), Neapel (Italien), Messina (Sizilien), La Valletta (Malta), Chania (Kreta), Bodrum (Türkei), Insel Mykonos, Athen (Griechenland), La Valletta (Malta)

09.10.2020




Palma de Mallorca
Palma ist die Hauptstadt der spanischen Insel Mallorca. Sie hat rund 375.000 Einwohner, ist der Regierungssitz der autonomen Regierung der Balearen und liegt im Südwesten der Insel. Sie ist das touristische und wirtschaftliche Zentrum von Mallorca.

Die Hauptstadt der Balearen besitzt eine malerische Altstadt und sehr viele Sehenswürdigkeiten. Bei einem Rundgang durch die engen Gässchen zwischen den spanisch-katalanischen Bauwerken sollten Sie sich die Kathedrale La Seu aus dem 16.Jh. mit ihren farbenprächtigen Glasfenstern und die monumentale Anlage Sant Francesc mit Basilika, Kloster und Kreuzgang anschauen. Sehr einladend ist auch der Palast Almudaina, die zeitweilige Residenz des Königs von Spanien und der Placa Major, der Hauptplatz der Altstadt. Mit der Plaza de Toros hat Palma de Mallorca auch einen traditionellen Stierkampfplatz.

Über dem Hafen thront die mittelalterliche Burganlage Castell de Bellver (1309), ein kreisrunder Wehrbau mit breitem Graben und vier Türmen. Die Kunstwerke des weltberühmten katalanischen Malers Joan Miró dürfen in der Fundació Pilar i Joan Miró a Mallorcabestaunt werden und im Museum für moderne und zeitgenössische Kunst Es Baluard lässt sich die Kunstsammlung bewundern.

Entspannt geht es am Strand Platja de Palma und den Buchten Cala Major und Illetes zu. Neben den zahlreichen Badestränden, die in der Umgebung von Palma de Mallorca zu finden sind, bietet die Insel auch Ausflugsziele für aktive Passagiere, die im bis zu 1500m hohen Tramuntagebirge ausgedehnte Wanderungen unternehmen können oder im Südosten der Insel auf extra ausgewiesenen Radwegen zwischen Olivenhainen und Orangenplantagen das ländliche Mallorca entdecken dürfen.


Porto Torres (Sardinien)
Die Stadt Porto Torres befindet sich im Norden Sardiniens und ist Zuhause für die 22.000 Bewohner der Stadt. Sie gehört zu den wichtigsten Hafenstädten der Insel. Zur Zeit der Römer entwickelte sich Porto Torres zu einem wichtigen Hafen in der Teilkolonie Turris Libyssonis. Thermen und Grabfelder zeugen aus dieser Zeit. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Basilika „San Gavino“, eine beeindruckende romanische Kirche, die Mitte des 11. Jahrhunderts auf einem Hügel erbaut und später erweitert wurde. Ein Portal der Basilika ist mit romanischen Reliefs gestaltet, die anderen in einem katalanisch-gotischem Stil gehalten. Spannende Legenden können Sie sich bei einem Rundgang erzählen lassen.

Mit einem Ausflug kann die Nachbarstadt Alghero besucht werden. Da sie über mehrere Jahrhunderte durch Katalanen regiert wurde, nenn man sie auch „Barceloneta“. Das Stadtbild ist durch Cafés und kleine Gassen geprägt. In einer Fahrt mit der offenen Bimmelbahn fahren Sie an der massiven Stadtmauer und ihren Türmen entlang und können bei einem warmen Luftzug gemütlich das Stadtinnere mit seinen wunderschönen Plätzen kennenlernen. Durch eine kurze Bootsfahrt kommen Sie zu den Klippen Capo Caccia, die als hohe Felswände aus Kalkstein empor ragen. Am Fuße dieser Klippen liegt ein Naturwunder, die Grotte „Grotta di Nettuno“. Beim Begehen über einen Eingang direkt am Meer erblicken Sie eine große Tropfsteinhöhle mit meterlangen Stalaktiten. Wenn der Blick hinab wandert, liegt dort ein ruhiger Salzsee.

Bei einer Wanderung können Sie die Natur erkunden und dabei wirklich in Bewegung kommen. An der Punta Giglio haben Sie eine weite Sicht über das Meer und werden immer wieder von den Vögeln der Bucht begrüßt. Auch die einzigartige Pflanzenwelt lädt zur Erkundung ein.


Civitavecchia (Rom)
Vom Kreuzfahrthafen Civitavecchia sind es nur rund 70 km bis in die viel besuchte Ewige Stadt Rom, wo es Sehenswürdigkeiten von der Antike bis in die Moderne zu entdecken gibt. Civitavecchia ist der Hafen von Rom und eine knappe Stunde mit Bus oder Bahn von Rom entfernt. Rom, die Ewige Stadt, ist die geschichtsträchtige Hauptstadt Italiens. Sie wurde 753 v. Ch. gegründet und hat heute etwa 2.5 Millionen Einwohner.

Rom war im 1. Jh. v. Chr. schon eine Millionenstadt und das Zentrum des Römischen Reiches. Das unverwechselbare, lebendige Rom hat unzählige antike Schätze zu bieten und der Vatikanstaat mit dem Petersdom sind ein UNESCO Weltkulturerbe. Vom Kreuzfahrthafen in Civitavecchia können Sie sich selbständig mit dem Zug vom nahegelegenen Bahnhof auf den Weg nach Rom machen oder einen der vielen angebotenen organisierten Landausflüge von TUIcruises buchen und sich so die Stadt und ihre Bauwerke zeigen lassen.

Eine bedeutende Besucherattraktion ist der Vatikan, wo es den prächtigen Petersdom mit Petersplatz, die wunderschöne Sixtinische Kapelle, das Vatikanische Museum und zahlreiche Paläste und Gärten zu besichtigen gibt. Viel bewundert sind auch die Gebäude der alten Römer, wie das Colosseum, das Pantheon und das Forum Romanum sowie die prächtigen Bauwerke und Plätze der Barockzeit, zu denen der weitläufige Platz Piazza Navona und reich verzierte Brunnen Fontana di Trevi zählen.

Viele Rombesucher zieht es zunächst einmal auf den großen Petersplatz im Vatikan, um sich in die Schlange der auf Einlass in den Petersdom wartenden Gläubigen einzureihen. Aus eigener Erfahrung können wir Ihnen bestätigen, dass man hier so früh wie möglich ankommen sollte, da die Wartezeiten im Verlaufe des Tages meist deutlich länger werden, was ebenso für die Sixtinische Kapelle und die ihr angeschlossenen Museen gilt. Das prächtige Innere und die überragende geschichtliche Bedeutung rechtfertigen aber sicherlich eventuelle Wartezeiten und beim Betrachten der Kunstwerke von Botticelli, Perugino und Michelangelo sind alle Mühen vergessen.

Neben dem Vatikan sind die Bauten aus der Zeit des römischen Imperiums die zweite große Attraktion Roms, insbesondere das Kolosseum, das gewaltigste Ampitheater der ewigen Stadt und das sich in direkter Nachbarschaft dazu befindliche Forum Romanum sind besonders beeindruckende steinerne Zeugen römischer Baukunst. Die Thermen des Caracalla, das Pantheon, die Engelsburg und die Kaiserforen sind weitere herausragende römische Bauwerke, die allesamt einer Besichtigung würdig sind.

In der historischen Altstadt entdeckt man prächtigen Kirchen und alte Paläste, sowie schöne Plätze mit Brunnen. Besonders sehenswert ist das größte antike Amphitheater, das Kolosseum (80 n. Ch.), in dem damals Gladiatorenkämpfe stattfanden. Das Forum Romanum war der Mittelpunkt des städtischen Lebens in der Antike. Die Thermen des Caracalla( 217 n. Chr.), in denen in der Antike Christen heimlich ihre Messen feierten, werden heute als Schauplatz für Theateraufführungen genutzt.

Deutlich neueren Datums sind der Trevi-Brunnen, in den viele Touristen eine mit einem Wunsch versehene Münze werfen, die spanische Treppe, der Treffpunkt der jungen Besucher Roms, die hier gerne ausgelassen feiern und flirten oder der barocke Platz Piazza Navona mit seinen herrlichen Brunnen. Um Ihnen einen Eindruck von der Stadt Rom zu geben, seien hier einfach ein par Zahlen genannt: In Rom findet man über 2.000 Brunnen, vom kleinen Wasserspender bis hin zum mit einem Obelisken versehenen Fontana dei Quattro Fiumi. Elf Äquadukte brachten aus bis zu 90km Entfernung das Wasser in die Stadt, von denen heute noch viele Überreste zu sehen sind (Ausflugstipp: Parco degli Acquedotti). 400 Kirchen stehen in der Diozöse Rom, deren bekannteste die 7 Pilgerkirchen sind, welche von vielen Rompilgern zu Fuß an einem Tag besucht werden.

Museumsbegeisterte sollten sich einen Besuch in den zahlreichen Museen mit ihren herausragenden Kunstschätzen nicht entgehen lassen. Besonders zu empfehlen sind die Vatikanischen Museen, die die päpstliche Kunstsammlung präsentieren. Bei einem Bummel durch die Innenstadt von Rom sollten Sie nicht vergessen eines der zahlreichen typischen Cafes zu besuchen, das ein beliebter Treffpunkt der Römer ist, wo Sie sich bei einem schmackhaften Espresso über das aktuelle Tagesgeschehen, die neuesten Sportnachrichten und über die Politik des Landes austauschen. Sehr entspannt ist auch eine Spaziergang durch einen der zahlreichen Parkanlagen von Rom, wie der blühende Park der Villa Doria Pamphilj, der zu den größten Parks Roms zählt und unweit des Vatikans liegt.

Genießen Sie ihren Aufenthalt und lassen Sie sich durch eine Zeitreise im antiken Rom verzaubern.Dies alles und natürlich auch das alltägliche Leben der Römer in den kleinen Gassen der Stadt bekommen Sie auf den verschiedenen Ausflugsangeboten gezeigt. Sollten Sie Rom bereits gut kennen, dann bieten sich die altrömische Hafenstadt Ostia, ein Strandbesuch in Tarquinia oder der Bracciano-See als weitere Ausflugsoptionen an.


Neapel (Italien)
Neapel, die drittgrößte Stadt Italiens, gehört zur italienischen Region Kampanien und hat rund 1 Millionen Einwohner. Die wunderschöne historische Altstadt wurde zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Neapel, die temperamentvolle Hafenstadt, liegt in einer Bucht und präsentiert ihre Schönheit wie in einem Amphitheater. In den Gassen der Altstadt spürt man den fröhlichen Charme des neapolitanischen Lebens. Überall stoßen Sie auf historische Sehenswürdigkeiten, wie den Palazzo Reale mit weitläufigem Schlosspark, einstmalig Vizekönigpalast und heute Museum mit großer Gemäldegalerie aus dem 13. bis 20. Jh.. Sehr interessant ist auch die Festung Castel Sant'Elmo aus dem 14. Jh. mit Panoramablick über die Stadt. Ebenso sehenswert ist die Stadtburg Castel Nuovo mit Museo Civico, das Museum zur Geschichte Neapels und der prachtvoll ausgestattete Dom Duomo San Gennaro aus dem 13. Jh.
Bummeln Sie durch die Altstadt und schauen Sie sich die Straße Spaccanapoli mit vielen alten Gebäude und Plätzen an, sowie den schönen Hafen, das alte Rathaus und das imposante Stadttor Porta Capuana. Besuchen Sie auch den Hauptplatz von Neapel, die Piazza Garibaldi mit interessanten Geschäften und vielen Straßenhändlern. Shoppingbegeisterte können in der große Einkaufspassage Galleria Umberto ihrem Vergnügen nachgehen oder bei einem Espresso die charmante neapolitanische Atmosphäre genießen.

Und vergessen Sie nicht, einen Besuch im bedeutenden Archäologische Nationalmuseum Museo Archeologico Nazionale zu machen. Es werden unzählige Funde aus Pompeji und Herculaneum ausgestellt. Es bietet sich an von Neapel einen Ausflug nach Pompji, zu der antiken Ausgrabungsstätte der altrömische Handelsstadt, zu unternehmen. Sie wurde 79 n. Ch. beim Ausbruch des Vulkans Vesuv unter meterdicken Aschschichten begraben und bietet heute nach der Ausgrabung ein detailgetreues Bild vom antiken Leben.


Messina (Sizilien)
Messina ist die drittgrößte Stadt auf der italienischen Insel Sizilien und beheimatet rund 250.000 Einwohner. Messina liegt im Nordosten der Insel an der nach ihr benannten Meeresstraße und ist eine alte historische Hafenstadt mit einer abwechslungsreichen Geschichte von Eroberung über Zerstörung bis Wiederaufbau unter verschiedenen Herrschern. Das moderne Messina ist eines der Kultur- und Wirtschaftszentren Siziliens.

Sehr sehenswert ist der normannische Dom mit seinem allein stehenden Glockenturm Campanile und dem Fontana di Orione, der Orionbrunnen auf dem Domplatz. Ebenso sehenswert ist der Palazzo Zanca, das Rathaus der Stadt und die Santa Maria Alemanna Kirche, die im 12. Jahrhundert im gotischem Stil erbaut wurde, der Löwenpalast sowie der Fontana del Nettuno, der Neptunbrunnen von 1557 mit Figuren aus der griechischen Mythologie. Geschichtsinteressierte sollten einen Besuch im Regionalen Museum machen.

Bei einem Ausflug zum Vulkan Ätna können Sie die fantastische Landschaft Siziliens bewundern. Sehr beliebt ist auch ein Ausflug nach Toarmina. Der historische Stadtkern, der auf einem Berg erbaut wurde und die sehenswerten Ruinen des antiken Amphitheaters machen es zu einem touristischen Anziehungspunkt.


La Valletta (Malta)
Die Ein- und Ausfahrt in den historischen Hafen von La Valletta auf Malta ist schon alleine eine Reise wert. Die Hafeneinfahrt ist zu beiden Seiten von mächtigen Bastionen gesäumt, die aus der kriegerischen Geschichte Maltas hervorgegangen sind. Die wuchtigen Quader aus hellem Sandstein wurden zu wehrhaften Mauern aufgetürmt, die den Ordensrittern des Malteserordens dereinst von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als Ordenssitz dienten. Sehr sehenswert ist das Fort St. Elmo, die Kathedrale und die Upper Baracca Gardens, von denen man einen weiten Blick über den schönen Hafen hat.

Die Stadt La Valletta auf Malta war im 17. Jh. die wohl bestbefestigste Stadt der Welt, was bei der Einfahrt in den Hafen der Stadt angesichts der mächtigen Stadtmauern sehr eindrücklich sichtbar wird. Auf einer zwischen 2 sehr großen Naturhäfen gelegenen Landzunge errichtete der Malteserorden hier ab 1565 eine Festungsstadt mit rechtwinkligem Straßenverlauf und mächtigen Wehrmauern, die selbst das deutsche Bombardement im 2. Weltkrieg überstanden. Die Stadt wurde in ihrer Gesamtheit als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, wobei der Großmeisterpalast, die St. Johns Co-Kathedrale, das St. Elmo Fort und die zahlreichen Auberge genannten Paläste des nach Nationen untergliederten Malteserordens die herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadt sind, neben den zahllosen mit filigranen Holzbalkonen verzierten Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Für viele TUIcruises Kreuzfahrten ist Malta der Start- und Zielhafen, was neben dem Ein- bzw. dem Ausschiffungsprozedere keine Zeit für Ausflüge läßt. Sollte La Valletta allerdings ein unterwegs auf der Kreuzfahrt besuchter Hafen sein, dann dürfen Sie sich auf kurzweilige Ausflüge über die geschichtsträchtige Insel freuen.

Die Altstadt von La Valletta können Sie problemlos auf eigene Faust erkunden oder sich einem der vom Schiff aus angebotenen Landausflüge anschliessen. Außerhalb der Stadt sind es vor allem die alte Inselhauptstadt Mdina und die Badestrände, welche die Inselbesucher locken. Der bunte Markt des Fischerdorfes Marsaxlokk, die nahezu senkrecht aus dem Meer aufragenden Dingli-Klippen und die im Westen Maltas gelegenen Wanderwege sind weitere Optionen für einen Landausflug.

Sehr beliebt sind auch Ausflüge mit dem Allrad-Jeep über die 15km mal 25km große Insel. Wer Malta bereits kennt, dem sei die Fährfahrt hinüber zur kleinen Nachbarinsel Gozo empfohlen oder eine große Hafenrundfahrt durch die beiden natürlichen Hafenbecken rechts und links der befestigten Altstadt von La Valletta, da man so ganz neue Perspektiven von Malta gewinnt.


Chania (Kreta)
Chania ist hinter der kretischen Hauptstadt Heraklion die zweitgrößte Stadt der Insel, zählt ca. 55.000 Einwohner und liegt im Nordwesten der griechischen Insel Kreta. Die Stadt kann auf eine mehr als 3.000-jährige, wechelvolle Geschichte zurückblicken, die insbesondere durch denn venezianischen Hafen, die Hassan-Pascha-Moschee und die Ausstellungstücke des Archäologischen Museums sichtbar gemacht wird. Über den Flughafen der Stadt gelangt mittlerweile bereits ein Fünftel der ausländischen Touristen auf die Insel, wo Sie im Westen von Chania eine ganze Reihe schöner Badestrände vorfinden. Von Chania bietet es sich an Ausflüge zu den Orangen-Hainen und Wanderwegen der Omalos-Ebene, den historischen Tempeln von Aptera oder dem sehenswerten Kloster von Katholiko zu unternehmen.


Bodrum (Türkei)
Bei der Annäherung von See her sticht einem sofort die mächtige Burg am Yachthafen von Bodrum ins Auge. Einst von Johanniter-Ordensrittern im 15. Jh. erbaut, wurde die St. Peter-Burg von den Osmanen über 400 Jahre als Gefängnis genutzt. Neben dieser augenfälligen Sehenswürdigkeit fällt einem beim zweiten oder dritten Blick über die Stadt eine besondere Eigentümlichkeit auf, es fehlen hohe Gebäude und vor allem die sonst in anderen Touristenorten an der türkischen Mittelmeerküste zu findenden Hotelanlagen mit 5, 6 oder mehr Stockwerken sind hier nicht zu sehen. Dies geht auf eine sehr kluge Behördenanweisung zurück, die dem Ort seinen ursprünglichen Charme erhalten liess.

Neben der alten Kreuzritterburg, samt im darin beheimateten Museum für maritime Archäologie, sind die Überreste des Mausoleums von Halikarnassos, eines der sieben antiken Weltwunder, die große Attraktion der Stadt, auch wenn heute nur noch wenige Reste vor Ort zu sehen sind. Daneben sind es die bereits erwähnten maximal 2-stöckigen weißgetünchten pittoresken Wohnhäuser, das alte Theater und das historische Myndos-Tor, welche eine Besichtigung wert sind.

Sehr beliebt sind hier die sog. Blauen Reisen, die mit dem Ausflugsboot zu schönen Badestränden der Umgebung führen oder auch Jeeptouren in das Hinterland von Bodrum. Historisch interessierte könnten auch Gefallen an einem Ausflug zu den Ruinen von Milet und dem Zeustempel bei Euromos finden. Oder vielleicht steht Ihnen der Sinn ja nach einem entspannten Tag am Meer, den Sie ganz auf eigene Faust an einem der schmalen Kiesstrände Bodrums vebringen können oder Sie fahren mit dem Taxi in das ca. 3km entfernte Gümbet, wo ein schöner Strand mit vielerlei Wassersportangeboten auf Sie wartet.


Insel Mykonos
Mykonos ist eine griechische Insel im Agäischen Meer. Sie hat 9.000 Einwohner und ist 86 km2 groß. Sie ist ist eine populäre und begehrte Urlaubsinsel, berühmt für ausschweifende nächtliche Vergnügungen und Party-Tourismus. Sie lockt mit goldgelben Sandstränden, glasklarem Wasser und viel Sonnenschein. Trotzdem hat sie sich ihren ursprünglichen, kykladischen Baustil bewahren können. Weißverputzte Häuser mit Flachdächern, blauen Fensterläden und Haustüren sind hier überall zu finden. Unzählige kleine Kirchen mit roten und blauen Kuppeldächern, sowie zahllose strohbedeckte Windmühlen, bewahren den reizvollen Charme der Insel.

Die Hauptstadt der Insel ist Mykonos-Stadt. Besonders sehenswert ist die auf einer Anhöhe stehende weltberühmte Marienkirche Panagia-Paraportiani aus dem Jahr 1425, ein aus 5 einzelnen Kappelen zusammengewachsener Sakralbau. Um sie herum stehen viele im venezianischen Stil gebaute Häuser mit Balkons, die ins Meer ragen. Ebenso sehenswert ist das Wahrzeichen der Stadt, die auf einem Hügel stehenden Windmühlen Kato Mili mit dazugehörigem Museum. Besuchen Sie den malerischen Hafen mit seinen Luxusjachten und bunten Fischerbooten und machen Sie einen Spaziergang an der belebten Uferpromenade vorbei an gemütlichen Cafes und charmanten Tavernen.

Wer mehr über die Seeräubervergangenheit der Insel erfahren möchte, sollte das Nautische Museum besuchen und Geschichts- und Kulturinteressierte können im Folkloremuseum das Alltagsleben der Inselbewohner während der letzten 200 Jahre erforschen. Sehr beliebt ist ein Ausflug zu den antiken Ausgrabungsstätte auf der geschichtsträchtige Insel Delos, wo besonders der Apollo-Tempel und der ionische Artemis-Tempel die Besucher beeindrucken.


Athen (Griechenland)
Die griechische Hauptstadt Athen galt lange in erster Linie als Geburtsort der Demokratie, die hier bereits vor 2.500 Jahren ihre Anfänge nahm und als Ort der Philosophie, die hier mit Sokrates, Platon und Aristoteles eine Blütezeit erlebte. Heute gilt sie vielen eher als Ort einer großen Staats- und Wirtschaftskrise, welche umstrittene Rettungspakete und politischen Zwist mit sich brachte. All dies tritt aber in den Hintergrund, wenn man auf den Straßen Athens durch das historische Stadtviertel Plaka wandelt oder die darüber thronende Akropolis besichtigt.

Athen ist die Hauptstadt Griechenlands, wird seit 5000 Jahren besiedelt und ist eine der ältesten und meistbesuchten Städte Europas und zugleich das wichtigste Wirtschafts-, Bildungs- und Kulturzentrum in Griechenland. Eine Reise in die geschichtsträchtige Stadt Athen ist immer auch ein eintauchen in die Kultur und Politik der Antike. Im 5. und 6. Jhr. v.Chr erlebte Athen seinen politischen und kulturellen Höhepunkt.

Lassen Sie sich verzaubern von den archäologischen Kulturstätten Athens. Die wohl bekannteste ist die über der Stadt thronende Akropolis (UNESCO Weltkulturerbe), von der sie einen unvergleichlichen Panoramablick über die Stadt haben. Besuchen Sie die sehenswerten Tempelanlagen des Parthenon, den Nike Tempel und das Erechtheion. Machen Sie einen Abstecher in das Archäologisches Nationalmuseum, zum antiken Odeon-Theater des Herodes Atticus, auf dem berühmten Versammungsplatz Agora und schlendern Sie durch die antike, malerische Altstadt Pláka mit ihren unzähligen verwinkelten Gassen und dem unverwechselbaren griechischen Charme.

Eine Stadtbesichtigung kann bequem im Rahmen der von TUIcruises angebotenen Landausflüge stattfinden oder auch auf eigene Faust unternommen werden, da der Hafen von Piräus mittels öffentlicher Verkehrsmittel sehr gut an das Zentrum von Athen angebunden ist. Hauptanziehungspunkt ist natürlich die Akropolis, der auf einem Hügel über der Stadt thronende Tempelkomplex mit den dem Zeus und der Athene geweihten Tempeln. Besonders sehenswert ist neben Akropolis und Plaka das neue Akropolis-Museum, in dem seit 2009 zahlreiche Fundstücke aus den letzten Jahrtausenden sehr eindrucksvoll und informativ präsentiert werden.

Wer einen Rundumblick auf Athen und seine Stadtviertel werfen möchte, der sollte mit der Seilbahn auf den Stadthügel Lycabettus hinauf. Allen, die die Stadtbesichtigung mit sportlicher Aktivität verbinden möchten, sei ein ausgedehnter Spaziergang durch Athen empfohlen und wer eines dringenden Rates hinsichtlich seiner Zukunft bedarf, dem legen wir den Busausflug zum Orakel von Delphi ans Herz. Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Fahrt zum Kanal von Korinth und der Besuch der namensgebenden Stadt Korinth, die viele Tempel und Kirchen in ihren Mauern beheimatet.


La Valletta (Malta)
Die Ein- und Ausfahrt in den historischen Hafen von La Valletta auf Malta ist schon alleine eine Reise wert. Die Hafeneinfahrt ist zu beiden Seiten von mächtigen Bastionen gesäumt, die aus der kriegerischen Geschichte Maltas hervorgegangen sind. Die wuchtigen Quader aus hellem Sandstein wurden zu wehrhaften Mauern aufgetürmt, die den Ordensrittern des Malteserordens dereinst von der Mitte des 16. bis zum Ende des 18. Jahrhunderts als Ordenssitz dienten. Sehr sehenswert ist das Fort St. Elmo, die Kathedrale und die Upper Baracca Gardens, von denen man einen weiten Blick über den schönen Hafen hat.

Die Stadt La Valletta auf Malta war im 17. Jh. die wohl bestbefestigste Stadt der Welt, was bei der Einfahrt in den Hafen der Stadt angesichts der mächtigen Stadtmauern sehr eindrücklich sichtbar wird. Auf einer zwischen 2 sehr großen Naturhäfen gelegenen Landzunge errichtete der Malteserorden hier ab 1565 eine Festungsstadt mit rechtwinkligem Straßenverlauf und mächtigen Wehrmauern, die selbst das deutsche Bombardement im 2. Weltkrieg überstanden. Die Stadt wurde in ihrer Gesamtheit als UNESCO-Weltkulturerbe ausgezeichnet, wobei der Großmeisterpalast, die St. Johns Co-Kathedrale, das St. Elmo Fort und die zahlreichen Auberge genannten Paläste des nach Nationen untergliederten Malteserordens die herausragenden Sehenswürdigkeiten der Stadt sind, neben den zahllosen mit filigranen Holzbalkonen verzierten Wohn- und Geschäftshäusern der Altstadt.

Für viele TUIcruises Kreuzfahrten ist Malta der Start- und Zielhafen, was neben dem Ein- bzw. dem Ausschiffungsprozedere keine Zeit für Ausflüge läßt. Sollte La Valletta allerdings ein unterwegs auf der Kreuzfahrt besuchter Hafen sein, dann dürfen Sie sich auf kurzweilige Ausflüge über die geschichtsträchtige Insel freuen.

Die Altstadt von La Valletta können Sie problemlos auf eigene Faust erkunden oder sich einem der vom Schiff aus angebotenen Landausflüge anschliessen. Außerhalb der Stadt sind es vor allem die alte Inselhauptstadt Mdina und die Badestrände, welche die Inselbesucher locken. Der bunte Markt des Fischerdorfes Marsaxlokk, die nahezu senkrecht aus dem Meer aufragenden Dingli-Klippen und die im Westen Maltas gelegenen Wanderwege sind weitere Optionen für einen Landausflug.

Sehr beliebt sind auch Ausflüge mit dem Allrad-Jeep über die 15km mal 25km große Insel. Wer Malta bereits kennt, dem sei die Fährfahrt hinüber zur kleinen Nachbarinsel Gozo empfohlen oder eine große Hafenrundfahrt durch die beiden natürlichen Hafenbecken rechts und links der befestigten Altstadt von La Valletta, da man so ganz neue Perspektiven von Malta gewinnt.