www.kreuzfahrt-sonne.de
Phoenix, MSC, Mein Schiff und Aida Kreuzfahrten
Travianet Reisebüro - 94469 Deggendorf - Stadtfeldstraße 16

Tel: 0991 2967 69768

Anfrageformular     Rückruf

Mo-Fr: 08:00-22:00 Uhr
Sa: 09:00-22:00 Uhr
So: 11:00-22:00 Uhr

Buchungsablauf + AGB
Datenschutz

Start                Wir über uns                Kreuzfahrten-Suche                Kreuzfahrtschiffe                Schiffsbewertungen


     Start > Preise und ausführliche Beschreibung aller Costa Favolosa Kreuzfahrten



Costa Favolosa 21.12.2020 - Karibik

Dauer Schiff Reiseroute Abreisen
19 Tage Costa Favolosa Kreuzfahrt Karibik:
Guadeloupe, Tobago, St. Vincent, Barbados, St. Lucia, Martinique, Guadeloupe, Catalina Island, Santo Domingo, Curacao, Bonaire, Grenada, Barbados, St. Lucia, Martinique, Guadeloupe

21.12.2020


Preise, Routenkarte, Reise- und Schiffsinfos




Guadeloupe
Die Insel Guadeloupe wird auf Karibik Kreuzfahrten mit Costa gerne besucht. Die Insel gehört zu Frankreich und ist ein Teil der sogenannten Kleinen Antillen. Pointe-a-Pitre ist einer der lebhaftesten Kreuzfahrthäfen der Karibik mit bunten Märkten, welcher unweit der schönen Inselstrände, der ausgedehnten Waldgebiete, vulkanisch aktiven Regionen und der Zuckerrohr- und Fruchtplantagen liegt.

Guadeloupe besteht aus den 2 nahe beieinander liegenden Hauptinseln Basse-Terre und Grand-Terre sowie mehreren kleineren Inselchen.

Die traumhaften Strände eignen sich hervorragend zum Schwimmen und Sonnenbaden, das tropisch-warme Klima hat eine üppige Pflanzenwelt geschaffen, die Sie bei einem Gang durch den Tropenwald oder im Botanischen Garten betrachten können und die Wasserfälle der Insel laden zu einem erfrischenden Bad ein.

Das ländliche Guadeloupe ist geprägt von großen Plantagen, auf denen Bananen, Kakao, Kaffee und Zuckerrohr angebaut werden. Diese können auf einem Ausflug besucht werden, auf dem Sie insbesondere die Rumherstellung erleben und deren Produkte verkosten können.

Wer den Tieren und Pflanzen des Tropenwaldes einmal so richtig nahe kommen möchte, kann dies hoch oben in den Wipfeln der mächtigen Urwaldriesen tun, da in mehreren Parks Stege und Parcours in luftiger Höhe eingerichtet wurden.


Tobago
Tobago bildet zusammen mit der deutlich größeren Nachbarinsel Trinidad den Staat Trinidad und Tobago. Das 300km² große Tobago beheimatet 55.000 Einwohner, von denen die Mehrheit in und um die Hauptstadt Scarborough leben. Die einst von der Zuckerproduktion und tropischer Landwirtschaft dominierte Insel ist heute ein beliebtes Urlaubsziel, da es über zahlreiche Bilderbuchstrände, einen über 200 Jahre alten Nationalpark im hügeligen Inselinneren und eine artenreiche Unterwasserwelt an seinen Korallenriffen verfügt.

Tobagos wechselvolle Geschichte lässt sich am Besten bei einem Besuch der nach dem englischen König George benannten Festung samt dem dortigen Museum erkunden, welche auf einem Hügel oberhalb der Kreuzfahrthafens von Scarborough liegt. Interessant ist ebenfalls ein Plantagenbesuch der Kakao-Estate. Der Regenwald im Zentrum Tobagos lockt mit seiner großen Artenvielfalt an dort lebenden Vögeln und großartigen Aussichtspunkten.


St. Vincent
Die 350km² große Karibikinsel St. Vincent ist eine der sog. Inseln über dem Winde, welche im Norden der Kleinen Antillen am Übergang zwischen der Karibik und dem Atlantischen Ozean liegen. Es leben gerade einmal 100.000 Personen auf der Insel, die sehr hügelig ist und einen über 1.200 Meter hohen Vulkan ihr eigen nennt. Das Inselinnere ist bewaldet, die Küstenregionen sind von kleinen Dörfern und tropischer Landwirtschaft geprägt. Einst von Kariben bevölkert, kolonialisierten zunächst die Franzosen ab den 20er Jahren des 18. Jh die Insel, auf die dann 40 Jahre später die Briten folgte. Beide betrieben hier Plantagenwirtschaft, wozu zahlreiche Menschen afrikanischen Ursprungs in die Sklaverei gezwungen wurden.

1979 wurde die Insel unahängig und ist heute ein exklusives Urlaubsziel, das mit seinen schwarzen Sandstränden und tropisch-warmem Klima mehr und mehr Touristen anzieht. Dies gilt ganz besonders, seit hier eine Folge der überaus erfolgreichen Filmserie - Fluch der Karibik - gedreht wurde. Bootsausflüge zum Schnorcheln durch die bunte Korallenwelt, ein entspannter Badetag an einem der schönen Karibikstrände, der Besuch des Botanischen Gartens der Inselhauptstadt Kingstown oder Spaziergänge zu Stränden und Wasserfällen sind beliebte Ausflugsoptionen.


Barbados
Bridgetown, der lebensfrohe Kreuzfahrthafen von Barbados, ist die Hauptstadt der Karibikinsel Barbados. Bridgetown liegt sehr malerisch an einer weitgeschwungenen Bucht und zeigt in seinem Zentrum einige schöne Kolonialbauten, wie Kirchen, Hochschulgebäude und öffentliche Regierungsgebäude.

Hauptanziehungspunkte des tropischen Eilandes sind seine traumhaften Strände, die üppige Natur im Inselinneren und die vielfältige Unterwasserwelt vor seiner Küste. So lassen sich sehr spannende Landausflüge mit geländegängigen Fahrzeugen unternehmen, die zu den schönsten Orten der Insel führen und auch die reichhaltige Tierwelt präsentieren.

Strandausflüge sind ebenso möglich wie auch Schnorcheltouren, die zu versunkenen Schiffen oder zu den Schildkröten führen, die in den Gewässern um Barbados heimisch sind.

Sportlichen Naturen sei eine Radtour über die Insel empfohlen und Pflanzenfreunde können sich an der Orchideenpracht und den weitläufigen Plantagenanlagen der Insel erfreuen, die ihr historisches Erbe in den herrschaftlichen Plantagenvillen erhalten und Besuchern zugänglich machen.


St. Lucia
Das Wahrzeichen der Karibikinsel St. Lucia sind die beiden Pitons, viele hundert Meter steil aufragende Felsen, die überwuchert sind von dichtem Tropenwald. Die Haupt- und Hafenstadt Castries wird regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen aus aller Welt besucht, die ihren Passagiere die natürliche Pracht der Antilleninsel über und auch unter Wasser zeigen möchten. Das Korallenriff vor der Küste steht unter Schutz und so lässt sich hier ungestört eine große Zahl von farbenfrohen Fischen und Korallen bestaunen.

Über Wasser ist es in erster Linie die Kombination von weißen Stränden mit dem verschwenderischen Grün des Urwaldes und der Plantagen, die die Besucher begeistert. Besonderheiten der Insel sind Thearmalquellen und ein historisches Indianerdorf, welches einen Einblick in das Leben der ursprünglichen Bewohner von St. Lucia gewährt.


Martinique
Die französisch-sprachige Antilleninsel Martinique ist von üppiger tropischer Vegetation überzogen, hat ein sehr hügeliges Relief und wird von einem nahezu 1.400m hohen Vulkan überragt. Der Tourismus nimmt eine zwar noch kleine, doch wachsende Rolle als Wirtschaftszweig auf der Insel ein.Die relative Unerschlossenheit des Inselinneren macht die Insel zu einem Paradies für Naturfreunde, die hier auf Wanderungen und mit dem Allradfahrzeug die tropische Vegetation erkunden können.

Viele der Costa Passagiere wird es sicherlich zu einem der palmengesäumten Inselstrände ziehen, wo man beim Sonnenbaden und Schwimmen einen herrlichen Tag verbringen kann. Es besteht auch die Möglichkeit schnorchelnd die küstennahen Gewässer zu erkunden, sich die einheimische Kreolenkultur, deren Sprache, Tänze, Musik und Küche zeigen zu lassen oder den Martiniquern beim Rumbrennen über die Schulter zu schauen. Eine schöne Mischung aus historischen und natürlichen Schönheiten der Insel sind die Besuche auf einer Plantagenanlage oder ein Bummel durch Fort-de-France.

Die noch recht urwüchsige Insel Martinique ist, wie auch Guadeloupe, ein vollintegrierter Staatsteil Frankreichs und gehört damit zur EU. Ihr Hauptexportgut sind Bananen, aber auch Ananas und Zuckerrohr werden hier auf großen Plantagen angebaut, die Sie bei einer Inselrundfahrt unbedingt besuchen sollten. Die wunderschönen Küstenlandschaften mit ihren feinsandigen Stränden, malerischen Buchten und steilen Klippen lassen sich am Besten mit einem Segel- und Motorboot oder sportlich aktiv mit einem Kajak erkunden, wobei Stopps in den schönsten Schnorchelrevieren und an den idyllischen Sandbuchten eingelegt werden.


Guadeloupe
Die Insel Guadeloupe wird auf Karibik Kreuzfahrten mit Costa gerne besucht. Die Insel gehört zu Frankreich und ist ein Teil der sogenannten Kleinen Antillen. Pointe-a-Pitre ist einer der lebhaftesten Kreuzfahrthäfen der Karibik mit bunten Märkten, welcher unweit der schönen Inselstrände, der ausgedehnten Waldgebiete, vulkanisch aktiven Regionen und der Zuckerrohr- und Fruchtplantagen liegt.

Guadeloupe besteht aus den 2 nahe beieinander liegenden Hauptinseln Basse-Terre und Grand-Terre sowie mehreren kleineren Inselchen.

Die traumhaften Strände eignen sich hervorragend zum Schwimmen und Sonnenbaden, das tropisch-warme Klima hat eine üppige Pflanzenwelt geschaffen, die Sie bei einem Gang durch den Tropenwald oder im Botanischen Garten betrachten können und die Wasserfälle der Insel laden zu einem erfrischenden Bad ein.

Das ländliche Guadeloupe ist geprägt von großen Plantagen, auf denen Bananen, Kakao, Kaffee und Zuckerrohr angebaut werden. Diese können auf einem Ausflug besucht werden, auf dem Sie insbesondere die Rumherstellung erleben und deren Produkte verkosten können.

Wer den Tieren und Pflanzen des Tropenwaldes einmal so richtig nahe kommen möchte, kann dies hoch oben in den Wipfeln der mächtigen Urwaldriesen tun, da in mehreren Parks Stege und Parcours in luftiger Höhe eingerichtet wurden.


Catalina Island
Costa Kreuzfahrten in die Dominikanische Republik bieten auf der direkt vor der Küste liegenden Insel Catalina alles, was man sich von einer karibischen Trauminsel erwarten kann. Langgezogene Sandstrände, klares und warmes Wasser, heitere Urlaubsstimmung und Wassersportangebote. Catalina Island, die bezaubernde Privatinsel unweit der Südküste der Dominikanischen Republik ist ein Paradies für Taucher und Schnorchler. Genießen Sie ihren ersten Landgang an den von Palmen gesäumten Stränden und erkunden Sie in den bunten Korallenriffen die fischreiche Unterwasserwelt.

Wer die Dominikanische Republik kennenlernen möchte, der kann sich einem der zahlreichen angebotenen Landausflüge anschließen. Sehr interessant sind eine Bootsfahrt zu den Naturparks der Insel, wo der Mangrovenwald und die dort heimischen Tiere beobachtet werden können oder ein Ausflug in die Hauptstadt Santo Domingo, die zahlreiche historische Gebäude im spanischen Kolonialstil zu bieten hat. Die dominikanische Küste lässt sich auch sehr stimmungsvoll unter weißen Segeln entdecken und in der Künstlersiedlung Altos de Chavon erwartet Sie eine Art Freilichtmuseum, welche den Nachbau eines spanischen Dorfes des 17. Jh. zeigt und das übersät ist von Galerien und Künstlerwerkstätten.


Santo Domingo
Santo Domingo, die 3 Nillionen Einwohner zählende Hauptstadt der Dominikanischen Republik, liegt an der Südküste des Landes, dem Karibischen Meer zugewandt. Sie wurde 1498 vom Bruder des Entdeckers Christop Kolumbus gegründet und beheimatet nicht überraschend die älteste Kathedrale und die erste Universität Amerikas. Ihre große historische Bedeutung und die Vielzahl der aus den Gründungsjahren erhaltenen Bauwerke liess die Stadt in den Rang eines UNESCO-Weltkulturerbes aufsteigen. Neben der Kathedrale sollte man unbedingt den über 500 Jahre alten Vizekönigspalast, die alte Festungsanlage Ozama und das historische Museum in den Casas Reales besuchen.

Wirklich schöne Badestrände finden sich nicht in der Stadt, für einen Strandausflug eignen sich insbesondere das 30 Kilometer entfernte Boca Chica und die weiter ostwärts folgenden Strandorte.


Curacao
Die niederländische Karibikinsel Curacao mit ihren 150.000 Einwohnern auf einer Landesfläche von 440km² zählt zu den sogenannten ABC-Inseln vor der Küste Venezuelas. Die Inselhauptstadt Willemstad zeigt in ihrer Altstadt noch viele Bauwerke im Kolonialstil vergangener Jahrhunderte und wurde dafür in den Stand eines Weltkulturerbes der UNESCO erhoben. Weitere Attraktionen sind die tropischen Badestrände und vor allen Dingen die bunte Unterwasserwelt, welche Taucher und Schnorchler aus aller Herren Länder anzieht. Hier kann man sich von seiner sportlichen Seite zeigen, mit Delphinen schwimmen gehen und eine Tour mit dem Kajak unternehmen oder die Unterwasserwelt etwas gemütlicher mit dem U-Boot erkunden.


Bonaire
Die niederländische Antilleninsl Bonaire beheimatet auf überschaubaren 290km² ca. 18.000 Einwohner, hat den Status einer Besonderen Gemeinde der Niederlande und ist bei Tauchern für ihre bunte Unterwasserwelt bekannt, die Sie auch bequem von Bord eines Glasbodenbootes oder mit einer Schnorchelausrüstung in Augenschein nehmen können. Doch nicht nur das Korallenriff der Insel ist sehr sehenswert, sondern auch die nahezu ein Drittel der Insel bedeckenden Salzseen und Salzsalinen, Lebensraum für eine Vielzahl von Vogelarten, deren prominenteste Vertreter pinkfarbene Flamingos sind. Im Inselnorden wurde im Washington-Slagbaai-Nationalpark ein Refugium für Papageien und Flamingos geschaffen.


Grenada
Die Antilleninsel Grenada ist weltberühmt für ihre Gewürzplantagen, so wird hier etwa 30 Prozent der Weltmuskatnusserzeugung geerntet. Auf einem Landausflug können Sie den Gewürzanbau und die Weiterverarbeitung auf einer historischen Plantagenanlage kennenlernen, der auch eine Fischereisiedlung, eine Distillerie für Zuckerrohrschnaps und anschließend den großen Nationalpark Etang besucht.

Die Insel läßt sich auf unterschiedlichste Art und Weise entdecken, wie auf einer Wanderung zu erfrischenden Wasserfällen oder Naturseen im Nationalpark, auf der Sie auch die Vogel- und Affenwelt erleben dürfen oder mit dem Geländewagen zu den versteckten Kleinoden der Insel.

Für eine Strandparty eignet sich Grenada hervorragend und auch das Angebot an Bootsausflügen mit Segel- und Motorboot oder einem Kajak ist empfehlenswert, da Sie so die ganze Vielfalt der Insel, ihrer Strände und Korallenriffe selbst erleben und dabei die Meeresbrise genießen können.


Barbados
Bridgetown, der lebensfrohe Kreuzfahrthafen von Barbados, ist die Hauptstadt der Karibikinsel Barbados. Bridgetown liegt sehr malerisch an einer weitgeschwungenen Bucht und zeigt in seinem Zentrum einige schöne Kolonialbauten, wie Kirchen, Hochschulgebäude und öffentliche Regierungsgebäude.

Hauptanziehungspunkte des tropischen Eilandes sind seine traumhaften Strände, die üppige Natur im Inselinneren und die vielfältige Unterwasserwelt vor seiner Küste. So lassen sich sehr spannende Landausflüge mit geländegängigen Fahrzeugen unternehmen, die zu den schönsten Orten der Insel führen und auch die reichhaltige Tierwelt präsentieren.

Strandausflüge sind ebenso möglich wie auch Schnorcheltouren, die zu versunkenen Schiffen oder zu den Schildkröten führen, die in den Gewässern um Barbados heimisch sind.

Sportlichen Naturen sei eine Radtour über die Insel empfohlen und Pflanzenfreunde können sich an der Orchideenpracht und den weitläufigen Plantagenanlagen der Insel erfreuen, die ihr historisches Erbe in den herrschaftlichen Plantagenvillen erhalten und Besuchern zugänglich machen.


St. Lucia
Das Wahrzeichen der Karibikinsel St. Lucia sind die beiden Pitons, viele hundert Meter steil aufragende Felsen, die überwuchert sind von dichtem Tropenwald. Die Haupt- und Hafenstadt Castries wird regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen aus aller Welt besucht, die ihren Passagiere die natürliche Pracht der Antilleninsel über und auch unter Wasser zeigen möchten. Das Korallenriff vor der Küste steht unter Schutz und so lässt sich hier ungestört eine große Zahl von farbenfrohen Fischen und Korallen bestaunen.

Über Wasser ist es in erster Linie die Kombination von weißen Stränden mit dem verschwenderischen Grün des Urwaldes und der Plantagen, die die Besucher begeistert. Besonderheiten der Insel sind Thearmalquellen und ein historisches Indianerdorf, welches einen Einblick in das Leben der ursprünglichen Bewohner von St. Lucia gewährt.


Martinique
Die französisch-sprachige Antilleninsel Martinique ist von üppiger tropischer Vegetation überzogen, hat ein sehr hügeliges Relief und wird von einem nahezu 1.400m hohen Vulkan überragt. Der Tourismus nimmt eine zwar noch kleine, doch wachsende Rolle als Wirtschaftszweig auf der Insel ein.Die relative Unerschlossenheit des Inselinneren macht die Insel zu einem Paradies für Naturfreunde, die hier auf Wanderungen und mit dem Allradfahrzeug die tropische Vegetation erkunden können.

Viele der Costa Passagiere wird es sicherlich zu einem der palmengesäumten Inselstrände ziehen, wo man beim Sonnenbaden und Schwimmen einen herrlichen Tag verbringen kann. Es besteht auch die Möglichkeit schnorchelnd die küstennahen Gewässer zu erkunden, sich die einheimische Kreolenkultur, deren Sprache, Tänze, Musik und Küche zeigen zu lassen oder den Martiniquern beim Rumbrennen über die Schulter zu schauen. Eine schöne Mischung aus historischen und natürlichen Schönheiten der Insel sind die Besuche auf einer Plantagenanlage oder ein Bummel durch Fort-de-France.

Die noch recht urwüchsige Insel Martinique ist, wie auch Guadeloupe, ein vollintegrierter Staatsteil Frankreichs und gehört damit zur EU. Ihr Hauptexportgut sind Bananen, aber auch Ananas und Zuckerrohr werden hier auf großen Plantagen angebaut, die Sie bei einer Inselrundfahrt unbedingt besuchen sollten. Die wunderschönen Küstenlandschaften mit ihren feinsandigen Stränden, malerischen Buchten und steilen Klippen lassen sich am Besten mit einem Segel- und Motorboot oder sportlich aktiv mit einem Kajak erkunden, wobei Stopps in den schönsten Schnorchelrevieren und an den idyllischen Sandbuchten eingelegt werden.


Guadeloupe
Die Insel Guadeloupe wird auf Karibik Kreuzfahrten mit Costa gerne besucht. Die Insel gehört zu Frankreich und ist ein Teil der sogenannten Kleinen Antillen. Pointe-a-Pitre ist einer der lebhaftesten Kreuzfahrthäfen der Karibik mit bunten Märkten, welcher unweit der schönen Inselstrände, der ausgedehnten Waldgebiete, vulkanisch aktiven Regionen und der Zuckerrohr- und Fruchtplantagen liegt.

Guadeloupe besteht aus den 2 nahe beieinander liegenden Hauptinseln Basse-Terre und Grand-Terre sowie mehreren kleineren Inselchen.

Die traumhaften Strände eignen sich hervorragend zum Schwimmen und Sonnenbaden, das tropisch-warme Klima hat eine üppige Pflanzenwelt geschaffen, die Sie bei einem Gang durch den Tropenwald oder im Botanischen Garten betrachten können und die Wasserfälle der Insel laden zu einem erfrischenden Bad ein.

Das ländliche Guadeloupe ist geprägt von großen Plantagen, auf denen Bananen, Kakao, Kaffee und Zuckerrohr angebaut werden. Diese können auf einem Ausflug besucht werden, auf dem Sie insbesondere die Rumherstellung erleben und deren Produkte verkosten können.

Wer den Tieren und Pflanzen des Tropenwaldes einmal so richtig nahe kommen möchte, kann dies hoch oben in den Wipfeln der mächtigen Urwaldriesen tun, da in mehreren Parks Stege und Parcours in luftiger Höhe eingerichtet wurden.