www.kreuzfahrt-sonne.de
Für beste Beratung Travianet anrufen!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Reisebüro

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 1998

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Sa: 08:00-22:00 Uhr // So/Fei: 11:00-22:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Östliches Mittelmeer mit Rhodos II

Mein Schiff Herz 26.08.2022 - 09.09.2022
Kreuzfahrt TUI Cruises Mein Schiff Herz ab Kreta

Östliches Mittelmeer mit Rhodos II, Mein Schiff Herz 26.08.2022 - 09.09.2022, Kreuzfahrt TUI Cruises

Preise, Schiffsinfos, Reisedetails
Anfrage - Buchung




Reisen Sie mit TUI Cruises Kreuzfahrten an Bord der Mein Schiff Herz auf der Route 'Östliches Mittelmeer mit Rhodos II' vom 26.08.2022 bis 09.09.2022 für 14 Nächte - Mein Schiff Herz ab Kreta 2 Wochen im August/September 2022.







Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Mein Schiff Herz Kreuzfahrt Östliches Mittelmeer mit Rhodos II:
Heraklion (Kreta), Insel Korfu, Katakolon (Griechenland), Athen (Griechenland), Insel Mykonos, Istanbul (Türkei), Bodrum (Türkei), Insel Rhodos, Insel Santorin, Heraklion (Kreta)

26.08.2022




Heraklion (Kreta)
Heraklion (Iraklion) ist die Hauptstadt von Kreta, der größten griechischen Insel, die am Südrand des Ägäischen Meeres liegt. Die lebhafte und pulsierende Hafenstadt Heraklion befindet sich an der Nordküste von Kreta und hat mehr als 300.000 Einwohner. Heraklion ist durch archäologisch und kulturhistorisch sehr wertvolle Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Touristenziel. Sie besitzt eine malerische Altstadt mit vielen Palästen, Kirchen und Herrenhäusern im venezianischen Stil und zwei Häfen, den Handelshafen und den venezianischen Hafen für Touristen und Fischer.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch im berühmten Archäologischen Museum. Es werden die einzigartigen Kulturschätze der minoischen Kultur (rund 2000 v. Chr.) gezeigt. Ebenso eindrucksvoll ist der Besuch der Venezianischen Festung aus dem 15. Jh., die zum Schutz gegen die Osmanen gebaut wurde und eine Befestigungsmauer mit Panoramablick über die Stadt bietet. Heraklion nennt auch einige beeindruckende venezianische Kirchen sein Eigen, die Ikonen aus dem 16. Jh. ausstellen und ein Ikonenmuseum, welches einzigartige sakrale Kunstschätze zeigt.

Um die Minoische Kultur zu verstehen und ihre Bedeutung für die Menschheit, sollten Sie die Ausgrabungsstätten von Knossos, der ältesten Stadt Europas besuchen. Sie liegt nur 5 km von Heraklion entfernt. Die archäologischen Ausgrabungsfunde sind einmalig und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehr sehenswert ist auch der minoische Palast von Festos. Die Überreste des Palastes aus dem Jahre 1450 v. Chr. sind sehr beeindruckend.

Kreta, die Wiege Europas und der griechischen Mythologie nach der Geburtsort von Zeus, beheimatet archäologische Stätten aus 4 Jahrtausenden und schöne Ferienorte mit griechischem Flair. Die Landschaft ist gebirgig mit steilen Felsküsten, hohen Bergketten, fruchtbaren Landstrichen und weiten, herrlichen Stränden, die zum Baden und Sonnen einladen. Die wunderschöne Landschaft können Sie beim Landausflug ihrer Mein Schiff Reise auch bei einer Fahrradtour kennenlernen. So sind ökologisch unterwegs und können den natürlichen und kulturellen Reichtum von Kreta kennenlernen.

Zum Wandern gibt es unzählige historische Wege, die bis vor wenigen Jahrzehnten, bevor viele der geteerten Straßen entstanden, die Hauptverbindungsrouten darstellten. So laufen Sie auf kleinen gepflasterten Wegen und Straßen und können weit oben auf den Hügeln und Bergen fantastische Aussichten genießen. Entdecken Sie auch die Magie der unterirdischen Höhlen mit ihren einzigartigen Felsformationen und stillen Seen.


Insel Korfu
Die griechische Mittelmeerinsel Korfu, mit gleichnamiger Hauptstadt, ist die zweitgrößte der Ionischen Inseln. Sie hat rund 115.000 Einwohner. Korfu hat viele antike Sehenswürdigkeiten und schöne Strände für die Passagiere dieser Mein Schiff Kreuzfahrt zu bieten und ist ein beliebtes Urlaubsziel für Touristen.

Die belebte Inselhauptstadt liegt auf einer Halbinsel an der Ostküste. Die Altstadt, ein UNESCO Weltkulturerbe, ist eine typische griechische Stadt mit alten Gebäuden, engen Gassen und interessanten Monumenten. Die Stadt wurde durch zwei Festungsanlagen von den Venezianern befestigt. Sie sind heute noch sichtbar. Sehr sehenswert sind die neue Festung Nero Frourio, die alte Festung Paleo Frourio und die Esplanade. In Korfu können Sie zudem mehrere interessante Museen besuchen, wie das Archäologische und das Byzantinische Museum sowie ein Museum für asiatische Kunst.

Besonders gerne besucht werden das Schloss Achilleion, der Palast der Kaiserin Elisabeth von Österreich, die viele Monate auf der Insel verbrachte und das Kloster Pondikonissi, die Klosterinsel Vlacherna und die an der Nordküste liegende Burgruine Angelokastro mit weitem Panoramablick über das Ionische Meer. Wenn Sie die Stadt Kerkyra besuchen, erhalten Sie einen Blick auf eine Stadt im mittelalterlichen Stil. Glücklicherweise wurde sie, nicht wie andere Inselorte, von starken Erdbeben verschont. Beim Anblick der historischen Stätten und Gebäude Korfus wird Ihnen auffallen, dass Korfu anders wirkt als der Rest Griechenlands. Das liegt daran, dass Korfu nie unter der Herrschaft des Osmanischen Reiches stand, sondern lange Zeit von den Venezianern und später auch von den Franzosen, Russen und Briten regiert wurde.

Korfu, die relativ grüne Insel, hat eine vielfältige Vegetation und eine interessante Landschaft. Wunderschöne Strände finden sie in Glyfada, ein Badeparadies, das zum Relaxen einlädt. Für Wanderlustige empfiehlt sich eine Tour durch die üppige Landschaft auf den Berg Pantokrator, wo Sie 3 km vor dem Gipfel von einer Taverne empfangen werden. Dabei werden Sie den Artenreichtum an Vögeln und Wildleben beobachten können und die typisch für die Insel vorkommenden Oliven- und Zitrusbäume entdecken. Interessanterweise wurde der Olivenbaum und damit auch das Olivenöl durch die Venezianer auf der Insel eingeführt, genauso wie sie die typische Küche Korfus beeinflusst haben. Stärken Sie sich am Ende eines ereignisreichen Tages mit Pastitsada, das typische Sonntagsessen der Einheimischen, oder mit einer Bianco (Fischsuppe).


Katakolon (Griechenland)
Katákolon ist ein kleiner Hafenort an der Westküste des Peloponnes in Griechenland und hat 300 Einwohner. Kreuzfahrtschiffe fahren gerne den Hafen an, um von dort aus auf Landausflügen die historischen Stätten von Olympia zu besichtigen. Nur 40 km entfernt befindet sich die antike Ruinenstätte Olympia, ein Heiligtum. Hier hielten die alten Griechen Spiele zu Ehren ihrer Götter ab. Olympia ist die Geburtsstätte der Olympischen Spiele.

Vom Jahre 776 v. Chr. bis 393 n. Chr. sind hier Wettkämpfe ausgetragen worden. Die wuchtigen Tempel der Anlage, allen voran der mächtige Tempel des Zeus, wurden im 4. und 5. Jh. v. Chr. errichtet. Im 5. Jh. n. Chr. wurden die Wettkämpfe und Zeremonien auf Weisung des christlichen Kaisers von Byzanz verboten. Deutsche Archäologen begannen 1875 mit der ersten Ausgrabung.

Sehr sehenswert ist der Hera-Tempel (600 v. Chr.), der älteste griechische Tempel, in dessen Nähe heute noch das Feuer der Olympischen Spiele entzündet wird. Ebenso interessant ist der Zeus-Tempel, das einst große Gebäude ist heute ein riesiger Steinhaufen. Das Leonidaion, eine damalige Besucherunterkunft und die Palästa, ein Bauwerk mit Säulen und Gärten, dass den Kämpfern als Vorbereitungsort für den Wettkampf diente, können auch besichtigt werden. Sehr sehenswert ist das Stadion, das für 30.000 Zuschauer Platz bot.

Genießen Sie den Rundgang durch die historische Ausgrabungsstätte und suchen Sie danach das herausragende Archäologische Museum von Olympia auf. Dort sehen Sie besonders wertvolle Fundstücke aus dem Zeus-Tempel und in einer Sonderausstellung werden ihnen die antiken Olympischen Spiele nähergebracht.

In der Region um Katakolon finden sich auch einige schöne Badestrände für alle Reisegäste, die gerne einen entspannten Tag am Meer verbringen möchten. Einen kleinen Strand finden Sie nach wenigen Minuten Fußweg direkt in Katakolon. Außerdem können Sie gemütlich durch den Ort schlendern und nette Geschäfte entdecken. Ein Mitbringsel für Zuhause werden Sie hier sicherlich finden. Spannend ist auch das technologische Museum, in dem Sie spannende antike Erfindungen bewundern können. Anschließend können Sie griechisches Lebensgefühl in einer der Tavernen genießen.

Wenn Sie gerne aktiv sind, können Sie die Region auch mit einem Fahrrad erkunden und ein Weingut besuchen. Werfen Sie einen Blick in den Weinkeller und lernen Sie mehr über die hiesigen Traditionen. Natürlich darf eine Weinverkostung auch nicht fehlen.


Athen (Griechenland)
Die griechische Hauptstadt Athen galt lange in erster Linie als Geburtsort der Demokratie, die hier bereits vor 2.500 Jahren ihre Anfänge nahm und als Ort der Philosophie, die hier mit Sokrates, Platon und Aristoteles eine Blütezeit erlebte. Heute gilt sie vielen eher als Ort einer großen Staats- und Wirtschaftskrise, welche umstrittene Rettungspakete und politischen Zwist mit sich brachte. All dies tritt aber in den Hintergrund, wenn man auf den Straßen Athens durch das historische Stadtviertel Plaka wandelt oder die darüber thronende Akropolis besichtigt.

Athen ist die Hauptstadt Griechenlands, wird seit 5000 Jahren besiedelt und ist eine der ältesten und meistbesuchten Städte Europas und zugleich das wichtigste Wirtschafts-, Bildungs- und Kulturzentrum in Griechenland. Eine Reise in die geschichtsträchtige Stadt Athen ist immer auch ein eintauchen in die Kultur und Politik der Antike. Im 5. und 6. Jhr. v.Chr erlebte Athen seinen politischen und kulturellen Höhepunkt.

Lassen Sie sich verzaubern von den archäologischen Kulturstätten Athens. Die wohl bekannteste ist die über der Stadt thronende Akropolis (UNESCO Weltkulturerbe), von der sie einen unvergleichlichen Panoramablick über die Stadt haben. Besuchen Sie die sehenswerten Tempelanlagen des Parthenon, den Nike Tempel und das Erechtheion. Machen Sie einen Abstecher in das Archäologisches Nationalmuseum, zum antiken Odeon-Theater des Herodes Atticus, auf dem berühmten Versammungsplatz Agora und schlendern Sie durch die antike, malerische Altstadt Pláka mit ihren unzähligen verwinkelten Gassen und dem unverwechselbaren griechischen Charme.

Eine Stadtbesichtigung kann bequem im Rahmen der von TUIcruises angebotenen Landausflüge stattfinden oder auch auf eigene Faust unternommen werden, da der Hafen von Piräus mittels öffentlicher Verkehrsmittel sehr gut an das Zentrum von Athen angebunden ist. Hauptanziehungspunkt ist natürlich die Akropolis, der auf einem Hügel über der Stadt thronende Tempelkomplex mit den dem Zeus und der Athene geweihten Tempeln. Besonders sehenswert ist neben Akropolis und Plaka das neue Akropolis-Museum, in dem seit 2009 zahlreiche Fundstücke aus den letzten Jahrtausenden sehr eindrucksvoll und informativ präsentiert werden.

Wer einen Rundumblick auf Athen und seine Stadtviertel werfen möchte, der sollte mit der Seilbahn auf den Stadthügel Lycabettus hinauf. Allen, die die Stadtbesichtigung mit sportlicher Aktivität verbinden möchten, sei ein ausgedehnter Spaziergang durch Athen empfohlen und wer eines dringenden Rates hinsichtlich seiner Zukunft bedarf, dem legen wir den Busausflug zum Orakel von Delphi ans Herz. Ein ganz besonderes Erlebnis ist eine Fahrt zum Kanal von Korinth und der Besuch der namensgebenden Stadt Korinth, die viele Tempel und Kirchen in ihren Mauern beheimatet.


Insel Mykonos
Mykonos ist eine griechische Insel im Ägäischen Meer. Sie hat rund 10.000 Einwohner und ist 86 km² groß. Sie ist eine populäre und begehrte Urlaubsinsel, berühmt für ausschweifende nächtliche Vergnügungen und Party-Tourismus. Sie lockt mit goldgelben Sandstränden, glasklarem Wasser und viel Sonnenschein. Trotzdem hat sie sich ihren ursprünglichen, kykladischen Baustil bewahren können. Weißverputzte Häuser mit Flachdächern, blauen Fensterläden und Haustüren sind hier überall zu finden. Unzählige kleine Kirchen mit roten und blauen Kuppeldächern, sowie zahllose strohbedeckte Windmühlen bewahren den reizvollen Charme der Insel.

Die Hauptstadt der Insel ist Mykonos-Stadt. Besonders sehenswert ist die auf einer Anhöhe stehende weltberühmte Marienkirche Panagia-Paraportiani aus dem Jahr 1425, ein aus 5 einzelnen Kapellen zusammengewachsener Sakralbau. Um sie herum stehen viele im venezianischen Stil gebaute Häuser mit Balkons, die ins Meer ragen. Ebenso sehenswert ist das Wahrzeichen der Stadt, die auf einem Hügel stehenden Windmühlen Kato Mili mit dazugehörigem Museum. Besuchen Sie den malerischen Hafen mit seinen Luxusjachten und bunten Fischerbooten und machen Sie einen Spaziergang an der belebten Uferpromenade vorbei an gemütlichen Cafes und charmanten Tavernen.

Wer mehr über die Seeräubervergangenheit der Insel erfahren möchte, sollte das Nautische Museum besuchen und Geschichts- und Kulturinteressierte können im Folkloremuseum das Alltagsleben der Inselbewohner während der letzten 200 Jahre erforschen. Sehr beliebt ist ein Ausflug zu den antiken Ausgrabungsstätten auf der geschichtsträchtige Nachbarinsel Delos, wo besonders der Apollo-Tempel und der ionische Artemis-Tempel die Besucher beeindrucken. Sehr empfehlenswert ist ein Bootsausflug zur wunderschönen Insel Tinos. Dort können Sie den Charme eines kleinen Dorfes erfahren, ein Museum besichtigen und die in Weiß erstrahlende Wallfahrtskirche besichtigen.

Wer auf seinem Landgang dieser Kreuzfahrt mit Mein Schiff gerne sportlich unterwegs sein möchte, kann bei einer Fahrradtour dabei sein und neben Mykonos-Stadt an dem Hügel mit den Windmühlen vorbeifahren, einen Küstenabschnitt kennenlernen und einen Leuchtturm besuchen. Bergab geht es dann zum Strand. Außerdem ist die Insel ein wahres Paradies für Wassersport. Surfer und Segler finden hier fantastische Windbedingungen vor. Beim Tauchen erfahren Sie die Magie der Unterwasserwelt. Wer lieber an Land bleibt, kann sich beim Tennis, Minigolf oder Strandvolleyball vergnügen.


Istanbul (Türkei)
Istanbul, das alte Konstantinopel, die größte türkische Stadt, liegt in der westlichen Türkei am Bosporus und verbindet Europa mit Asien. In Istanbul leben rund 10 Millionen Menschen, sie ist ein bedeutendes kulturelles Zentrum, ein wichtiger Wirtschaftsstandort und ein sehr beliebtes Ziel für Kreuzfahrten. Istanbul, das Tor zum Orient, ist eine geschichtsträchtige Metropole. Sie war Hauptstadt des byzantinischen und osmanischen Reiches und beherbergt prächtige Bauwerke aus diesen Epochen. Bei einer Stadtbesichtigung zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten können Sie sich beeindrucken lassen.

Das berühmte Wahrzeichen von Istanbul ist die mit 6 Minaretten in den Himmel ragende Blaue Moschee (Sultan Ahmet Moschee, 1616) mit ihren blauen Fliesen und bunten Glasfenstern. Ebenso bedeutend ist die eindrucksvolle, auf einem Hügel im Zentrum thronende Hagia Sophia aus dem 6. Jh. mit ihrer gewaltigen Kuppel und prächtigem Innenraum. Sie wurde ab 1453 zu einer Moschee mit 4 Minaretten umgebaut und zählt zu den größten sakralen Bauwerken der Welt. Heute ist sie ein Museum. Die riesige Palastanlage Topkapi Saravi ist eines der geheimnisvollsten orientalischen Bauwerke Istanbuls, welches heute eine unschätzbare Kunstsammlung aus Porzellan, Kronjuwelen, Waffen und historischer Kleidung präsentiert.

Ein weiterer Höhepunkt ist die Besichtigung des verfallenen Hippodroms. Einst war sie eine byzantinische Pferde- und Wagenrennbahn und somit ein populärer Freizeitpark. Sie befindet sich am Sulthanahmet-Platz. Sehr sehenswert ist auch die bekannte Yerebatan-Zisterne aus dem 6. Jh. Sie ist ein unterirdischer Wasserspeicher mit 336 Säulen. Bei einem Bummel über den Großen Basar tauchen Sie in das Leben des orientalischen Handels ein. Der Große Basar besteht aus einem Labyrinth aus Gassen und sie können alles nur Vorstellbare in den 4500 Geschäften kaufen. Besonders beeindruckend ist Istanbul bei einer Bootsfahrt vom Bosporus aus betrachtet. Sie können die ottomanischen Paläste, prächtige Villen aus Holz und riesige Festungsanlagen und vieles mehr bestaunen.

In Istanbul ist alleine die Fahrt in und aus dem wunderbaren Hafen in der Nähe des Goldenen Horns schon ein Erlebnis für sich. Mit einem Bein in Europa, mit dem anderen in Asien, so lässt sich die Lage der türkischen Metropole Istanbul treffend bezeichnen. Da der das Mittelmeer mit dem Schwarzen Meer verbindende Bosporus mitten durch die Stadt führt, lassen sich die vielen Paläste, Villen, Moscheen und Herrenhäuser der Stadt auch sehr stilvoll bei einem Bootsausflug beschauen.

Doch nicht nur das als UNESCO-Welterbe ausgezeichnete Altstadtviertel Sultanahmet, die Keimzelle Istanbuls, wo Sie die bekanntesten Bauwerke finden, sondern auch der asiatische Teil, welcher heute etwa ein Drittel der Einwohner Istanbuls beheimatet, ist eine Besichtigung wert. Zwischen den beiden Ufern des Bosporus verkehren zahlreiche Fähren nahezu im Minutentakt und auf der Fahrt hat man einen wunderbaren Blick zurück auf den Galata-Turm und die Galata-Brücke. Im Osten empfängt Sie der Haydarpascha-Bahnhof, der zu Beginn des 20. Jh. auf Anregung des deutschen Kaisers für die von hier abfahrenden Züge der Bagdad-Bahn errichtet wurde. Der Beylerbeyi-Palast, in dem die Sultane gerne den Sommer verbrachten, findet sich ebenso im asiatischen Teil der Stadt.

Die türkische Metropole Istanbul trug in ihrer vieltausendjährigen Geschichte bereits viele Namen. Bei ihrer Gründung durch griechische Siedler und Kolonisatoren im 7 Jh. v. Chr. hieß sie Byzantion auf der europäischen Seite und Kalchedon auf der asiatischen. Wegen ihrer wichtigen strategischen Lage am Bosporus, dem einzigen Seeweg zwischen dem Schwarzen Meer und dem Mittelmeer, war Byzanz in den folgenden Jahrhunderten in eine Unzahl von Kriegen verwickelt, wurde zerstört und auf kaiserlichen Befehls Caracallas wieder errichtet, um wenige Jahrzehnte später wieder das Schicksal einer erneuten Zerstörung erleiden zu müssen.

Der römische Kaiser Konstantinopel erweiterte die Stadt im 4. Jh. deutlich, forthin hieß sie Konstantinopel und war bis in das 15. Jh. die Hauptstadt des byzantischen Reiches, dessen wechselvolle Geschichte mit großen territorialen Veränderungen einherging. Mit der Eroberung durch die Osmanen in der Mitte des 15. Jh. erhielt sie im Volksmund den Namen Istanbul, der seit den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts auch der amtliche Stadtname ist.

Das moderne, lebendige Istanbul, eine seit einigen Jahren wirtschaftlich enorm boomende Stadt, können Sie bei einem Spaziergang durch die Märkte Istanbuls, einer Fährfahrt über den Bosporus von Europa nach Asien oder bei einem Glas süßen türkischen Tees auf sich wirken lassen.


Bodrum (Türkei)
Bei der Annäherung von See her sticht einem sofort die mächtige Burg am Yachthafen von Bodrum ins Auge. Einst von Johanniter-Ordensrittern im 15. Jh. erbaut, wurde die St. Peter-Burg von den Osmanen über 400 Jahre als Gefängnis genutzt. Neben dieser augenfälligen Sehenswürdigkeit fällt einem beim zweiten oder dritten Blick über die Stadt eine besondere Eigentümlichkeit auf, es fehlen hohe Gebäude und vor allem die sonst in anderen Touristenorten an der türkischen Mittelmeerküste zu findenden Hotelanlagen mit 5, 6 oder mehr Stockwerken sind hier nicht zu sehen. Dies geht auf eine sehr kluge Behördenanweisung zurück, die dem Ort seinen ursprünglichen Charme erhalten ließ.

Neben der alten Kreuzritterburg, samt im darin beheimateten Museum für maritime Archäologie, sind die Überreste des Mausoleums von Halikarnassos, eines der sieben antiken Weltwunder, die große Attraktion der Stadt, auch wenn heute nur noch wenige Reste vor Ort zu sehen sind. Daneben sind es die bereits erwähnten maximal 2-stöckigen pittoresken Wohnhäuser, das alte Theater und das historische Myndos-Tor, welche eine Besichtigung wert sind. An der neu renovierten Marina können Sie das belebte Treiben auf sich wirken lassen, ein schönes Souvenir erstehen oder in einem der Restaurants speisen.

Ein kleiner Ausflug nach Gumulsluk ist sehr empfehlenswert. Laufen Sie über gepflasterte Straßen, genießen Sie die ruhige Atmosphäre und verbringen Sie entspannte Stunden am Strand mit der ganzen Familie. Besonders beliebt sind hier Schnorchelausflüge, denn vor der Küste befinden sich die Überreste einer antiken Stadt, die einst durch ein Erdbeben ins Meer rutschte. Wenn Sie bei körperlicher Aktivität die Natur kennenlernen möchten, können Sie bei einer Wander- oder Fahrradtour dabei sein und von unzähligen Anhöhen aus die wunderschöne Region überblicken.

Sehr beliebt sind hier die sog. Blauen Reisen, die mit dem Ausflugsboot zu schönen Badestränden der Umgebung führen oder auch Jeeptouren in das Hinterland von Bodrum. Historisch interessierte Reisende könnten auch Gefallen an einem Ausflug zu den Ruinen von Milet und dem Zeustempel bei Euromos finden. Oder vielleicht steht Ihnen der Sinn ja nach einem entspannten Tag am Meer, den Sie ganz auf eigene Faust an einem der schmalen Kiesstrände Bodrums vebringen können oder Sie fahren mit dem Taxi in das ca. 3km entfernte Gümbet, wo ein schöner Strand mit vielerlei Wassersportangeboten auf Sie wartet.


Insel Rhodos
Die griechische Insel Rhodos liegt nur wenige Kilometer von der türkischen Küste entfernt in der Ägäis. Sie zählt zu den sonnenreichsten Regionen Europas, ist in den Sommermonaten nahezu niederschlagsfrei und bietet zahlreiche Strände, was in der Folge den Tourismus zum mit Abstand wichtigsten Wirtschaftszweig der Insel werden liess. Auf der Insel Rhodos befand sich einst eines der 7 antiken Weltwunder, der Koloss von Rhodos. Leider fiel dieser einem Erdbeben zum Opfer, aber die schöne Altstadt von Rhodos, der Großmeisterpalast und die romantischen Städtchen der Insel entschädigen die Besucher. Die Strände der Insel sind sehr einladend und das Wasser kristallklar.

Rhodos ist die Hauptstadt der gleichnamigen, griechischen Insel in der östlichen Ägäis. Sie liegt im Norden der Insel und hat rund 57.000 Einwohner. Rhodos wurde der griechischen Mythologie nach von Zeus erschaffen und vom Sonnengott Helios innig geliebt, womit sich sicherlich auch das sonnige Wetter erklären lässt. Die Stadt Rhodos ist wegen ihrer prächtigen Altstadt eine der schönsten Städte Griechenlands. Kulturliebhaber finden hier unzählige Sehenswürdigkeiten, wie die im 15. Jahrhundert errichtete und vier Kilometer lange Stadtmauer mit Türmen, Gräben und Bastionen. Das mächtige Kastell des Großmeisterpalastes (14. Jh.) steht imposant über der Altstadt. Es wurde nach einer großen Explosion fast völlig zerstört und zwischen 1937 und 1940 wiederaufgebaut.

Die Hauptsehenswürdigkeit von Rhodos-Stadt, der etwa 50.000 Einwohner zählenden Inselmetropole, ist der problemlos zu Fuß zu erreichende Großmeisterpalast, welcher von den Rittern des Johanniterordens im 14. Jh. errichtet wurde und heute ein sehenswertes Skulpturenmuseum beheimatet. Die Süleimanmoschee erinnert an die nahezu 400-jährige Osmanenherrschaft und die Ritterherbergen an die einzelnen Kreuzritter-Landsmannschaften, die hier lebten. Die gesamte, von einer wuchtigen Wehrmauer umschlossene Altstadt wurde zum UNESCO-Welterbe ernannt und ist heute zu jeder Tageszeit von Touristen aus aller Herren Länder bevölkert.

Einkaufslustige finden in der Haupteinkaufsstraße viele interessante Geschäfte und im Türkenviertel viele kleine Läden, eine türkische Moschee und ein türkisches Bad. Wer sich das geschäftige Leben in den Straßen von weitem anschauen möchte, kann auf den Monthe Smith spazieren, um von hier den herrlichen Blick über die Stadt und das Meer zu genießen.

Mit dem Ort Lindos, dessen weiße Häüser und die darüber thronende alte Akropolis ein sehr beliebtes Fotomotiv sind, besitzt die Insel eine weitere historische Sehenswürdigkeit, die neben den zahllosen Badestränden und malerischen Bergdörfern sich größter Beliebtheit bei Inselbesuchern erfreut. Eine rund einstündige Fahrt an der malerischen Küstenstraße entlang, an Buchten und Häusern vorbei, bringt Sie in die bildschöne Stadt Lindos zur dortigen Akropolis und dem Tempel der Athena Lindia. Der Anblick der steinernen Zeugnisse wird sie in Staunen versetzen.

An der Ostküste finden Sie Kallithéa vor, ein beliebtes Reiseziel mit vielen Hotelresorts. Wirklich interessant sind hier jedoch die römischen Bäder und der lange Sandstrand Faliráki. Im traditionellen Dorf Koskinoú stehen schöne Häuser in leuchtenden Farben, die mit Keramikplatten geschmückt sind. Bei Ialissós haben Sie die Möglichkeit auf dem Wasser aktiv zu werden. Windsurfen, Kitesurfen oder Segeln machen hier richtig Spaß. Außerdem können Sie auf einem Hügel das Kloster der Jungfrau Maria sowie Ruinen einer antiken Akropolis bewundern. Für alle Wanderbegeisterte lässt die Natur nichts zu wünschen übrig. Machen Sie einen Abstecher nach Filérimos und laufen Sie entlang der Küste durch magische Pinienwälder. Laufen Sie durch das Tal der Schmetterlinge oder wandern Sie vom Dorf Salakos zum Gipfel des Profitis Elias. Wunderschöne unvergessliche Aussichten warten hier auf Sie.


Insel Santorin
Santorin ist eine griechische Insel in der Ägäis. Sie ist die südlichste der kykladischen Inseln und hat rund 14.000 Einwohner. Santorin ist eine Vulkaninsel mit bizarrer Landschaft, tiefschwarzem Lavagestein, archäologischen Ausgrabungsstätten, üppigen Weinbergen, schönen Badestränden und kleinen malerischen Dörfern. Ihre Bewohner leben in malerischen Dörfern hoch über dem Meer auf dem Rand eines historischen Vulkankraters, der auf einer Seite zum Meer hin offen steht und somit einen natürlichen Schutzhafen bildet. Weißgetünchte Häuser mit bunten Läden und viele kleine blau-kuppelige Kapellen in idyllischer Landschaft prägen das Bild von Santorin.

Die griechische Insel Santorin ist eine der beeindruckendsten Kreuzfahrtdestinationen weltweit, denn nirgends sonst kann ein Kreuzfahrtschiff mitten in einem riesigen Vulkankrater mit ca. 10km Durchmesser ankern. Dies ist möglich, da sich über einen Zeitraum von mehreren hunderttausend Jahren Phasen vulkanischer Eruptionen und Inselbildung mit Phasen der Magmakamerentleerung abwechselten, die zum Einbruch der Caldera und dem Eindringen des Meereswassers führten. Dies geschah letztmalig vor 3.600 während der minoischen Eruption.

Wenn Sie in den Hafen einfahren, sehen Sie schon die 300 m hohe beeindruckende Kraterwand und hoch oben, an den Kraterfelsen gebaut, kleine weiße Häuser. Eine Steintreppe am Hafen mit unzähligen Stufen führt Sie hinauf in die Stadt Tira, wo Sie von einer idyllischen Altstadt empfangen werden. Olia, das älteste Dorf von Santorin, zeigt sich idyllisch mit seinen in den Felsen gebauten Häusern, mit ihren typischen blauen Kuppeln und prächtigen Innenhöfen.
Pyrgos, das aus den Tagen der Piratenüberfälle stammende Dorf, war über lange Zeit der Hauptort von Santorin. Vorbei an weißen Quaderhäusern geht es auf langen Treppen nach oben zum einstigen Kastell. Von hier haben Sie einen wunderschönen Rundblick über Santorin.

In der Ausgrabungsstätte von Akrotiri, die 3600 Jahre unter Lavamassen geschlafen hatte, kann man eine bronzezeitliche Siedlung besichtigen. Ein schwefeliges Abenteuer können Sie auf den Inseln Palea Kamen und Nea Kamen mit ihren brodelnden Schwefelquellen erleben und dort auch ein heilsames Bad nehmen. Am bekannten Kamari Beach lässt es sich besonders im heißen Sand mit frischem Wellenschlag relaxen.

Keinesfalls sollten Sie die Ein- und Ausfahrt aus dem Calderabecken verpassen, aber auch der Blick hinunter vom Kraterrand auf ihr unten im Wasser ankerndes TUIcruises Kreuzfahrtschiff ist ein unvergesslicher Anblick. Hinauf kommen Sie bequem mit der Seilbahn oder sportlich auf Schusters Rappen. Auf dem bis zu 5km breiten Kraterrand können Sie bei ausgedehnten Spaziergängen die malerischen Dörfer mit ihren typischen weißblauen Häusern und Kopfsteinpflastergassen bestaunen oder als konditionsstarke und trittsichere Wanderer auf den dortigen Wanderwegen von Aussichtspunkt zu Aussichtspunkt gehen. Der Tag lässt sich natürlich auch an Bord eines Segelschiffes verbringen, welches die heißen Vulkanquellen und schöne Badestrände ansteuert und dabei unterwegs Badestopps einlegt.


Heraklion (Kreta)
Heraklion (Iraklion) ist die Hauptstadt von Kreta, der größten griechischen Insel, die am Südrand des Ägäischen Meeres liegt. Die lebhafte und pulsierende Hafenstadt Heraklion befindet sich an der Nordküste von Kreta und hat mehr als 300.000 Einwohner. Heraklion ist durch archäologisch und kulturhistorisch sehr wertvolle Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Touristenziel. Sie besitzt eine malerische Altstadt mit vielen Palästen, Kirchen und Herrenhäusern im venezianischen Stil und zwei Häfen, den Handelshafen und den venezianischen Hafen für Touristen und Fischer.

Sehr empfehlenswert ist ein Besuch im berühmten Archäologischen Museum. Es werden die einzigartigen Kulturschätze der minoischen Kultur (rund 2000 v. Chr.) gezeigt. Ebenso eindrucksvoll ist der Besuch der Venezianischen Festung aus dem 15. Jh., die zum Schutz gegen die Osmanen gebaut wurde und eine Befestigungsmauer mit Panoramablick über die Stadt bietet. Heraklion nennt auch einige beeindruckende venezianische Kirchen sein Eigen, die Ikonen aus dem 16. Jh. ausstellen und ein Ikonenmuseum, welches einzigartige sakrale Kunstschätze zeigt.

Um die Minoische Kultur zu verstehen und ihre Bedeutung für die Menschheit, sollten Sie die Ausgrabungsstätten von Knossos, der ältesten Stadt Europas besuchen. Sie liegt nur 5 km von Heraklion entfernt. Die archäologischen Ausgrabungsfunde sind einmalig und gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Sehr sehenswert ist auch der minoische Palast von Festos. Die Überreste des Palastes aus dem Jahre 1450 v. Chr. sind sehr beeindruckend.

Kreta, die Wiege Europas und der griechischen Mythologie nach der Geburtsort von Zeus, beheimatet archäologische Stätten aus 4 Jahrtausenden und schöne Ferienorte mit griechischem Flair. Die Landschaft ist gebirgig mit steilen Felsküsten, hohen Bergketten, fruchtbaren Landstrichen und weiten, herrlichen Stränden, die zum Baden und Sonnen einladen. Die wunderschöne Landschaft können Sie beim Landausflug ihrer Mein Schiff Reise auch bei einer Fahrradtour kennenlernen. So sind ökologisch unterwegs und können den natürlichen und kulturellen Reichtum von Kreta kennenlernen.

Zum Wandern gibt es unzählige historische Wege, die bis vor wenigen Jahrzehnten, bevor viele der geteerten Straßen entstanden, die Hauptverbindungsrouten darstellten. So laufen Sie auf kleinen gepflasterten Wegen und Straßen und können weit oben auf den Hügeln und Bergen fantastische Aussichten genießen. Entdecken Sie auch die Magie der unterirdischen Höhlen mit ihren einzigartigen Felsformationen und stillen Seen.