www.kreuzfahrt-sonne.de
Rufen Sie uns an! Wir beraten Sie gerne!
Kreuzfahrt-Suche Tel: 0991 2967 69768 Wir über uns

  Aktuelle Kreuzfahrt Sonderangebote

Ihr Kreuzfahrtspezialist seit 2003

Travianet Reisebüro
94469 Deggendorf - Stadtfeldstr. 16
Mo-Fr: 09:00-18:00 Uhr // Sa/So: 09:00-14:00 Uhr

Start Suche Tel: 0991 2967 69768 Buchungsablauf

Aida Cara 16.04.2021
Von Mallorca nach Kreta 1

Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
14 Tage Aida Cara Kreuzfahrt Von Mallorca nach Kreta 1:
Palma de Mallorca, Menorca, Propriano (Korsika), Portoferraio (Elba), Catania (Sizilien), Crotone (Italien), Insel Malta, Kalamata (Griechenland), Athen (Griechenland), Insel Santorin, Heraklion (Kreta)

16.04.2021


Preise, Routenkarte, Reise- und Schiffsinfos




Palma de Mallorca
Palma de Mallorca befindet sich auf der Insel Mallorca und hat von allen Städten der Balearen Inseln mit etwa 400.000 Bewohnern die größte Einwohnerzahl. Ein großangelegter Hafen macht es neben Güterschiffen und Segelbooten auch Kreuzfahrtschiffen möglich, hier anzulegen. Die Insel Mallorca ist in den letzten Jahrzehnten zu einem beliebten touristischen Reiseziel geworden. Neben den touristischen Zentren gibt es aber auch noch unberührte Natur und ruhige Ortschaften.

Mallorca ist die Lieblingsurlaubsinsel der Deutschen und bietet von der stimmungsvollen Partymeile bis zur romantischen Finca eine Vielzahl von Reisemöglichkeiten. Für Aida Kreuzfahrten dient der Kreuzfahrthafen von Palma de Mallorca zumeist als Start- oder Zielhafen. Sollten Sie vor Abfahrt oder nach der Ankunft ihres Aida Kreuzfahrtschiffes noch etwas Zeit haben, lohnt sich insbesondere die Besichtigung der Altstadt von Palma de Mallorca, wo der kunstvoll gestaltete Dom, malerische Gässchen und prächtige Residenzen auf Sie warten. Selbstverständlich lassen sich in der Umgebung auch schöne Stunden am Strand verbringen, eine Runde Golf spielen oder man bricht auf zu einem kurzen Ausflug über die Insel, welcher die natürliche Schönheit von Mallorca zeigt.

Die Altstadt von Palma de Mallorca ist durch ihre vielen kleinen Gassen gekennzeichnet. Größtenteils besteht sie aus Fußgängerzone, Autos fahren nur wenige. Die Architektur der Altstadt hat unterschiedliche Einflüsse erlebt. Neben katalanischen Elementen sind auch viele arabische zu entdecken. Herausragend ist die prächtige Kirche La Seu, die ihre Anfänge im 13. Jahrhundert hat. Wie die Vielzahl an Kirchen in Palma de Mallorca wurde sie im gotischen Stil errichtet. Der prächtige Innenraum wurde bei Renovierungsarbeiten zu Beginn des 20. Jahrhunderts teilweise vom bekannten Künstler Gaudi mitgestaltet. Neben den zahlreichen Gotteshäusern, können Sie den arabischen Almudaina Palast besichtigen. Dieser diente als Königspalast unter den Mauren und wird auch noch heute von der spanischen Königsfamilie beispielsweise bei wichtigen Empfängen genutzt. Außerdem können Sie in der Stadt die über 800 Jahre alten arabischen Bäder ansehen und ein Kastell aus dem 14. Jahrhundert besuchen. Wenn Sie gerne mit dem Fahrrad unterwegs sind, können Sie die Stadt auf Rädern erkunden.

Auch das Inselinnere hält eine Vielfalt an Angeboten bereit. Fahren Sie nach Montuiri und besichtigen Sie eine Perlenfabrik. Bei Porto Cristo gibt es atemberaubende Tropfsteinhöhlen mit einem See weit unter der Erde. Am kleinen Ort Esporles können Sie mit einer Wanderung in die wunderschönen Natur Mallorcas beginnen und werden beim Laufen entlang der Küste eine großartige Aussicht erfahren. Im Norden der Insel können Sie die mittelalterliche Altstadt von Alcudia besichtigen und auf einem Weingut an einer Verkostung teilnehmen. Oder fahren Sie mit einer kleinen Eisenbahn durch verschiedene Ortschaften und lassen Sie sich alles über die Pressung des hier hergestellten Olivenöls erklären. Auch die Strände am himmelblauen Meer rund um Palma de Mallorca lassen keine Wünsche übrig.


Menorca
Menorca ist eine idyllische Insel der Balearen, gehört also zu den Mittelmeerinseln Spaniens. Etwa 95.000 Menschen leben auf der überschaubaren Insel. Schon mehrere Tausend Jahre v. Chr. haben Menschen hier gelebt. Eine Art Grabstätte von 800 v.Chr. mit vielen hundert Gräbern und Keramikgegenständen wurde in einem intakten Zustand auf der Insel gefunden. Die Baleareninsel Menorca ist die kleine Schwester Mallorcas, deutlich ruhiger und ursprünglicher als ihre große Schwesterinsel. So finden sich auf der Insel nichtüberlaufene Strände, die besonders im Inselsüden windarm und angenehm feinkörnig sind, sich also hervorragend für einen Badeausflug eignen.

Besonders für Naturliebhaber ist die Insel ein Genuss. Ein Großteil wurde zum Naturreservat ernannt. Somit können Sie insbesondere im Süden noch unberührte Strände und Buchten entdecken. Mit dem Katamaran kommen Sie sogar zu Buchten, die vom Land aus nicht erreichbar sind. Bei geführten Tauchgängen und Schnorcheltouren können Sie die Unterwasserwelt näher kennenlernen. Auch in einem Kajak lässt sich wunderbar die Küste erkunden. Bei einem Ausritt auf Pferden kommen Sie direkt in Berührung mit der Natur. Die Nordküste ist recht felsig und etwas rauer. Bei einer Wanderung im Norden der Insel durchqueren Sie ein Biotop mit unzähligen schönen Vögeln und treffen auf einen Leuchtturm.

Auch die Städte der Insel hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die Hauptstadt Mahon hat einen der größten Naturhäfen weltweit und ist durch seine buchtartige form sehr speziell. Die Inselhauptstadt Mahon, welche auch der Kreuzfahrthafen der Insel ist, liegt ruhig und vom Meer geschützt in dieser Bucht. Im Hafen sieht man viele schicke Segel- und Motoryachten liegen, die Stadt strahlt jede Menge mediterrane Gelassenheit aus und bei einem Bummel durch die Gassen lassen sich schmucke Häuser, ein lebendiger Markt und die Überreste der einst mächtigen Befestigungen entdecken.

Geschützt wurde der Eingang des Hafens seit dem 16. Jahrhundert durch das Castell San Filipe. Aufregend wird es, wenn Sie die unterirdischen Tunnel der Festung besuchen. Einzigartig ist auch die Santa Maria Kirche des Ortes, denn sie beinhaltet eine 200 Jahre alte Orgel, die heute noch für Konzerte genutzt wird. In einem Kloster können Sie das geschichtliche Museum der Insel besuchen und mehr über die Entwicklungen auf Menorca erfahren. Das Rathaus aus dem 17. Jahrhundert erscheint in einem barocken Stil, hat jedoch eine Turmuhr, wie man sie aus England kennt. Hier zeigen sich die Spuren der britischen Kolonialzeit.

Das mediterrane Flair von Mahon wird Ihnen besonders gut gefallen. An der Promenade können Sie spazieren gehen und in einem der menorquinischen Restaurants speisen. Bekannt ist die Insel für Ihre Langusten und den traditionell hergestellten Käse. Auch ein Besuch der Stadt Ciutadella lohnt sich sehr. Hier können Sie einen Bischofspalast bestaunen und besondere Andenken in den kleinen Geschäften erwerben. Vielleicht möchten Sie ein Paar der traditionellen Sandalen kaufen. Ein Ausflug zu einer Herstellungsstätte mit Besichtigung der ältesten Fabrik zur Herstellung der Schuhe könnte Ihnen gefallen. Für sportliche Gäste der Aida bietet sich auf Menorca ein Fahrrad- oder Wanderausflug an, der die verschiedenartigen landschaftlichen Seiten der Insel erfahren lässt.


Propriano (Korsika)
Der kleine Kreuzfahrthafen Propriano liegt an der Südwestküste von Korsika und ist Ausgangspunkt für Ausflüge über die wild-romantische französische Mittelmeerinsel. Propriano selbst ist ein nur 3.600 Seelen zählendes Dorf mit einem schönen Badestrand am Golf von Valinco, der wegen seiner großen tiefe besonders klares Wasser besitzt. Hier im Südwesten Korsikas reiht sich eine kleine Meeresbucht an die nächste, die man am idyllischsten auf einer Küstenwanderung entdeckt. Das nur wenige Kilometer entfernt auf einem Hügel gelegene und sehr malerische Sartene wird als korsischste Stadt überhaupt bezeichnet und lohnt sicherlich einen Ausflug samt Bummel durch seine pittoresken Gassen.

Sehr ursprünglich ist das Inselleben im Taravotal, wo Schafzucht, Weinbau und Kastaniensammeln eine lange Tradition besitzen. Das Felsendorf von Sollacora, die Eichenwälder bei Ghjuncheto, der mehrere Kilometer lange Sandstrand in Capulauroso sowie die duftende Macchia-Landschaft zwischen Tizzano und Coca laden ebenfalls Ausflügler ein. Wer städtisch-architektonische Sehenswürdigkeiten sucht, dem sei die rund 65km nördlich von Propriano gelegene Inselhauptstadt Ajaccio oder die sich in etwa 60km Distanz an der Südspitze Korsikas befindliche, malerische Hafenstadt Bonifacio an das Herz gelegt.


Portoferraio (Elba)
Die kleine Hafenstadt Portoferraio ist Ausgangspunkt für ihren Landgang auf Elba. Die Naturbucht an der Nordküste Elbas wird seit Jahrtausenden als Hafen genutzt, die heute zu besichtigende Stadtfestung rührt aus dem 16. Jh., besonders der massige Torre del Martello ist hier zu erwähnen, neben dem sich sogar noch Überreste von Häusern aus der Zeit des Römischen Reiches finden. Bekannt wurde Porteferraio als Verbannungsort Napoleons, der hier 1814/1815 im Exil leben musste, woran ein interessantes, kleines Museum erinnert. Sich ansehen sollte Sie unbedingt auch den Darsena-Kai am alten Hafen sowie die Altstadt mit ihren Türmen, Mauern, Kirchen und heimeligen Plätzen.

Den umfassendsten Überblick über die Insel gewinnen Sie auf einer großen Rundfahrt, welche Sie als organisierten Ausflug buchen können oder Sie mieten sich für einen Tag einen Leihwagen, was sicherlich die kostengünstigere Alternative ist, wobei Marciana, der Golf von Lacona, Marina di Campo oder Porto Azzuro als besonders lohnenswerte Ziele erscheinen. Badenixen sei der schöne Sandstrand in Marina di Campo ans Herz gelegt. Für sportliche Passagiere wird ein weitgefächertes Angebot bereitgehalten, welches Tauchen, Schnorcheln, Golf und Wandern umfasst. Wer es hierbei auf die Spitze treiben möchte, dem sei eine Wandertour auf den Monte Capanne empfohlen, die über Granitstein durch Eichenhaine auf den höchsten Punkt der Insel auf ca. 1.000m über dem Meeresspiegel führt und unterwegs atemberaubende Ausblicke auf die Insel und das sie umgebende Meer bereithält.


Catania (Sizilien)
Catania, eine italienische Stadt auf Sizilien, ist bekannt für Ihren Nachbarn, den aktiven Vulkan Ätna. Die erstmals von den Griechen im 8. Jahrhundert v. Chr. erbaute Stadt wurde über die Jahrtausende hinweg schon mehrmals vom speienden Vulkan zerstört, jedoch auch immer wieder aufgebaut. Das heutige Erscheinungsbild der Stadt ist auf 2 Naturkatastrophen im 17. Jahrhundert zurückzuführen, einem Ausbruch des Ätna und einem gewaltigen Erdbeben 24 Jahre später, welche die Stadt nahezu komplett zerstörten. So ist das Stadtzentrum heute von Bauwerken aus der Zeit des Barock bestimmt, wie die wunderschöne Kathedrale, weitere Kirchenbauten und die Stadtpaläste des lokalen Adels. Heute finden Sie sich zwischen barocken Kirchen und Palästen, römischen Monumenten und kleinen mediterranen Gassen wieder. Zu Beginn der Jahrtausendwende beschloss die UNESCO die Stadt zum Welterbe zu ernennen. Bei einem Besuch werden Sie verstehen warum.

Die prächtige Kathedrale von Catania wurde vor etwa 900 Jahren erbaut und über die Jahrhunderte immer wieder erweitert. Sie erstrahlt majestätisch in Weiß und ist der Schutzheiligen der Stadt, der heiligen Agatha, gewidmet. Weitere barocke Gebäude, wie die Kirchen San Benedetto und Badia di Sant Agata, sowie die Universität, die sich in einem ehemaligen Kloster der Benediktiner befindet, prägen das Stadtbild. Mehrere einzigartige Palazzi aus dem 17. Und 18. Jahrhundert und ein Castello aus dem Mittelalter können Sie in Catania besichtigen. Bei einem Rundgang oder einer Rundfahrt mit dem Fahrrad werden Sie neben dem Fischermarkt auch die Haupteinkaufsstraße und den langen Stadtstrand entdecken. Ein gemütlicher Spaziergang mit anschließendem Baden im Meer bietet gute Erholung nach einer intensiven Stadtbesichtigung.

Auch das Umland wird Sie ins Staunen versetzten. Für Ausflüge bieten sich der Vulkan Ätna an, dessen luftige Höhen mit dem Geländewagen oder in einer Seilbahngondel erklommen werden können sowie das antike Rund des greco-romanischen Theaterbaus von Taormina, der einen dramatisch-schönen Ausblick auf den Vulkan freigibt. Doch nicht nur die Antike lockt nach Taormina, sondern auch die malerische Lage zwischen dem blauen Meer und den Bergen der Umgebung.

Den Ätna können Sie mit dem Auto oder einem Quad erklimmen. Auf der Fahrt über Land bis zum Vulkan kommen Sie an zahllosen Bäumen vorbei, die voller Zitronen und Orangen hängen und fahren dann hoch auf den Serpentinen der Lavagesteinslandschaft. Vorbei an Strömen aus erkalteter Lava werden Sie beim Ankommen oben auf dem Vulkan unzählige Krater erblicken. Es ist ein atemberaubender Anblick. Weitere Ausflüge in die Stadt Taormina, die sich direkt auf einem Fels an den Klippen befindet, oder zur sogenannten Zyklopenküste lohnen sich sehr. Sie werden auf Amphitheater aus römischen Zeiten stoßen, Burgen aus früheren Jahrhunderten besichtigen und die fabelhafte süditalienische Küche kosten können.


Crotone (Italien)
Crotone ist eine Stadt Süditaliens in der Region Kalabrien mit etwa 60.000 Einwohnern. Seit dem byzantinischen Imperium, über die Herrschaft der Sarazenen und Normannen hinweg, bis hin zum Königsreich von Neapel erlebte die Stadt eine bewegte Geschichte, von der die Sehenswürdigkeiten noch heute zeugen.

Schlendern Sie durch die Stadt und besichtigen Sie die Kathedrale von Crotone, die im 9. Jahrhundert erbaut wurde und heute im neo-klassizistischen Stil erstrahlt. Im Inneren finden Sie barocke Elemente vor und ein historisches Bild der Schwarzen Madonna. Ein weiteres sakrales Monument ist die Kirche der unbefleckten Empfängnis aus dem 17. Jahrhundert. Entdecken Sie auch das 400 Jahre alte Schloss mit seinen Beobachtungstürmen. Im Schloss befindet sich das Stadtmuseum, das antike Fundstücke aus der Region ausstellt. Gerne wird das Schloss auch für Hochzeiten und andere Events genutzt, mit der Möglichkeit in den luxuriösen Räumen zu übernachten. Hier befindet sich auch das historische Zentrum der Stadt, dass Sie leicht zu Fuß erkunden können. Im Archäologischen Museum finden Sie weitere historische Fundstücke aus der Region vor. Insbesondere Ausstellungstücke aus griechischen Zeiten vor dem Beginn unserer Zeitzählung können Sie hier bestaunen.

Außerhalb von Crotone befindet sich das Castella auf einer kleinen Insel, die nur über einen schmalen Weg zu Fuß zu erreichen ist. Auf jeden Fall sollten Sie auch den archäologischen Park von Capo Colonna besuchen. Neben dem dazugehörigen Museum können Sie auf offenem Gelände Fundstücke aus der Stein- und Bronzezeit entdecken. Unter anderem befinden sich Überreste des Tempels Hera Lacinia aus dem 5. Jahrhundert vor Christus hier. Gleichzeitig haben Sie einen schönen Blick auf die Landschaft und das Meer.

Auch die Natur der Region hält einiges bereit, denn seit den 90er Jahren gibt es einen Marineschutzpark, der sich über viele Kilometer erstreckt. Die Strände sind hier einmalig, das Wasser schimmert klar in Blau bis Emerald-Grün. Einen besonders schönen Tag am Strand können Sie im Ort Ciro verbringen. Oder fahren Sie nach Isola di Capo Rizzuto und baden Sie an einem traumhaften Strand. Die faszinierende Unterwasserwelt des Marineschutzparks können Sie entspannt beim Schnorcheln beobachten. Wanderer und Radfahrer können bei sportlicher Aktivität den Sila Nationalpark erkunden.


Insel Malta
Alleine schon die Einfahrt in den historischen Hafen von La Valletta auf Malta wird Sie begeistern. Die wuchtigen Mauern waren für viele Jahrhunderte der Stützpunkt von Seefahrern, Händlern und Kreuzrittern. Heute laden die Gassen der Stadt zum gemütlichen Flanieren zwischen den geschichtsträchtigen Bauwerken ein.

Die Inselhauptstadt La Valletta lässt sich wegen ihren kompakten Größe von 400m Breite auf 2.000m Länge wunderbar auf eigene Faust zu Fuß erkunden, noch dazu liegt der von den Kreuzfahrtschiffen meist genutzte Kai direkt unterhalb der von mächtigen Bastionen geschützten Altstadt. Was für die gut erreichbare Inselhauptstadt gilt, gilt auch für die gesamte Insel, da der Busbahnhof nahe des großen Stadttores am Triton-Brunnen liegt und von hier die preiswerten Busse in alle Inselteile aufbrechen.

La Valletta war wegen seiner strategisch günstigen Lage im Herzen des Mittelmeeres eine häufig umkämpfte Stadt, was die hier residierenden Ritter des Malteserordens im 16. Jh. dazu veranlasste, auf der Halbinsel hinter dem alten St. Elmo Fort eine neue Stadt zu errichten, die mit einem schachbrettartigen Grundriss und rundum mit mächtigen Festungsmauern versehen wurde, die allen Angriffen für nahezu 400 Jahre trotze, bis die deutsche Luftwaffe im 2. Weltkrieg mit ihren Bombenangriffen viele Gebäude der Stadt zerstörte, aber den Bastionen auch keinen bedeutenden Schaden zufügen konnte.

Spannend ist, dass die Stadt nicht typischerweise durch das Zusammenwachsen mehrerer Siedlungen entstanden ist, sondern tatsächlich von vornherein geplant und umgesetzt wurde. Dieses System an Straßen können Sie wunderbar zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad erkunden, wobei im Hinterkopf zu behalten ist, dass es recht hügelig ist und es auch schon einmal etwas steilere Straßen geben kann. Museumsbegeisterte können das Malta Postal Museum, das National War Museum oder auch ein Museum für Archäologie besuchen. Wer sich für Kunst interessiert, wird am Valletta Contemporary mit seiner zeitgenössischen Kunst Gefallen finden. Eine herrliche Aussicht über das Meer, den Hafen und das Fort St. Angelo erhalten Sie vom Gardjola Garden aus.

Bei einem Spaziergang durch die Stadt sind es insbesondere die St. Johns Co-Kathedrale mit ihren im Boden eingelassen Steinplatten, unter denen zahlreiche Malteserritter beerdigt liegen und der sehenswerte Großmeisterpalast mit seinen historischen Waffen und Kunstwerken, die einen Besuch lohnen. Ein interessantes Kriegsmuseum im historischen St. Elmo Fort, die palastartigen Ritterherbergen, eine Vielzahl von Kirchen, Plätzen und die mit kunstvollen Balkonen verzierten alten Wohn- und Geschäftshäuser sind allesamt eine große Augenweide, sodass die Altstadt bereits zu Anfang der 80-er des vergangenen Jahrhunderts in den Stand eines UNESCO-Weltkulturerbes erhoben wurde.

Berühmt ist Malta auch für sein glasklares Meereswasser, der ideale Tummelplatz zum Schwimmen, Schnorcheln und Tauchen. Besonders abenteuerlich ist es, die Kriegsschiffe zu erkunden, die teilweise seit 100 Jahren auf dem Meeresgrund liegen und von den Bewohnern der See vereinnahmt wurden.


Kalamata (Griechenland)


Athen (Griechenland)
Auf dieser Mittelmeerkreuzfahrt mit Aida wird ihr Kreuzfahrtschiff in Piräus, dem Kreuzfahrthafen von Athen, festmachen, von wo aus die Landausflüge in die nur wenige Kilometer entfernte griechische Hauptstadt starten, die auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut von Piräus aus zu erreichen ist. Vom Hafen in Piräus sind es nur wenige Kilometer in das Stadtzentrum von Athen, wohin Sie mit einer von Aida organisierten Ausflugstour oder auch per Taxi oder Metro auf eigene Faust aufbrechen können.

Erstbesuchern von Griechenlands Hauptstadt Athen sei natürlich die Besichtigung der Akropolis nahegelegt, jener die Stadt überragende Felsen mit den Ruinen der Propyläen und verschiedener Tempel, die nach den Verheerungen im griechisch-persischen Krieg im 5. Jh. v. Chr. dort errichtet wurden. Heute ist die Akropolis Weltkulturerbe und meistbesuchte Sehenswürdigkeit Athens. Die wechselvolle Geschichte des Burgbergs und seiner Tempelbauten sei am Beispiel des Parthenon kurz beleuchtet: Ursprünglich als Tempel der Athena, der Stadtgöttin, errichtet, sah das 6. Jh. n. Chr. die erste Umwidmung zu einer christlichen Kirche, welche der Muttergottes geweiht war, was die im 15. Jh. Athen erobernden Osmanen nicht davon abhielt, hier nun eine Moschee einzurichten. Zum Verhängnis wurde dem Bauwerk aber dann seine Nutzung als Pulverlager, welches die Athen belagernden Truppen Venedigs beschossen und so zur Explosion brachten.

Athen und seine Seemacht dominierte in der Antike zwar nur für kurze Zeit das östliche Mittelmeer, es waren aber die griechischen Philosophen und ihre Gedankenwelt, die Athen noch heute als Sinnbild der Weisheit in aller Welt gelten lassen. So ist Athen mit seiner Akropolis der Geburtsort der modernen europäischen Kultur. Die Straßen und Plätze der Stadt sind seit Jahrtausenden von geschäftigen Händlern, Handwerkern und seit einigen Jahrzehnten auch von Touristen bevölkert. Diese zieht es meist nach Athen wegen der Akropolis, dem über 2.000 Jahre alten Tempelbezirk hoch über der Stadt. Leider wurden die Gebäude im Laufe der Jahrhunderte durch zahlreiche Kriege erheblich beschädigt, bieten dem Besucher aber dennoch einen imposanten Anblick.

Einen nahezu unzerstörter Tempel findet man in der Nähe des antiken Marktplatzes von Athen, der Agora. Der Tempel war den beiden griechischen Göttern Athene (Kunst und Handwerk), der Namensgeberin der Stadt und dem Gott Hephaistos (Schmied) geweiht. Theaterliebhaber sollten dem Dionysostheater südlich der Akropolis einen Besuch abstatten, das als Geburtsort der europäischen Theaterwelt gilt und dessen Ruinen noch heute einen lebendigen Eindruck von seiner einstigen Bedeutung geben.


Insel Santorin
Santorin ist eine Inselgruppe im griechischen Mittelmeerraum und beherbergt etwa 13.000 Menschen. Die Hauptinsel wird auch Santorini genannt und fällt durch ihre steile Küste auf, die teils hunderte Meter hoch ist. Die Insel Santorin ist das Ergebnis urzeitlicher Vulkanausbrüche, die inmitten der griechischen Ägäis einen enormen Vulkankegel geschaffen haben, der sich an 2 Stellen zum Meer hin öffnet und so die wohl imposanteste Hafeneinfahrt des gesamten Mittelmeerraumes bildet. Die Kraterränder erheben sich steil vom Meer hinauf und auf Ihnen haben sich im Laufe der Jahrtausende mehrere Dörfer entwickelt, die heute mit ihren typischen weißen Häusern Reisegäste aus aller Welt empfangen.

Ihr Aida Kreuzfahrtschiff wird hier in der Caldera auf Reede liegen und der Transport zum Ufer erfolgt mit Tenderbooten. Der Aufstieg über die Treppe ist eine kleine sportliche Herausforderung, die sich aber mit der bequemeren Gondelbahn oder auf dem Rücken eines Maulesels umgehen lässt. Oben erwarten Sie dann sagenhaft schöne Ausblicke hinunter auf den Krater und ihre Aida.

Der Hafen der Hauptstadt Fira wirkt sehr lebendig. Die Fähren zu den anderen Inseln legen von hier ab. In die Hauptstadt können Sie hochfahren oder das Erlebnis mit einem Eselritt ganz besonders machen. Die weiß-getünchten Häuser und die blauen Dächer der Kirchen erzeugen den besonderen Charme der griechischen Stadt. Die Altstadt ist verkehrsfrei und lädt insbesondere zum Bummeln in den vielen kleinen Gassen ein. Da die Stadt touristisch sehr beliebt ist, werden Sie hier eine Vielzahl an Souvenirshops, Boutiquen, Restaurants und Cafés finden. Für Kunstbegeisterte lohnt sich ein Besuch im Nachbarort Oia. Der etwas ruhigere Ort wurde direkt am Kraterrand errichtet. Hier leben viele Künstler, die mit ihren Ateliers die romantische Atmosphäre prägen.

Das Stranderlebnis ist auf Santorin mal etwas anders, denn durch den vulkanischen Ursprung der Insel bestehen die meisten Strände aus schwarzem Kieselsand. Ansonsten ist das Wasser so klar und blau wie auf anderen griechischen Inseln und das Angebot an Restaurants und Bars lässt nichts zu wünschen übrig. Bei einem Segelturn können Sie die Weite des Meers genießen und ganz nah an einem roten Strand schwimmen gehen, der vor einer riesigen roten Felswand liegt.

Wenn Sie Lust verspüren die Insel mit dem Fahrrad zu erkunden, hält Sie hier nichts zurück. Fahren Sie auf den Serpentinen der Insel entlang und besuchen Sie verschiedene Orte wie die Stadt Thira, die weit oben auf dem Kraterrand liegt und einen atemberaubenden Blick hinunter zum Meer gestattet. Historisch spannend wird es bei einem Ausflug zu den archäologischen Fundstellen. Überreste aus römischer Zeit lassen sich hier erkunden. Auch ein Ausflug zu den Nachbarinseln ist sehr lohnenswert. Auf Nea Kameni können Sie einen Vulkan erklimmen und die Aktivität dieses Vulkans durch die Schwefelwolken hautnah miterleben. Auf Palea Kameni können Sie in heißen Quellen und Thermen ein Bad nehmen.


Heraklion (Kreta)
Heraklion ist die Hauptstadt der griechischen Insel Kreta. Schon seit vielen tausend Jahren ist die Gegend rund um Heraklion bewohnt und wurde von unterschiedlichen Völkern beherrscht. Nach den Byzantinern regierten Venezianer die Stadt Heraklion für mehr als 400 Jahre, gefolgt von den Osmanen, die bis zum Zusammenbruch des Osmanischen Reiches hier verweilten. Heute erstrahlt Heraklion zwischen Moderne und Antike. Aida Kreuzfahrten ab Kreta starten im Hafen von Heraklion, der größten Stadt der Insel, die mittig im Norden der Insel am Meer liegt. Es herrscht hier ganzjährig warmes Wetter, dessen durchschnittliche Höchsttemperaturen zwischen 16 Grad im Januar und 29 Grad im Juli schwanken. Das Sommerhalbjahr ist sehr trocken und verzeichnet eine hohe Zahl von Sonnenstunden, was Kreta und seine schönen Strände zu einem idealen Ort für Badeurlauber macht.

Das Inselinnere ist gebirgig und bietet für Wanderer und Ausflügler mit dem Auto zahlreiche Hochebenen und Schluchten, die herrliche Ausblicke gewähren. Die bedeutendste Sehenswürdigkeit der Insel sind die nur wenige Kilometer von Heraklion entfernt liegenden Ruinen von Knossos, wo die Minoer vor 4.000 Jahren einen gewaltigen Palast errichteten.

Sehenswert ist ebenso die Altstadt von Heraklion, wo ein interessantes Archäologiemuseum, historische Kirchen und das prächtige Rathaus stehen, die alle von der noch weitestgehend intakten Stadtmauer aus dem 17.Jh. umfangen werden.

Das rege Stadtleben Heraklions findet zwischen historischen Gemäuern und Gebäuden statt. Schon bei der Ankunft wird Ihnen die Festung Koules auffallen, die am Hafen ins Wasser hineinragt. Diese wurde zusammen mit einer kilometerlangen Wehrmauer um die Stadt herum von den Venezianern gebaut, um die sie vor Eindringlingen zu bewahren. Wenn Sie die Festungsanlage betreten, befinden Sie sich in den Gassen der Altstadt und sind sogleich Teil des regen Lebens. Auf dem Markt der Stadt werden in den Morgenstunden Obst und Gemüse verkauft. In den Tavernen können Sie köstlich zubereiteten Fisch essen und andere traditionelle Spezialitäten probieren. Besonders eindrücklich ist die Loggia, ein Gebäude aus der venezianischen Herrschaftsperiode. Heute befindet sich unter anderem das Rathaus darin. In einer ehemaligen Moschee, die von den Osmanen in Heraklion errichtet wurde, ist heute eine Basilika. Am Platz Venizelou können Sie sich in einem der Cafés zurücklehnen und die Atmosphäre auf sich wirken lassen, während Sie einen Blick auf den Löwenbrunnen aus dem 17. Jahrhundert werfen. Der Besuch im archäologischen Museum wird Ihnen Aufschluss über die Geschichte der Insel geben.

Ein Ausflug zum Palast Knossos versetzt Sie zurück in die Zeit der minoischen Kultur. Der Palast wurde etwa 1500 Jahre v.Chr. nicht weit von Heraklion erbaut. Zu Beginn des 20. Jahrhundert wurde er über 40 Jahre lang Stück für Stück freigelegt und Besuchern zugänglich gemacht. Einige Teile wurden zudem rekonstruiert. Neben Heraklion können Sie die Stadt Chania mit zahlreichen historischen Bauten wie Kirchen, Moscheen und Synagogen besuchen. Die einstmalige Hauptstadt der Insel besitzt einen sehr malerischen Hafen mit kleinen Tavernen und einem hübschen Leuchtturm. Wenn Sie sich eher für die ländliche Gegend begeistern lassen, können Sie fernab der Menschenmengen das ursprüngliche Kreta kennenlernen, auf den schmalen Landstraßen entlangfahren und die wunderschönen weiten Strände bewundern.